Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

angestellte/region-bayern: 200 Jobs

Berufsfeld
  • angestellte/region-bayern
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 196
  • Energie- und Wasserversorgung & Entsorgung 5
  • Bildung & Training 4
  • Immobilien 4
  • Baugewerbe/-industrie 3
  • IT & Internet 2
  • Sonstige Dienstleistungen 1
  • Transport & Logistik 1
  • Wissenschaft & Forschung 1
Städte
  • Bonn 11
  • Berlin 10
  • München 10
  • Hannover 7
  • Stuttgart 7
  • Kiel 6
  • Hamburg 5
  • Karlsruhe (Baden) 5
  • Köln 5
  • Dresden 4
  • Bad Segeberg 4
  • Duisburg 4
  • Düsseldorf 4
  • Heidelberg 4
  • Hildesheim 4
  • Wiesbaden 4
  • Frankfurt am Main 3
  • Fürth, Bayern 3
  • Glückstadt 3
  • Herrenberg (im Gäu) 3
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 188
  • Ohne Berufserfahrung 98
  • Mit Personalverantwortung 44
Arbeitszeit
  • Vollzeit 185
  • Teilzeit 83
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 163
  • Befristeter Vertrag 26
  • Ausbildung, Studium 11
  • Berufseinstieg/Trainee 2
  • Referendariat 1
  • Studentenjobs, Werkstudent 1
angestellte/region-bayern

Verwaltungsfachangestellten/ Verwaltungsbeamten (m/w/d)

So. 16.02.2020
Hannover
Die Niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr ist unter anderem zuständig für Bau und Erhaltung von Bundesfern- und Landesstraßen in Niedersachsen. Sie beschäftigt rund 3.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die unterschiedlichen Aufgaben werden zum einen in 4 zentralen Geschäftsbereichen und zum anderen in 13 regionalen Geschäftsbereichen wahrgenommen.  Der Zentrale Geschäftsbereich in Hannover sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Dezernat Personal und Innerer Dienst unbefristet einen Verwaltungsfachangestellten/ Verwaltungsbeamten (m/w/d) (EG 8 TV-L/Bes.Gr. A 8 NBesO). Errechnen und Zahlbarmachung aller Reisekosten für die NLStBV-Z Bearbeitung (Klärung und Prüfung) des Zeiterfassungsprogramms ZEUS Job-Ticket; Kalkulation, Zahlungskontrolle, Klärung und Prüfung von Grundsatz und Einzelfragen, Anmeldungen und Kündigungen der Teilnehmer Als Verwaltungsangestellter (m/w/d) mit erfolgreich abgelegter Angestelltenprüfung bzw. mit abgeschlossener Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter (m/w/d) Beamte müssen über die Befähigung für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 1 der Fachrichtung allgemeine Dienste (ehem. mittlerer allgemeiner Verwaltungsdienst) verfügen Kenntnisse aus dem Reisekostenrecht Sicherer Umgang mit den gängigen MS Office Anwendungen Sicherer Umgang mit Kunden Serviceorientiert Organisationsfähigkeit Kooperations- und Teamfähigkeit Zuverlässigkeit, sicheres Auftreten und Durchsetzungsvermögen Wir bieten Ihnen eine Bezahlung nach Entgeltgruppe 8 TV-L bzw. nach Besoldungsgruppe 8 NBesO sowie alle im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen, wie betriebliche Altersvorsorge, geregelte Arbeitszeiten, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, Job-Ticket u.a. Wir fördern die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Deshalb ist der Arbeitsplatz/ Dienstposten grundsätzlich teilzeitgeeignet. Schwerbehinderte Bewerber (m/w/d) werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Eine Behinderung/Gleichstellung bitte ich zur Wahrung Ihrer Interessen bereits in der Bewerbung mitzuteilen. Die NLStBV strebt in allen Bereichen und Positionen an, Unterrepräsentanzen im Sinne des Niedersächsischen Gleichberechtigungsgesetzes (NGG) abzubauen. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht und können nach Maßgabe des § 13 NGG bevorzugt berücksichtigt werden. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.
Zum Stellenangebot

Spezialistin / Spezialist (w/m/d) im Risikomanagement

Sa. 15.02.2020
Berlin, Bonn, Frankfurt am Main, Hannover, Karlsruhe (Baden), Köln
Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) sucht: Spezialistin / Spezialist (w/m/d) im Risikomanagement Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) ist der zentrale IT-Dienstleister für die Bundesverwaltung. Mit über 3.000 Beschäftigten an zwölf Dienstsitzen stellt das ITZBund zentral standardisierte IT-Dienstleistungen primär für Bundesbehörden bereit. Im Vergleich zu anderen Non-Profit-Organisationen verknüpft das ITZBund Prozessabläufe, die an Industriestandards orientiert sind und eine moderne Führungskultur mit den Vorzügen des öffentlichen Dienstes vereinbaren. Derzeit nutzen rund eine Million Nutzerinnen und Nutzer die Leistungen des ITZBund. Dienstsitze: Berlin, Bonn, Frankfurt, Hannover, Karlsruhe, Köln oder Stuttgart Referenzcode: Z7-P1464-1-05/20-e Das Risikomanagement des ITZBund berät die Leitungsebene bei allen wesentlichen Risiken, die den Erfolg des ITZBund gefährden könnten, um diese rechtzeitig zu erkennen und zu bewältigen und somit ein optimales Verhältnis zwischen Risiken und Chancen zu erzielen. Es unterstützt die Leitung bei der Erreichung der strategischen Ziele des ITZBund und bietet durch effiziente Prozesse, passende Strukturen und kreative Konzepte einen Service für alle Einheiten des ITZBund. Fortentwicklung der Risikostrategie sowie der Methoden und Werkzeuge des Risikomanagements mit dem Ziel einer effizienten Steuerung von strategischen und operativen Risiken des ITZBund Management relevanter Geschäftsrisiken und Chancen (Aufnahme, Analyse, Steuerung und Überwachung) Erarbeitung von Risikoanalysen und Berichterstattung inklusive Aufzeigen von Handlungspotentialen für die Umsetzung der Risikostrategie Sicherstellung, dass die Elemente des Risikomanagements als Grundlagen des Notfall-, Krisen- und Kontinuitätsmanagements eingeführt und erprobt werden Betreuung und Unterstützung der Risikoverantwortlichen bei der Aufgabenwahrnehmung und Durchführung von Risikomanagement-Reviews Aufbau und Einführung eines integrierten Managementsystems nach DIN EN ISO 9001 Betreuung und Weiterentwicklung der zentralen RM-Tools und Durchführung von RM-Schulungen und Workshops Betreiben eines ITZBund-weit gültigen Risikomanagements und Förderung der Kommunikation und des Wissenstransfers Zwingende Anforderungen Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium, im Bereich Verwaltungsmanagement, Public Administration, Wirtschaftsrecht bzw. in vergleichbaren Studiengängen mit Bezug zum Risikomanagement. Als Beamtin/Beamter befinden Sie sich in der Laufbahn des gehobenen Dienstes in der BesGr. A 11 oder A 12 BBesO. Auswahlrelevante Kriterien Das bringen Sie fachlich mit: Fachkenntnisse im Bereich Risikomanagement, -beratung, -analyse, -modellierung und -optimierung Langjährige Praxiserfahrung im strategischen Risikomanagement und in der Durchführung von Workshops sowie Reviews (vorzugsweise in Unternehmen mit IT-Ausrichtung) Umfassende Kenntnisse im Umgang mit risikomanagement-relevanten Tools Verhandlungssicheres Auftreten auf oberster Entscheidungsebene Die Bereitschaft und Fähigkeit zur ständigen Einarbeitung in neue Themengebiete Ein fundiertes IT-Grundverständnis und sicherer Umgang mit den MS Office-Anwendungen und Präsentationstechniken Von Vorteil sind Fachkenntnisse und Erfahrungen im Bereich ITIL, Prozessmanagement und Qualitätsmanagement Das bringen Sie persönlich mit: Adressaten- bzw. dienstleistungsorientiert Initiative/ Eigenverantwortung  Systematisch-methodisches Planen und Vorgehen Kommunikationsfähigkeit Verhandlungsfähigkeit und –geschick  Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie Ihre Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen. Allerdings wird durch die Nutzung moderner Tools zur Zusammenarbeit und Kommunikation (z.B. Skype for Business, Videokonferenzanlagen, gemeinsame Verzeichnisse, SharePoint) die Notwendigkeit von Dienstreisen auf ein Minimum reduziert. Das ITZBund unterstützt die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und begrüßt deshalb besonders Bewerbungen von Frauen.Wir bieten Ihnen eine unbefristete Einstellung als Tarifbeschäftigte/-r. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) bewertet. Die Übernahme in ein Beamtenverhältnis wird, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen, von Seiten des ITZBund angestrebt. Für Beamtinnen und Beamte ist der Dienstposten nach BesGr. A 12 BBesO bewertet. Darauf können Sie sich freuen Gesellschaftliche Verantwortung bei der Digitalisierung Deutschlands Attraktive Gestaltung der IT des Bundes Arbeitsplatzsicherheit und die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf durch gleitende Arbeitszeit und moderne Arbeitszeitmodelle Interessante und qualifizierte Weiter- und Fortbildungen und vieles mehr Jobticket (bitte beachten: die Möglichkeit ein Jobticket abzuschließen besteht nicht an jedem Dienstsitz)
Zum Stellenangebot

Teamleiter*in Gebührenfestsetzung (w/m/d)

Sa. 15.02.2020
München
Bereichern Sie die Landeshauptstadt München als Teamleiter*in Gebührenfestsetzung (w/m/d) A 11 / E 9 TV-V, unbefristet, in Voll- oder Teilzeit Verfahrensnummer: 11832 Ihr Einsatzbereich: Münchner Stadtentwässerung, Abteilung Zentrale Aufgaben, Friedenstraße 40Sie leiten das Team Gebührenfestsetzung I mit derzeit sechs Mitarbeiter*innen und übernehmen neben den klassischen Führungsaufgaben auch die fachliche Leitung. Darüber hinaus bearbeiten Sie Sonderaufgaben sowie besonders schwierige Fälle und Angelegenheiten von grundsätzlicher Bedeutung. Außerdem führen Sie Auswertungen und Recherchen für die Sachgebiets- und Unterabteilungsleitung durch. eine erfolgreich abgelegte Qualifikationsprüfung der dritten Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen (fachlicher Schwerpunkt nichttechnischer Verwaltungsdienst) oder eine erfolgreich abgelegte Fachprüfung II oder ein abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Hochschulstudium Für die Stelle kommt es besonders auf diese Kompetenzen an: Fachkenntnisse: detaillerte Kenntnisse des allgemeinen Verwaltungsrechts (z. B. BayVwVfG, VwZVG, VwGO) und des Abgabenrechts (Abgabenordnung, Kommunalabgabengesetz, Entwässerungs­abgaben­satzung), gute Kenntnisse des Wasserrechts sowie Grundkenntnisse des BGB und des Eigentümerrechts (stark ausgeprägt) Verantwortungsvolle Mitarbeiter*innen-Führung (ausgeprägt) Kommunikationsfähigkeit, insbesondere Kommunikationsstärke (stark ausgeprägt) Von Vorteil sind: Führungserfahrung Kenntnisse in SAP Die Landeshauptstadt München steht für Gleichstellung, Chancengleichheit und Anti­diskrimi­nierung, auch bei der Personal­gewinnung. Deshalb erwarten wir von allen sich bewerbenden Personen Gleich­stellungs- und Vielfalts­kompetenz. Näheres zum allgemeinen Anforderungsprofil der Landeshauptstadt München, das Bestandteil dieser Stellen­aus­schreibung ist, finden Sie hier.
Zum Stellenangebot

Stadtplaner*in

Sa. 15.02.2020
Kiel
Im Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Kiel, Abt. Vorbereitende Bauleitplanung / Stadtentwicklung, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Planstelle als Stadtplaner*in zu besetzen. Die Planstelle ist nach der Entgeltgruppe 13 TVöD bzw. Besoldungsgruppe A 13 SHBesG ausgewiesen und teilbar. Die Landeshauptstadt Kiel ist eine der größten Arbeitgeberinnen und Ausbildungsbetriebe in Schleswig-Holstein und beschäftigt derzeit mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 27 Ämtern, Referaten und Betrieben. Familien­bewusste Personalpolitik in Form von Teilzeitmöglichkeiten und mobilem Arbeiten sowie abwechslungsreiche Arbeits­plätze, ein umfangreiches Fortbildungsprogramm und eine zusätzliche Altersvorsorge bei der VBL sind nur einige Vorteile, die die Kieler Stadtverwaltung bietet. Kiel ist eine dynamische, weltoffene und stark wachsende Großstadt mit mehr als 248.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie einer hohen Lebensqualität durch die einmalige Lage an der Förde. Projektleitung für Gebietskulissen nach Besonderem Städtebaurecht Ausübung der Bauherrentätigkeit für z. B. Sanierungsmaßnahmen Vorbereitung, Durchführung, Abwicklung, Finanzierung, Abrechnung der Sanierungsmaßnahme (ohne Sanierungsträger*in) Hoheitliche Verfahren Städtebauliche Koordination und Planung Veröffentlichungen, Bürgerbeteiligungen, Gutachten und Wettbewerbe Ausgleichsbeiträge bearbeiten Sanierungsrechtliche Verträge, z. B. Gutachter*innen Kontrolle / Steuerung der Träger*innen Begleitung von Sanierungsträger*innen Durchführung von Vergaben u. a. VOF, VOL Sonderaufgaben Vorbereitung und Durchführung von Wettbewerben Allgemeine sachbezogene Aufgaben (z. B. Interessenvertretung beim Städteverband) Modernisierungsverträge ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mind. 8 Semestern der Fachrichtung Raumplanung oder Raum- und Umweltplanung oder Städtebau- und Stadtplanung oder Stadt- und Regionalplanung oder Geographie oder Architektur mit dem Schwerpunkt in einem der zuvor genannten Fachrichtungen oder die Laufbahnprüfung/-befähigung für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe zwei, Fachrichtung Technische Dienste mit einem Studium in einer der zuvor genannten Fachrichtungen eine mindestens 3-jährige Berufserfahrung, vorzugsweise im Besonderen Städtebaurecht EDV-Kenntnisse in der Anwendung der Standardsoftware (Word, Excel, Outlook) sowie der Fachsoftware CAD bzw. die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen ein Verständnis für haushaltsrechtliche Belange die Fähigkeit, Konflikte zu erkennen und die Bereitschaft, vorhandene Konflikte angemessen zu handhaben die Fähigkeit, neue Ideen in die Arbeit einzubringen und Erneuerungen gegenüber aufgeschlossen zu sein eine gute schriftliche Kommunikationsfähigkeit
Zum Stellenangebot

Leiter*in des Sachbereiches Eingliederungshilfe / Sozialhilfe für Erwachsene

Sa. 15.02.2020
Kiel
Die Landeshauptstadt Kiel ist eine der größten Arbeitgeberinnen und Ausbildungsbetriebe in Schleswig-Holstein und beschäftigt derzeit mehr als 5.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 27 Ämtern, Referaten und Betrieben. Familienbewusste Personalpolitik in Form von Teilzeitmöglichkeiten und mobilem Arbeiten sowie abwechslungsreiche Arbeitsplätze, ein umfangreiches Fortbildungsprogramm und eine zusätzliche Altersvorsorge bei der VBL sind nur einige Vorteile, die die Kieler Stadtverwaltung bietet. Kiel ist eine dynamische, weltoffene und stark wachsende Großstadt mit mehr als 248.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie einer hohen Lebensqualität durch die einmalige Lage an der Förde. Im Amt für Soziale Dienste der Landeshauptstadt Kiel, Abteilung Leistungen der Eingliederungshilfe, Hilfe zum Lebensunterhalt und Betreuungsstelle, ist ab sofort die Planstelle als Leiter*in des Sachbereiches Eingliederungshilfe / Sozialhilfe für Erwachsene zu besetzen. Die Planstelle ist nach Entgeltgruppe S 15 TVöD bzw. Besoldungsgruppe A11 SHBesG ausgewiesen und unter der Voraussetzung der ganztägigen Besetzung mit Abdeckung der Öffnungszeiten auf einem gemeinsamen Arbeitsplatz teilbar. Die Arbeit in der Eingliederungshilfe wird derzeit sozialräumlich ausgerichtet. Das Stadtgebiet ist insgesamt auf zwei sozialpädagogische Arbeitsgruppen aufgeteilt. Eine Sachbereichsleitung ist jeweils für drei Sozialzentrumsbereiche zuständig. Zwischen den Arbeitsgruppen der Eingliederungshilfe (Verwaltungsfachkräfte und sozialpädagogische Fachkräfte) findet ein enger Austausch und eine intensive Zusammenarbeit statt. Insbesondere die Umsetzung gleicher Standards in der Beratung, der Bedarfsermittlung und der Gesamt- und Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung erfordern eine enge Zusammenarbeit der insgesamt fünf Leitungskräfte und deren Arbeitsgruppen.Sachbereichsleitung Führung und Motivation der Mitarbeiter*innen Beratung, Begleitung und ggf. Entscheidung bei schwierigen Einzelfällen Sicherstellung der Zusammenarbeit zwischen den Verwaltungsfachkräften der Eingliederungshilfe und den sozialpädagogischen Fachkräften Verantwortung für die Erarbeitung und spätere Einhaltung der fachlichen Standards und der Rechtsnormen bzgl. der Beratung, Einleitung, Gesamtplanung und Beendigung der Eingliederungshilfen nach dem SGB XII/SGB IX Koordinierung und Optimierung der Arbeitsabläufe Teilnahme an übergreifenden Facharbeitsgruppen des Landes und der Kommunen Zusammenarbeit mit Stellen und Institutionen innerhalb und außerhalb der Verwaltung: Entwicklung und Umsetzung der Fachamtsstrategie Umsetzung gesetzlicher Vorgaben, Anpassung bei Gesetzesänderungen insbesondere nach dem Bundesteilhabegesetz, im SGB IX und XII Konzeptionelle Weiterentwicklung (z. B. Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention in Bezug auf die Personenzentrierung und Sozialraumorientierung) Verhandlungen mit Einrichtungen und Leistungserbringern*Leistungserbringerinnen im Zuge der neuen Anforderungen des BTHG ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mindestens 6 Semestern der Fachrichtung Sozialpädagogik bzw. Soziale Arbeit, jeweils mit staatlicher Anerkennung, oder die Laufbahnbefähigung für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2, Fachrichtung Gesundheits- und Soziale Dienste, mit Studium der genannten Ausrichtung sowie staatlicher Anerkennung eine mindestens 3-jährige berufliche Erfahrung in einem sozialen Bereich Kenntnisse in der Anwendung der Standardsoftware (Word, Excel, Outlook) Kenntnisse in der Anwendung der Fachsoftware Open Prosoz bzw. die Bereitschaft, sich diese Kenntnisse kurzfristig anzueignen die Fähigkeit zur sicheren Einordnung bzw. Rechtsanwendung des gesamten Spektrums der Sozialgesetzbücher bzw. die Bereitschaft, sich diese Kenntnisse kurzfristig anzueignen Kenntnisse im Case- bzw. Fallmanagement sowie von bestimmten Krankheitsbildern/Behinderungen bzw. die Bereitschaft, sich die Kenntnisse kurzfristig (z. B. durch Teilnahme an Fortbildungen) anzueignen die Fähigkeit, den Belangen von Menschen mit Behinderung verständnisvoll und fachkundig entgegenzukommen eine ausgeprägte Konflikt- und Kritikfähigkeit sowie ein sicheres Auftreten – insbesondere im Hinblick auf die Vorgesetztenfunktion die Fähigkeit, Mitarbeiter*innen zu motivieren Führungserfahrungen Berufliche Erfahrungen mit Methoden des Case-Managements (Fallmanagements) in der Zusammenarbeit mit Institutionen, Leistungsanbietern/Leistungsanbieterinnen und anderen Ämtern Führerschein Klasse B
Zum Stellenangebot

Projektleiterin/Projektleiter Nachhaltigkeitsbericht (m/w/d)

Sa. 15.02.2020
Heidelberg
Die Stadt Heidelberg (160.000 Einwohner) ist eine wachsende, international geprägte Universitätsstadt in der wirtschaftsstarken Metropolregion Rhein-Neckar. Heidelberg entwickelt sich dynamisch. Die Stadtteile durchlaufen dabei unterschiedliche Entwicklungen. Die Bevölkerung in Heidelberg ist überdurchschnittlich jung, mobil und vielfältig.Die Stadt Heidelberg hat die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Heidelberg 2015 (STEP) als Stadtentwicklungskonzept Heidelberg 2035 (STEK) sowie die Fortschreibung des Nachhaltigkeitsberichts (NB) beschlossen. Dabei wird die eigene Stadtentwicklungskonzeption mit dem internationalen Engagement für die nachhaltige Entwicklung auf der Grundlage der weltweit geltenden Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen (UN) verbunden. Das Verfahren zur Erstellung des STEK und NB ist mit anderen parallellaufenden Verfahren für gesamtstädtische Konzepte eng verknüpft.Beim Amt für Stadtentwicklung und Statistik suchen wir für die Abteilung Statistik zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/nProjektleiterin/Projektleiter Nachhaltigkeitsbericht (m/w/d)in Teilzeit (50%) mit aktuell 19,5 Wochenstunden. Die Einstellung erfolgt projektbezogen befristet für 3 Jahre mit Bezahlung nach Entgeltgruppe 12 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD-V). Bei Bewährung und entsprechender Aufgabenwahrnehmung besteht zeitnah eine Perspektive nach Entgeltgruppe 13 TVöD-V.Die Bearbeitung erfolgt in einem ämterübergreifenden Team unter der fachlichen Federführung des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik. Die weiteren Personen sind im Amt für Stadtentwicklung und Statistik, im Amt für Umweltschutz, Gewerbeaufsicht und Energie der Amtsleitung sowie im Dezernat für Familie, Soziales und Kultur zugeordnet.Projektleitung für NBNeukonzeption des NB, perspektivisch Verknüpfung mit SozialraummonitoringÜbertragung der SDG und Bewertung vorhandener Ansätze (Statusbericht STEP)Entwicklung von Indikatoren zur Messung der ZielerreichungAnalyse und Bewertung der ZielerreichungAufbau und Pflege der GIS-Datenbankwissenschaftliche GIS-gestützte Datenanalyse und fachliche Ausarbeitung von ThemenschwerpunktenAufbereitung fachlicher Informationen für die Öffentlichkeitsarbeitein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Universitätsdiplom, Master), vorzugsweise der Geografie, Stadt-/ Raumplanung oder Politik-/ Sozial- und Wirtschaftswissenschaftenstellenbezogene Berufserfahrung in der Entwicklung von NachhaltigkeitskonzeptenBerufserfahrungen in der Projektentwicklung und -steuerung in fachübergreifenden TätigkeitsfeldernMotivation für konzeptionelles, strategisches und eigenverantwortliches Arbeiten im Team, ämterübergreifend und mit externen Akteurenvertiefte Kenntnisse in der GIS-Administration und -AnwendungFähigkeit, komplexe Sachverhalte und Zusammenhänge strukturiert aufzuarbeiten und die Ergebnisse anschaulich zu vermittelnsehr gute Arbeits-, Kommunikations- und Organisationsfähigkeiten, gerne in mehreren SprachenDurchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick, Kreativität und Flexibilitätsicheres Auftreten in der Öffentlichkeit ein sehr gutes Arbeitsklima und Teamwork  vielfältige Angebote zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf, Karriere und Familie vielseitige Bausteine der Personalentwicklung (unter anderem ein umfangreiches internes Fortbildungs­programm) und damit ideale Rahmenbedingungen für Ihre berufliche und persönliche Weiterentwicklung kostenlose Sportangebote und Vortragsreihen zu gesundheitsrelevanten Themen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsförderung Zuschuss zum Abonnement eines Jobtickets für den Verkehrsverbund Rhein-Neckar und vieles mehr. Um Unterrepräsentanzen zu vermeiden, hat die Stadt Heidelberg die Charta der Vielfalt unterzeichnet (www.charta-der-vielfalt.de). Über Informationen zu ehrenamtlichen Tätigkeiten freuen wir uns.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter*in für das Fördermittelmanagement

Sa. 15.02.2020
Mitte
Das Stadtplanungsamt der Landeshauptstadt Kiel sucht eine*n neue*n Kolleg*in, der*die Lust auf die Gestaltung der Landeshauptstadt Schleswig-Holsteins mit 250.000 Einwohner*innen hat. Eine wichtige Rolle bei der Entwicklung Kiels hat die Städtebauförderung als zentrales durch Bund, Land und Landeshauptstadt Kiel getragenes Finanzinstrument der Stadtentwicklung. Im Stadtplanungsamt, Abteilung Vorbereitende Bauleitplanung, Stadtentwicklung, ist zur Optimierung dieses Förderinstruments zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Planstelle als Sachbearbeiter*in für das Fördermittelmanagement im Sachbereich Besonderes Städtebaurecht / Stadterneuerung zu besetzen. Die Planstelle ist nach Entgeltgruppe 9c TVöD bzw. Besoldungsgruppe A 10 SHBesG ausgewiesen und teilbar. Die Landeshauptstadt Kiel ist eine der größten Arbeitgeberinnen und Ausbildungsbetriebe in Schleswig-Holstein und beschäftigt derzeit mehr als 5.700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in 27 Ämtern, Referaten und Betrieben. Familienbewusste Personalpolitik in Form von Teilzeitmöglichkeiten und mobilem Arbeiten sowie abwechslungsreiche Arbeitsplätze, ein umfangreiches Fortbildungsprogramm und eine zusätzliche Altersvorsorge bei der VBL sind nur einige Vorteile, die die Kieler Stadtverwaltung bietet. Kiel ist eine dynamische, weltoffene und stark wachsende Großstadt mit mehr als 248.000 Einwohnerinnen und Einwohnern sowie einer hohen Lebensqualität durch die einmalige Lage an der Förde. Ausbau und Weiterentwicklung des städtebaulichen Fördermittelmanagements Akquise, Abruf und Abrechnung von Städtebauförderungsmitteln Finanzmittelüberwachung und Steuerung der Sonderkonten der städtebaulichen Gesamtmaßnahmen Grundstücksverwaltung Fertigung von Vorlagen Akquise von weiteren städtebaulich affinen Förderprogrammen und Verknüpfung zu Gesamtpaketen Allgemeine Verwaltungsaufgaben für den Sachbereich Vertragswesen, Controlling, Berichtspflichten ein abgeschlossenes Hochschulstudium mit einer Regelstudienzeit von mind. 6 Semestern, der Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre, Businessadministration, Volkswirtschaftslehre oder Geografie, oder die Laufbahnprüfung für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe zwei, Fachrichtung allgemeine Dienste, oder die Laufbahnbefähigung für das erste Einstiegsamt der Laufbahngruppe zwei, Fachrichtung allgemeine Dienste, oder der abgeschlossene Angestelltenlehrgang II, jeweils mit fundierten Kenntnissen in der Anwendung und Auslegung von Rechtsvorschriften jeweils mit einer mind. befriedigenden Abschlussnote eine mindestens zweijährige Berufserfahrung eine gute Organisationsfähigkeit eine gute Kommunikationsfähigkeit die Fähigkeit, Verantwortung zu übernehmen EDV-Kenntnisse in der Anwendung der Standard-Software (Word, Excel, Outlook) Von Vorteil sind: Kenntnisse im Bereich Städtebauförderung Kenntnisse im Besonderen Städtebaurecht
Zum Stellenangebot

Verwaltungsleitung (m/w/d)

Sa. 15.02.2020
Bamberg
Das Erzbistum Bamberg mit seiner über 1000-jährigen Geschichte besteht aus derzeit 366 Pfarreien, die in 35 Seel­sorge­bereichen organisiert und zusammen­geschlossen sind. Es zählt etwa 670.000 Katholiken und rund 7.500 Beschäftigte. Es umfasst große Teile von Ober- und Mittel­franken und reicht bis Unter­franken und in die Ober­pfalz. Das Erzbischöfliche Ordinariat in Bamberg ist die Verwaltungs­zentrale des Erzbistums mit acht Haupt­abteilungen und zehn Stabs­stellen. Wir suchen im Auftrag des Katholischen Seelsorgebereichs Bamberger Osten zum 01.10.2020 eine Verwaltungsleitung (m/w/d) mit Hochschul­abschluss in Wirtschafts- oder Verwaltungs­wissenschaft mit Dienst­sitz in Bamberg. Die Anstellung erfolgt unbefristet mit einem Beschäftigungs­umfang von 75% bei einer Kirchen­stiftung inner­halb des Seelsorge­bereichs. Das Erzbistum Bamberg befindet sich unter dem Motto »Erzbistum mitgestalten« in einer Phase der strukturellen und pastoralen Neuausrichtung. Zur Entlastung des pastoralen Personals von Verwaltungs­aufgaben werden Verwaltungs­leitungen in allen neuen Seel­sorge­bereichen eingestellt, die auch die ehren­amtlich Tätigen bei administrativen Aufgaben unter­stützen. Die Verwaltungs­leitungen koordinieren in enger Zusammen­arbeit mit dem Leitenden Pfarrer die Belange der Kirchen­stiftungen in wirtschaft­lichen, personellen, baulichen und organisa­torischen Fragen. Für diese neue Aufgabe in der Erzdiözese Bamberg suchen wir Sie als Persön­lichkeit. Sie bringen Ihr wirtschaft­liches Denken und Handeln in einen sich neu zusammen­findenden Seelsorge­bereich ein. Mit Ihrer ausgeprägten Sozial­kompetenz prägen und führen Sie konstruktiv sowie wegweisend das vielfältige System einer katholischen Gemein­schaft. Sie leiten und organisieren die (nicht-pastorale) Pfarr­verwaltung im Seelsorge­bereich Sie bereiten – in Ihrer Funktion als stell­vertretender Kirchen­verwaltungs­vorstand (m/w/d) – die Kirchen­verwaltungs­sitzungen sowie den Verwaltungs­ausschuss in Zusammen­arbeit mit den Kirchen­pflegern (m/w/d) vor, leiten diese und setzen Beschlüsse um Sie wirken bei Jahres­rechnungen, Haus­halts­plänen und Steuer­erklärungen mit Sie über­wachen das Rechnungs­wesen, die Buch­haltung und das Mahn­wesen Sie führen und leiten das nicht-pastorale Personal sowie verant­worten das administrative Personal­management (Personal­planung, -beschaffung und -entwicklung) Sie koordinieren die Immobilien- und Liegen­schafts­verwaltung Sie unter­stützen bei der Abwicklung von Baumaßnahmen Sie arbeiten mit Ehren­amtlichen, die im Seelsorge­bereich tätig sind, zusammen abgeschlossenes Hochschul­studium der Wirtschafts- oder Verwaltungs­wissen­schaft oder vergleich­barer Abschluss Berufs­erfahrung in leitender Tätig­keit und Führungs­erfahrung Erfahrung in der Gestaltung von Veränderungs­prozessen und dem Umgang mit deren Heraus­forderungen sehr gute Kenntnisse im Personal- und Rechnungs­wesen, Controlling und Jahres­abschluss ausge­prägte Sozial­kompetenz – besonders in den Bereichen Kommunikation, Kooperation, Konflikt­management situativ-wert­schätzender Führungs­stil Entscheidungs­fähigkeit, Durch­setzungs­vermögen und Verant­wortungs­bewusstsein gültige Fahr­erlaubnis der Klasse B und eigener Pkw zeitliche Flexibilität, um Termine am Abend oder am Wochen­ende wahr­nehmen zu können Zuge­hörigkeit zur katholischen Kirche und Kenntnisse kirch­licher Strukturen eine verant­wortungs­volle und viel­seitige Aufgabe, die Sie weitest­gehend selbst­ständig und eigen­verant­wortlich gestalten ein umfang­reiches Schulungs­programm im Erz­bischöf­lichen Ordinariat Bamberg für die Aufgaben als Verwaltungs­leitung (m/w/d) intensive Betreuung und persön­liches Coaching in der Einarbeitungs- und Etablierungs­phase durch die Stabs­stelle Diözesane Entwicklung Einarbeitung im Seelsorge­bereich durch den Leitenden Pfarrer Wir bieten ein Entgelt entsprechend den Vorschriften des Arbeits­vertrags­rechts der Bayerischen (Erz-)Diözesen (ABD), Zusatz­versorgung und Sozial­leistungen wie Beihilfe und Kinder­betreuungs­kosten­zuschuss.
Zum Stellenangebot

Koordinatorin/Koordinator Sozialplanungen (m/w/d)

Sa. 15.02.2020
Heidelberg
Die Stadt Heidelberg (160.000 Einwohner) ist eine wachsende, international geprägte Universitäts­stadt in der wirtschafts­starken Metropolregion Rhein-Neckar. Heidelberg entwickelt sich dynamisch. Die Stadtteile durchlaufen dabei unterschiedliche Entwicklungen. Die Bevölkerung in Heidelberg ist über­durch­schnittlich jung, mobil und vielfältig. Die Stadt Heidelberg hat die Fortschreibung des Stadt­entwicklungs­plans Heidelberg 2015 (STEP) als Stadt­entwicklungs­konzept Heidelberg 2035 (STEK) sowie die Fortschreibung des Nachhaltig­keits­berichts (NB) beschlossen. Dabei wird die eigene Stadt­entwicklungs­konzeption mit dem internationalen Engagement für die nachhaltige Entwicklung auf der Grundlage der weltweit geltenden Sustainable Development Goals (SDG) der Vereinten Nationen (UN) verbunden. Das Verfahren zur Erstellung des STEK und NB ist mit anderen parallel­laufenden Verfahren für gesamt­städtische Konzepte eng verknüpft. Beim Dezernat für Familie, Soziales und Kultur suchen wir zum nächst­möglichen Zeitpunkt eine/einen Koordinatorin/Koordinator Sozialplanungen (m/w/d)zur Integration sozialer Themenfelder in das Stadt­entwicklungs­konzept Heidelberg 2035 und den Nach­haltig­keits­bericht. Die Einstellung erfolgt projektbezogen befristet für 3 Jahre mit Bezahlung nach Entgelt­gruppe 12 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD-V). Bei Bewährung und entsprechender Aufgaben­wahr­nehmung besteht zeitnah eine Perspektive nach Entgelt­gruppe 13 TVöD-V. Die organisa­torische Zuordnung innerhalb des Dezernats erfolgt voraussichtlich beim Amt für Soziales und Senioren. Die Bearbeitung erfolgt in einem ämter­über­greifenden Team unter der fachlichen Feder­führung des Amtes für Stadt­entwicklung und Statistik. Die weiteren Personen sind im Amt für Stadt­entwicklung und Statistik und im Amt für Umwelt­schutz, Gewerbe­aufsicht und Energie zugeordnet. Auswertung und Aufbereitung themen­bezogener Grundlagen Integration der Ziele und Maßnahmen aus den fachbezogenen Planungen und Berichten in die Erstellung des STEK und des NB Einbindung der Nicht­regierungs­organisationen sowie lokaler und regionaler Akteure aus dem Sozial­bereich in Abstimmung mit der Bürger­beteiligung Umsetzung von Modellprojekten für Heidelberg Mitarbeit bei der Ausarbeitung und Umsetzung des Beteiligungs­konzeptes Aufbereitung von Daten für die GIS-gestützte Datenanalyse Mitarbeit beim Sozial­raum­monitoring als Bestandteil des NB Aufbereitung fachlicher Informationen für die Öffent­lich­keits­arbeit ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschul­studium (Universitätsdiplom, Master) vorzugsweise der Sozialwissenschaften oder der Sozialen Arbeit Berufserfahrungen in der Projektentwicklung und -steuerung in fach­über­greifenden Tätig­keits­feldern Vorerfahrungen im Bereich der Sozial- oder Jugend­hilfe­planung sind von Vorteil vertiefte Kenntnisse in der GIS-Administration und -Anwendung Fähigkeit, komplexe Sachverhalte und Zusammen­hänge strukturiert aufzuarbeiten und die Ergebnisse anschaulich zu vermitteln Motivation für konzeptionelles, strategisches und eigen­verantwortliches Arbeiten im Team, ämter­übergreifend und mit externen Akteuren ausgeprägte interkulturelle Kompetenzen sehr gute Arbeits-, Kommunikations- und Organisations­fähig­keiten, gerne in mehreren Sprachen Durchsetzungs­vermögen, Verhandlungs­geschick, Kreativität und Flexibilität sicheres Auftreten in der Öffentlichkeit ein sehr gutes Arbeitsklima und Teamwork  vielfältige Angebote zur Förderung der Vereinbarkeit von Beruf, Karriere und Familie vielseitige Bausteine der Personal­entwicklung (unter anderem ein umfang­reiches internes Fortbildungs­programm) und damit ideale Rahmen­bedingungen für Ihre berufliche und persönliche Weiter­entwicklung kostenlose Sportangebote und Vortrags­reihen zu gesundheits­relevanten Themen im Rahmen der betrieblichen Gesundheits­förderung Zuschuss zum Abonnement eines Jobtickets für den Verkehrs­verbund Rhein-Neckar und vieles mehr.  Um Unterrepräsentanzen zu vermeiden, hat die Stadt Heidelberg die Charta der Vielfalt unterzeichnet (www.charta-der-vielfalt.de).  Über Informationen zu ehrenamtlichen Tätigkeiten freuen wir uns.
Zum Stellenangebot

Gleichstellungsbeauftragte (m/w/d)

Sa. 15.02.2020
Herrenberg
Die Stadt Herrenberg (31.400 Einwohner) liegt im Herzen des Gäus und zählt mit über 900 Beschäftigten zu den größten Arbeit­gebern der Großen Kreis­stadt. Das Bürger­schaft­liche Engagement und die Bürger­beteiligung spielen eine wichtige Rolle in der Mit­machstadt. Jedoch haben nicht nur die Bürger sondern auch die Mitarbeitenden die Möglichkeit die Zukunft der Stadt aktiv mitzugestalten. Das Projekt „Zukunftsfähige Stadtverwaltung“ hat eine zentrale Bedeutung bei der Stadtverwaltung Herrenberg. Hierzu gehört auch die aktive Gestaltung des digitalen Wandels. Mobiles Arbeiten mit Laptop und Smartphone, moderne Arbeitsformen wie bspw. designthinking und Denken in Prozessen bis hin zu flexiblen Arbeitszeiten inkl. Homeoffice sowie die Begleitung und individuelle Fortbildung unserer Führungskräfte gehören für uns ebenfalls zu einer zukunftsfähigen Verwaltung. Werden auch Sie Teil der Mitmachstadt und bewerben Sie sich auf die Stelle als Gleichstellungsbeauftragte. Die Stelle ist als Stabsstelle dem Oberbürgermeister zugeordnet. Die Stelle ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet zu besetzen und hat einen Beschäftigungsumfang von 60%. Die Eingruppierung erfolgt in der Entgeltgruppe 11 nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Ihnen obliegt ein vielfältiges Aufgabenspektrum zur Wahrnehmung der Aufgaben der kommunalen Gleich­stellungsbeauftragten nach dem Chancengleichheitsgesetz Baden-Württemberg. Kooperation mit regionalen Netzwerken Öffentlichkeitsarbeit zu gleichstellungsrelevanten Themen Initiierung sowie Durchführung von Projekten, Initiativen und Veranstaltungen zu Gleichstellungs­themen Einbeziehen der Geschlechterperspektiven in diverse Politikfelder und Verwaltungsbereiche (Gender Mainstreaming) Förderung und Chancengleichheit von Frauen und Männern in der Verwaltung sowie im privaten und öffentlichen Lebensumfeld Mitwirkung bei Stellenbesetzungen und Personalentwicklungsmaßnahmen Abgeschlossenes Bachelor- oder Masterstudium mit dem Schwerpunkt Sozial-, Geistes-, Verwaltungs- oder Politikwissenschaften Kenntnisse und Fähigkeiten Eigenverantwortliches, konzeptionelles und strategisches Arbeiten Erfahrung mit Netzwerk- und Beteiligungsformaten Sicheres und freundliches Auftreten sowie gute Kommunikationsfähigkeit Erfahrung und Fachkenntnisse in der theoretischen und praktischen Gleichstellungsarbeit Einschlägige Kenntnisse und Erfahrungen im Projektmanagement sowie der Projektsteuerung Einfühlungs- und Durchsetzungsvermögen Motivations- und Innovationsfähigkeit sowie digitale Kompetenzen Wir legen Wert auf ein positives und vertrauens­volles Arbeits­umfeld. In der „Stadt Herrenberg“ nehmen die Mitar­beitenden eine zentrale Schlüssel­rolle ein. Wir schaffen Arbeits­bedingungen, die Motivation, Leistung, Verantwortung, Flexibilität und Kooperations­bereit­schaft fördern, anerkennen und auch belohnen. Engagement zahlt sich übrigens auch dann aus, wenn es um neue Ideen geht, denn mit unserem Ideen­management belohnen wir Sie für Ihren Erfinder­geist! Zusätzlich bieten wir Ihnen ein umfangreiches und kostenloses Gesund­heits­programm, einen ÖPNV-Zuschuss in Höhe von 40% bzw. 40€, einen Zuschuss zum Erwerb eines Fahrrads und einen Zuschuss, wenn Sie mit dem Rad zur Arbeit kommen. Wir bieten Ihnen auf dieser Stelle ein kollegiales Arbeits­umfeld in einem jungen und motivierten Team. Es erwartet Sie zudem eine umfassende Einar­beitung sowie interessante und vielfältige Tätig­keiten mit der Möglich­keit, eigene Ideen ein­zu­bringen und diese um­zusetzen. Durch viel­fältige Seminare ermöglichen wir es Ihnen außerdem, sich persönlich weiter­zu­entwickeln.
Zum Stellenangebot


shopping-portal