Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Jobs

Anzeige
Filter

Angestellte: 33 Jobs in Bornheim

Berufsfeld
  • Angestellte
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 32
  • It & Internet 3
  • Baugewerbe/-Industrie 2
  • Bildung & Training 2
  • Druck- 1
  • Gesundheit & Soziale Dienste 1
  • Papier- und Verpackungsindustrie 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 30
  • Ohne Berufserfahrung 20
  • Mit Personalverantwortung 4
Arbeitszeit
  • Vollzeit 32
  • Home Office möglich 20
  • Teilzeit 15
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 29
  • Ausbildung, Studium 3
  • Befristeter Vertrag 1
Angestellte

Verwaltungsfachangestellte / Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) als Bürosachbearbeiterin / Bürosachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Fahrgastrechte und Beschwerdebearbeitung

Mi. 06.07.2022
Bonn
Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das Eisenbahn-Bundesamt ist Teil eines 357.582 km² großen Karrierenetzwerks bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) sucht für das Referat 54 „Fahrgastrechte/Tarifaufsicht“, unbefristet, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Verwaltungsfachangestellte / Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) als Bürosachbearbeiterin / Bürosachbearbeiter (m/w/d) für den Bereich Fahrgastrechte und Beschwerdebearbeitung Der Dienstort ist wahlweise Bonn oder Hamburg. Referenzcode der Ausschreibung 20221219_9339Interesse an der Überwachung und Durchsetzung der Fahrgastrechte im Eisenbahn-, Kraftomnibus- und Schiffsverkehr, zu den weiteren Aufgaben zählen: Bearbeitung von Beschwerden Überwachung und Durchsetzung der Fahrgastrechte (nationale Durchsetzungsstelle) Bearbeitung von Bürgeranfragen und Petitionen Das sollten Sie unbedingt mitbringen: Abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Verwaltungsfachangestellten oder zur/zum Fachangestellten für Bürokommunikation oder zur/zum Kauffrau/-mann für Büromanagement oder zur/zum Bürokauffrau/-mann oder Angestelltenlehrgang I oder Laufbahnbefähigung für den mittleren nichttechnischen Verwaltungsdienst in der Bundesverwaltung Das wäre wünschenswert: Sehr gute Kenntnisse im rechtskonformen Verwaltungshandeln einer Behörde Sehr gute Kenntnisse in den EU-Fahrgastrechten (insbesondere VO (EG) Nr. 1371/2007, VO (EU) Nr.1177/2010, VO (EU) Nr. 181/2011) im Eisenbahn-, Schiffs- und Busverkehr Ausgeprägtes Kommunikations- und Organisationsgeschick Wort- und schriftgewandte Persönlichkeit mit ausgeprägter Selbständigkeit, Initiative, hoher Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein und Zuverlässigkeit Team- und Kooperationsfähigkeit Bewerbungsberechtigt sind bei Erfüllen der o.g. Anforderungen Beamtinnen und Beamte des mittleren nichttechnischen Dienstes der BesGr A 7 und A 8 sowie Tarifbeschäftigte und Personen, die ein tarifliches Arbeitsverhältnis anstreben.Der Dienstposten ist nach A 8 BBesO bzw. E 8 TVöD bewertet. Die Eingruppierung von Tarifbeschäftigten erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der Bestätigung der tariflichen Bewertung durch die BAV in Aurich höchstens in die Entgeltgruppe 8 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Darüber hinaus erwartet Sie: ein unbefristeter Arbeitsplatz in der modernen Verwaltung, einheitliche Bezahlung nach BBesO oder TVöD des Bundes, eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung, die Möglichkeit der Verbeamtung bei Erfüllen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) sowie mobiles Arbeiten. Besondere Hinweise: Das Eisenbahn-Bundesamt fördert die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Der Dienstposten ist grundsätzlich für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Beim Eisenbahn-Bundesamt besteht bei Erfüllung der geltenden Voraussetzungen die Möglichkeit des mobilen Arbeitens. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.
Zum Stellenangebot

Prüfer/in (m/w/d) Prüfgruppe "Pflegeversicherung"

Mi. 06.07.2022
Bonn
Das Bundesamt für Soziale Sicherung ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit über 700 Be­schäftigten. Es führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren Sozialver­sich­er­ungs­träger und leistet als Verwaltungsbehörde für den Gesundheitsfonds einen Bei­trag zur Rechtsstaatlichkeit und finanziellen Stabilität zum Wohle der Versicherten. Als Bundesoberbehörde bietet das Bundesamt für Soziale Sicherung seinen Be­schäftigten abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeiten in einem familienfreundlichen Arbeitsumfeld mit besonderer Beachtung der Work-Life-Balance und vielfältigen Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Für die Abteilung 6 „Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Referat 613 „(Sonder-)Prüfungen von Kranken- und Pflegekassen“ in der Prüfgruppe „Pflegeversicherung“ eine/n Prüfer/in (m/w/d) (BesGr. A 11 BBesO / EntgGr. 11 TV EntgO Bund) Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von Prüfungen nach § 46 Abs. 6 SGB XI bei Pflegekassen vorwiegend auf dem Gebiet der Pflegeversicherung (insbesondere Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz und den Pflegestärkungsgesetzen) u. a. durch Auswertung und Interpretation von Daten und Bewertung von Geschäftsprozessen Prüfungen der Krankenkassen nach § 266 Abs 8 SGB V i. V. m. § 20 RSAV auf den Prüfgebieten morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich, Versicherungszeiten (inkl. DMP) und Risikopool Beratung der Kranken- und Pflegekassen Aufbereitung der eigenen Prüfergebnisse und rechtliche Bewertung Erläuterung von eigenen Prüffeststellungen in Beratungsgesprächen Erstellung von Teilen des Prüfberichtes Erfolgreich abgeschlossene Laufbahnprüfung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst bzw. ein vergleichbarer Diplom (FH)- oder Bachelor-Abschluss oder erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung als Verwaltungsfachwirt/in Gute Kenntnisse im Sozialversicherungsrecht, insbesondere im Pflege- und Krankenversicherungsrecht Erfahrung bei der Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von örtlichen Erhebungen und sonstigen Prüfungen bei den Sozialversicherungsträgern Kenntnisse im Bereich Datenauswertung und der zur Prüfung notwendigen Informationstechnologie oder die Bereitschaft, sich diese in einer angemessenen Zeit anzueignen Hohes Maß an Eigeninitiative und selbstständiger Arbeit sowie hohe Einsatzbereitschaft Ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationskompetenz (Teamfähigkeit, Überzeugungskraft, Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick und sicheres Auftreten sowie sichere Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift) Strukturiertes Arbeiten sowie die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge schnell zu erfassen und zu analysieren Bereitschaft häufiger mehrtägige Dienstreisen zu absolvieren Bereitschaft sich intensiv fortzubilden Wünschenswert sind Kenntnisse über die Erhebung und Analyse von Geschäftsprozessen der Kranken- oder Pflegeversicherungsträger Erfahrungen mit maschineller Daten- und Datenbankauswertung Kenntnisse der Revisionssoftware ACL oder die Bereitschaft, sich diese in angemessener Zeit anzueignen Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis beim Bundesamt für Soziale Sicherung Zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Fort- und Weiterbildung Vielfältige Entwicklungsperspektiven innerhalb der Behörde Familienfreundliche Arbeitsbedingungen Gleitende Arbeitszeit Möglichkeiten zur Teilnahme an der Telearbeit und mobilem Arbeiten Attraktives betriebliches Gesundheitsmanagement (u. a. diverse kostenfreie Kursangebote; Gesundheits- und Präventionstage) Ergonomische Ausstattung der Arbeitsplätze Hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (Regionalzüge sowie Stadtbahn) Möglichkeit ein vom Bund gefördertes Jobticket zu erwerben Das Bundesamt für Soziale Sicherung begrüßt Bewerbungen von allen Menschen, unabhängig von deren Geschlecht, ethnischer und sozialer Herkunft, Alter, Behin­derung, sexueller Orientierung und Identität sowie Nationalität. Da wir uns die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt haben, sind wir insbesondere an Bewerbungen von Frauen interessiert. Wir unterstützen darüber hinaus die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention und setzen uns besonders für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Nach Maßgabe des SGB IX und des Behindertengleichstellungsgesetzes begrüßen wir daher ausdrücklich Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen; hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen erfolgt eine individuelle Betrachtung. Gemäß Ziffer 4.1 der Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung vom 30. Juli 2004 ist Personal für besonders korruptions­gefährdete Dienstposten mit besonderer Sorgfalt auszuwählen. Da es sich hier um einen solchen Dienstposten handelt, sind nur Bewerber geeignet, die in „geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen“ leben und dadurch die nötige wirtschaftliche Unab­hängigkeit und Unparteilichkeit aufweisen. Die Abgabe einer Erklärung zum Vor­liegen geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse ist daher notwendig.
Zum Stellenangebot

