Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Angestellte: 20 Jobs in Rhein-erft-kreis

Berufsfeld
  • Angestellte
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 20
  • Agentur 1
  • Baugewerbe/-Industrie 1
  • Marketing & Pr 1
  • Werbung 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 18
  • Ohne Berufserfahrung 11
  • Mit Personalverantwortung 4
Arbeitszeit
  • Vollzeit 19
  • Teilzeit 10
  • Home Office 3
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 18
  • Ausbildung, Studium 1
  • Referendariat 1
Angestellte

Verfahrensentwickler/innen (m/w/d) für den Bereich Öffentliche Sicherheit

Do. 22.04.2021
Köln
Wir suchen am Standort Köln zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet mehrere Verfahrensentwickler/innen (m/w/d) für den Bereich Öffentliche Sicherheit Einstiegsgehalt nach einschlägiger Berufserfahrung von 3.558,11 bis 4.240,84 € brutto nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen DienstKennziffer: BVA-2021-048 Das Bundesverwaltungsamt (BVA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Als zentraler Dienstleister des Bundes nimmt das BVA mit rund 6.000 Beschäftigten an 23 Standorten mehr als 150 Aufgaben wahr. Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten im Team (z. B. Möglichkeit von Teilzeit und Homeoffice, keine Kernarbeitszeit, Stundenausgleich durch Gleittage) Vielfältige Fortbildungs- und Personalentwicklungsmöglichkeiten Aktive Gesundheitsförderung (z. B. Zeitgutschriften, ergonomische Büromöbel) Bezug eines Job-Tickets, kostenfreie Parkplätze vor Ort „Weihnachtsgeld“ (Jahressonderzahlung nach den geltenden tarifliche Bestimmungen), betriebliche Altersvorsorge mit Arbeitgeberanteil und Möglichkeit der Entgeltumwandlung für Tarifbeschäftigte Umzugskostenvergütung nach den gesetzlichen Bestimmungen Möglichkeit der späteren Übernahme in ein Beamtenverhältnis nach den gesetzlichen Bestimmungen Prüfung der Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe (A 9g Bundesbesoldungsordnung) bei Vorliegen eines abgeschlossenen Vorbereitungsdienstes oder Statusgleiche Übernahme je nach Einsatzgebiet als Beamtin oder Beamter bis zur Besoldungsgruppe A 11 im Wege einer Abordnung mit dem Ziel der Versetzung Ermittlung von Anforderungen (z.B. aus Gesetzen sowie Richtlinien) und Erstellung von Fachkonzepten/Lastenheften/User-Stories zur Entwicklung und Weiterentwicklung von IT-Verfahren, Betreuung der jeweiligen Fachanwendung Qualitätssicherung, Testmanagement, Entscheidung über Produktreife und fachliche Freigabe von Software in Abstimmung mit Produktverantwortlichen; Gewährleistung des laufenden Betriebs in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung, ggf. Fehleranalyse und -behebung bei Störfällen; enge Zusammenarbeit mit internen/externen Projekt- bzw. Verfahrensbeteiligung Unterstützung von Ministerien und weiteren Stellen auf Bundes- und Landesebene, z. B. mittels Beiträgen zur Beantwortung von Anfragen, Stellungnahmen zur technischen Umsetzbarkeit von geplanten Rechtssetzungsvorhaben Information und Beratung der Nutzer, v.a. Behörden (inkl. Schulungen) und deren externe Softwareentwickler/innen; Bearbeitung von individuellen Anfragen Eine Qualifikation für eine Tätigkeit in der Funktionsebene des gehobenen nichttechnischen Dienstes, welche durch Abschluss eines rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- oder Diplomstudiengangs (auch Wirtschafts-oderVerwaltungsinformatik, Betriebswirtschaft oder Public Management) bzw. Abschluss zur/zum Verwaltungsfachwirt/in bzw. Angestelltenlehrgang II erworben wurde oder Eine bereits vorliegende Laufbahnbefähigung für die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes bzw. deren Erwerb bis möglichst 30.06.2021 Konzeptionelle Kompetenzen; Erfahrungen in der Beschreibung von fachlichen Anforderungen für komplexe ITVerfahrensentwürfe sind von Vorteil Erfahrung bei der fachlichen Unterstützung der Entwicklung von Informationstechnik (IT) sowie deren Anwendung in der öffentlichen Verwaltung und im Bereich E-Government Kenntnisse und Erfahrung in den Bereichen Anforderungs- und Testmanagement und die Fähigkeit diese zu mitzugestalten Kenntnisse im IT‐Prozessmanagement und bei der Modellierung von Geschäftsprozessen Hohe Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Entscheidungsfreudigkeit sowie Organisationsgeschick Erfahrungen im V-Modell XT-Bund und weiterer agiler Vorgehensmodelle (Scrum), als Data Analyst und/oder Business Analyst sind von Vorteil Bereitschaft zur Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz des Bundes (SÜG)
Zum Stellenangebot

Referatsleiterin / Referatsleiter (m/w/d) im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten (EG 15 TVöD)

Mi. 21.04.2021
Köln
Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ist eine obere Bundesbehörde und Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) mit Sitz in Köln. Wir stehen für Gesundheitsförderung und Prävention in Deutschland. Wir kommunizieren gesichertes Wissen zu Gesundheitsfragen, fördern gesunde Lebensweisen und die Gesundheitskompetenz der Bevölkerung. Dafür entwickeln wir Strategien, die wir auf wissenschaftlicher Grundlage in Kampagnen, Programmen und anderen Maßnahmen umsetzen. Seit dem Jahr 2016 unterstützt die BZgA im Auftrag des GKV-Spitzenverbandes die gesetzlichen Krankenkassen bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben zur Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten. Für diese Aufgabe suchen wir für Abteilung 5, Referat 5-53 „Forschung und Qualitätsentwicklung“, zum nächstmöglichen Zeitpunkt mit einem Beschäftigungsumfang von 39 Wochenstunden unbefristet eine Referatsleiterin/ einen Referatsleiter (m/w/d) (EG 15 TVöD). Führung und strategisch-inhaltliche Weiterentwicklung der Arbeitsschwerpunkte des Referats, referatsübergreifende Zusammenarbeit Planung und Koordination der Forschungs- und Evaluationsvorhaben für das GKV-Bündnis für Gesundheit in enger Zusammenarbeit mit dem GKV-Spitzenverband, z. B. Entwicklung neuer Schwerpunkte der Forschungsförderung. Steuerung der Umsetzung von Forschungs- und Evaluationsaufträgen durch Hochschulen und Evaluationsinstitute, Weiterentwicklung der hierfür erforderlichen Vertragsbeziehungen Unterstützung der gesetzlichen Krankenkassen bei der Entwicklung von Verfahren für eigenen Forschungs- und Evaluationsvorhaben Leitung und Weiterentwicklung von Maßnahmen zur Ergebnis- und Qualitätssicherung Koordination und Weiterentwicklung der Gremienarbeit und des Wissenschafts-Praxis-Transfers sowie Vernetzung und Zusammenarbeit mit Akteurinnen und Akteuren aus Wissenschaft und Forschung Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Gesundheitswissenschaften/ Public Health, Epidemiologie, Psychologie, Gesundheitsökonomie oder einer vergleichbaren Disziplin Eine Promotion ist von Vorteil Mehrjährige Berufserfahrung im Bereich angewandte Wissenschaft, Forschung und Evaluation, vorzugsweise im Bereich Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten Erfahrung in der Konzeption, Beauftragung und Steuerung von Forschungs- und Evaluationsprojekten sowie der Bewertung von Projektanträgen und Forschungsergebnissen Umfassende Kenntnisse von Forschungskonzepten und Evaluationsmethoden, insbesondere bei Maßnahmen der Gesundheitsförderung und Prävention Erfahrung in der Führung von Mitarbeitenden und der Leitung von Projekten Fähigkeit zum strategischen Denken und lösungsorientierten, pragmatischen Handeln Ein hohes Maß an Kommunikationsfähigkeit in Wort und Schrift sowie nachgewiesene wissenschaftliche Fachpublikationen und Präsentationen Souveränität im Umgang mit Kooperationspartnern und Auftragnehmenden sowie selbständiges und strukturiertes Arbeiten, Verantwortungsbewusstsein Überdurchschnittliche Einsatzbereitschaft, Kreativität, Flexibilität, Team- und Konfliktfähigkeit Wir bieten Ihnen im Rahmen flexibler Arbeitszeiten einen verantwortungsvollen und abwechslungsreichen Arbeitsplatz in einer leistungsstarken, erfolgreich in der gesundheitlichen Aufklärung tätigen Einrichtung, deren Forschung und Dienstleistungen dem aktuellen Stand der Wissenschaft entsprechen.
Zum Stellenangebot

Wissenschaftler (w/m/d) Informatik

Mi. 21.04.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist eine der führenden Gesundheitsbehörden in Europa. 1.270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich in internationalen Zulassungs- und Forschungsprojekten für die schnelle Versorgung von Patientinnen und Patienten mit sicheren, wirksamen Arzneimitteln und Medizinprodukten ein. Als selbstständige Bundesoberbehörde gehört das BfArM zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Digitalisierung verstehen wir als wichtige Chance für die zukünftige Gesundheitsversorgung in Deutschland. Wir unterstützen entsprechende Innovationen und adressieren proaktiv die damit verbundenen regulatorischen Herausforderungen.Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind ein wichtiger Baustein im Rahmen der zukünftigen eHealth-Infrastruktur und werden eng mit anderen digitalen Elementen wie z. B. der elektronischen Patientenakte (ePA) zusammenspielen. Mit dem „DiGA-Fast-Track“, also der Bewertung des BfArM zur Aufnahme von DiGA in das Verzeichnis erstattungsfähiger Gesundheitsanwendungen nach § 139e des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V), leitet das BfArM einen zentralen Beitrag zur schnellen und qualitätsgesicherten Etablierung entsprechender Anwendungen in der Gesundheitsversorgung in Deutschland.Sie sind aufgeschlossen für neue Trends und Versorgungsangebote im Gesundheitsbereich und möchten mit Ihrem Engagement dazu beitragen, die Digitalisierung im Gesundheitsbereich weiter voranzubringen und die Patientensouveränität zu stärken?Dann finden Sie im Fachgebiet 96 „DiGA-Fast-Track“ der Abteilung 9 „Medizinprodukte“ des BfArM ein motiviertes Team, das wie Sie Gesundheit von morgen mitdenkt. Hier ist aktuell eine Stelle alsWissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d)Entgeltgruppe 14 TVöDab sofort unbefristet zu besetzen.Eine Zulagenzahlung auf Grundlage des maßgeblichen BMI-Erlasses zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften ist nach entsprechender Verhandlung möglich.Wissenschaftliche Bewertung aller Antrags-, Anzeige- und sonstigen im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) und der Digitale Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DiGAV) zur Umsetzung durch das BfArM vorgesehenen Verfahren und Aufgaben insbesondere in Hinblick auf die Themenbereiche Datenschutz, Informationssicherheit und Interoperabilität(Weiter-)Entwicklung diesbezüglicher Verfahren, Prozesse, IT-Tools sowie Informations- und Leitfadendokumente bzw. WebinformationenInformation und Beratung von DiGA-Herstellern und anderen Beteiligten sowie der Öffentlichkeit zu Kriterien und VerfahrenMitarbeit in nationalen und europäischen bzw. internationalen Arbeitsgruppen zum ThemenbereichPräsentationen und wissenschaftliche PublikationenMitarbeit beim QualitätsmanagementAbgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Bereich der Informatik, Medizininformatik, Elektro- und Informationstechnik oder einer anderen vergleichbaren DisziplinAusgewiesene fachliche Kenntnisse und praktische Erfahrung in mehreren der folgenden BereicheDiGA (z. B. Medical Apps)Medizin, eHealth, TelemedizinMedizinproduktesicherheit und -regulationGesundheitsökonomie, Health Technology AssessmentKlinische Studien, Studienplanung und -designDatenschutz, DatensicherheitInteroperabilitätUsability, Software-ErgonomieErfahrung in der eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie in der Präsentation und Publikation wissenschaftlicher ErgebnisseGute Strukturierungs-, Organisations- und PlanungsfähigkeitGute interdisziplinäre Teamfähigkeit, sicheres Auftreten, KommunikationskompetenzFlexibilität, hohe Leistungsbereitschaft und sorgfältiges ArbeitenGutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in deutscher und englischer SpracheGute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Informationstechnik (MS-Office-Programme: Word, Excel, PowerPoint; Internet; Datenbanken; moderne Datenkommunikation)
Zum Stellenangebot

Wissenschaftler (w/m/d) Humanmedizin

Mi. 21.04.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist eine der führenden Gesundheitsbehörden in Europa. 1.270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich in internationalen Zulassungs- und Forschungsprojekten für die schnelle Versorgung von Patientinnen und Patienten mit sicheren, wirksamen Arzneimitteln und Medizinprodukten ein. Als selbstständige Bundesoberbehörde gehört das BfArM zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.Die Digitalisierung verstehen wir als wichtige Chance für die zukünftige Gesundheitsversorgung in Deutschland. Wir unterstützen entsprechende Innovationen und adressieren proaktiv die damit verbundenen regulatorischen Herausforderungen.Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind ein wichtiger Baustein im Rahmen der zukünftigen eHealth-Infrastruktur und werden eng mit anderen digitalen Elementen wie z. B. der elektronischen Patientenakte (ePA) zusammenspielen. Mit dem „DiGA-Fast-Track“, also der Bewertung des BfArM zur Aufnahme von DiGA in das Verzeichnis erstattungsfähiger Gesundheitsanwendungen nach § 139e des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V), leistet das BfArM einen zentralen Beitrag zur schnellen und qualitätsgesicherten Etablierung entsprechender Anwendungen in der Gesundheitsversorgung in Deutschland.Sie sind aufgeschlossen für neue Trends und Versorgungsangebote im Gesundheitsbereich und möchten mit Ihrem Engagement dazu beitragen, die Digitalisierung im Gesundheitsbereich weiter voranzubringen und die Souveränität der Patientinnen und Patienten zu stärken? Dann finden Sie im Fachgebiet 96 „DiGA-Fast-Track“ der Abteilung 9 „Medizinprodukte“ des BfArM ein motiviertes Team, das wie Sie Gesundheit von morgen mitdenkt. Hier ist aktuell eine Stelle alsWissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d)Entgeltgruppe 14 TVöDab sofort unbefristet zu besetzen.Eine Zulagenzahlung auf Grundlage des maßgeblichen BMI-Erlasses zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften ist nach entsprechender Verhandlung möglich.Wissenschaftliche Bewertung aller Antrags-, Anzeige- und sonstigen im Digitale-VersorgungGesetz (DVG) und der Digitale Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DiGAV) zur Umsetzung durch das BfArM vorgesehenen Verfahren und Aufgaben insbesondere in Hinblick auf medizinische Fragestellungen(Weiter-)Entwicklung diesbezüglicher Verfahren, Prozesse, IT-Tools sowie Informations- und Leitfadendokumente bzw. WebinformationenInformation und Beratung von DiGA-Herstellungsunternehmen und anderen Beteiligten sowie der Öffentlichkeit zu Kriterien und VerfahrenMitarbeit in nationalen und europäischen bzw. internationalen Arbeitsgruppen zum ThemenbereichPräsentationen und wissenschaftliche PublikationenMitarbeit beim QualitätsmanagementAbgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Humanmedizin (Approbation) oder vergleichbare Studiengänge mit medizinischem Schwerpunkt (Approbation / Diplom / MA)Ausgewiesene fachliche Kenntnisse und praktische Erfahrung in mehreren der folgenden BereicheDiGA (z. B. Medical Apps)Medizin, eHealth, TelemedizinMedizinproduktesicherheit und -regulationGesundheitsökonomie, Health Technology AssessmentKlinische Studien, Studienplanung und -designDatenschutz, DatensicherheitInteroperabilitätUsability, Software-ErgonomieErfahrung in der eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie in der Präsentation und Publikation wissenschaftlicher ErgebnisseGute Strukturierungs-, Organisations- und PlanungsfähigkeitGute interdisziplinäre Teamfähigkeit, Kommunikationskompetenz und die Fähigkeit die fachlichen Positionen sicher zu vertretenFlexibilität, hohe Leistungsbereitschaft und sorgfältiges ArbeitenGutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in deutscher und englischer SpracheGute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Informationstechnik (MS-Office-Programme: Word, Excel, PowerPoint; Internet; Datenbanken; moderne Datenkommunikation)
Zum Stellenangebot

Sachbearbeitung (w/m/d) Bereich Entwicklungszusammenarbeit & öffentliche Aufträge – ID 21_30_04

Mi. 21.04.2021
Bonn
Wir sind Germany Trade & Invest (GTAI) - die Außenwirtschaftsagentur der Bundesrepublik Deutschland. Wir informieren den deutschen Mittelstand über Chancen und Risiken in Auslandsmärkten und beraten ausländische Unternehmen bei der Ansiedlung in Deutschland. Darüber hinaus werben wir für die Standortvorteile Deutschlands im Ausland und unterstützen die Internationalisierung der Wirtschaft in den neuen Bundesländern sowie vom Strukturwandel betroffenen Regionen. Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung? Bei uns haben Sie die Möglichkeit, unsere Teams im Bereich der Außenwirtschaftsförderung in einem internationalen Rahmen zu unterstützen. Ob Exportförderung, Investorenanwerbung oder Standortmarketing: Fördern Sie gemeinsam mit uns den Wirtschaftsstandort Deutschland und setzen Sie sich mit uns für die Schaffung und Erhaltung von Arbeitsplätzen ein. Für den Bereich Entwicklungszusammenarbeit & öffentliche Aufträge an unserem Bonner Standort suchen wir im Rahmen eines unbefristeten Arbeitsverhältnisses ab sofort eine Sachbearbeitung (m/w/d) in Teilzeit mit 19,5 Stunden/Woche.   Auswertung englischer und französischer Texte, welche die GTAI direkt von den Finanzierungsinstitutionen oder aus externen Datenbanken bezieht Prüfung der analysierten Informationen auf sachliche Verwertbarkeit und aktuelle Relevanz für die deutsche Außenwirtschaft sowie auf die Voraussetzungen für eine Veröffentlichung Schreiben von zusammenfassenden Meldungen zu den Projektplanungen basierend auf den Informationen aus Strategieprogrammen und Projektskizzen Codierung der Meldungen nach einer GTAI-Schlagwortmatrix Prüfung der im Bereich fertiggestellten Meldungen auf Vollständigkeit und Korrektheit Beantwortung von Kundenanfragen zum Informationsangebot der GTAI, zu internationalen Entwicklungsprojekten und den verschiedenen Gebern Sie verfügen über ein abgeschlossenes Hochschulstudium (FH/Bachelor Übersetzungs- oder wirtschaftswissenschaftlicher Studiengang) sehr gute Englisch- und Französischkenntnisse; insbesondere gute Kenntnis der relevanten wirtschaftlichen und technischen Fachterminologie auf Deutsch und Englisch sowie Französisch und ggfs. Spanisch gute analytische Fähigkeiten und Fähigkeit zum Verfassen gut lesbarer und präziser Wirtschaftstexte   möglichst Kenntnisse im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit sowie über den Ablauf öffentlicher Ausschreibungen gute Recherchefähigkeiten und Kenntnisse im Internet gute Kenntnisse der MS-Office-Anwendungen gute organisatorische Fähigkeiten sowie Teamfähigkeit Vergütung und Sozialleistungen gemäß dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD-Bund); bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 9c TVöD-Bund Eine unbefristete Stelle in Teilzeit mit 19,5 Stunden/Woche Vielseitige, anspruchsvolle Aufgaben in einem internationalen Umfeld an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Politik ein kollegiales Arbeitsumfeld und ein tolerantes, weltoffenes Betriebsklima vielfältige Mitgestaltungsmöglichkeiten Flexible Arbeitszeitgestaltung und diverse Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wir sind vom audit berufundfamilie als familienbewusste Arbeitgeberin zertifiziert. Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten zur fachlichen wie persönlichen Weiterentwicklung Betriebliche Altersversorgung, vermögenswirksame Leistungen Vergünstigung der öffentlichen Verkehrsmittel durch Großkundenticket am Bonner Standort
Zum Stellenangebot

Architekten/-innen / Bauingenieure/-innen (m/w/d) als Projektleiter/-innen bzw. Projektsachbearbeiter/-innen

Mi. 21.04.2021
Bonn
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) führt Bauaufgaben für den Bund in Berlin, Bonn und im Ausland aus sowie Kulturbauten, Forschungs- und Laborgebäude für Bundeseinrichtungen. Es betreut herausragende und komplexe Bauprojekte im Spannungsfeld von gestalterischen und technischen Ansprüchen, den Anforderungen von Baukultur und Wirtschaftlichkeit. Das BBR sucht für die Abteilung III zur Betreuung verschiedener Baumaßnahmen in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt, auf Dauer, mehrere: Architekten/-innen / Bauingenieure/-innen (m/w/d) als Projektleiter/-innen bzw. Projektsachbearbeiter/-innen Der Dienstort ist Bonn. Kennziffer 130-21Die Abteilung III betreut die Baumaßnahmen des Bundes in Bonn und im Ausland. Auslandsbaumaßnahmen werden von Bonn und Berlin aus betreut. Die Bauaufgaben am Standort Bonn umfassen Neubauten, umfangreiche Sanierungen und kontinuierliche Bautätigkeiten für in Bonn ansässige Ministerien, nachgeordnete Behörden und auch für internationale Institutionen. Innerhalb dieser Abteilung ist Ihr Aufgabengebiet: Sie verantworten die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Bauprojekten, insbesondere die Festlegung der Projektziele, der Organisation, der technischen Standards und der Kostenkontrolle. Sie übernehmen die baufachliche Beratung von Nutzern und Maßnahmenträgern sowie die Abstimmung mit den genehmigenden Institutionen sowie Prüfingenieuren und Sachverständigen. Sie erstellen die Leistungsbilder und Verträge für Honorarleistungen und führen Vertragsverhandlungen sowie Vergabeverfahren nach VgV durch. Sie sind zuständig für die Anleitung, Koordination und Überwachung der Leistungen von freiberuflich Tätigen im Hinblick auf die vorgegebenen Kosten, Termin- und Qualitätsvorgaben der Baumaßnahmen. Sie prüfen und bewerten Kostenschätzungen, Bau-, Planungs- und Ausschreibungsunterlagen, Vergabevorschläge und beauftragen gemäß VOB. Sie erarbeiten bauchfachliche Stellungnahmen. Vorausgesetzt werden: abgeschlossenes Fachhochschul- oder Bachelorstudium in der Fachrichtung Architektur, Bauingenieurwesen (Hochbau) oder ein vergleichbarer Abschluss Fachkenntnisse in den Leistungsphasen der HOAI sowie im Bauordnungsrecht Projektmanagementkenntnisse Verhandlungsgeschick im Umgang mit Auftraggebern und Auftragnehmern die Fähigkeit zur fachübergeifenden, kollegialen Zusammenarbeit ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, sozialer Kompetenz und Empathie sowie gewandtes Auftreten und überzeugende Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit Wünschenswert sind: umfassende Fachkennisse und langjährige einschlägige Berufserfahrungen (mindestens 3 Jahre) bei der Planung und Ausführung gestalterisch anspruchsvoller unt technisch komplexer Bauaufgaben Erfahrungen in der Abwicklung öffentlicher Baumaßnahmen (Land, Kommune oder Bund) Kenntnisse im öffentlichen Vertrags- und Vergaberecht Weitere Kenntnisse (z. B. RBBau, VHB) werden berufsbegleitend vermittelt. Eine Sicherheitsüberprüfung ist aktuell nicht zwingend erforderlich. In Zukunft ist bei Bedarf jedoch eine Sicherheitsüberprüfung bis Ü2 zu durchlaufen. eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung, Gestaltungsspielraum und engem Nutzerkontakt in einem kollegialen Umfeld interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreiche Sozialleistungen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z. B. durch flexible Arbeitszeit­gestaltung. Auch Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“. Bezahlung: Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 12 TVEntgO. Soweit die persönlichen Anforderungen der langjährigen Berufserfahrung von 3 Jahren nicht erfüllt sind, erfolgt die Eingruppierung nach Entgeltgruppe 11 TVEntgO. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes mit Beamtinnen und Beamten des gehobenen technischen Verwaltungsdienstes bis Besoldungsgruppe A 11 BBesO ist ebenfalls möglich. Aufstiegsmöglichkeiten bis zur Besoldungsgruppe A 13g BBesO sind bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsmäßigen Voraussetzungen gegeben. Besondere Hinweise: Bewerbungsberechtigt sind Beamtinnen/Beamte bis Besoldungsgruppe A 11 BBesO mit der Laufbahnbefähigung für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst oder Tarifbeschäftigte sowie Bewerberinnen und Bewerber, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind. Das BBR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden.  Von schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.  Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.
Zum Stellenangebot

Verwaltungsreferendarinnen und -referendare (m/w/d)

Fr. 16.04.2021
Arnsberg, Westfalen, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster, Westfalen
Sie suchen …eine herausfordernde, verantwortungsvolle Führungsaufgabe? ...eine abwechslungsreiche und vielfältige Tätigkeit im Landesdienst NRW? ...einen zukunftssicheren Arbeitsplatz im Dienst der Gesellschaft? Das Ministerium des Innern sucht für seinen Geschäftsbereich 20 Verwaltungsreferendarinnen und -referendare (m/w/d) für den Vorbereitungsdienst für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes des Landes (ehemals höherer allgemeiner Verwaltungsdienst). Mit den verschiedensten Berufsgruppen — von IT-Leuten über Sachbearbeiter/innen, Jurist/innen, Lehrkräften, Ingenieur/innen der verschiedensten Fachrichtungen bis zu Mediengestalter/innen — ist der öffentliche Dienst wohl einer der vielseitigsten Arbeitgeber und zudem noch der größte in Deutschland. Die Aufgaben sind umfassend und die Herausforderungen groß. Jeden Tag. Aber genau dafür gibt es uns: Die 5 Bezirksregierungen.Die Expert/innen der Bezirksregierungen, kümmern sich um die Umsetzung von Gesetzen und Fördermaßnahmen (zum Beispiel aktuell in Bezug auf die Corona-Krise), sie koordinieren Flüchtlingsströme und organisieren die gerechte und faire Verteilung von Lehrkräften. Sie überprüfen die Wasserqualität in Seen und Bächen und fördern den Ausbau lebenswerter Innenstädte. Ein zweijähriges Referendariat im Beamtenstatus auf Widerruf mit anschließender Staatsprüfung Eine theoretische Unterweisung von insgesamt sieben Monaten in Form von vier zentralen Lehrgängen im Institut für öffentliche Verwaltung in Hilden. Vier Praxisabschnitte bei einer Bezirksregierung (Arnsberg, Düsseldorf, Detmold, Köln oder Münster), bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, bei einer Wahlstation im öffentlichen Bereich sowie bei einem Verwaltungsgericht in Nordrhein-Westfalen. ein Studium der Wirtschafts-, Verwaltungs- oder Sozialwissenschaften (einschließl. Politikwissenschaften). Sie haben ein konsekutives Studium mit dem Mastergrad abgeschlossen. Dieses Studium und das vorhergehende Bachelorstudium (alternativ ein universitäres Diplom- oder Magisterstudium) weisen einen überwiegend wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftlichen Schwerpunkt auf. Das Studium muss jeweils mindestens mit der Note „befriedigend“ abgeschlossen worden sein und einen Umfang von mindestens 300 ECTS aufweisen. Grundkenntnisse im öffentlichen Recht Öffentlich rechtliche Grundkenntnisse können Sie beispielsweise durch Ausbildungen oder Praktika in Kommunal-, Landes- oder Bundesbehörden oder durch entsprechende Studienbescheinigungen nachweisen Ein Höchstalter von max. 39,5 Jahre. Ausnahmen sind u. a. bei anerkannter Schwerbehinderung oder bei Erziehungszeiten möglich (zu Ausnahmen siehe § 14 Landesbeamtengesetz NRW). Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit und Fähigkeit für kreative Lösungen Interesse an der Bearbeitung und Lösung juristischer Sachverhalte Wertschätzung gegenüber anderen Menschen und Interesse an politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld in einer modernen Landesbehörde eine grundlegende Ausbildung für eine verantwortungsvolle Tätigkeit als Führungskraft im laufenden Tagesgeschäft einen vielfältigen Aufgabenbereich, der sowohl rechtliche als personalwirtschaftliche Themenfelder beinhaltet Anwärterbezüge nach der Besoldungsgruppe A 13 mit Zulage, derzeit ca. 1.569 € (Stand Januar 2021) Bei erfolgreichem Abschluss des Referendariates erwerben Sie das zweite Staatsexamen und damit beispielsweise die Qualifikation zur Teilnahme an einem Assessment Center zum Zugang der Laufbahngruppe 2.2 (ehemals höherer Dienst) im Innenressort des Landes NRW.  Angebote im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und vieles mehr!
Zum Stellenangebot

Quereinsteiger (m/w/d) Gerichtsvollzieherdienst in den Bezirken der Oberlandesgerichte

Fr. 16.04.2021
Düsseldorf, Hamm (Westfalen), Köln
Arbeiten bei der Justiz.NRW bedeutet Arbeiten mit Sinn. Bei 204 Gerichten, 19 Staatsanwaltschaften und drei General­staats­anwalt­schaften, 36 Justizvollzugseinrichtungen, fünf Jugendarrestanstalten und 19 Dienststellen des ambulanten Sozialen Dienstes sorgen rund 40.000 Menschen dafür, dass Bürgerinnen und Bürger zu ihrem Recht kommen und der Rechtsfrieden in der Gesellschaft gewahrt wird. Ob Ärztin / Arzt, Justiz­fachwirtin / Justiz­fachwirt oder Wirtschafts­referentin / Wirtschaftsreferent, ob Ausbildung, duales Studium oder direkter Berufseinstieg oder -wechsel – wir bieten vielfältige Tätigkeitsfelder und Karrieremöglichkeiten. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter profitieren außerdem von unterschiedlichen Möglichkeiten der Arbeitszeitgestaltung, einer guten Work-Life-Balance, sicheren Arbeitsplätzen und der Möglichkeit der Verbeamtung bei Erfüllen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen. Die Justiz.NRW steht für Chancengleichheit und begrüßt Bewerbungen aus allen Teilen der Gesellschaft. Wir fördern insbesondere die berufliche Entwicklung von Frauen. Sie werden nach dem Gesetz zur Gleichstellung von Frauen und Männern für das Land Nordrhein-Westfalen bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, soweit nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Justiz.NRW sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen und gleichgestellter behinderter Menschen, vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen, bevorzugt berücksichtigt. Auch Bewerbungen von Menschen jeglicher geschlechtlichen Identität und von Menschen mit Einwanderungsgeschichte werden von uns unterstützt und sind ausdrücklich erwünscht. Quereinsteiger (m/w/d) Gerichtsvollzieherdienst in den Bezirken der Oberlandesgerichte Düsseldorf, Hamm und Köln zum 01.01.2022 Als Gerichtsvollzieherin / Gerichtsvollzieher sind Sie für Gläubiger und Schuldner im Einsatz. Sie führen aufgrund von Urteilen, Voll­streckungs­bescheiden oder notariellen Urkunden Voll­streckungen in das beweg­liche Vermögen durch. Zur Vollstreckung von Geldforderungen können Sie auch bewegliches Eigentum pfänden und versteigern. Auch Zwangsräumungen, die Abnahme von Vermögensauskünften, die Ermittlung von Vermögensverhältnissen und die Zustellung von gerichtlichen und außergerichtlichen Schriftstücken stehen auf Ihrer Agenda. Ihre Arbeit können Sie flexibel gestalten, denn Sie arbeiten grundsätzlich eigenständig. Ihr Büro unterhalten Sie auf eigene Rechnung außerhalb des Amtsgerichtsgebäudes. Für Zustellungen, Ladungen und konkrete Vollstreckungen sind Sie im Außendienst unterwegs. Fachoberschulreife oder einen gleichwertig anerkannten Bildungsstand abgeschlossene Berufsausbildung mit juristischer, bankfachlicher oder kaufmännischer Qualifikation mindestens drei Jahre einschlägige Berufspraxis gesundheitliche Eignung für den Gerichtsvollzieherdienst (schwerbehinderte Menschen müssen hierfür das erforder­liche Mindestmaß an körperlicher Belastbarkeit besitzen) eine gültige Pkw-Fahrerlaubnis Kenntnisse moderner Informations- und Kommunikationstechnik soziales und wirtschaftliches Verständnis Einsatzbereitschaft, Organisationsfähigkeit, Selbstsicherheit und Durchsetzungsvermögen Kommunikations- und Konfliktfähigkeit Wichtiger Hinweis: Zur Ausbildung für den Gerichtsvollzieherdienst können grundsätzlich nur Personen zugelassen werden, die zum Zeitpunkt der Berufung in das Beamtenverhältnis auf Probe (voraussichtlich im Mai/Juni 2024) das 42. Lebens­jahr (bei schwerbehinderten Personen das 45. Lebens­jahr) noch nicht vollendet haben, die deutsche Staatsangehörigkeit gemäß Artikel 116 des Grundgesetzes besitzen, in geordneten wirtschaftlichen Verhältnissen leben. Ein vielseitiger Beruf mit einem breit gefächerten Aufgabenbereich. Die Ausbildung erfolgt in einem öffentlich-rechtlichen Ausbildungsverhältnis. Sie erhalten während der Ausbildung eine monatliche Unterhaltsbeihilfe, die sich aus einem monatlichen Grundbetrag und einem Familienzuschlag zusam­men­setzt. Der monatliche Grundbetrag beträgt aktuell 2.382,32 Euro. Der Familienzuschlag wird in entsprechender Anwendung des nordrhein-westfälischen Landesbesoldungsrechts gewährt. Nach bestandener Gerichtsvollzieherprüfung folgen regelmäßig die Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe und Ihre Ernennung zur Gerichtsvollzieherin / zum Gerichtsvollzieher. Sie steigen ein in der Besoldungsgruppe A 8 der Landesbesoldungsordnung A zum Landesbesoldungsgesetz und erhalten zusätzlich eine besondere Gerichtsvollziehervergütung, aus der Sie die Kosten Ihres Büros und Ihres Geschäftsbetriebes bestreiten können. Ein weiterer Aufstieg bis zur Besoldungsgruppe A 9 mit Amtszulage ist möglich. Ausbildungsverlauf: Die Ausbildungszeit dauert insgesamt 26 Monate. Zunächst macht Sie ein sechsmonatiger Eignungslehrgang theoretisch und praktisch fit für die Justiz. In der folgenden 20-monatigen Einführungszeit erlernen Sie das Handwerkszeug für den Gerichts­voll­zieher­beruf. Die theoretische Ausbildung erfolgt hierbei in 3 Blöcken im Ausbildungszentrum der Justiz Nordrhein-Westfalen in Monschau. Ihre praktische Ausbildung wird bei Gerichtsvollzieherinnen und Gerichtsvollziehern möglichst in Ihrer Wohnortnähe absolviert. Ihre Ausbildung endet mit der Laufbahnprüfung für den Gerichtsvollzieherdienst, die vom Prüfungsausschuss bei Ihrem Oberlandesgericht abgenommen wird.
Zum Stellenangebot

Fachbereichsleitung Allgemeine Verwaltung (m/w/d) Stadt Bergisch Gladbach

Fr. 16.04.2021
Bergisch Gladbach
Zwischen Natur und Großstadtflair liegt die 111.000 Einwohner große Stadt Bergisch Gladbach. Die Kommunalverwaltung der Stadt Bergisch Gladbach besteht aus einem Team mit rund 1.400 Mitarbeitenden und fungiert so als moderne Dienstleisterin für ihre Bürgerinnen und Bürger. Im Rahmen einer Altersnachfolge suchen wir zum 01.08.2021 eine Führungskraft (es gilt immer m/w/d) als Fachbereichsleitung des Fachbereiches Allgemeine Verwaltung / Verwaltungssteuerung Der Fachbereich mit ca. 80 Mitarbeitenden erbringt als Querschnittsfachbereich Serviceleistungen gegenüber den übrigen Fachbereichen, den Beschäftigten der Stadtverwaltung sowie der Verwaltungsführung und der Politik. Die Stadt Bergisch Gladbach hat die HAPEKO Hanseatisches Personalkontor Deutschland GmbH mit der Personalauswahl beauftragt. Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung erklären Sie sich konkludent damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zweck der Personalauswahl von der HAPEKO Hanseatisches Personalkontor Deutschland GmbH verarbeitet werden. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung bis zum 30.04.2021, vorzugsweise über das digitale Bewerbungsformular, alternativ per E-Mail (bis max. 20 MB) an franz@hapeko.de oder postalisch an: Stadt Bergisch Gladbach c/o HAPEKO Hanseatisches Personalkontor Deutschland GmbH Anke Franz Heumarkt 52 50667 Köln Wir verbürgen uns für absolute Diskretion sowie eine zuverlässige Bearbeitung Ihrer Kandidatur. Für Fragen steht Ihnen Frau Anke Franz unter Tel.: 0221/42060770 gerne zur Verfügung. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund. Entsprechend der gesetzlichen Bestimmungen werden schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber sowie Ihnen gleichgestellte Menschen besonders berücksichtigt. Der Einsatzort: Bergisch Gladbach Sie leiten den Fachbereich "Allgemeine Verwaltung / Verwaltungssteuerung" mit ca. 80 Mitarbeitenden mit den Aufgaben Organisations- und Personalentwicklung, Betriebliches Gesundheitsmanagement, Personal, IT und Zentraler Service, Haushalt, Personalkosten und Controlling Sie führen und entwickeln die Mitarbeitenden des Fachbereichs Sie stellen eine hohe Qualität der Serviceleistungen gegenüber den übrigen Fachbereichen, den Beschäftigten der Stadtverwaltung sowie der Verwaltungsführung und der Politik sicher Ebenso stellen Sie eine leistungsfähige Personalstruktur und Organisation sowie Optimierung der bereichsinternen Arbeitsabläufe sicher Sie arbeiten vertrauensvoll mit der Verwaltungsspitze, dem Rat und den Ausschüssen zusammen Sie verfügen über die Befähigung zur Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes oder ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium Sie bringen mehrjährige Berufserfahrung in der Verwaltung des öffentlichen Dienstes in mindestens einem der Tätigkeitsfelder des Fachbereichs mit Sie verfügen über mehrjährige disziplinarische Führungserfahrung einer Organisationseinheit von mindestens 10 Personen Wünschenswert ist Berufserfahrung in der kommunalen Verwaltung Ebenso wünschenswert ist Berufserfahrung im Bereich Personal Sie überzeugen durch Kommunikationsstärke, Wortgewandtheit und die Fähigkeit, die eigene Position sachbezogen klar zu vertreten Sie sind eine aufgeschlossene, innovationsbereite und entscheidungsfreudige Persönlichkeit und bringen Frustrationstoleranz und Kritikfähigkeit mit: Gestalten statt Verwalten Die Stadt Bergisch Gladbach bietet Ihnen ein modernes, innovationsbereites Umfeld mit attraktiven Arbeitsbedingungen. Hierzu gehören u. a. Gleitzeitregelungen, Job-Ticket, Altersvorsorge, Gesundheitsmanagement und auch Fortbildungen. Die Position ist unbefristet, die Besoldung / Vergütung erfolgt nach A 16 bzw. EG 15, eine individuelle Teilzeit ist nach Absprache möglich. Weitere Informationen zur Stadtverwaltung Bergisch Gladbach als Arbeitgeberin finden Sie unter www.arbeiten-fuer-bergischgladbach.de
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (m/w/d) Netzwerkdurchsetzungsgesetz, Verbraucherschutz

Do. 15.04.2021
Bonn
In Abteilung VIII (Netzwerkdurchsetzungsgesetz; Verbraucherschutz), Referat VIII 3 (Aufsicht über soziale Netzwerke und EU-Konsultationsverfahren nach dem NetzDG) und Referat VIII 2 (Bußgeldverfahren nach dem NetzDG) sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere unbefristete Stellen als Sachbearbeiterin bzw. Sachbearbeiter (m/w/d) zu besetzen. Das Bundesamt für Justiz als zentrale Dienstleistungsbehörde der Justiz nimmt wichtige Aufgaben im Bereich des nationalen und internationalen Rechtsverkehrs wahr und bietet zugleich umfassende justizbezogene Dienstleistungen für die Bürgerinnen und Bürger. Im Zusammenhang mit der Rechtsdurchsetzung in sozialen Netzwerken erhält das Bundesamt für Justiz die Funktion einer Aufsichtsbehörde. Als Aufsichtsbehörde trifft das Bundesamt Anordnungen zur Behebung von Defiziten auf den Plattformen sozialer Netzwerke. Die Anordnungsverfahren werden es ermöglichen, auf Anbieter sozialer Netzwerke zuzugehen und gezielte Maßnahmen vorzugeben, um Zuwiderhandungen gegen die Vorgaben des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes zu begegnen. Darüber hinaus wird das Referat VIII 3 auch auf internationaler Ebene arbeiten und im Zusammenhang mit Verstößen auf Plattformen von Videosharing-Anbietern EU-Konsultationsverfahren führen. zu besetzen. Mitarbeit an Verwaltungsverfahren der Aufsicht über soziale Netzwerke wegen Verletzung der Pflichten nach dem NetzDG (Anordnungsbefugnisse, Auskunftsverlangen u.a.) Mitarbeit an EU-Konsultationsverfahren und ggf. Ersatzvornahmen gegen Anbieter sozialer Netzwerke im EU-Ausland Bearbeitung von an Anbieter sozialer Netzwerke gerichtete Auskunftsersuchen selbständige Durchführung von Ermittlungsmaßnahmen, insbesondere Recherche und Beweissicherung auf den Plattformen sozialer Netzwerke sowie allgemein im Internet Bewertung der ermittelten Sachverhalte zum Zweck der Feststellung eventueller Verstöße gegen die Vorgaben des NetzDG Prüfung von verfahrensleitenden Rechtsfragen und Einbindung in die Weiterentwicklung von Geschäftsprozessen sofern erforderlich Erstellung von Rechtshilfeersuchen abgeschlossenes (Bachelor-)Studium der Fachrichtung Rechtspflege, Verwaltungswissenschaften, Rechtswissenschaften, Wirtschaftsrecht oder in einem vergleichbaren Studiengang mit juristischer Prägung die Fähigkeit, sich in unbekannte Rechtsgebiete sowie Verwaltungsabläufe rasch und zuverlässig einarbeiten zu können präzises mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen hohe Leistungsmotivation, sicheres Auftreten sowie ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit analytische Fähigkeiten sowie eine zielorientierte, selbstständige und gründliche Arbeitsweise uneingeschränkte Bereitschaft zu IT- und datenbankgestütztem Arbeiten Belastbarkeit, Verlässlichkeit, Kreativität und Freude an selbständigem Arbeiten ausgeprägtes Interesse an digitalen Medien und Internet-Angeboten sowie den damit verbundenen gesellschaftlichen Herausforderungen und juristischen Fragestellungen Kenntnisse und Erfahrung im Strafrecht sowie Kenntnisse der englischen Sprache sind von Vorteil Für Tarifbeschäftigte ist die Stelle vorbehaltlich der tariflichen Bewertung nach der Entgeltgruppe E 10 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst, Bereich Bund bewertet. Für Beamtinnen und Beamte stehen Planstellen bis zur Besoldungsgruppe A 12 Bundesbesoldungsgesetz zur Verfügung. Die Beschäftigung erfolgt zunächst im Wege der Abordnung mit dem Ziel der Versetzung. Das Bundesamt für Justiz hat sich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie zum Ziel gesetzt. Bewerbungen mit dem Wunsch nach Teilzeitarbeit werden unter Berücksichtigung personeller und organisatorischer Möglichkeiten geprüft. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt; von ihnen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt Bewerbungen von Menschen anderer Nationalitäten sind ausdrücklich erwünscht.
Zum Stellenangebot
12


shopping-portal