Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Angestellte: 11 Jobs in Lechenich

Berufsfeld
  • Angestellte
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 11
  • Baugewerbe/-Industrie 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 10
  • Ohne Berufserfahrung 9
  • Mit Personalverantwortung 1
Arbeitszeit
  • Vollzeit 11
  • Teilzeit 7
  • Home Office 3
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 9
  • Befristeter Vertrag 1
  • Referendariat 1
Angestellte

Sachbearbeiter/-innen (w/m/d) im Zuwendungs- und Vergaberecht in der Forschungsverwaltung (FH-Diplom/Bachelor)

Sa. 10.04.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Das BBSR arbeitet an der Schnittstelle von Politik, Forschung und Praxis. Seine wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen das Ministerium in den Politikfeldern Stadt- und Raumentwicklung, Wohnungs- und Immobilienwesen sowie Bauwesen. Das BBSR sucht für den Stab „Wissenschaftliche Dienste / ZIP“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Dauer mehrere:  Sachbearbeiter/-innen (w/m/d)  im Zuwendungs- und Vergaberecht in der Forschungsverwaltung (FH-Diplom/Bachelor)  Der Dienstort ist Bonn oder Berlin.  Kennziffer: 139-21Der Stab „Wissenschaftliche Dienste“ unterstützt die Institutsleitung bei ihren Aufgaben der Steuerung und Qualitätssicherung. Die Fachreferate unterstützt er bei der Weiterentwicklung und Umsetzung des Ergebnistransfers, durch die Bereitstellung von Fachliteratur und bei der Umsetzung der Forschungs- und Förderprogramme. Der Stab gliedert sich in die Bereiche Wissensmanagement, Forschungsverwaltung und Qualitätssicherung/Controlling.  Innerhalb dieses Stabes ist Ihr Aufgabengebiet im Bereich der Forschungsverwaltung:  Sie unterstützen die Referatsleitung in der Programmumsetzung, -lenkung und -steuerung in allen Forschungs-, Investitions- und Förderprogrammen.  Sie schreiben Forschungsprojekte aus, führen formale Angebotsprüfungen sowie Vergabeverfahren durch und begleiten das anschließende Vertragsmanagement.  Sie bereiten komplexe Förderprogramme und -projekte vor und wickeln diese ab.  Sie bearbeiten Zuwendungsverfahren (u. a. Antragsbearbeitung, Prüfung der Bewilligungsvoraussetzungen, Gesamtfinanzierung, Bescheiderstellung), prüfen Verwendungsnachweise auf sachliche und rechnerische Richtigkeit, Erreichung des Zuwendungszwecks sowie der Rechtmäßigkeit der Vergabeverfahren und sind zuständig für eventuelle Rückforderungen gegenüber den Zuwendungsempfängern (Widerrufsverfahren).  Sie erstellen Berichte und Statistiken für das übergeordnete Ministerium, übernehmen Beratungsaufgaben und nehmen an Besprechungen, Sitzungen und Arbeitstreffen teil.  Sie sind verantwortlich für die Bewirtschaftung und Auszahlung von Haushaltsmitteln.  Vorausgesetzt werden:  Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung mit Abschluss Dipl.-Verwaltungswirt/-in (FH), Verwaltungsbetriebswirtschaft, Bachelor of Public Administration oder erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium vergleichbarer Fachrichtung  Kenntnisse und möglichst praktische Erfahrungen im allgemeinen Verwaltungsrecht sowie im Haushalts-, Vergabe-, Vertrags- und Zuwendungsrecht (BHO, VwVfG, VGV, GWB, UVgO)  IT-Kenntnisse und -affinität (insb. Datenbanken, Excel, Word)  Fähigkeit und Bereitschaft zu selbstständigem, systematischem und eigenverantwortlichem Arbeiten  Fähigkeit zur präzisen Argumentation sowie zur raschen Erfassung und rechtssicheren Bewertung komplexer Sachverhalte  gutes Zahlenverständnis, hohe Leistungsbereitschaft, rasche Auffassungsgabe, ausgeprägtes Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit sowie Flexibilität  Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen Wünschenswert sind:  Erfahrungen in der Bearbeitung und Prüfung von Zuwendungen auf Ausgaben- sowie auf Kostenbasis  Kenntnisse im EU-Beihilferecht (AEUV, AGVO etc.)  Erfahrung in datenbankgestützter Bearbeitung von Bescheiden und Verträgen  eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung und Gestaltungsspielraum in einem kollegialen Umfeld interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreiche Sozialleistungen  Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z. B. durch flexible Arbeitszeitgestaltung. Auch Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“. Bezahlung Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 9 c TV EntgO des Bundes, soweit die persönlichen Anforderungen erfüllt sind.  Bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen ist eine Verbeamtung im Eingangsamt des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes (A 9 g BBesO) grundsätzlich möglich.  Besondere Hinweise Bewerbungsberechtigt sind Beamtinnen/Beamte bis zur Besoldungsgruppe A 9 g BBesO mit der Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst oder Tarifbeschäftigte sowie Bewerberinnen/Bewerber, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind.  Das BBR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden.  Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.  Von schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. 
Zum Stellenangebot

Koordination (w/m/d) für die zentrale Steuerung des Fachverfahrens PVSplus (SAP-HCM-Personalverwaltungssystem)

Do. 08.04.2021
Berlin, Bonn
Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) ist der zentrale IT-Dienstleister für die Bundesverwaltung. Mit über 3.500 Beschäftigten an zwölf Dienstsitzen stellt das ITZBund zentral standardisierte IT-Dienstleistungen primär für Bundesbehörden bereit. Referenzcode Z7-P1464-6-07/21-e Dienstsitze Berlin, BonnDie ausgeschriebenen Dienstposten befinden sich in der Abteilung VI des ITZBund, die für den fachlichen Betrieb und die Weiterentwicklung des SAP-HCM-basierten Personalverwaltungssystems (PVSplus) verantwortlich ist. Folgende Aufgaben erwarten Sie: Formulierung von Empfehlungen für die Umsetzung von Anforderungen für Datenschutz, Kassensicherheit und IT-Sicherheit Erstellung, Überprüfung und Fortschreibung compliance-relevanter Konzepte Betreuung und tiefergehender Support für die Compliance-Software von PVSplus Aufbau und Fortschreibung eines Controllings für die Einhaltung des vorgeschriebenen Vier-Augen-Prinzips Einweisungen im Bereich von Audit & Compliance Anpassung und Fortschreibung des verfahrensspezifischen Sicherheitskonzeptes des Fachverfahrens PVSplus Koordination und Fortschreibung von Vereinbarungen zur Auftragsverarbeitung Zwingende Anforderungen Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium, im Bereich Verwaltungsmanagement, Public Administration, Wirtschaftsrecht bzw. in vergleichbaren Studiengängen. Alternativ verfügen Sie über nachgewiesene, gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen im entsprechenden Berufsbild von mindestens 3 Jahren. Alternativ befinden Sie sich als Beamtin/Beamter in der Laufbahn des gehobenen Dienstes in der BesGr. A 9g bis A 11 BBesO Auswahlrelevante Kriterien Das bringen Sie fachlich mit: Sehr gute Kenntnisse in SAP ERP HCM Vertiefte Kenntnisse im Themenkomplex IT-Sicherheit, Datenschutz und Kassensicherheit (einschließlich der rechtlichen Grundlagen) Gute Kenntnisse des Personalwesens/ der Personalverwaltung Das bringen Sie persönlich mit: Analytisches Denken Systematisch-methodisches Planen und Vorgehen Initiative/ Eigenverantwortung Adressaten- und Dienstleistungsorientierung Kooperations- und Teamfähigkeit Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie Ihre Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen. Allerdings wird durch die Nutzung moderner Tools zur Zusammenarbeit und Kommunikation die Notwendigkeit von Dienstreisen auf ein Minimum reduziert. Zudem stimmen Sie einer Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz zu.Wir bieten Ihnen mehrere unbefristete Einstellungen als Tarifbeschäftigte/-r. Die Stellen sind nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) bewertet. Die Übernahme in ein Beamtenverhältnis wird, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen, von Seiten des ITZBund angestrebt. Für Beamtinnen und Beamte sind die Dienstposten nach BesGr. A 9g / A 11 BBesO bewertet. Darüber hinaus zahlen wir eine monatliche ITZBund-Zulage in Höhe von 128 €/ 160 €. Darauf können Sie sich freuen: Gesellschaftliche Verantwortung bei der Digitalisierung Deutschlands Attraktive Gestaltung der IT des Bundes Arbeitsplatzsicherheit und die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf durch moderne Arbeitszeitmodelle, wie z.B. Home-Office und gleitende Arbeitszeit Interessante und qualifizierte Weiter- und Fortbildungen und vieles mehr Jobticket
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter (w/m/d) in der Abteilung Wettbewerbsregister

Mi. 07.04.2021
Bonn
Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Der Dienstort ist Bonn. Wir beschäftigen rd. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rd. die Hälfte mit rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung. Unsere Aufgabe ist die Sicherung des Wettbewerbs. Beim Bundeskartellamt wird derzeit das bundesweite Wettbewerbsregister – das erste rein digitale Register in Deutschland – eingerichtet. Es stellt öffentlichen Auftraggebern, Sektorenauftraggebern und Konzessionsgebern entscheidende Informationen für die Durchführung von Vergabeverfahren zur Verfügung. Diese ermöglichen den Auftraggebern die Prüfung des Ausschlusses eines Unternehmens von einem Vergabeverfahren wegen begangener Wirtschaftsdelikte. Hierdurch leistet das Bundeskartellamt einen wesentlichen Beitrag zum Schutz des fairen Wettbewerbs um öffentliche Aufträge und Konzessionen. In der Abteilung „Wettbewerbsregister“ (W) sind zum nächstmöglichen Zeitpunkt Stellen als Sachbearbeiter (w/m/d) in der Abteilung Wettbewerbsregister1(Referenznummer 21-03) zu besetzen. Bearbeitung von Grundsatzangelegenheiten und konzeptionellen Fragen sowie einzelnen fach­lichen Vorgängen im Zusammenhang mit Aufbau, Weiterentwicklung und Betrieb des Wett­bewerbs­registers Mitarbeit bei der Konzeption von Arbeitsabläufen und der Gestaltung bzw. Weiterentwicklung des IT-Systems vor dem Hintergrund der rechtlichen, technischen und ablauforganisatorischen Voraussetzungen Erstellung von Leitfäden für die interne Vorgangsbearbeitung und für externe Nutzer Prüfen und Bearbeiten u. a. von Registrierungsanträgen, von (neuen) Mitteilungen zu Unter­neh­men und Stellungnahmen von Unternehmen zu geplanten Eintragungen Bearbeitung von Auskunftsanträgen Prüfen und Bearbeiten von Selbstreinigungsanträgen Datenverwaltung Eine erfolgreich abgeschlossene Laufbahnprüfung für den gehobenen nichttechnischen Ver­wal­tungs­dienst, eine erfolgreich abgeschlossene Laufbahnprüfung für den gehobenen Justizdienst (Rechtspflegerprüfung), eine erfolgreich abgelegte Prüfung als Verwaltungsfachwirtin bzw. Verwaltungsfachwirt, eine erfolgreich abgeschlossene Weiterbildung zur Betriebswirtin bzw. zum Betriebswirt oder einen erfolgreich absolvierten Angestelltenlehrgang II Alternativ ein mit einem Bachelor oder Fachhochschul-Diplom erfolgreich abgeschlossenes Studium im Bereich Verwaltungswissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Betriebswirtschaftslehre, Wirtschaftswissenschaften, Recht oder Wirtschaftsrecht, vorzugsweise mit einer mehrjährigen Berufserfahrung im öffentlichen (nichttechnischen) Verwaltungsdienst Sofern Sie einen ausländischen Bildungsabschluss erlangt haben, fügen Sie Ihren Bewer­bungs­unter­lagen möglichst einen Nachweis über die Anerkennung dieses Abschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz bei. Darüber hinaus erwarten wir von Ihnen: Gute EDV-Anwenderkenntnisse in MS Office-Standardanwendungen sowie IT-Affinität Ein überzeugendes und sicheres Auftreten Ausgeprägte kommunikative und kooperative Fähigkeiten für die Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern Analytisches, ergebnisorientiertes Denken und Handeln Ausgeprägte Teamfähigkeit und Konfliktfähigkeit Eine selbständige, strukturierte und sorgfältige Arbeitsweise Eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in deutscher Sprache Bereitschaft und Fähigkeit, wechselnde (ggf. auch fachfremde) Aufgaben zu übernehmen und sich in verschiedene Rechtsgebiete einzuarbeiten Von Vorteil sind außerdem: Verwaltungserfahrung Fähigkeit zur konzeptionellen Arbeit Vertrautheit im Umgang mit den Strukturen und Abläufen einer Behörde Wir begrüßen Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten. Die Arbeitsplätze im Bundeskartellamt sind grundsätzlich auch für Teilzeitbeschäftigte geeignet. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Das Bundeskartellamt gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Unter Hinweis auf § 6 Abs. 1 Bundesgleichstellungsgesetz werden Frauen verstärkt aufgefordert, sich zu bewerben.
Zum Stellenangebot

Verfahrensentwickler/innen (m/w/d) für den Bereich Öffentliche Sicherheit

Mi. 07.04.2021
Köln
Wir suchen am Standort Köln zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet mehrere Verfahrensentwickler/innen (m/w/d) für den Bereich Öffentliche Sicherheit Einstiegsgehalt nach einschlägiger Berufserfahrung von 3.558,11 bis 4.240,84 € brutto nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen DienstKennziffer: BVA-2021-048 Das Bundesverwaltungsamt (BVA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Als zentraler Dienstleister des Bundes nimmt das BVA mit rund 6.000 Beschäftigten an 23 Standorten mehr als 150 Aufgaben wahr. Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten im Team (z. B. Möglichkeit von Teilzeit und Homeoffice, keine Kernarbeitszeit, Stundenausgleich durch Gleittage) Vielfältige Fortbildungs- und Personalentwicklungsmöglichkeiten Aktive Gesundheitsförderung (z. B. Zeitgutschriften, ergonomische Büromöbel) Bezug eines Job-Tickets, kostenfreie Parkplätze vor Ort „Weihnachtsgeld“ (Jahressonderzahlung nach den geltenden tarifliche Bestimmungen), betriebliche Altersvorsorge mit Arbeitgeberanteil und Möglichkeit der Entgeltumwandlung für Tarifbeschäftigte Umzugskostenvergütung nach den gesetzlichen Bestimmungen Möglichkeit der späteren Übernahme in ein Beamtenverhältnis nach den gesetzlichen Bestimmungen Prüfung der Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe (A 9g Bundesbesoldungsordnung) bei Vorliegen eines abgeschlossenen Vorbereitungsdienstes oder Statusgleiche Übernahme je nach Einsatzgebiet als Beamtin oder Beamter bis zur Besoldungsgruppe A 11 im Wege einer Abordnung mit dem Ziel der Versetzung Ermittlung von Anforderungen (z.B. aus Gesetzen sowie Richtlinien) und Erstellung von Fachkonzepten/Lastenheften/User-Stories zur Entwicklung und Weiterentwicklung von IT-Verfahren, Betreuung der jeweiligen Fachanwendung Qualitätssicherung, Testmanagement, Entscheidung über Produktreife und fachliche Freigabe von Software in Abstimmung mit Produktverantwortlichen; Gewährleistung des laufenden Betriebs in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung, ggf. Fehleranalyse und -behebung bei Störfällen; enge Zusammenarbeit mit internen/externen Projekt- bzw. Verfahrensbeteiligung Unterstützung von Ministerien und weiteren Stellen auf Bundes- und Landesebene, z. B. mittels Beiträgen zur Beantwortung von Anfragen, Stellungnahmen zur technischen Umsetzbarkeit von geplanten Rechtssetzungsvorhaben Information und Beratung der Nutzer, v.a. Behörden (inkl. Schulungen) und deren externe Softwareentwickler/innen; Bearbeitung von individuellen Anfragen Eine Qualifikation für eine Tätigkeit in der Funktionsebene des gehobenen nichttechnischen Dienstes, welche durch Abschluss eines rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- oder Diplomstudiengangs (auch Wirtschafts-oderVerwaltungsinformatik, Betriebswirtschaft oder Public Management) bzw. Abschluss zur/zum Verwaltungsfachwirt/in bzw. Angestelltenlehrgang II erworben wurde oder Eine bereits vorliegende Laufbahnbefähigung für die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes bzw. deren Erwerb bis möglichst 30.06.2021 Konzeptionelle Kompetenzen; Erfahrungen in der Beschreibung von fachlichen Anforderungen für komplexe ITVerfahrensentwürfe sind von Vorteil Erfahrung bei der fachlichen Unterstützung der Entwicklung von Informationstechnik (IT) sowie deren Anwendung in der öffentlichen Verwaltung und im Bereich E-Government Kenntnisse und Erfahrung in den Bereichen Anforderungs- und Testmanagement und die Fähigkeit diese zu mitzugestalten Kenntnisse im IT‐Prozessmanagement und bei der Modellierung von Geschäftsprozessen Hohe Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit, ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, Entscheidungsfreudigkeit sowie Organisationsgeschick Erfahrungen im V-Modell XT-Bund und weiterer agiler Vorgehensmodelle (Scrum), als Data Analyst und/oder Business Analyst sind von Vorteil Bereitschaft zur Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz des Bundes (SÜG)
Zum Stellenangebot

Wissenschaftler (w/m/d) Informatik

Di. 06.04.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist eine der führenden Gesundheitsbehörden in Europa. 1.270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich in internationalen Zulassungs- und Forschungsprojekten für die schnelle Versorgung von Patientinnen und Patienten mit sicheren, wirksamen Arzneimitteln und Medizinprodukten ein. Als selbstständige Bundesoberbehörde gehört das BfArM zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit. Die Digitalisierung verstehen wir als wichtige Chance für die zukünftige Gesundheitsversorgung in Deutschland. Wir unterstützen entsprechende Innovationen und adressieren proaktiv die damit verbundenen regulatorischen Herausforderungen.Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind ein wichtiger Baustein im Rahmen der zukünftigen eHealth-Infrastruktur und werden eng mit anderen digitalen Elementen wie z. B. der elektronischen Patientenakte (ePA) zusammenspielen. Mit dem „DiGA-Fast-Track“, also der Bewertung des BfArM zur Aufnahme von DiGA in das Verzeichnis erstattungsfähiger Gesundheitsanwendungen nach § 139e des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V), leitet das BfArM einen zentralen Beitrag zur schnellen und qualitätsgesicherten Etablierung entsprechender Anwendungen in der Gesundheitsversorgung in Deutschland.Sie sind aufgeschlossen für neue Trends und Versorgungsangebote im Gesundheitsbereich und möchten mit Ihrem Engagement dazu beitragen, die Digitalisierung im Gesundheitsbereich weiter voranzubringen und die Patientensouveränität zu stärken?Dann finden Sie im Fachgebiet 96 „DiGA-Fast-Track“ der Abteilung 9 „Medizinprodukte“ des BfArM ein motiviertes Team, das wie Sie Gesundheit von morgen mitdenkt. Hier ist aktuell eine Stelle alsWissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d)Entgeltgruppe 14 TVöDab sofort unbefristet zu besetzen.Eine Zulagenzahlung auf Grundlage des maßgeblichen BMI-Erlasses zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften ist nach entsprechender Verhandlung möglich.Wissenschaftliche Bewertung aller Antrags-, Anzeige- und sonstigen im Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) und der Digitale Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DiGAV) zur Umsetzung durch das BfArM vorgesehenen Verfahren und Aufgaben insbesondere in Hinblick auf die Themenbereiche Datenschutz, Informationssicherheit und Interoperabilität(Weiter-)Entwicklung diesbezüglicher Verfahren, Prozesse, IT-Tools sowie Informations- und Leitfadendokumente bzw. WebinformationenInformation und Beratung von DiGA-Herstellern und anderen Beteiligten sowie der Öffentlichkeit zu Kriterien und VerfahrenMitarbeit in nationalen und europäischen bzw. internationalen Arbeitsgruppen zum ThemenbereichPräsentationen und wissenschaftliche PublikationenMitarbeit beim QualitätsmanagementAbgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom oder Master) im Bereich der Informatik, Medizininformatik, Elektro- und Informationstechnik oder einer anderen vergleichbaren DisziplinAusgewiesene fachliche Kenntnisse und praktische Erfahrung in mehreren der folgenden BereicheDiGA (z. B. Medical Apps)Medizin, eHealth, TelemedizinMedizinproduktesicherheit und -regulationGesundheitsökonomie, Health Technology AssessmentKlinische Studien, Studienplanung und -designDatenschutz, DatensicherheitInteroperabilitätUsability, Software-ErgonomieErfahrung in der eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie in der Präsentation und Publikation wissenschaftlicher ErgebnisseGute Strukturierungs-, Organisations- und PlanungsfähigkeitGute interdisziplinäre Teamfähigkeit, sicheres Auftreten, KommunikationskompetenzFlexibilität, hohe Leistungsbereitschaft und sorgfältiges ArbeitenGutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in deutscher und englischer SpracheGute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Informationstechnik (MS-Office-Programme: Word, Excel, PowerPoint; Internet; Datenbanken; moderne Datenkommunikation)
Zum Stellenangebot

Wissenschaftler (w/m/d) Humanmedizin

Di. 06.04.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) ist eine der führenden Gesundheitsbehörden in Europa. 1.270 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzen sich in internationalen Zulassungs- und Forschungsprojekten für die schnelle Versorgung von Patientinnen und Patienten mit sicheren, wirksamen Arzneimitteln und Medizinprodukten ein. Als selbstständige Bundesoberbehörde gehört das BfArM zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit.Die Digitalisierung verstehen wir als wichtige Chance für die zukünftige Gesundheitsversorgung in Deutschland. Wir unterstützen entsprechende Innovationen und adressieren proaktiv die damit verbundenen regulatorischen Herausforderungen.Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind ein wichtiger Baustein im Rahmen der zukünftigen eHealth-Infrastruktur und werden eng mit anderen digitalen Elementen wie z. B. der elektronischen Patientenakte (ePA) zusammenspielen. Mit dem „DiGA-Fast-Track“, also der Bewertung des BfArM zur Aufnahme von DiGA in das Verzeichnis erstattungsfähiger Gesundheitsanwendungen nach § 139e des Fünften Buches Sozialgesetzbuch (SGB V), leistet das BfArM einen zentralen Beitrag zur schnellen und qualitätsgesicherten Etablierung entsprechender Anwendungen in der Gesundheitsversorgung in Deutschland.Sie sind aufgeschlossen für neue Trends und Versorgungsangebote im Gesundheitsbereich und möchten mit Ihrem Engagement dazu beitragen, die Digitalisierung im Gesundheitsbereich weiter voranzubringen und die Souveränität der Patientinnen und Patienten zu stärken? Dann finden Sie im Fachgebiet 96 „DiGA-Fast-Track“ der Abteilung 9 „Medizinprodukte“ des BfArM ein motiviertes Team, das wie Sie Gesundheit von morgen mitdenkt. Hier ist aktuell eine Stelle alsWissenschaftlerin / Wissenschaftler (w/m/d)Entgeltgruppe 14 TVöDab sofort unbefristet zu besetzen.Eine Zulagenzahlung auf Grundlage des maßgeblichen BMI-Erlasses zur Gewinnung und Bindung von Fachkräften ist nach entsprechender Verhandlung möglich.Wissenschaftliche Bewertung aller Antrags-, Anzeige- und sonstigen im Digitale-VersorgungGesetz (DVG) und der Digitale Gesundheitsanwendungen-Verordnung (DiGAV) zur Umsetzung durch das BfArM vorgesehenen Verfahren und Aufgaben insbesondere in Hinblick auf medizinische Fragestellungen(Weiter-)Entwicklung diesbezüglicher Verfahren, Prozesse, IT-Tools sowie Informations- und Leitfadendokumente bzw. WebinformationenInformation und Beratung von DiGA-Herstellungsunternehmen und anderen Beteiligten sowie der Öffentlichkeit zu Kriterien und VerfahrenMitarbeit in nationalen und europäischen bzw. internationalen Arbeitsgruppen zum ThemenbereichPräsentationen und wissenschaftliche PublikationenMitarbeit beim QualitätsmanagementAbgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Bereich der Humanmedizin (Approbation) oder vergleichbare Studiengänge mit medizinischem Schwerpunkt (Approbation / Diplom / MA)Ausgewiesene fachliche Kenntnisse und praktische Erfahrung in mehreren der folgenden BereicheDiGA (z. B. Medical Apps)Medizin, eHealth, TelemedizinMedizinproduktesicherheit und -regulationGesundheitsökonomie, Health Technology AssessmentKlinische Studien, Studienplanung und -designDatenschutz, DatensicherheitInteroperabilitätUsability, Software-ErgonomieErfahrung in der eigenständigen wissenschaftlichen Arbeit sowie in der Präsentation und Publikation wissenschaftlicher ErgebnisseGute Strukturierungs-, Organisations- und PlanungsfähigkeitGute interdisziplinäre Teamfähigkeit, Kommunikationskompetenz und die Fähigkeit die fachlichen Positionen sicher zu vertretenFlexibilität, hohe Leistungsbereitschaft und sorgfältiges ArbeitenGutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen in deutscher und englischer SpracheGute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Informationstechnik (MS-Office-Programme: Word, Excel, PowerPoint; Internet; Datenbanken; moderne Datenkommunikation)
Zum Stellenangebot

Verwaltungsreferendarinnen und -referendare (m/w/d)

Do. 01.04.2021
Arnsberg, Westfalen, Detmold, Düsseldorf, Köln, Münster, Westfalen
Sie suchen …eine herausfordernde, verantwortungsvolle Führungsaufgabe? ...eine abwechslungsreiche und vielfältige Tätigkeit im Landesdienst NRW? ...einen zukunftssicheren Arbeitsplatz im Dienst der Gesellschaft? Das Ministerium des Innern sucht für seinen Geschäftsbereich 20 Verwaltungsreferendarinnen und -referendare (m/w/d) für den Vorbereitungsdienst für das zweite Einstiegsamt der Laufbahngruppe 2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes des Landes (ehemals höherer allgemeiner Verwaltungsdienst). Mit den verschiedensten Berufsgruppen — von IT-Leuten über Sachbearbeiter/innen, Jurist/innen, Lehrkräften, Ingenieur/innen der verschiedensten Fachrichtungen bis zu Mediengestalter/innen — ist der öffentliche Dienst wohl einer der vielseitigsten Arbeitgeber und zudem noch der größte in Deutschland. Die Aufgaben sind umfassend und die Herausforderungen groß. Jeden Tag. Aber genau dafür gibt es uns: Die 5 Bezirksregierungen.Die Expert/innen der Bezirksregierungen, kümmern sich um die Umsetzung von Gesetzen und Fördermaßnahmen (zum Beispiel aktuell in Bezug auf die Corona-Krise), sie koordinieren Flüchtlingsströme und organisieren die gerechte und faire Verteilung von Lehrkräften. Sie überprüfen die Wasserqualität in Seen und Bächen und fördern den Ausbau lebenswerter Innenstädte. Ein zweijähriges Referendariat im Beamtenstatus auf Widerruf mit anschließender Staatsprüfung Eine theoretische Unterweisung von insgesamt sieben Monaten in Form von vier zentralen Lehrgängen im Institut für öffentliche Verwaltung in Hilden. Vier Praxisabschnitte bei einer Bezirksregierung (Arnsberg, Düsseldorf, Detmold, Köln oder Münster), bei der Deutschen Universität für Verwaltungswissenschaften Speyer, bei einer Wahlstation im öffentlichen Bereich sowie bei einem Verwaltungsgericht in Nordrhein-Westfalen. ein Studium der Wirtschafts-, Verwaltungs- oder Sozialwissenschaften (einschließl. Politikwissenschaften). Sie haben ein konsekutives Studium mit dem Mastergrad abgeschlossen. Dieses Studium und das vorhergehende Bachelorstudium (alternativ ein universitäres Diplom- oder Magisterstudium) weisen einen überwiegend wirtschafts- oder verwaltungswissenschaftlichen Schwerpunkt auf. Das Studium muss jeweils mindestens mit der Note „befriedigend“ abgeschlossen worden sein und einen Umfang von mindestens 300 ECTS aufweisen. Grundkenntnisse im öffentlichen Recht Öffentlich rechtliche Grundkenntnisse können Sie beispielsweise durch Ausbildungen oder Praktika in Kommunal-, Landes- oder Bundesbehörden oder durch entsprechende Studienbescheinigungen nachweisen Ein Höchstalter von max. 39,5 Jahre. Ausnahmen sind u. a. bei anerkannter Schwerbehinderung oder bei Erziehungszeiten möglich (zu Ausnahmen siehe § 14 Landesbeamtengesetz NRW). Kommunikationsfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Konfliktfähigkeit und Fähigkeit für kreative Lösungen Interesse an der Bearbeitung und Lösung juristischer Sachverhalte Wertschätzung gegenüber anderen Menschen und Interesse an politischen und gesellschaftlichen Fragestellungen. ein abwechslungsreiches Tätigkeitsfeld in einer modernen Landesbehörde eine grundlegende Ausbildung für eine verantwortungsvolle Tätigkeit als Führungskraft im laufenden Tagesgeschäft einen vielfältigen Aufgabenbereich, der sowohl rechtliche als personalwirtschaftliche Themenfelder beinhaltet Anwärterbezüge nach der Besoldungsgruppe A 13 mit Zulage, derzeit ca. 1.569 € (Stand Januar 2021) Bei erfolgreichem Abschluss des Referendariates erwerben Sie das zweite Staatsexamen und damit beispielsweise die Qualifikation zur Teilnahme an einem Assessment Center zum Zugang der Laufbahngruppe 2.2 (ehemals höherer Dienst) im Innenressort des Landes NRW.  Angebote im Rahmen des Betrieblichen Gesundheitsmanagements und vieles mehr!
Zum Stellenangebot

Stadtplaner/in / Architekt/in (m/w/d)

Di. 30.03.2021
Siegburg
Die Kreisstadt Siegburg (rd. 40.000 Einwohner) liegt in zentraler Lage zwischen den Metropolen des Rheintals (Köln und Bonn) und den Erholungsgebieten des Siebengebirges und des Bergischen Landes. Ihre verkehrsgünstige Lage (u.a. durch den Halt Siegburg/Bonn an der ICE-Strecke Köln – Frankfurt), ihre überdurchschnittliche Infrastruktur sowie ein reichhaltiges Kulturangebot machen sie zum attraktiven Mittelpunkt der Region. Siegburg steht nicht still:  Die Umsetzung des „integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes“ und die Begleitung diverser interkommunaler Kooperationen bedarf einer engagierten Unterstützung. Daher beabsichtigt die Stadt Siegburg den Aufbau einer Stelle „Interkommunale Angelegenheiten/ ISEK“ im Amt für Stadtplanung, Bauaufsicht und Denkmalschutz. Die Kreisstadt Siegburg sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n Stadtplaner/in / Architekt/in (m/w/d) unbefristet und in Vollzeit (39 Wochenstunden). Projektmanagement des integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzeptes Federführung bei interkommunalen Abstimmungsprozessen Abschluss als Dipl.-Ingenieur/in (FH/TH), Fachrichtung Stadtplanung / Architektur, Dipl.-Geograph bzw. einen entsprechenden Bachelor- oder Master-Abschluss  ausgeprägtes Verhandlungs- und Organisationsgeschick sichere, freundliche und verbindliche Umgangsformen, ein gewandtes und souveränes Auftreten, diplomatisches Geschick im Fachgespräch mit den Projektbeteiligten und eine überzeugende Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit ein hohes Maß an sozialer Kompetenz und Verantwortungsbewusstsein; Teamfähigkeit großes Engagement, Eigen­initiative, Flexibilität und Belastbarkeit Bereitschaft zur kontinuierlichen Fort- und Weiterbildung Kenntnisse im Planungs- und Bauordnungsrecht IT-Kenntnisse in den einschlägigen Verfahren und Anwendungen (insbes. MS-Office-Paket) eine leistungsgerechte Vergütung entsprechend Ihrer Qualifikation bis Entgeltgruppe 11 TVöD VKA die Leistungen des öffentlichen Dienstes (u.a. eine arbeitgeberfinanzierte Altersvorsorge) einen technisch gut ausgestatteten Arbeitsplatz flexible Arbeitszeiten im Rahmen der fachlichen Erfordernisse Maßnahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements umfangreiche Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Nutzung von Dienst-E-Kfz (im Rahmen des Car-Sharings auch zur privaten Nutzung) sowie Dienst-E-Bikes Möglichkeit zum Erwerb eines kostengünstigen Jobtickets
Zum Stellenangebot

Ingenieurin / Ingenieur (FH-Diplom / Bachelor) (m/w/d) als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) im Bereich Umwelt

Di. 30.03.2021
Bonn
Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundes­ministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das EBA sucht für das Referat 52 in der Zentrale in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet bis zum 31.12.2025, eine/einen Ingenieurin / Ingenieur (FH-Diplom / Bachelor) (m/w/d) als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (m/w/d) im Bereich Umwelt Der Dienstort ist Bonn. Referenzcode der Ausschreibung 20210438_9339Das Eisenbahn-Bundesamt nimmt gemäß § 4 Abs. 6 AEG auch Aufgaben der Umweltschutzaufsicht wahr. Dabei obliegt dem Referat 52 zusammen mit den Sachbereichen 6 für die Genehmigung und Überwachung von Betriebsanlagen der Eisenbahnen des Bundes der Vollzug umweltrechtlicher Vorschriften wie z. B. des Wasserhaushaltsgesetzes oder des Immissionsschutzrechts. Der ausgeschriebene Dienstposten umfasst insbesondere folgende Aufgaben: Durchführung der behördlichen Umweltschutzaufsicht im Rahmen des § 4 Abs. 6 AEG Aufgaben einer Wasserbehörde, wie Prüfung und Erteilung wasserrechtlicher Zulassungen, Erarbeitung von Stellungnahmen als Träger öffentlicher Belange, Durchsetzung wasserrechtlicher Anforderungen im Wege der Gewässeraufsicht Bearbeitung wasserwirtschaftlicher Grundsatzfragen mit Eisenbahnbezug Abstimmung mit den Eisenbahnen des Bundes sowie Bundes- und Landesbehörden Fachliche Beratung der unterstellten Sachbereiche (Außenstellen) Zwingende Anforderungskriterien: Abgeschlossenes Studium (FH-Diplom oder Bachelor) der Fachrichtungen Umwelttechnik, Umweltschutz, Umweltwissenschaften, Umweltingenieurwissenschaften, Bauingenieurwesen mit dem Schwerpunkt Wasserwirtschaft oder vergleichbare Fachrichtung oder Laufbahnbefähigung für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst in der Bundesverwaltung Wichtige Anforderungskriterien: Sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich der Wasserwirtschaft und des Wasserrechts Verwaltungserfahrung und Kenntnisse des Verwaltungsrechts sowie des Eisenbahnwesens sind wünschenswert Fähigkeit zu eigenverantwortlichem und selbständigem Handeln sowie Entscheidungsvermögen Sicheres und kompetentes Auftreten, Planungs- und Organisationsvermögen Kooperations- und Teamfähigkeit, Durchsetzungsvermögen und Verhandlungsgeschick Gute Kommunikationsfähigkeit, Sicherheit im mündlichen und schriftlichen Ausdruck (verhandlungssicher) Sicherer Umgang mit IT-Standardanwendungen (MS Office) Gleistauglichkeit (Prüfung durch Arbeitgeber) Führerschein Klasse B und Fahrpraxis Bereitschaft zu Dienstreisen Bewerbungsberechtigt sind bei Erfüllen der o. g. Anforderungen Beamtinnen und Beamte des gehobenen technischen Dienstes der BesGr A 10 und A 11 sowie Tarifbeschäftigte und Personen, die ein tarifliches Arbeitsverhältnis anstreben.Der Dienstposten ist nach A 11 BBesO bzw. E 11 TVöD bewertet. Die Eingruppierung von Tarifbeschäftigten erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der Bestätigung der tariflichen Bewertung durch die BAV in Aurich höchstens in die Entgeltgruppe E 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Wie bieten Ihnen: einen Arbeitsplatz in der modernen Verwaltung, einheitliche Bezahlung nach BBesO oder TVöD des Bundes, eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit). Besondere Hinweise: Das Eisenbahn-Bundesamt fördert die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Der Dienstposten ist grundsätzlich für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Beim Eisenbahn-Bundesamt besteht bei Erfüllung der geltenden Voraussetzungen die Möglichkeit des mobilen Arbeitens. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.
Zum Stellenangebot

Referatsleitung (w/m/d) „B 7 - Informationstechnik“

Di. 30.03.2021
Berlin, Bonn
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) führt Bauaufgaben für den Bund in Berlin, Bonn und im Ausland aus sowie Kulturbauten, Forschungs- und Laborgebäude für Bundeseinrichtungen. Es betreut herausragende und komplexe Bauprojekte im Spannungsfeld von gestalterischen und technischen Ansprüchen, den Anforderungen von Baukultur und Wirtschaftlichkeit. Das BBR sucht möglichst zum 01.10.2021 auf Dauer eine: Referatsleitung (w/m/d)„B 7 - Informationstechnik Der Dienstort ist Bonn oder Berlin. Kennziffer 109-21 Der derzeitige Stelleninhaber scheidet im Juni 2022 aus, so dass eine umfassende Einarbeitung und Übergabe ermöglicht werden kann.Das BBR beschäftigt insgesamt rund 1.450 Beschäftigte an den Standorten Bonn und Berlin. Ein dritter Standort für das BBSR in Cottbus ist im Aufbau.  In der Querschnittsabteilung B, behördenweit u. a. zuständig für die Digitalisierungsstrategie und deren Umsetzung ist das Referat B 7 der zentrale Dienstleister für die Versorgung mit Informationstechnik. Daneben bündelt sie eine Vielzahl bautechnischer und baufachlicher Grundsatz- und Spezialthemen. Mit ihren vielfältigen Fachkompetenzen unterstützt sie hierdurch die Projektmanagementreferate der Bauabteilungen. Die ausgeschriebene Position umfasst die fachliche, organisatorische und personelle Leitung des Referats B 7 mit ca. 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bestehend aus folgenden Aufgabenbereichen: Planung des IT-Einsatzes im IT-Rahmenkonzept unter Berücksichtigung der Anforderungen der einzelnen Organisationseinheiten, der Wirtschaftlichkeit und des effizienten Einsatzes der monetären und personellen Ressourcen sowie der zentralen Vorgaben zur IT-Strategie Bund  Anforderungsgerechte Umsetzung der notwendigen IT-Systeme im BBR in Hinsicht auf Qualität, Wirtschaftlichkeit, Service und Verfügbarkeit  Sicherstellung und technologische Weiterentwicklung des Betriebs der IT-Systeme und der IT-Infrastruktur unter Berücksichtigung der IT-Strategie des Ressorts BMI und des Bundes  Koordinierung der Arbeit des IT Referats mit anderen Referaten der Abteilung B innerhalb des BBR  Gewährleistung der Sicherheit in der gesamten IT-Infrastruktur durch die Anwendung zuverlässiger und sicherer Informationstechnologien Verbesserung der Arbeitsprozesse und der Informationsflüsse im BBR durch effizienten Einsatz der IT  Das Referat ist verteilt auf die Standorte Bonn und Berlin. Änderungen im Aufgabenzuschnitt des Referats sind im Rahmen der Weiterentwicklung der Gesamtorganisation möglich.Vorausgesetzt werden: abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom-Uni/TU/TH bzw. Master), das für die Wahrnehmung der o. g. Aufgaben qualifiziert, vorzugsweise Informatik oder Wirtschaftsinformatik,  umfassende Kenntnisse und Erfahrungen in den Bereichen IT-Infrastrukturen, Software-entwicklung, Vorgangsbearbeitungssystemen und IT-Sicherheitsmanagement, insbesondere auch Kenntnisse der IT der Bundesverwaltung und deren Besonderheiten, Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung einer Digitalisierungsstrategie und von Digitalisierungsprozessen, Kenntnisse der Methoden im Organisationsmanagement sowie im Bereich der Projektorganisation und -durchführung, Fähigkeit zur Personalführung einer großen Organisationseinheit über zwei Standorte, Kenntnisse und Erfahrungen in der Gestaltung von Veränderungsprozessen in Verbindung mit einer ausgeprägten Verantwortungs- und Innovationsbereitschaft, herausragende Kommunikationsfähigkeit nach innen und nach außen sowie ausgeprägtes Planungs- und Organisationsvermögen, hohe soziale Kompetenz und besonders ausgeprägte Fähigkeit zur Führung und Motivation von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, hohe Belastbarkeit und Flexibilität sowie besonders gutes ergebnisorientiertes Zeitmanagement, hohe Teamfähigkeit sowie Erfahrung bei der Lösung von Konfliktsituationen innerhalb des eigenen Verantwortungsbereichs und gegenüber Dritten, die Bereitschaft zu regelmäßigen, mehrtägigen Dienstreisen zwischen den Dienstorten Bonn und Berlin. Wünschenswert sind: Erfahrungen in der Führung von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern Erfahrungen in der öffentlichen Verwaltung Nach einem erfolgreichen Auswahlverfahren ist eine Sicherheitsüberprüfung Ü 2 nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG des Bundes) erfolgreich zu durchlaufen. eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung, Gestaltungsspielraum und engem Nutzerkontakt in einem kollegialen Umfeld interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreiche Sozialleistungen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z. B. durch flexible Arbeitszeit­gestaltung. Auch Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich "Das BBR als Arbeitgeber". Bezahlung: Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 15 TVEntGO des Bundes, soweit die persönlichen Anforderungen erfüllt sind.  Der Dienstposten bietet Beamten/Beamtinnen bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsmäßigen Voraussetzungen Aufstiegsmöglichkeiten bis zur Besoldungsgruppe A 15 BBesO.  Bei der Auswahl einer/eines Tarifbeschäftigten erfolgt die Einstellung auf Dauer zunächst in Entgeltgruppe 13 TVEntgO Bund. Für die Dauer von einem Jahr wird die Führungsposition auf Probe übertragen. In dieser Zeit wird eine persönliche Zulage nach Entgeltgruppe 15 TVEntGO gemäß § 14 TVöD gewährt. Die endgültige Eingruppierung in Entgeltgruppe 15 TVEntGO erfolgt nach erfolgreich absolvierter Probezeit.  Bei Beamten richtet sich die Dauer der Erprobungszeit nach § 34 Bundeslaufbahnverordnung (BLV). Besondere Hinweise: Bewerbungsberechtigt sind Beamtinnen / Beamte mit der Laufbahnbefähigung für den höheren Dienst bis zur Besoldungsgruppe A 15 BBesO oder vergleichbare Tarifbeschäftigte sowie Bewerberinnen und Bewerber, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind. Die Behörden des Geschäftsbereiches des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat gewährleisten die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördern die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Sie sind bestrebt, den Frauenanteil zu erhöhen und Unterrepräsentanz in Führungsfunktionen zu beseitigen. Frauen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt berücksichtigt.  Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Eine Besetzung in Doppelspitze ist nicht möglich. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird im Einzelfall geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. Von schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird nur das zur Wahrnehmung der Funktion notwendige Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot
12


shopping-portal