Prüfer/in (m/w/d) Prüfgruppe "Mitgliedschaft / Beiträge"

Mi. 06.07.2022
Bonn
Das Bundesamt für Soziale Sicherung ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit über 700 Be­schäftigten. Es führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren Sozialver­sich­er­ungs­träger und leistet als Verwaltungsbehörde für den Gesundheitsfonds einen Bei­trag zur Rechtsstaatlichkeit und finanziellen Stabilität zum Wohle der Versicherten. Als Bundesoberbehörde bietet das Bundesamt für Soziale Sicherung seinen Be­schäftigten abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeiten in einem familienfreundlichen Arbeitsumfeld mit besonderer Beachtung der Work-Life-Balance und vielfältigen Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Für die Abteilung 6 „Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Referat 613 „(Sonder-)Prüfungen von Kranken- und Pflegekassen“ in der Prüfgruppe „Mitgliedschaft / Beiträge“ eine/n Prüfer/in (m/w/d) (BesGr. A 12 BBesO / EntgGr. 11 TV EntgO Bund) Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von Prüfungen nach § 274 Abs. 1 SGB V, § 252 Abs. 5 SGB V, § 46 Abs. 6 SGB XI bei Kranken- und Pflegekassen vorwiegend auf dem Gebiet Mitgliedschaft / Beiträge u. a. durch Auswertung und Interpretation von Daten und Bewertung von Geschäftsprozessen Prüfungen der Krankenkassen nach § 266 Abs 8 SGB V i. V. m. § 20 RSAV auf den Prüfgebieten morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich, Versicherungs­zeiten (inkl. DMP) und Risikopool Beratung der Kranken- und Pflegekassen Aufbereitung der eigenen Prüfergebnisse und rechtliche Bewertung, ggf. über die eigenen Prüffeststellungen hinaus Bearbeitung grundsätzlicher Fragestellungen Erläuterung von eigenen und ggf. übertragenen Prüffeststellungen in Beratungs­gesprächen Qualitätssicherung der eigenen und ggf. der zugewiesenen Arbeitsergebnisse des Prüfteams Erstellung von Teilen des Prüfberichtes Erfolgreich abgeschlossene Laufbahnprüfung für den gehobenen nicht­technischen Verwaltungsdienst bzw. ein vergleichbarer Diplom (FH)- oder Bachelor-Abschluss oder erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung als Verwaltungsfachwirt/in Umfassende Kenntnisse im Sozialversicherungsrecht, insbesondere im Kranken- und Pflegeversicherungsrecht Erfahrung bei der Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von örtlichen Erhebungen und sonstigen Prüfungen bei den Sozialversicherungsträgern Fundierte Kenntnisse im Bereich Datenauswertung und der zur Prüfung not­wendigen Informationstechnologie oder die Bereitschaft, sich diese in einer angemessenen Zeit anzueignen Hohes Maß an Eigeninitiative und selbstständiger Arbeit sowie hohe Einsatz­bereitschaft Ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationskompetenz (Teamfähigkeit, Überzeugungskraft, Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick und sicheres Auftreten sowie sichere Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift) Strukturiertes Arbeiten sowie die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge schnell zu erfassen und zu analysieren Bereitschaft häufiger mehrtägige Dienstreisen zu absolvieren Bereitschaft sich intensiv fortzubilden Wünschenswert sind Kenntnisse über die Erhebung und Analyse von Geschäftsprozessen der Kranken- oder Pflegeversicherungsträger Erfahrungen mit maschineller Daten- und Datenbankauswertung Fundierte Kenntnisse der Revisionssoftware ACL oder die Bereitschaft, sich diese in angemessener Zeit anzueignen Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis beim Bundesamt für Soziale Sicherung Zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Fort- und Weiterbildung Vielfältige Entwicklungsperspektiven innerhalb der Behörde Familienfreundliche Arbeitsbedingungen Gleitende Arbeitszeit Möglichkeiten zur Teilnahme an der Telearbeit und mobilem Arbeiten Attraktives betriebliches Gesundheitsmanagement (u. a. diverse kostenfreie Kursangebote; Gesundheits- und Präventionstage) Ergonomische Ausstattung der Arbeitsplätze Hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (Regionalzüge sowie Stadtbahn) Möglichkeit ein vom Bund gefördertes Jobticket zu erwerben Das Bundesamt für Soziale Sicherung begrüßt Bewerbungen von allen Menschen, unabhängig von deren Geschlecht, ethnischer und sozialer Herkunft, Alter, Behin­derung, sexueller Orientierung und Identität sowie Nationalität. Da wir uns die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt haben, sind wir insbesondere an Bewerbungen von Frauen interessiert. Wir unterstützen darüber hinaus die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention und setzen uns besonders für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Nach Maßgabe des SGB IX und des Behindertengleichstellungsgesetzes begrüßen wir daher ausdrücklich Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen; hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen erfolgt eine individuelle Betrachtung. Gemäß Ziffer 4.1 der Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung vom 30. Juli 2004 ist Personal für besonders korruptions­gefährdete Dienstposten mit besonderer Sorgfalt auszuwählen. Da es sich hier um einen solchen Dienstposten handelt, sind nur Bewerber geeignet, die in „geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen“ leben und dadurch die nötige wirtschaftliche Unab­hängigkeit und Unparteilichkeit aufweisen. Die Abgabe einer Erklärung zum Vor­liegen geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse ist daher notwendig.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeitung (m/w/d) im Bereich im IT-Einkauf/ IT-Lizenz- und Vertragsmanagement

Di. 05.07.2022
Köln
Bei der Bezirksregierung Köln sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt zwei Stellen als Sachbearbeitung (m/w/d) (Besoldungsgruppe A9 bis A11 LBesO A NRW oder Entgeltgruppe 11 TV-L) am Standort Köln Dezernat 14 – Organisationsangelegenheiten, IUK-Technik, Innenrevision – im Bereich im IT-Einkauf/ IT-Lizenz- und Vertragsmanagement  zu besetzen. Die Bezirksregierung Köln ist eine moderne, leistungsfähige und bürgerfreundliche Behörde der staatlichen Mittelinstanz. Sie ist eine Bündelungsbehörde, die in ihrem Bezirk alle Ressorts der Landesregierung des Landes Nordrhein-Westfalen vertritt. Die Bezirksregierung Köln ist mit rund 2000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine der großen Behörden im Land NRW.Das Dezernat 14 der Bezirksregierung Köln steuert zentral die hausweite Ausstattung mit IT-Ausstattung. Hier wären Ihre Aufgaben: Selbständige Durchführung von nationalen und EU-weiten Vergabeverfahren im Bereich IT-Einkauf für alle Fachabteilungen der Bezirksregierung Köln. Sie kümmern sich selbständig um die Koordinierung und Durchführung von öffentlichen Vergaben sowie den Abschluss von Verträgen für Informationstechnik, für Telekommunikation, für Hard- und Software sowie für IT-Dienstleistungen. Hierfür benötigen Sie einen Überblick über die am Markt erhältlichen Hard- und Softwareprodukte (Marktbeobachtung), um die Bedarfsstellen (Fachbereiche) ausführlich zum Produkt, Vergabeverfahren und Vertragsinhalten oder Vertragsarten – auch im Hinblick auf mögliche Bewertungskriterien oder Gewichtungen bei Ausschreibungen – zu beraten. Lizenz- und Vertragsmanagement: Sie wirken bei der Konsolidierung und Optimierung von Verträgen mit Partnern und Software-Herstellern mit. Sie pflegen das zentrale Lizenzmanagementsystem und erfassen Lizenzen und Verträge. Auch die Beratungsleistung zu diversen Lizenzierungsmodellen unterschiedlicher Hersteller gehört zu Ihrem Aufgabenbereich. Sie wickeln erteilte Aufträge mit Blick auf Logistik, Lagerhaltung, Inventarisierung und Inventarpflege oder rechnerische Richtigkeit der eingegangenen Rechnungen ab. Sie verantworten den weiteren Fortgang der beschafften Wirtschaftsgüter in Bezug auf Garantieabwicklung und Reparaturaufträge, Wandel der Leistung oder die Rücknahme zur Lagerhaltung oder Aussonderung/ Verschrottung. Sie arbeiten unter Berücksichtigung der vergaberechtlichen und der finanziellen Rahmenbedingungen eng mit der Haushaltssachbearbeitung und der Zentralen Vergabestelle zusammen. Für Tarifbeschäftigte Hochschulabschluss (Universität/ FH) in juristischen, wirtschaftswissenschaftlichen oder verwaltungsspezifischen Studiengängen oder erfolgreicher Abschluss des Verwaltungslehrgangs II bzw. entsprechender Fortbildungen ODER Abgeschlossenes Bachelor-Studium an einer Universität, Fachhochschule oder Berufsakademie mit Fachrichtung Informatik oder verwandte Studiengänge oder geprüfter Operative Professional ODER Eine abgeschlossene mindestens dreijährige Ausbildung in einem einschlägigen IT-Ausbildungsberuf und der Nachweis über die Weiterbildung zum IT-Spezialisten ODER Eine abgeschlossene mindestens dreijährige Ausbildung in einem einschlägigen IT-Ausbildungsberuf und mindestens fünfjährige, einschlägige, nachgewiesene Berufserfahrung sowie die Bereitschaft eine Weiterbildung zum IT-Spezialisten im Rahmen der Beschäftigung bei der Bezirksregierung Köln zu absolvieren Für Beamte Die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, erstes Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes Wünschenswert für Tarifbeschäftigte und Beamte sind Kenntnisse und Erfahrungen in den folgenden Bereichen: Berufserfahrung im Bereich Einkauf bzw. Beschaffung Berufserfahrung im Softwarebereich oder in der Assetverwaltung Fachkenntnisse in ITIL Praktische Erfahrung in IT-Service-Management-Tools Affinität zu rechtlichen Themenstellungen Persönliches Anforderungsprofil: sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift, zur Darlegung komplexer Sachverhalte gutes Schulenglisch ist erforderlich, drüber hinaus wünschenswert sind gute Kenntnisse in fachbezogenem Englisch (entspr. B2) Bereitschaft zur regelmäßigen Weiter- und Fortbildung Teamgeist und ein hohes Maß an Loyalität und Neutralität in der Aufgabenwahrnehmung unbedingte Zuverlässigkeit Sie sind bereit und (perspektivisch) fähig, alle Tätigkeiten im Rahmen der Beschaffungs- und Vergabeverfahren in selbstständiger Arbeitsweise durchzuführen Sie verfügen über ein gutes Technikverständnis Sie verfügen über sehr gute Kenntnisse der gängigen Office-Produkte, eine sichere Anwendung unterschiedlicher Softwareprodukte, gute Kenntnisse unterschiedlicher Hardware-Produkte Sie sind veränderungs- und anpassungsfähig, arbeiten verantwortungsbewusst und gehen Probleme in einem Aufgabenbereich, der sich auch künftig dynamisch weiterentwickeln wird, aktiv an und sind offen für neue Lösungswege Sie wollen Digitalisierung vorantreiben und haben den gesamten Prozess im Blick ein unbefristeter Arbeitsvertrag in Vollzeit eine anspruchsvolle Tätigkeit in einem engagierten und aufgeschlossenen Team in einem interessanten und vielseitigen Aufgabengebiet die Förderung der Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten bei innendienstlichen Tätigkeiten die Vorteile einer betrieblichen Zusatzversorgung für Tarifbeschäftigte (VBL) gute berufliche und persönliche Fortbildungsmöglichkeiten ein betriebliches Gesundheitsmanagement mit attraktiven Angeboten Möglichkeit des Erwerbs eines Job-Tickets am Standort Köln Das Beschäftigungsverhältnis und die Bezahlung richten sich nach dem Tarifvertrag der Länder (EG 9a mit Zulage bis EG 11 bzw. 11 EGO TV-L).  Bei verbeamteten Bewerberinnen und Bewerbern kann eine statusgleiche Übernahme bis zu einem Amt der Besoldungsgruppe A11 LBesO NRW erfolgen.
Zum Stellenangebot

Theologische Referentin/Theologischen Referenten|(m/w/d) für Familienpastoral

Di. 05.07.2022
Köln
Das Generalvikariat mit seinen Stabs- und Hauptabteilungen und weiteren Dienststellen ist die zentrale Verwaltung des Erzbistums Köln. Wir suchen für unsere Hauptabteilung Seelsorge, Abteilung Erwachsenenseelsorge zum 1. September 2022 oder zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n katholische/n Theologische Referentin/Theologischen Referenten (m/w/d) für Familienpastoral mit einem Beschäftigungsumfang von 50 % (~19,5 Wochenstunden). Die Abteilung Erwachsenenseelsorge in der Hauptabteilung Seelsorge ist die Fachabteilung zur Unterstützung und Förderung von lebensbegleitender Pastoral und geistlichem Leben im Erzbistum Köln. Schulungen sowie projektbezogene Beratung und Begleitung sowohl von Hauptamtlichen als auch von ehrenamtlich Engagierten gehören ebenso zu den Aufgaben wie diözesane Projekte und Dienstleistungen. Die fachliche Anwaltschaft für die Erwachsenenverbände und für Diözesanbeauftragte besonderer Zielgruppen und Arbeitsbereiche, z.B. für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung, ergänzen das Aufgabenspektrum. Vertiefte Beschäftigung mit Grundlagen, Ansätzen und Modellen von Familienpastoral im Rahmen einer lebensbegleitenden Pastoral Beratung und Begleitung Pastoraler Dienste sowie ehrenamtlich Verantwortlicher zu Projekten gemeindlicher Familienpastoral unter Einbeziehung der Katholischen Familienzentren. Konzeption und Durchführung von Fortbildungen im Bereich Familienpastoral (verantwortlich) und Familienliturgie (kooperativ) für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeitende Konzeption und Durchführung diözesaner Projekte im Bereich Familienpastoral (verantwortlich) und Familienliturgie (kooperativ) Organisation und verantwortliche Durchführung der familienpastoralen Projekte der Abteilung Erwachsenenseelsorge Teilnahme an Arbeitsgruppen auf diözesaner Ebene und Zusammenarbeit mit den Kollegen/innen der beteiligten Arbeitsbereiche Mitarbeit in Arbeitsgruppen auf überdiözesaner und Bundes-Ebene Kooperation und Kontaktpflege zu Kooperationspartnern aus nichtkirchlichen Bereichen Akquise, fachliche Ausbildung, praktische Einarbeitung und kontinuierliche Begleitung von Honorarreferenten/innen für die unterschiedlichen Projekte im Bereich von Familienpastoral und Familienliturgie Redaktionelle Betreuung von Internetportalen Abgeschlossenes wissenschaftliches (Fach-)Hochschulstudium (Master/Diplom) der Fachrichtung Katholische Theologie, Pädagogik oder gleichwertige Qualifikation Erfahrung im Arbeitsfeld der Erwachsenenseelsorge, insbesondere in der Zusammenarbeit mit hauptamtlichem Personal und Ehrenamtlichen in Pfarrgemeinden Befähigung zu grundlegender konzeptioneller Arbeit Vertiefte Kenntnis aktueller pastoraltheologischer Fragestellungen Engagement, Begeisterungsfähigkeit und Kreativität Kommunikations- und Teamfähigkeit Vertiefte Kenntnisse von und Erfahrungen mit Social Media Bewusste Zugehörigkeit zur katholischen Kirche und aktive Teilnahme an ihrem Leben Eine familienbewusste Personalpolitik zur guten Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Freizeit gleitende Arbeitszeiten bei 39 Stunden/Woche, des Weiteren die Möglichkeit zur Arbeit im Homeoffice imRahmen der dienstlichen Möglichkeiten 30 Tage Erholungsurlaub sowie Teilnahmeangebot an vielfältigen Exerzitien Vergütung, Weihnachtsentgelt, vermögenswirksame Leistungen und zusätzliche Altersvorsorge nach der Kirchlichen Arbeits- und Vergütungsordnung (bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 13) Die Möglichkeit zur beruflichen Fort- und Weiterbildung sowie Coaching Ein Gesundheitsmanagement mit Vorsorgeuntersuchungen, Sport-, Gesundheitskursen Eine Betriebskantine mit Frühstücks- und Mittagessensangeboten Teambildende Veranstaltungen Beratungs- und Vermittlungsangebot bei Fragen zur Kinderbetreuung und zur Pflege von Angehörigen Fahrradleasing, Job-Ticket sowie verkehrsgünstige Lage in der Nähe des Kölner Hauptbahnhofs Job-Ticket sowie verkehrsgünstige Lage Nähe Hauptbahnhof
Zum Stellenangebot

Prüfgruppenleitung (m/w/d) Kranken- und Pflegeversicherung

Di. 05.07.2022
Bonn
Das Bundesamt für Soziale Sicherung ist eine selbstständige Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales mit über 700 Be­schäftigten. Es führt die Aufsicht über die bundesunmittelbaren Sozialver­sich­er­ungs­träger und leistet als Verwaltungsbehörde für den Gesundheitsfonds einen Bei­trag zur Rechtsstaatlichkeit und finanziellen Stabilität zum Wohle der Versicherten. Als Bundesoberbehörde bietet das Bundesamt für Soziale Sicherung seinen Be­schäftigten abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Tätigkeiten in einem familienfreundlichen Arbeitsumfeld mit besonderer Beachtung der Work-Life-Balance und vielfältigen Fortbildungs- und Entwicklungsmöglichkeiten. Für die Abteilung 6 „Prüfdienst Kranken- und Pflegeversicherung“ suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt im Referat 613 „(Sonder-)Prüfungen von Kranken- und Pflegekassen“ in der Prüfgruppe „Mitgliedschaft / Beiträge“ eine Prüfgruppenleitung (m/w/d) (BesGr. A 13 BBesO / EntgGr. 12 TV EntgO- Bund) Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von Prüfungen nach § 274 Abs. 1 SGB V, § 252 Abs. 5 SGB V, § 46 Abs. 6 SGB XI bei Kranken- und Pflegekassen vor­wiegend auf dem Gebiet Mitgliedschaft / Beiträge u. a. durch Auswertung und Interpretation von Daten und Bewertung von Geschäftsprozessen Prüfungen der Krankenkassen nach § 266 Abs 8 SGB V i.V.m. § 20 RSAV auf den Prüfgebieten morbiditätsorientierter Risikostrukturausgleich, Versicherungs­zeiten (inkl. DMP) und Risikopool Beratung der Kranken- und Pflegekassen vor Ort und außerhalb von Prüfungen Leitung einer Prüfgruppe Bearbeitung grundsätzlicher Fragestellungen Aufbereitung der eigenen Prüfergebnisse und rechtliche Bewertung der Prüf­ergebnisse der Prüfgruppenmitglieder Qualitätssicherung der einzelnen Arbeitsergebnisse des Prüfteams und Er­stellung des Prüfberichtes Erläuterung der Prüffeststellungen in Beratungsgesprächen Erfolgreich abgeschlossene Laufbahnprüfung für den gehobenen nicht­technischen Verwaltungsdienst bzw. ein vergleichbarer Diplom (FH-) oder Bachelor-Abschluss oder erfolgreich abgelegte Abschlussprüfung als Verwaltungsfachwirt/in Umfassende Kenntnisse im Sozialversicherungsrecht, insbesondere im Kranken­versicherungsrecht Mehrjährige Erfahrung bei der Vorbereitung, Durchführung und Abwicklung von örtlichen Erhebungen und sonstigen Prüfungen bei den Sozialversicherungs­trägern Erfahrungen bei der Koordination der Arbeitsabläufe in einem Prüfteam Fundierte Kenntnisse im Bereich Datenauswertung und der zur Prüfung notwendigen Informationstechnologie Sehr hohes Maß an Eigeninitiative und selbstständiger Arbeit sowie hohe Einsatzbereitschaft Ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationskompetenz (Teamfähigkeit, Überzeugungskraft, Durchsetzungsvermögen und sicheres Auftreten sowie sichere Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift) Selbstständiges Arbeiten sowie die Fähigkeit, komplexe Zusammenhänge schnell zu erfassen und zu analysieren Bereitschaft häufiger mehrtägige Dienstreisen zu absolvieren Bereitschaft sich intensiv fortzubilden Aufgeschlossenheit für Gender-Aspekte Wünschenswert sind Kenntnisse über die Erhebung und Analyse von Geschäftsprozessen der Kranken- oder Pflegeversicherungsträger Fachkenntnisse auf dem Prüfgebiet „Mitgliedschaft/Beiträge“ sowie der ein­schlägigen Gesetze, Verordnungen und Verwaltungsvorschriften Erfahrungen mit maschineller Daten- und Datenbankauswertung Fundierte Kenntnisse der Revisionssoftware ACL Unbefristetes Beschäftigungsverhältnis beim Bundesamt für Soziale Sicherung Zahlreiche Möglichkeiten der individuellen Fort- und Weiterbildung Vielfältige Entwicklungsperspektiven innerhalb der Behörde Familienfreundliche Arbeitsbedingungen Flexible Arbeitszeit Möglichkeiten zur Teilnahme an der Telearbeit und mobilem Arbeiten Attraktives betriebliches Gesundheitsmanagement (u. a. diverse kostenfreie Kursangebote; Gesundheits- und Präventionstage) Ergonomische Ausstattung der Arbeitsplätze Hervorragende Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr (Regionalzüge sowie Stadtbahn) Möglichkeit ein vom Bund gefördertes Jobticket zu erwerben Das Bundesamt für Soziale Sicherung begrüßt Bewerbungen von allen Menschen, unabhängig von deren Geschlecht, ethnischer und sozialer Herkunft, Alter, Behin­derung, sexueller Orientierung und Identität sowie Nationalität. Da wir uns die Förderung von Frauen zum Ziel gesetzt haben, sind wir insbesondere an Bewerbungen von Frauen interessiert. Wir unterstützen darüber hinaus die Ziele der UN-Behindertenrechtskonvention und setzen uns besonders für die Belange von Menschen mit Beeinträchtigungen ein. Nach Maßgabe des SGB IX und des Behindertengleichstellungsgesetzes begrüßen wir daher ausdrücklich Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen; hinsichtlich der Erfüllung der Ausschreibungsvoraussetzungen erfolgt eine individuelle Betrachtung. Gemäß Ziffer 4.1 der Richtlinie der Bundesregierung zur Korruptionsprävention in der Bundesverwaltung vom 30. Juli 2004 ist Personal für besonders korruptions­gefährdete Dienstposten mit besonderer Sorgfalt auszuwählen. Da es sich hier um einen solchen Dienstposten handelt, sind nur Bewerber geeignet, die in „geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen“ leben und dadurch die nötige wirtschaftliche Unab­hängigkeit und Unparteilichkeit aufweisen. Die Abgabe einer Erklärung zum Vor­liegen geordneter wirtschaftlicher Verhältnisse ist daher notwendig.
Zum Stellenangebot

Arbeitsbereichsleitung für referatsübergreifende Koordinierungsaufgaben in der Abteilung IT-Steuerung (w/m/d)

Di. 05.07.2022
Bonn, Köln
Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) ist der zentrale IT-Dienstleister für die Bundesverwaltung. Mit über 4.000 Beschäftigten an zwölf Dienstsitzen stellt das ITZBund zentral standardisierte IT-Dienstleistungen primär für Bundesbehörden bereit. Arbeitsbereichsleitung für referatsübergreifende Koordinierungsaufgaben in der Abteilung IT-Steuerung (w/m/d) Behörde/Organisation Informationstechnikzentrum BundReferenzcode Z7-P1464-1-09/22-eDienstsitze Bonn, KölnDie ausgeschriebene Position ist in der Abteilung IT-Steuerung angesiedelt. Diese setzt die Rahmenbedingungen für die Gestaltung der Kundenbeziehungen des ITZBund. Das vielfältige Aufgabenspektrum der Abteilung umfasst u.a. den Bereich Risiko-, Auftrags-, Gremienmanagement und Controlling. Folgende Aufgaben erwarten Sie: Standortübergreifende fachliche und organisatorische Führung der Beschäftigten des Arbeitsbereichs Steuerung der Aktivitäten wie z.B. Aufgaben- und Berichtskoordination, Gremienmanagement, Informationsmanagement Weiterentwicklung der Gemeinsamen Geschäftsbedingungen (GGB) Festlegung und Steuerung der Kommunikationsprozesse mit internen Organisationseinheiten und externen Institutionen sowie die Durchführung interdisziplinärer Abstimmungen mit den zuständigen Ansprechpersonen Federführende Koordination und fachliche Verantwortung für die Erstellung von Berichten, Sprechzetteln und Durchführen von Briefings für die Leitungsebenen des Hauses Fachliche Verantwortung für die Bearbeitung des zentralen Postfaches des Arbeitsbereiches Vorbereitung, Koordination, Organisation und Moderation von Besprechungen Zwingende Anforderungen Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium, im Bereich Verwaltungsmanagement, Public Administration, Wirtschaftsrecht bzw. in vergleichbaren Studiengängen. Darüber hinaus verfügen Sie über mindestens dreijährige praktische Berufserfahrung in der Verwaltung. Als Beamtin/Beamter befinden Sie sich in der Laufbahn des gehobenen Dienstes in der BesGr. A 12 oder A 13g/ A 13g+Z BBesO. Auswahlrelevante Kriterien Das bringen Sie fachlich mit: Souveränes Auftreten sowie diplomatisches Geschick im Umgang mit internen und externen Partnern, insbesondere gegenüber Vertretern oberster Bundesbehörden Ausgeprägte Kunden- und Dienstleistungsorientierung Hohes Maß an Koordinations- und Organisationsfähigkeit Umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen Kommunikation, Präsentation und Moderation Mehrjährige Erfahrungen in bzw. mit der öffentlichen Verwaltung Sehr sicherer Umgang mit MS Office Das bringen Sie persönlich mit: Kooperations- und Teamfähigkeit Initiative/ Eigenverantwortung Flexibilität Kommunikationsfähigkeit Erfahrung bei der Wahrnehmung von Führungsaufgaben Genderkompetenz Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie Ihre Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen. Allerdings wird durch die Nutzung moderner Tools zur Zusammenarbeit und Kommunikation die Notwendigkeit von Dienstreisen auf ein Minimum reduziert.Wir bieten Ihnen eine unbefristete Einstellung als Tarifbeschäftigte/-r. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 12 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) bewertet. Die Übernahme in ein Beamtenverhältnis wird, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen, von Seiten des ITZBund angestrebt. Für Beamtinnen und Beamte ist der Dienstposten nach BesGr. A 13g/ A13g+Z BBesO bewertet. Darüber hinaus zahlen wir eine monatliche ITZBund-Zulage in Höhe von 160 €. Darauf können Sie sich freuen Gesellschaftliche Verantwortung bei der Digitalisierung Deutschlands Attraktive Gestaltung der IT des Bundes Arbeitsplatzsicherheit und die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf durch moderne Arbeitszeitmodelle, wie z.B. Home-Office und gleitende Arbeitszeit Interessante und qualifizierte Weiter- und Fortbildungen und vieles mehr Jobticket
Zum Stellenangebot

Krisen-, Katastrophenmanagerin / Krisen-, Katastrophenmanager (m/w/d) (Uni-Diplom / Master) oder Volljuristin / Volljuristen (m/w/d)

Mo. 04.07.2022
Bonn
Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das Eisenbahn-Bundesamt ist Teil eines 357.582 km² großen Karrierenetzwerks bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten. Das EBA sucht für den Aufbau und die Leitung eines neuen Sachgebietes 93, zivile Alarmplanung, zivile Verteidigung, zivile Notfallvorsorge, unbefristet, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Krisen-, Katastrophenmanagerin / Krisen-, Katastrophenmanager (m/w/d) (Uni-Diplom / Master) oder Volljuristin / Volljuristen (m/w/d) Der Dienstort ist Bonn. Referenzcode der Ausschreibung 20221322_9339  Erstellung und Führung des zivilen Alarmkalenders des EBA Erstellen, Führen und regelmäßiges Aktualisieren des Alarmplans Beratungs- und Abstimmungsfunktion im Zuge der zivilen Alarmplanung sowohl innerhalb des EBA sowie gegenüber weiteren Akteuren (z.B. Länder) Erläuterung der Alarmmaßnahmen nach Inhalt und Ziel, Beratung der ausführenden Organisationseinheiten bei der Durchführung Zusammenarbeit mit dem BMDV, aktive Teilnahme an Sitzungen mit Bezug zur zivilen Alarmplanung (Bund-Länder-Koordinierungsgremium) im Bereich Verkehr (BLKG MM/ZV) und der zugehörigen Unterarbeitsgruppe ZAP Beratung der Behördenleitung in Fragen der zivilen Alarmplanung Koordinieren der Aufgaben im Zusammenhang mit dem Verkehrsleistungsgesetz (VerkLG) und dem Verkehrssicherstellungsgesetz (VerSiG) Aufbau eines Meldewesens nach der Melderichtlinie im Rahmen der ZN Das sollten Sie unbedingt mitbringen: Abgeschlossenes wirtschafts-, verwaltungs-, sozial- oder ingenieurwissenschaftliches Hochschulstudium (Uni-Diplom / Master) oder Studium der Rechtswissenschaften mit Befähigung zum Richteramt oder Laufbahnbefähigung für den höheren nichttechnischen oder technischen Verwaltungsdienst in der Bundesverwaltung Nachgewiesene Kenntnisse im Eisenbahnbereich oder in den Bereichen des Bevölkerungsschutzes, der zivilen Sicherheit, der Katastrophenvorsorge / Katastrophenhilfe und des Katastrophenmanagements Bereitschaft zur Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) Rufbereitschaft sowie Bereitschaft zum Dienst zu ungünstigen Zeiten Das wäre wünschenswert: Fundierte Kenntnisse über Managementsysteme (z.B. Notfall-, Risiko-, Qualitätsmanagement) und / oder fundierte berufliche Erfahrungen im Bereich des Katastrophenschutzes Fundierte Kenntnisse in der öffentlichen Verwaltung Verantwortungsübernahme und Entscheidungsfreude Selbständigkeit und Initiative sowie eine ausgeprägte Konflikt- und Teamfähigkeit Sicheres und souveränes Auftreten sowie Verhandlungs- und Überzeugungsfähigkeit Denk- und Urteilsfähigkeit, Einfühlungs- und Darstellungsvermögen zur präzisen und verständlichen Formulierung von Sachverhalten Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift (mindestens Level B1 CEFR) Führerschein der Klasse B Von der Leiterin bzw. dem Leiter werden zusätzlich folgende Führungsfähigkeiten erwartet: Freude am Umgang mit Menschen unterschiedlicher Prägung Erfahrung in Leitungsfunktionen ist wünschenswert Vorausschauend und analytisch handelnd, pragmatisch in der Umsetzung Bewerbungsberechtigt sind bei Erfüllen der o. g. Anforderungen Beamtinnen und Beamte des höheren nichttechnischen oder technischen Verwaltungsdienstes in der Bundesverwaltung der BesGr A 14 und A 15 sowie Tarifbeschäftigte und Personen, die ein tarifliches Arbeitsverhältnis anstreben.Der Dienstposten ist nach A 15 BBesO bzw. E 14 TVöD bewertet. Die Eingruppierung von Tarifbeschäftigten erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der Bestätigung der tariflichen Bewertung durch die BAV in Aurich höchstens in die Entgeltgruppe 14 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Darüber hinaus erwartet Sie: ein unbefristeter Arbeitsplatz in der modernen Verwaltung, einheitliche Bezahlung nach BBesO oder TVöD des Bundes, eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung, die Möglichkeit der Verbeamtung bei Erfüllen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) sowie mobiles Arbeiten. Besondere Hinweise: Von einer Sachgebietsleiterin / einem Sachgebietsleiter (m/w/d) im Geschäftsbereich des BMDV wird eine ausgeprägte Antidiskriminierungs- und Gleichstellungsorientierung erwartet. Das Eisenbahn-Bundesamt unterstützt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wir bieten unseren Beschäftigten individuelle Arbeitszeitmodelle im Rahmen der geltenden Dienstvereinbarung sowie Gleitzeit und bei Bedarf mobiles Arbeiten mit entsprechender technischer Ausstattung. Je nach individuell festgestelltem Bedarf erfolgt eine zielgerichtete Fortbildung. Der Dienstposten ist nicht für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.
Zum Stellenangebot

Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor) als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) Anerkennung und Überwachung von Benannten Stellen

Mo. 04.07.2022
Bonn
Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundes­ministeriums für Digitales und Verkehr (BMDV). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das Eisenbahn-Bundesamt ist Teil eines 357.582 km² großen Karrierenetzwerks bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) sucht für das Sachgebiet 92 „Anerkennungsstelle, Internationale Angelegenheiten“ als Teil der Stabstelle 9, unbefristet, zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/einen Ingenieurin / Ingenieur (m/w/d) (FH-Diplom / Bachelor) als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) Anerkennung und Überwachung von Benannten Stellen Der Dienstort ist Bonn. Referenzcode der Ausschreibung 20221334_9339 Bearbeitung technischer Angelegenheiten im Zusammenhang mit der Anerkennung und Überwachung bzw. Widerruf oder Rücknahme der Anerkennung Benannter Stellen, Bestimmter Stellen, Unabhängiger Bewertungsstellen und von Stellen, die für die Instandhaltung von Fahrzeugen zuständige Stellen zertifizieren (sog. ECM‑Zertifi­zierungs­stellen) Regeln von Grundsatzangelegenheiten bei der Erarbeitung und Fortschreibung von Methoden und Konzepten zur Durchführung der Begutachtungs- und Anerkennungs­verfahren, insbesondere der Prüfbausteine zur Verifizierung der teilsystemspezifischen Fach- und Methodenkompetenz der Antragsteller Technische Abstimmung der Vorgehensweise bei der Anerkennung und Überwachung von Benannten Stellen, Bestimmten Stellen, Unabhängigen Bewertungsstellen und ECM‑Zertifi­zierungs­stellen; auch mit Anerkennungs- und Akkreditierungsstellen anderer Mitglieds­staaten innerhalb der EU Erstellung und Pflege von Checklisten und Leitfäden für die Anerkennung und Überwachung der vorgenannten Stellen Erarbeitung von Prozessbeschreibungen in Graphik und Text Anerkennung und Überwachung bzw. Widerruf oder Rücknahme der Anerkennung Benannter Stellen, Bestimmter Stellen, Unabhängiger Bewertungsstellen und ECM‑Zertifi­zierungs­stellen einschließlich der fachlichen Begleitung der Widerspruchsverfahren Federführende Organisation, Koordination und Vorbereitung von Anerkennungs- und Überwachungsverfahren einschließlich der Dokumentation Prüfung der Antragsunterlagen hinsichtlich der QM‑Anforderungen gemäß der DIN EN ISO/IEC 17000er Reihe und Durchführung des Audits vor Ort Eigenständige Vertretung des Sachgebietes 92 im Qualitätszirkel des Eisenbahn-Bundesamtes und Erfassung der Prozesse mit Hilfe der Prozessmodellierungssoftware ARIS Das sollten Sie unbedingt mitbringen: Abgeschlossenes Studium (FH-Diplom/Bachelor) der Fachrichtungen Maschinentechnik, Maschinenbau, Elektrotechnik, Schienenfahrzeugtechnik, Bauingenieurwesen, Bautechnik, Wirtschaftsingenieurwesen oder vergleichbar oder Laufbahnbefähigung für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst in der Bundesverwaltung. Das wäre wünschenswert: Einschläge Kenntnisse und Erfahrungen hinsichtlich der Struktur und Anwendung von Technischen Spezifikationen für die Interoperabilität (TSI) und der Durchführung von Risikobewertungsverfahren nach der EU-VO 402/2013 (CSM Risiko) sind von Vorteil Einschlägige Kenntnisse und Erfahrungen bezüglich der Verfahren und der Anforderungen zur Instandhaltung von Eisenbahnfahrzeugen sind von Vorteil Einschlägige Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich Qualitätsmanagement sowie der Planung und Durchführung von Audits sind von Vorteil Eine erfolgreiche Weiterbildung zum Qualitätsauditor bzw. die Bereitschaft, diese Auditoren-Ausbildung zu absolvieren Kenntnisse über den Aufbau und die Funktionsweise der Europäischen Union sind von Vorteil Hohes Maß an Eigeninitiative, Belastbarkeit und sachbezogenes Durchsetzungsvermögen Fähigkeit zu zielorientiertem, analytischem und konzeptionellem Denken Verhandlungsgeschick sowie sicheres und kompetentes Auftreten Ausgeprägte Teamfähigkeit, Organisationsgeschick und Präsentationsfähigkeit Verhandlungssichere Deutschkenntnisse für einen sicheren schriftlichen und mündlichen Umgang Bewerbungsberechtigt sind bei Erfüllen der o. g. Anforderungen Beamtinnen und Beamte des gehobenen technischen Dienstes der BesGr A 11 und A 12 sowie Tarifbeschäftigte und Personen, die ein tarifliches Arbeitsverhältnis anstreben.Der Dienstposten ist nach A 12 BBesO bzw. E 12 TVöD bewertet. Die Eingruppierung von Tarifbeschäftigten erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der Bestätigung der tariflichen Bewertung durch die BAV in Aurich höchstens in die Entgeltgruppe 12 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Darüber hinaus erwartet Sie: ein unbefristeter Arbeitsplatz in der modernen Verwaltung einheitliche Bezahlung nach BBesO oder TVöD des Bundes, eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung, die Möglichkeit der Verbeamtung bei Erfüllen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) sowie mobiles Arbeiten. Besondere Hinweise: Das Eisenbahn-Bundesamt fördert die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Der Dienstposten ist grundsätzlich für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Beim Eisenbahn-Bundesamt besteht bei Erfüllung der geltenden Voraussetzungen die Möglichkeit des mobilen Arbeitens. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.
Zum Stellenangebot

Referatsleitung Wissensmanagement (w/m/d)

Mo. 04.07.2022
Bonn
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressort­forschungs­einrichtung im Geschäfts­bereich des Bundes­ministeriums für Wohnen, Stadt­entwicklung und Bau­wesen (BMWSB) und berät die Bundes­regierung auf nationaler sowie euro­päischer Ebene bei Aufgaben der Stadt- und Raum­ent­wicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und des Bauwesens. Das BBSR sucht für das Referat „Wissens­manage­ment, Bibliothek“ inner­halb der Abteilung Forschungs- und Investitions­programme, Wissen­schaft­liche Dienste unbe­fristet zum nächst­möglichen Zeit­punkt eine Referatsleitung „Wissensmanagement“ (w/m/d) Der Dienstort ist Bonn. Kennziffer: 278‑22Innerhalb der Abteilung „Forschungs- und Förder­programme, Wissen­schaftliche Dienste“ (FWD) ist das Referat FWD 4 „Wissensmanagement, Bibliothek“ verantwortlich für die strategische Weiterentwicklung, Planung und Koordination des Veröffentlichungs­wesens, des internen Wissens­managements und der Bibliothek. Diese Aufgaben setzt es für und in Zusammen­arbeit mit den Fach­referaten des BBSR, dem zuständigen Ministerium und den externen Ansprechpersonen um. Die ausgeschriebene Position umfasst die fachliche, organisatorische und personelle Leitung des Referats „Wissens­management, Bibliothek“ mit aktuell 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit folgenden Aufgaben­bereichen: Leitung und Führung des Referates mit Personal­verantwortung Organisation und Steuerung der Referats­aufgaben und des Personal­einsatzes sowie Vertretung nach innen und außen in allen personellen, organisatorischen und fach­lichen Angelegenheiten Weiterentwicklung und Koordination des Ergebnis­transfers (Print, Online, Internet) und des Wissens­managements, inklusive Bibliothek und Selbstverlag Gesamtverantwortung für Redaktion und Layout der Fachzeit­schriften und Schriften­reihen des BBSR verantwortliche Administration und Redaktion der Internet­seite des BBSR sowie Beratung weiterer Themen­portale Beantwortung von Anfragen sowie Bericht­erstattung gegenüber der Abteilungs- und Institutsleitung Vorausgesetzt werden: abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschul­studium (Universitäts-Diplom bzw. Master) das für die Wahrnehmung der Aufgaben qualifiziert, vorzugsweise im kommunikations­wissenschaftlichen Bereich, ein Studium in den für die Bau-, Stadt- und Raumforschung relevanten Fachrichtungen oder einen vergleichbaren Abschluss mehrjährige Berufserfahrung und vertiefte Kenntnisse in mindestens einem der o.g. Auf­gaben­gebiete fundierte Kenntnisse im Veröffentlichungswesen vertieftes Verständnis für rechtlich-wirtschaftliche und politische Zusammenhänge hohe soziale Kompetenz und besonders ausgeprägte Fähigkeit, Arbeits­strukturen und Zusammen­arbeit zu gestalten, einen Mitarbeiter­kreis zu motivieren sowie Konflikt­situationen zu lösen Kenntnisse und Erfahrung in der Gestaltung von Veränderungs­prozessen in Verbindung mit einer ausgeprägten Verantwortungs- und Innovations­bereitschaft überdurchschnittliche Fähigkeit, selbständig und eigenverant­wortlich zu handeln, Entscheidungen zu treffen, diese zu vertreten und im Rahmen eines ergebnis­orientierten und termingerechten Zeit­managements umzusetzen Aufgeschlossenheit für die Strategie des Gender-Mainstreaming und Audit berufundfamilie Bereitschaft zu (auch mehrtägigen) Dienstreisen zwischen den Dienst­orten Bonn, Berlin und Cottbus sowie der Teil­nahme an behörden­übergreifenden Arbeitskreisen Wünschenswert sind: Berufserfahrung in der Bundesverwaltung Erfahrung in der Führung von Mitarbeiter­innen und Mitarbeitern Bezahlung: Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 15 TVEntGO des Bundes, soweit die persönlichen An­for­derungen erfüllt sind. Der Dienstposten bietet Beamt/innen bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsmäßigen Voraus­setzungen Aufstiegs­möglichkeiten bis zur Besoldungsgruppe A 15 BBesO. Bei der Auswahl einer / eines Tarif­beschäftigten erfolgt die Einstellung auf Dauer zunächst in Entgelt­gruppe 13 TVEntgO Bund. Für die Dauer von einem Jahr wird die Führungs­position auf Probe übertragen. In dieser Zeit wird eine persönliche Zulage nach Entgelt­gruppe 15 TVEntGO gemäß § 14 TVöD gewährt. Die endgültige Eingruppierung in Entgelt­gruppe 15 TVEntGO erfolgt nach erfolgreich absolvierter Probezeit. Bei Beamt/innen richtet sich die Dauer der Erprobungs­zeit nach § 34 Bundeslauf­bahnverordnung (BLV). eine abwechslungs­reiche Tätigkeit mit Eigen­verant­wortung, Gestaltungs­spiel­raum in einem kolle­gialen Umfeld interessante Fort- und Weiter­bildungs­möglichkeiten umfangreiche Sozial­leistungen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B. durch flexible Arbeitszeit­gestaltung. Auch Teil­zeitarbeit ist grund­sätzlich möglich. Wir wurden als besonders familien­freundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“ Besondere Hinweise Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Wir sind bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unter­repräsentanz in Führungs­funktionen zu beseitigen. Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeit­kräften geeignet. Eine Besetzung in Doppel­spitze ist nicht möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird im Einzelfall geprüft, ob den Teilzeit­wünschen im Rahmen der dienstlichen Möglich­keiten entsprochen werden kann. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten und mit Migrations­hintergrund sind willkommen. Von schwerbehinderten Bewerberinnen / Bewerbern wird nur ein Mindest­maß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot
1234


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: