Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Angestellte: 16 Jobs in Stadtwald

Berufsfeld
  • Angestellte
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 16
  • Bildung & Training 1
  • Gesundheit & Soziale Dienste 1
  • Wissenschaft & Forschung 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 16
  • Ohne Berufserfahrung 8
  • Mit Personalverantwortung 2
Arbeitszeit
  • Vollzeit 16
  • Teilzeit 7
  • Home Office 3
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 13
  • Befristeter Vertrag 3
Angestellte

Sachbearbeiter*in für den vermessungstechnischen Innendienst (w/m/d)

Mo. 02.08.2021
Herne, Westfalen
Die Stadt Herne sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Sachbearbeiter*in für den vermessungstechnischen Innendienst (w/m/d) (Kennziffer 52/0130) im Fachbereich Vermessung und Kataster. Mit rund 160.000 Einwohner*innen im Zentrum des Ruhrgebiets zählt Herne zu den Großstädten des Reviers und verfügt, neben einer verkehrsgünstigen Lage, über ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot bis hin zu Industriekultur und beeindruckender Architektur. Die Stadtverwaltung Herne definiert sich als moderne Arbeitgeberin, die die Chancengleichheit und Vielfalt ihrer Mitarbeitenden fördert und dadurch Perspektiven schafft. Für ihr beispielhaftes Handeln in Sachen Chancengleichheit wurde die Stadtverwaltung Herne 2019 mit dem Prädikat „Total E-Quality" ausgezeichnet. Ihr erklärtes Ziel ist es, dass sich die Stadtgesellschaft auch in ihrer Belegschaft widerspiegelt. Die Stadt Herne bietet unter anderem flexible Arbeitszeiten und die dauerhafte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben einer hohen Arbeitsplatzgarantie, die die Planbarkeit der beruflichen Zukunft sichert, bestehen zahlreiche Möglichkeiten der Personalentwicklung, Begleitend werden Mitarbeitende mit einem aktiven Gesundheitsmanagement sowie bei der Nutzung nachhaltiger Mobilität unterstützt. Vielfältig sind auch die angebotenen Aufgabenbereiche. Die Dienstleistungen der Stadt Herne reichen von den klassischen Verwaltungsaufgaben über Tätigkeiten in den Bereichen Technik, Bauen oder Kultur bis hin zu Arbeiten im Sozial- und Gesundheitswesen. Diese Vielfalt können nur wenige Arbeitgeber bieten. Werden auch Sie Teil des Teams und prägen zusammen mit rund 3.000 Mitarbeitenden die Zukunft der Stadt Herne. Der Fachbereich Vermessung und Kataster der Stadt Herne ist katasterführende Stelle und kommunaler Dienstleister im Bereich Geodaten. Die Abteilung Vermessung führt dabei topographische, Liegenschafts- und Ingenieurvermessungen auf Antrag oder als Dienstleister für andere Fachbereiche durch. Ihr Einsatz erfolgt im vermessungstechnischen Innendienst für die Bereiche Ingenieur- und Liegenschaftsvermessungen. Zusätzlich führen Sie Messungen und Berechnungen zur Pflege und Verbesserung der Katasterqualität durch. Innendienstliche Bearbeitung von Liegenschaftsvermessungen Innendienstliche Bearbeitung von Ingenieurvermessungen Anfertigung amtlicher Lagepläne nach BauPrüfVO Katasterpflege: Vermessungen und Berechnungen zur Verbesserung der Qualität der Katasterpunkte Entweder a) ein abgeschlossenes Hochschulstudium der Fachrichtung Vermessungswesen, Geodäsie oder Geoinformatik (Diplom, Bachelor) oder vergleichbar zum Zeitpunkt der Einstellung oder b) eine abgeschlossene Weiterbildung zur/zum staatlich geprüfte*n Vermessungstechniker*in mit der Bereitschaft zur Absolvierung eines internen Programms zur Qualifizierung für die Wahrnehmung von Ingenieurstätigkeiten oder c) eine abgeschlossene Berufsausbildung zur/zum Vermessungstechniker*in und die Bereitschaft an einer Weiterbildung zur/zum staatlich geprüften Vermessungstechniker*in teilzunehmen sowie ein internes Programm zur Qualifizierung für die Wahrnehmung von Ingenieurstätigkeiten zu absolvieren umfangreiche Kenntnisse der geodätischen Messverfahren gemäß dem aktuellen Stand der Technik Erfahrungen und Kenntnisse im Umgang mit Berechnungs-, Ausgleichungs- und Grafikprogrammen (KAVDI, und/oder KIVID, KAFKA/PANDA, GEOgraf) gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Teamfähigkeit, Initiative und Einsatzbereitschaft selbständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise Folgende Kennnisse bzw. Erfahrungen sind von Vorteil: vertiefte Kenntnisse der landesrechtlichen Vermessungsvorschriften sowie einschlägiger bauplanungs- und bauordnungsrechtlicher Vorschriften einschlägige Berufserfahrung ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit (39 wöchentlich) eine leistungsgerechte Vergütung je nach vorliegender o. g. Qualifikation bis Entgeltgruppe 11 TVöD eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit und eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem engagierten Team flexible Arbeitszeiten und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf betriebliches Gesundheitsmanagement Die Besetzung der Stelle ist grundsätzlich in Teilzeitform (Job-Sharing) möglich. Bei der Funktionsübertragung auf zwei in Teilzeit beschäftigte Mitarbeiter*innen können nach Absprache aller Beteiligten bestimmte Arbeitszeitmodelle festgelegt werden.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter*in (w/m/d) für die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses

Fr. 30.07.2021
Herne, Westfalen
Die Stadt Herne sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Sachbearbeiter*in (w/m/d) für die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses (Kennziffer 52/0060) innerhalb der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte im Fachbereich Vermessung und Kataster der Stadt Herne. Mit rund 160.000 Einwohner*innen im Zentrum des Ruhrgebiets zählt Herne zu den Großstädten des Reviers und verfügt, neben einer verkehrsgünstigen Lage, über ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot bis hin zu Industriekultur und beeindruckender Architektur. Die Stadtverwaltung Herne definiert sich als moderne Arbeitgeberin, die die Chancengleichheit und Vielfalt ihrer Mitarbeitenden fördert und dadurch Perspektiven schafft. Für ihr beispielhaftes Handeln in Sachen Chancengleichheit wurde die Stadtverwaltung Herne 2019 mit dem Prädikat „Total E-Quality“ ausgezeichnet. Ihr erklärtes Ziel ist es, dass sich die Stadtgesellschaft auch in ihrer Belegschaft widerspiegelt. Die Stadt Herne bietet unter anderem flexible Arbeitszeiten und die dauerhafte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben einer hohen Arbeitsplatzgarantie, die die Planbarkeit der beruflichen Zukunft sichert, bestehen zahlreiche Möglichkeiten der Personalentwicklung, Begleitend werden Mitarbeitende mit einem aktiven Gesundheitsmanagement sowie bei der Nutzung nachhaltiger Mobilität unterstützt.Vielfältig sind auch die angebotenen Aufgabenbereiche. Die Dienstleistungen der Stadt Herne reichen von den klassischen Verwaltungsaufgaben über Tätigkeiten in den Bereichen Technik, Bauen oder Kultur bis hin zu Arbeiten im Sozial- und Gesundheitswesen. Diese Vielfalt können nur wenige Arbeitgeber bieten. Werden auch Sie Teil des Teams und prägen zusammen mit rund 3.000 Mitarbeitenden die Zukunft der Stadt Herne. Der Fachbereich Vermessung und Kataster der Stadt Herne ist katasterführende Stelle und kommunaler Dienstleister im Bereich Geodaten. Ihr Einsatz erfolgt in der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses und umfasst die folgenden Aufgaben: Vorbereitung von Verkehrswertgutachten für den Gutachterausschuss und Wertermittlungen über Grundstücke für städtische Zwecke Mitarbeit bei der Ermittlung, Ableitung und Analyse von Bodenrichtwerten und für Wertermittlungen erforderlichen Daten und Übersichten wie u.a. Indexreihen, Umrechnungskoeffizienten, Liegenschaftszinssätzen und Vergleichsfaktoren Mitarbeit bei der Erstellung des jährlichen Grundstücksmarktberichtes Ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor, Diplom) der Fachrichtungen Vermessungswesen, Geodäsie, Geoinformation, Architektur, Bauwesen oder vergleichbar zum Zeitpunkt der Einstellung Umfangreiche Kenntnisse auf dem Gebiet der amtlichen Grundstückswertermittlung Gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen Teamfähigkeit, Initiative und Einsatzbereitschaft Selbständige und verantwortungsbewusste Arbeitsweise Folgende Kennnisse bzw. Erfahrungen sind von Vorteil: Praktische Erfahrungen auf dem Gebiet der amtlichen Grundstückswertermittlung Einschlägige Berufserfahrung Führerschein der Klasse B Ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit (39 bzw. 41 Stunden wöchentlich) Eine leistungsgerechte Vergütung nach Entgeltgruppe 11 TVöD bzw. Besoldungsgruppe A 12 LBesG NRW Eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit und eine angenehme Arbeitsatmosphäre in einem engagierten Team Flexible Arbeitszeiten inklusive der Möglichkeit zum Home Office und eine gute Vereinbarkeit von Familie und Beruf Betriebliches Gesundheitsmanagement Aufstiegschancen aufgrund altersbedingter Fluktuation bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen
Zum Stellenangebot

Sachbearbeitung Anlagenprüfung ​​​​​​​für das Amt für Gebäudemanagement

Do. 29.07.2021
Düsseldorf
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Sachbearbeitung Anlagenprüfung (EG 9b TVöD) für das Amt für Gebäudemanagement Das Amt für Gebäudemanagement ist Dienstleister für verschiedene städtische Gebäude und nimmt dabei die Eigentümerfunktion wahr. Von der Planung und Umsetzung eines Neubaus, der An- und Vermietung von Gebäuden, über die Bewirtschaftung während der Nutzungsphase bis zur Umnutzung von Gebäuden wird der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes abgebildet. Planung und Organisation von wiederkehrenden Prüfungen an unterschiedlichen technischen Anlagen (zum Beispiel Elektroanlagen, Blitzschutzanlagen, Brandmeldeanlagen) nach verschiedenen Rechtsvorschriften (unter anderem PrüfVO-NRW, BetrSichV) inklusive Dokumentation und Bewertung der Prüfungsergebnisse Durchführung von Kostenermittlungen, Vergaben und Auftragserteilung Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung und Prüffristermittlung Berufsausbildung als Meister*in beziehungsweise staatlich geprüfte*r Bautechniker*in der Fachrichtung Elektrotechnik oder vergleichbare Qualifikation Identifikation mit dem Service- und Dienstleistungsgedanken sowie kundenorientiertes Verhalten in der Rolle des Amtes als Serviceanbieter Erkennen von komplexen Sachverhalten, insbesondere technischen, und die Fähigkeit diese in Wort und Schrift an die zu beauftragenden Stellen weiterzuleiten sicheres und verbindliches Auftrete im Umgang mit Kunden am Telefon verbunden mit gutem sprachlichem Ausdruck und Kommunikationsfähigkeit hohe Belastbarkeit, Flexibilität, Teamfähigkeit, Verhandlungsgeschick und Ergebnisorientierung IT-Kenntnisse im Bereich der bei der Stadt Düsseldorf eingesetzten Standardsoftware. Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD).
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter*in (w/m/d) für den Bereich Betriebliche Grundlagen – Innenrevision

Mi. 28.07.2021
Bochum
Die Stadt Bochum mit ca. 371 000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist mit einer Vielzahl anspruchsvoller Wissenschafts-, Bildungs- und Kulturstätten sowie vielen Einrichtungen für Freizeit, Sport und Erholung eines der wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Ruhrgebiets. Die Stadt Bochum sucht für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Zentrale Dienste zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Sachbearbeiter*in (w/m/d) für den Bereich Betriebliche Grundlagen – Innenrevision Sie führen selbstständig die Prüfungen in allen Aufgabengebieten der Zentralen Dienste durch. Sie nehmen die Geschäftsprozesse auf und analysieren diese und erarbeiten anschließend Vorschläge zur Verbesserung von Abläufen und Strukturen und begleiten deren Umsetzung. Sie erstellen Prüfpläne und Revisionsberichte. Sie nehmen Aufgaben im Bereich des Risikomanagements und der internen Kontrollsysteme (IKS) sowie der Korruptionsprävention wahr. Sie erstellen Analysen und Wirtschaftlichkeitsberechnungen (auch im Rahmen des Jahresabschlusses). Sie berichten direkt an die Betriebsleitung. Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor, Diplom FH) der Betriebswirtschaft und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung nach Abschluss des Studiums in einem einschlägigen Bereich. Das Hochschulstudium der Betriebswirtschaft ist auch Voraussetzung, wenn Sie bereits im gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst tätig sind und gilt auch für Beamtinnen und Beamte (w/m/d), die die Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes nachweisen („Bachelor of Laws“ bzw. „Diplom-Verwaltungswirt/in [FH])“. Sie haben Interesse an organisatorischen, finanz- und betriebswirtschaftlichen Sachverhalten und die Bereitschaft, sich in verschiedene Themenbereiche intensiv einzuarbeiten (z.B. Mietrecht, Vergaberecht, Wirtschaftlichkeits­betrachtungen, Kalkulationen, Geschäftsprozessoptimierungen, IT-Verfahren). Sie arbeiten ziel- und lösungsorientiert, selbstständig, verantwortungsbewusst und kundenorientiert und besitzen die Fähigkeit, auch komplexe Sachverhalte schnell zu erfassen und konzeptionelle Vorschläge zu entwickeln. Sie verfügen über gute schriftliche und mündliche Kommunikationsfähigkeiten, ein sicheres Auftreten sowie Verhandlungsgeschick und Überzeugungsver­mögen. Team-, Konflikt- und Kooperationsfähigkeit setzen wir ebenso voraus, wie den sicheren Umgang mit MS-Office-Anwendungen (insbesondere Word, Excel, PowerPoint). Kenntnisse und Erfahrungen im finanzwirtschaftlichen Bereich sowie gute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit Datenbanken (z.B. Access) sind wünschenswert. Zusätzliche Informationen: Grundsätzlich können die Aufgaben auch mit reduzierter Arbeitszeit wahrge­nommen werden. Eine flexible Arbeitszeitgestaltung kann, orientiert an den dienstlichen Erfordernissen, vereinbart werden. Allerdings steht aus Raum­gründen nur ein Arbeitsplatz zur Verfügung, so dass ein „echtes“ Jobsharing erforderlich ist. Teilen Sie uns dazu bitte Ihre Vorstellungen mit. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung werden Frauen nach den Bestimmungen des Landesgleichstellungsgesetzes (LGG) bevorzugt berücksichtigt. Sie erwartet ein vielfältiges und abwechslungsreiches Aufgabengebiet mit umfangreichen Gestaltungsmöglichkeiten im Bereich des kaufmännischen, technischen und infrastrukturellen Gebäudemanagements. Eine vertrauensvolle Zusammenarbeit und ein gutes Betriebsklima sind uns sehr wichtig. Aufgrund der aktuellen Situation können wir eine Hospitation leider nicht anbieten. Um sich einen ersten Eindruck von der Tätigkeit zu verschaffen, können Sie gerne telefonisch Kontakt zum Fachbereich aufnehmen. Melden Sie sich dazu bitte gerne bei Dagmar Lemke, Tel. 0234 / 910-4411 oder Michael Jebram, Tel. 0234 / 910-4402. Die Stadt Bochum befindet sich im Aufbruch. Mit der Bochum Strategie sind wichtige Weichen der Stadtentwicklungen gestellt. An diesem Erfolgsprozess können Sie aktiv mitwirken. Hier wird eine fachübergreifende Zusammenarbeit an gesamtstädtischen Projekten großgeschrieben. Der Kompass für gute Zusam­men­arbeit und Führung schafft den Rahmen für eine moderne, gestaltende und dienstleitungsorientierte Stadtverwaltung. Wir fördern individuell Ihre Kompetenzen und bieten umfang­reiche Fort- und Weiter­bildungen an. Ihre Gesundheit und Zufriedenheit liegen uns als Arbeitgeberin am Herzen. Daher freuen wir uns, für familien­freundliche und gesunde Arbeitsbedingungen zu sorgen. Wir sind stolz darauf, Ihnen nicht nur flexible Arbeitszeitmodelle und vielfältige Teilzeitmöglichkeiten zu bieten, auch Teleheimarbeit, das Eltern-Kind-Büro sowie Betriebssportgruppen und präventive Gesundheitsangebote gehören zu unserem Angebot. Sie erhalten Entgelt nach einem Tarif­vertrag, der eine Sonder­zuwendung und Leistungs­orientierte Bezahlung vorsieht (die Eingruppierung erfolgt abhängig von den bisherigen persönlichen und tariflichen Voraussetzungen in der Entgelt­gruppe 11). Darüber hinaus, zahlt die Stadt Bochum für Sie Beiträge zur Versorgungs­anstalt des Bundes und der Länder, so dass Sie später eine Zusatzrente erhalten. Mit unserem Jobticket und perspektivisch dem Jobrad haben Sie zudem die Möglichkeit, umweltbewusst und kostengünstig zur Arbeit zu fahren.
Zum Stellenangebot

Sachgebietsleitung Pädagogische Dienste und Stellvertretende Abteilungsleitung der Abteilung Jugendförderung

Di. 27.07.2021
Düsseldorf
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Sachgebietsleitung Pädagogische Dienste und Stellvertretende Abteilungsleitung der Abteilung Jugendförderung (BesGr A 13 LBesO (Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt) beziehungsweise EG 13 TVöD) für das Jugendamt Die Abteilung Jugendförderung umfasst derzeit rund 400 Mitarbeitende und widmet sich unter anderem den Aufgabenschwerpunkten der Offenen Kinder- und Jugendarbeit, der Förderung der Jugendverbände sowie der Jugend- und Schulsozialarbeit. Neben den Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendförderung unterhält die Abteilung an mehreren Schulstandorten Kooperationen im Primar- und Sekundarbereich bei der Übermittagsbetreuung und der Offenen Ganztagsgrundschule (OGS). Im Rahmen der Neustrukturierung wird derzeit das Sachgebiet „Pädagogische Dienste“ eingerichtet. Zu dem Sachgebiet zählen die Querschnittsfelder des Erzieherischen Kinder- und Jugendschutzes, der Inklusion, der Digitalisierung sowie der Kinder- und Jugendkultur. Darüber hinaus ist die Position der ständigen Vertretung der Abteilungsleitung an die Stelle angebunden. Aufbau des Sachgebietes (finanzielle, strategische und personelle Leitung) ständige Vertretung der Abteilungsleitung Jugendförderung Vertretung der Abteilung nach innen und außen konzeptionelle Weiterentwicklung der Fachthemen der Abteilung Kooperation mit den freien Trägern der Jugendhilfe und weiteren wichtigen ämterübergreifenden Kooperationspartner*innen Leitung von Arbeitskreisen, Vertretung des Sachgebiets und der Abteilung in politischen Gremien/ Ausschüssen/Arbeitsgemeinschaften. Diese Ausschreibung richtet sich an Beschäftigte im Beamtenverhältnis, die die Zugangsvoraussetzungen für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (2.2) des allgemeinen Verwaltungsdienstes besitzen und an Tarifbeschäftigte mit vergleichbarer Qualifikation; sie richtet sich darüber hinaus an Beamtinnen und Beamte, die zur modularen Qualifizierung oder zum Masterstudium als Voraussetzung für die Verleihung eines Amtes der Laufbahngruppe 2.2 im allgemeinen Verwaltungsdienst zugelassen sind. Aufgrund der Besonderheit des Aufgabengebietes richtet sich diese Ausschreibung auch an Beschäftigte mit einem Masterabschluss im Bereich Soziale Arbeit/Sozialpädagogik oder Sozialmanagement/Jugendhilfe. hohes Maß an Führungskompetenz (Leitungserfahrung im Team wünschenswert) souveränes Auftreten in der Öffentlichkeit, sichere und wertschätzende Kommunikation gegenüber Mitarbeitenden und Kooperationspartner*innen Berufserfahrung in Arbeitsfeldern des SGB VIII (vorzugsweise in §§ 11 – 14 SGB VIII) Freude an konzeptioneller, handlungsfeldübergreifender Tätigkeit Fähigkeit und Bereitschaft zur Gestaltung neuer Prozesse (Entwicklung eines neuen Sachgebietes) sowie Fähigkeit, Entscheidungen zu treffen und diese verbindlich um- beziehungsweise durchzusetzen verantwortungsvoller Umgang mit eigenem Handlungsspielraum und Entscheidungskompetenz, Flexibilität und Belastbarkeit Kenntnisse über Verwaltungsstrukturen und kommunalpolitische Zusammenhänge. Der Besitz der uneingeschränkten Fahrerlaubnis der Klasse 3 beziehungsweise EU-Norm B ist wünschenswert.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeitung Wirtschaftliche Erziehungshilfe

Sa. 24.07.2021
Düsseldorf
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Sachbearbeitung Wirtschaftliche Erziehungshilfe (BesGr A 10 LBesO bzw. EG 9c TVöD) für das Jugendamt Das zentral am Hauptbahnhof Düsseldorf gelegene Sachgebiet Wirtschaftliche Erziehungshilfe mit derzeit 40 Mitarbeiter*innen sucht Verstärkung. Wir befassen uns mit der verwaltungsmäßigen und fiskalischen Umsetzung von Jugendhilfeleistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) VIII. Um diese Aufgabe wahrnehmen zu können, erhalten Sie eine fundierte Einarbeitung anhand eines Einarbeitungskonzeptes mit einem festen Ansprechpartner und regelmäßigen Feedbackgesprächen. Weiterhin kann das Fachwissen jederzeit durch Seminarbesuche vertieft werden. Außerdem besteht die Möglichkeit im Home Office zu arbeiten. Der Einsatz erfolgt im Bereich der stationären Hilfen oder im Bereich der Hilfen für unbegleitete minderjährige Ausländer*innen. Gewährung von Hilfen zur Erziehung für Kinder, Jugendliche und junge Volljährige nach § 27 in Verbindung mit §§ 32-35a SGB VIII sowie Hilfen nach § 19 SGB VIII einschließlich Zahlungsabwicklung Berechnung der Kostenbeteiligung der Eltern/-teile sowie Geltendmachung von Ansprüchen gegenüber Dritten wie Agenturen für Arbeit, Familienkassen, Rententrägern et cetera Verfolgung von Kostenerstattungsansprüchen gegen andere örtliche und überörtliche Träger Beratung der Bezirkssozialdienste und anderer Fachgruppen in Fragen der wirtschaftlichen Jugendhilfe Vorbereitung von Stellungnahmen für Klagen vor den Verwaltungsgerichten. Verwaltungsfachwirt*in, Personen mit der Laufbahnbefähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt der Fachrichtung Allgemeine Verwaltung oder Jurist*in mit abgeschlossenem 1. Staatsexamen Einsatzbereitschaft, hohes Maß an Belastbarkeit, Teamfähigkeit, Initiative und Kooperationsbereitschaft Sensibilität im Umgang mit unterschiedlichen Personengruppen sicheres Auftreten und Verhandlungsgeschick sowie gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift Rechtskenntnisse im Bereich des SGB insbesondere des SGB I, VIII, X beziehungsweise die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen grundlegende Kenntnisse im Bereich MS Office sowie Kenntnisse der Fachsoftware Logo Data und SAP oder die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen. Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Einstellung im Beamtenverhältnis möglich. Die Stadtverwaltung Düsseldorf verfolgt offensiv das Ziel zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Als moderne Landeshauptstadt setzen wir auf qualifizierte Bewerberinnen und Bewerber, um gegenwärtig und in Zukunft einen ausgewogenen Anteil von Frauen und Männern in unserer Verwaltung sicherzustellen. Wir wollen weibliche und männliche Fachkräfte gleichermaßen ansprechen und ermutigen sich zu bewerben. Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Projektgruppe Onlinezugangsgesetz

Fr. 23.07.2021
Düsseldorf
Bei der zum Geschäftsbereich des Ministerpräsidentendes Landes Nordrhein-Westfalen ist in der Staatskanzlei im Referat III 6 „Inklusion und Integration, Sport und Wissenschaft“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Position als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) befristet bis zum 31. Dezember 2022, in der Projektgruppe „Onlinezugangsgesetz (OZG)“ zu besetzen. Diese Projektgruppe unterstützt die Themenfeldfederführung des Themenfeldes „Engagement & Hobby“, das in der Staatskanzlei in Referat III 6 angesiedelt ist. Verwaltungsleistungen sollen bis 2022 einfacher und schneller zugänglich werden, so sieht es das Onlinezugangsgesetz (OZG) vor. Ziel ist es, Verwaltungsleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen künftig bundesweit online erreichbar zu machen. Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen hat die bundesweite Federführung für den Onlinezugang im Themenfeld „Engagement und Hobby“ übernommen und arbeitet gemeinsam mit Bund und Ländern für diesen Bereich an digitalen Angeboten für die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen. Die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen gemäß OZG soll mit interdisziplinären Methoden, u. a. in so genannten Digitalisierungslaboren, so konzeptioniert und ausgestaltet werden, dass sie schnell und bequem zugreifbar werden. Die Ergebnisse werden ebenenübergreifend anderen Verwaltungsbehörden in Bund und Ländern zur Verfügung gestellt.An dem konkreten Arbeitsplatz fallen im Wesentlichen folgende Aufgaben an: Mitgestaltung der länderübergreifenden Erarbeitung und Koordination im OZG Themenfeld „Engagement und Hobby“  Unterstützung bei der Erarbeitung der Einführungs- und Umsetzungsstrategien von OZG-Leistungen und nachgeordneten Aufgabenstellungen, wie die Mitarbeit an der Konzeption und Struktur von Portalen sowie deren Verknüpfungen, innerhalb des o. g. Themenfeldes Mitwirkung bei der Konzeption, Realisierung, Nachnutzung und Betrieb von zu digitalisierenden Verwaltungsleistungen  Unterstützung bei der Koordination der Umsetzungsaktivitäten zur Digitalisierung im o. g. Themenfeld  Aktive Mitarbeit in ebenenübergreifenden (Land-Kommune / Bund-Länder) Gremien und Instanzen Zusammenarbeit und Steuerung externer Dienstleister Die angestrebten Beschäftigungsverhältnisse sollen als befristete Projektverträge begründet werden. Bewerbungen von bisher schon im öffentlichen Dienst beschäftigten Personen kommen daher nur in Betracht, sofern die ausgeschriebene Position als Anschlussbeschäftigung an ein aktuell befristetes Beschäftigungsverhältnis angestrebt wird. Bewerbungen von Beamtinnen und Beamten oder unbefristet angestellten Regierungsbeschäftigten mit dem Ziel einer Versetzung, Abordnung oder Umsetzung sind aus stellenplantechnischen Gründen nicht möglich. Landesinterne Bewerberinnen und Bewerber: Bewerben können sich bisher befristet angestellte Regierungsbeschäftigte mit abgeschlossenem Fachhochschul- / Bachelorstudium bzw. mit vergleichbarer Qualifikation (Verwaltungsfachwirtin bzw. Verwaltungsfachwirt, Angestelltenlehrgang II), die bereits dem gehobenen Dienst angehören und mindestens nach der Entgeltgruppe 9 b (bisherige „große EG 9“) vergütet werden. Externe Bewerberinnen und Bewerber: Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an externe Bewerberinnen und Bewerber, die ein Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium der Fachrichtung Informatik oder Wirtschaftsinformatik, alternativ Mathematik, Physik, Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Verwaltungswissenschaft oder vergleichbarer Studienrichtung absolviert haben. Bei Regierungsbeschäftigten richtet sich das Arbeitsverhältnis nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Bei einer Neueinstellung erfolgt der Aufgabenzuschnitt in der Regel entsprechend der Eingruppierung nach Entgeltgruppe 9 b TV-L. Bei entsprechender Anreicherung des Arbeitsplatzes ist bei Erfüllung der personenbezogenen und tarifrechtlichen Voraussetzungen grundsätzlich eine Eingruppierung bis einschließlich EG 12 TV-L möglich. Externe Bewerberinnen und Bewerber, die bereits dem öffentlichen Dienst angehören (befristet angestellte Tarifbeschäftigte, insbesondere anderer Bundesländer, der Kommunen oder Hochschulen), müssen eine vergleichbare Qualifikation (Bachelor, Verwaltungsfachwirtin bzw. Verwaltungsfachwirt, Abschluss des Angestelltenlehrgangs II) nachweisen und mindestens nach der Entgeltgruppe 9 b vergütet werden. Der Aufgabenzuschnitt erfolgt grundsätzlich entsprechend der derzeitigen Eingruppierung Bei beiden Bewerbergruppen können Bewerbungen von Personen mit einem Masterabschluss oder einer vergleichbaren Qualifikation, die diese für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (ehemals höherer Dienst) qualifiziert, nicht berücksichtigt werden. Die Bewerberinnen und Bewerber beider Bewerbergruppen müssen folgende fachliche Anforderungen erfüllen: sicherer Umgang mit aktueller Informationstechnik (Betriebssystem, Bürokommunikationssoftware, E-Mail) Darüber sind erste Erfahrungen bzw. Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche wünschenswert: Koordination von IT- oder Organisationsprojekten Einführung von IT-Fachverfahren Steuerung externer Dienstleister Projekt- und Prozessmanagement Projektmanagementmethodik PRINCE2® Der Erwerb von weitergehenden, für die Tätigkeit notwendigen Kenntnissen in den genannten Gebieten wird bei Bedarf durch gezielte Fortbildungsmaßnahmen durch die Dienststelle unterstützt. Kenntnisse und erste berufliche Erfahrungen in der Kommunal- oder Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen sind von Vorteil. Daneben werden insbesondere folgende übergreifende Kompetenzen erwartet: Ausgeprägtes intellektuelles Potenzial, insbesondere eine gute Auffassungsgabe und ausgeprägte Problemlösungsfähigkeit Sicherer und sachorientierter Umgang mit anderen obersten Landebehörden, den Bezirksregierungen, der NRW.BANK und Bundesministerien Hohe schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenz Stärken in der Kooperationskompetenz, insbesondere Verlässlichkeit und Integrationsfähigkeit Fähigkeit zum analytischen Arbeiten In der Staatskanzlei werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Auch eine Besetzung im Rahmen eines Jobsharing Modells ist möglich.Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen - und diesen gleichgestellter behinderter Menschen - vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen bevorzugt berücksichtigt. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungs­geschichte.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Projektgruppe Onlinezugangsgesetz

Fr. 23.07.2021
Düsseldorf
Im Geschäftsbereich des Ministerpräsidentendes Landes Nordrhein-Westfalen ist in der Staatskanzlei im Referat III 6 „Inklusion und Integration, Sport und Wissenschaft“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Position als Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) befristet bis zum 31. Dezember 2022, in der Projektgruppe „Onlinezugangsgesetz (OZG)“ zu besetzen. Diese Projektgruppe unterstützt die Themenfeldfederführung des Themenfeldes „Engagement & Hobby“, das in der Staatskanzlei in Referat III 6 angesiedelt ist. Verwaltungsleistungen sollen bis 2022 einfacher und schneller zugänglich werden, so sieht es das Onlinezugangsgesetz (OZG) vor. Ziel ist es, Verwaltungsleistungen für Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen künftig bundesweit online erreichbar zu machen.  Die Staatskanzlei Nordrhein-Westfalen hat die bundesweite Federführung für den Onlinezugang im Themenfeld „Engagement und Hobby“ übernommen und arbeitet gemeinsam mit Bund und Ländern für diesen Bereich an digitalen Angeboten für die Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen. Die Digitalisierung von Verwaltungsleistungen gemäß OZG soll mit interdisziplinären Methoden, u. a.  in so genannten Digitalisierungslaboren, so konzeptioniert und ausgestaltet werden, dass sie schnell und bequem zugreifbar werden. Die Ergebnisse werden ebenenübergreifend anderen Verwaltungsbehörden in Bund und Ländern zur Verfügung gestellt.  An dem konkreten Arbeitsplatz fallen im Wesentlichen folgende Aufgaben an: Mitgestaltung der länderübergreifenden Erarbeitung und Koordination im OZG Themenfeld „Engagement und Hobby“  Unterstützung bei der Erarbeitung der Einführungs- und Umsetzungsstrategien von OZG-Leistungen und nachgeordneten Aufgabenstellungen, wie die Mitarbeit an der Konzeption und Struktur von Portalen sowie deren Verknüpfungen, innerhalb des o. g. Themenfeldes Mitwirkung bei der Konzeption, Realisierung, Nachnutzung und Betrieb von zu digitalisierenden Verwaltungsleistungen  Unterstützung bei der Koordination der Umsetzungsaktivitäten zur Digitalisierung im o. g. Themenfeld  Aktive Mitarbeit in ebenenübergreifenden (Land-Kommune / Bund-Länder) Gremien und Instanzen Zusammenarbeit und Steuerung externer Dienstleister Die angestrebten Beschäftigungsverhältnisse sollen als befristete Projektverträge begründet werden. Bewerbungen von bisher schon im öffentlichen Dienst beschäftigten Personen kommen daher nur in Betracht, sofern die ausgeschriebene Position als Anschlussbeschäftigung an ein aktuell befristetes Beschäftigungsverhältnis angestrebt wird.  Bewerbungen von Beamtinnen und Beamten oder unbefristet angestellten Regierungsbeschäftigten mit dem Ziel einer Versetzung, Abordnung oder Umsetzung sind aus stellenplantechnischen Gründen nicht möglich. Landesinterne Bewerberinnen und Bewerber: Bewerben können sich bisher befristet angestellte Regierungsbeschäftigte mit abgeschlossenem Fachhochschul- / Bachelorstudium bzw. mit vergleichbarer Qualifikation (Verwaltungsfachwirtin bzw. Verwaltungsfachwirt, Angestelltenlehrgang II), die bereits dem gehobenen Dienst angehören und mindestens nach der Entgeltgruppe 9 b (bisherige „große EG 9“) vergütet werden. Externe Bewerberinnen und Bewerber: Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an externe Bewerberinnen und Bewerber, die ein Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium der Fachrichtung Informatik oder Wirtschaftsinformatik, alternativ Mathematik, Physik, Ingenieurwissenschaften, Wirtschaftswissenschaften, Betriebswirtschaftslehre, Verwaltungswissenschaft oder vergleichbarer Studienrichtung absolviert haben. Bei Regierungsbeschäftigten richtet sich das Arbeitsverhältnis nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst der Länder (TV-L). Bei einer Neueinstellung erfolgt der Aufgabenzuschnitt in der Regel entsprechend der Eingruppierung nach Entgeltgruppe 9 b TV-L. Bei entsprechender Anreicherung des Arbeitsplatzes ist bei Erfüllung der personenbezogenen und tarifrechtlichen Voraussetzungen grundsätzlich eine Eingruppierung bis einschließlich EG 12 TV-L möglich. Externe Bewerberinnen und Bewerber, die bereits dem öffentlichen Dienst angehören (befristet angestellte Tarifbeschäftigte, insbesondere anderer Bundesländer, der Kommunen oder Hochschulen), müssen eine vergleichbare Qualifikation (Bachelor, Verwaltungsfachwirtin bzw. Verwaltungsfachwirt, Abschluss des Angestelltenlehrgangs II) nachweisen und mindestens nach der Entgeltgruppe 9 b vergütet werden. Der Aufgabenzuschnitt erfolgt grundsätzlich entsprechend der derzeitigen Eingruppierung Bei beiden Bewerbergruppen können Bewerbungen von Personen mit einem Masterabschluss oder einer vergleichbaren Qualifikation, die diese für die Laufbahngruppe 2, zweites Einstiegsamt (ehemals höherer Dienst) qualifiziert, nicht berücksichtigt werden. Die Bewerberinnen und Bewerber beider Bewerbergruppen müssen folgende fachliche Anforderungen erfüllen: sicherer Umgang mit aktueller Informationstechnik (Betriebssystem, Bürokommunikationssoftware, E-Mail) Darüber hinaus sind erste Erfahrungen bzw. Kenntnisse in einem oder mehreren der folgenden Bereiche wünschenswert: Koordination von IT- oder Organisationsprojekten Einführung von IT-Fachverfahren Steuerung externer Dienstleister Projekt- und Prozessmanagement Projektmanagementmethodik PRINCE2® Der Erwerb von weitergehenden, für die Tätigkeit notwendigen Kenntnissen in den genannten Gebieten wird bei Bedarf durch gezielte Fortbildungsmaßnahmen durch die Dienststelle unterstützt. Kenntnisse und erste berufliche Erfahrungen in der Kommunal- oder Landesverwaltung Nordrhein-Westfalen sind von Vorteil. Daneben werden insbesondere folgende übergreifende Kompetenzen erwartet: Ausgeprägtes intellektuelles Potenzial, insbesondere eine gute Auffassungsgabe und ausgeprägte Problemlösungsfähigkeit Sicherer und sachorientierter Umgang mit anderen obersten Landebehörden, den Bezirksregierungen, der NRW.BANK und Bundesministerien Hohe schriftliche und mündliche Kommunikationskompetenz Stärken in der Kooperationskompetenz, insbesondere Verlässlichkeit und Integrationsfähigkeit Fähigkeit zum analytischen Arbeiten In der Staatskanzlei werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Auch eine Besetzung im Rahmen eines Jobsharing Modells ist möglich.Das Land Nordrhein-Westfalen fördert die berufliche Entwicklung von Frauen. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Das Land Nordrhein-Westfalen sieht sich der Gleichstellung von schwerbehinderten und nicht schwerbehinderten Beschäftigten in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb ausdrücklich Bewerbungen von Menschen mit Behinderung. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Menschen - und diesen gleichgestellter behinderter Menschen - vorbehaltlich gesetzlicher Regelungen bevorzugt berücksichtigt. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Einwanderungs­geschichte.
Zum Stellenangebot

Organisationsberater*in (w/m/d) im Fachbereich Personal und Zentraler Service

Fr. 23.07.2021
Herne, Westfalen
Die Stadt Herne sucht zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Organisationsberater*in (w/m/d) (Kennziffer 12/0070) für die Abteilung Organisationsberatung im Fachbereich Personal und Zentraler Service. Herne liegt im Zentrum des Ruhrgebietes. Mit rund 160.000 Einwohner*innen zählt Herne zu den Großstädten des Reviers und verfügt, neben einer verkehrsgünstigen Lage, über ein vielfältiges Freizeit- und Kulturangebot bis hin zu Industriekultur und beeindruckender Architektur. Die Stadtverwaltung Herne definiert sich als moderne Arbeitgeberin, die die Chancengleichheit und Vielfalt ihrer Mitarbeitenden fördert und dadurch Perspektiven schafft.  Für ihr beispielhaftes Handeln in Sachen Chancengleichheit wurde die Stadtverwaltung Herne 2019 mit dem Prädikat „Total E-Quality“ ausgezeichnet. Ihr erklärtes Ziel ist es, dass sich die Stadtgesellschaft auch in ihrer Belegschaft widerspiegelt. Die Stadt Herne bietet unter anderem flexible Arbeitszeiten und die dauerhafte Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Neben einer hohen Arbeitsplatzgarantie, die die Planbarkeit der beruflichen Zukunft sichert, bestehen zahlreiche Möglichkeiten der Personalentwicklung. Begleitend werden Mitarbeitende mit einem aktiven Gesundheitsmanagement sowie bei der Nutzung nachhaltiger Mobilität unterstützt. Werden auch Sie Teil des Teams und prägen zusammen mit rund 3.000 Mitarbeitenden die Zukunft der Stadt Herne. Als Organisationsberater*in im Fachbereich Personal und Zentraler Service unterstützen Sie die Fachbereiche und Betriebe bei der Weiterentwicklung ihrer Leistungen zum Wohle der Bürger*innen der Stadt Herne. Sie beraten in Organisationsfragen und entwickeln organisatorische Themen von stadtweiter Bedeutung.   Bei der Gestaltung der Aufbauorganisation berücksichtigen Sie die Geschäftsprozesse entsprechend und wirken darauf ein, dass die für die Produkterstellung benötigten Ressourcen optimal eingesetzt und miteinander verbunden werden, um eine ganzheitliche Betrachtung von Strukturen und Abläufen innerhalb der Verwaltung zu ermöglichen und die Grundlage für die Optimierung wirtschaftlicher Prozesse zu schaffen. Organisatorische Unterstützung und Beratung der Gesamtverwaltung in allen Bereichen, insbesondere qualitative Stellenbewertungen nach summarischen Verfahren für Beschäftigte und nach analytischen Verfahren für den Beamtenbereich Festlegung des quantitativen Personalbedarfs Planung und Durchführung von internen Organisationsuntersuchungen Begleitung extern vergebener Untersuchungen und von Prüfungen der GPA Erstellung von Wirtschaftlichkeitsberechnungen Geschäftsprozessoptimierung, insbesondere Erstellung von betriebswirtschaftlich optimierten Arbeitsabläufen mit einer Orientierung an privatwirtschaftlichen Standards, sowie Mitwirkung beim systematischen Geschäftsprozessmanagement Projekt- und Changemanagement, insbesondere im Rahmen der anstehenden Digitalisierungsprozesse Durchführung von Beteiligungsverfahren des Personalrates nach dem LPVG NRW Stellungnahmen zu personalwirtschaftlichen Maßnahmen Überprüfung und Erlass von Dienstanweisungen Durchführung und Auswertung von Interkommunalen Umfragen Befähigung für die 2. Laufbahngruppe des allgemeinen Verwaltungsdienstes ab dem 1. Einstiegsamt und derzeitige Besoldung in Besoldungsgruppe A11 oder eine Verwaltungsausbildung mit einem abgeschlossenen Verwaltungslehrgang II und derzeitige Eingruppierung in Entgeltgruppe 10 TVöD, sowie jeweils mehrjährige, einschlägige Berufserfahrung sicheres und situationsgerechtes Auftreten in Beratungssituationen Überzeugungs- und Durchsetzungsfähigkeit ausgeprägtes Engagement und hohe Teamfähigkeit Leistungsbereitschaft und Belastbarkeit Flexibilität sicherer Umgang in den Office-Anwendungen Bereitschaft zur Fort- und Weiterbildung ein unbefristetes Beschäftigungsverhältnis in Vollzeit (39/41 Wochenstunden) eine Vergütung nach Entgeltgruppe 11 TVöD-VKA / Besoldungsgruppe A 12 LBesG NRW teamübergreifende Zusammenarbeit eine verantwortungsvolle, herausfordernde und abwechslungsreiche Tätigkeit
Zum Stellenangebot

Beigeordneter (w/m/d) für die Leitung des Dezernates Personal, Allgemeine Verwaltung, Digitalisierung

Fr. 23.07.2021
Essen, Ruhr
Die Stadt Essen ist eine moderne Wirtschafts-, Handels- und Dienstleistungsmetropole im Herzen des Ruhrgebiets und mit rund 590.000 Einwohnern (m/w/d) sowohl Großstadt als auch Konzern- und Messestadt, Hochschulstandort und Zentralstadt des Ruhrgebiets. Die Kombination aus geographischen Standortvorteilen, großer Branchenvielfalt, internationaler Unternehmerschaft und hoher Lebensqualität macht Essen zu einem begehrten Standort für innovative und wachstumsorientierte Unternehmen. Zugleich zeichnet sich Essen mit einem umfangreichen Kultur-, Bildungs- und Freizeitangebot als lebenswerte Stadt für ihre Bürger (m/w/d) aus. Die Stadt Essen ist der größte Arbeitgeber im Stadtgebiet. Allein in der Kernverwaltung arbeiten rund 10.000 Mitarbeitende. 700 dieser Mitarbeitenden sind nach Neuordnung der Dezernatszuschnitte in dem Geschäftsbereich „Personal, Allgemeine Verwaltung, Digitalisierung“ tätig. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir Sie im Auftrag der Stadt Essen als Beigeordneten (m/w/d) für die Leitung dieses Dezernats.In Ihrem zukünftigen Geschäftsbereich verantworten Sie neben den Ihnen zugeordneten Fachbereichen auch die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Essener Systemhaus (ESH), den internen IT-Dienstleister der Stadtverwaltung Essen. Zu Ihren anspruchsvollen Aufgaben gehören neben der Personalführung und -verantwortung für die 700 Mitarbeitenden des Geschäftsbereiches die strategische Steuerung und Weiterentwicklung der Stadtverwaltung im Sinne eines ganzheitlichen, modernen und zukunftsorientierten Personalmanagements sowie die Rekrutierung von Fach- und Führungskräften für die Stadt. Zudem erarbeiten Sie Maßnahmen zur Attraktivitätssteigerung der Stadtverwaltung als Arbeitgeberin und setzen diese erfolgreich um. Des Weiteren sind Sie für die strategische Personalplanung und die Personalentwicklung inklusive Führungskräfte- und Mitarbeiterqualifikation sowie Mitarbeiterbindung, Organisationsentwicklung, Change Management etc. verantwortlich. Der Ausbau und die Weiterentwicklung des Gesundheitsmanagements und der Arbeitssicherheit gehören darüber hinaus ebenso zu Ihrem Verantwortungsbereich wie die aktive Gestaltung des digitalen Wandels der Stadtverwaltung durch die Entwicklung und Ermöglichung zentraler und dezentraler digitaler Projekte, die Förderung der digitalen Vernetzung verwaltungsinterner Bereiche und der Ausbau der Zusammenarbeit mit Unternehmen, Hochschulen und der Stadtgesellschaft rund um die Themen Innovation und Digitalisierung. In Ihrer Funktion als Mitglied des Verwaltungsvorstandes unterstützen Sie unter der Führung des Oberbürgermeisters gemeinsam mit dem Stadtdirektor, dem Kämmerer und vier weiteren Beigeordneten den Oberbürgermeister bei der grundsätzlichen Organisation der Verwaltung sowie bei der Planung bedeutsamer Vorhaben. Als idealer Kandidat (m/w/d) erfüllen Sie die allgemeinen beamtenrechtlichen Voraussetzungen für die Berufung in das Beamtenverhältnis auf Zeit sowie die erforderlichen fachlichen Voraussetzungen. Demnach bringen Sie eine mehrjährige Verwaltungs- und Führungserfahrung im oberen Management einer großen Organisation im öffentlichen Umfeld mit. Darüber hinaus zeichnen Sie eine hohe strategische und konzeptionelle Kompetenz und Umsetzungsstärke sowie Innovationskraft, Gestaltungskompetenz und Fingerspitzengefühl im Umgang mit internen und externen Gesprächspartnern aus. Führungs- und Repräsentationsstärke, Überzeugungskraft sowie eine ausgeprägte Entscheidungs- und Gesprächskompetenz zählen ebenso zu Ihren Stärken. Sie kennen und schätzen agile Organisationen und sind bereit, Wandlungsprozesse in der Verwaltung proaktiv zu gestalten. Organisatorische Veränderungen begleiten Sie souverän, während Sie diese Prozesse sowohl intern als auch extern effizient vermitteln. Eine hohe Lösungsorientierung, Lernbereitschaft und Teamorientierung gegenüber Ihren Mitarbeitenden, dem Oberbürgermeister, anderen Dezernaten und weiteren Organisationseinheiten runden Ihr Persönlichkeitsprofil ab. Gute Englischkenntnisse sind wünschenswert, aber keine Bedingung. Die Aufgabenwahrnehmung erfolgt in einem Beamtenverhältnis auf Zeit für eine Wahlzeit von zunächst 8 Jahren. Das Amt ist nach Maßgabe der Eingruppierungsverordnung NRW nach Besoldungsgruppe B7 LBesO NRW vergütet. Darüber hinaus wird eine Aufwandsentschädigung gewährt sowie ein Dienstwagen zur dienstlichen und privaten Nutzung zur Verfügung gestellt.
Zum Stellenangebot
12


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: