Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Angestellte: 16 Jobs in Ückesdorf

Berufsfeld
  • Angestellte
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 14
  • Bildung & Training 1
  • It & Internet 1
  • Versicherungen 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 13
  • Ohne Berufserfahrung 13
  • Mit Personalverantwortung 2
Arbeitszeit
  • Vollzeit 16
  • Home Office 10
  • Teilzeit 8
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 11
  • Ausbildung, Studium 3
  • Befristeter Vertrag 2
Angestellte

Studiengang Verwaltungsmanagement zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/in (FH)

Sa. 18.09.2021
Brühl, Rheinland
Ihre Chancen im gehobenen nichttechnischen Dienst der Bundesverwaltung Die Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung – Fachbereich Allgemeine Innere Verwaltung – in Brühl bietet interessierten und motivierten Bewerberinnen und Bewerbern ein dreijähriges duales, praxis­orientiertes Studium im Studiengang „Verwaltungsmanagement“ zum/zur Diplom-Verwaltungswirt/in (FH). Die Einstellung erfolgt zum 01.04.2022 und/oder 01.10.2022 als Regierungsinspektoranwärter/in (m/w/d) im Beamtenverhältnis auf Widerruf. Während des Studiums erhalten Sie Anwärterbezüge. Studiengebühren kennen wir nicht.Der sechssemestrige duale Studiengang „Verwaltungsmanagement“ umfasst sowohl rechtswissenschaftliche als auch betriebswirtschaftliche Schwerpunkte. In zwei sechsmonatigen berufspraktischen Studienphasen werden Sie das zuvor erlernte fachtheoretische Wissen in einer Bundesbehörde bereits anwenden können. Nach Abschluss Ihres Studiums bieten sich Ihnen viele interessante Einsatzmöglichkeiten mit einer klaren und sicheren Perspektive in der Bundesverwaltung. Ihre Tätigkeit als Sachbearbeiter/in in den unterschiedlichsten anspruchsvollen Verwaltungsbereichen ist durch Selbständigkeit und Eigenverantwortlichkeit geprägt. Mittelfristig kann Ihnen in vielen Aufgabenbereichen auch Führungsverantwortung übertragen werden. Sie haben eine zu einem Hochschulstudium berechtigende Schulbildung oder einen als gleichwertig anerkannten Bildungsstand Sie sind Deutsche oder Deutscher im Sinne von Art. 116 Absatz 1 des Grundgesetzes oder besitzen die Staatsangehörigkeit eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union oder eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder der Schweiz Sie bieten die Gewähr dafür, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung einzutreten und sind nach charakterlichen, geistigen und körperlichen Anlagen für die angestrebte Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes geeignet es gelten die haushaltsrechtlichen Altersgrenzen nach § 48 BHO. Haben Sie bereits in dem Studiengang „Verwaltungsmanagement“ an der Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung eine nach der Prüfungsordnung erforderliche Prüfung endgültig nicht bestanden, dann können Sie das Studium an unserer Hochschule nicht erneut aufnehmen. Was wir erwarten: Sie sind an öffentlichen Aufgaben interessiert und übernehmen gerne Verantwortung für sich und andere Ihre Stärken sind flexibles Denken und selbstständiges Handeln Sie wollen die vielfältigen Einsatzbereiche der Bundesverwaltung kennen lernen Sie sind bereit, sich zügig in neue Tätigkeiten einzuarbeiten Monatliche Anwärterbezüge in Höhe von zurzeit rund 1.500,- Euro Familienfreundliche Studienbedingungen Studieren in kleinen Kursen Wohnmöglichkeit auf dem Campus im Studentenwohnheim im Rahmen freier Kapazitäten Teamorientiertes Lern- und Arbeitsumfeld Vielfältige Sport- und Freizeitmöglichkeiten Möglichkeit des Erwerbs eines Jobtickets Nach erfolgreichem Abschluss des Studiums haben Sie aufgrund der bedarfsorientierten Einstellung eine nahezu 100-prozentige Chance, als Beamtin/Beamter auf Probe bei einer der zahlreichen Bundesbehörden im Bundesgebiet übernommen zu werden. Außerdem haben Sie die Möglichkeit nach einer mehrjährigen Berufstätigkeit im gehobenen Dienst, in den höheren Dienst aufzusteigen. Die Hochschule bietet hierzu ein Masterprogramm an.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 6 Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit

Sa. 18.09.2021
Bonn
Als Cyber-Sicherheits­behörde des Bundes kümmern wir uns darum, dass die Menschen der digitalen Welt vertrauen können. Mit bislang rund 1.300 Beschäftigten gestalten wir Informations­sicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesell­schaft. Angesichts dieser großen Aufgabe soll unser Team auf über 1.500 Mitarbeitende stetig wachsen. Deshalb suchen wir engagierte Fach- und Führungskräfte, deren Herz auf der digitalen Seite schlägt. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) im Referat Z 6 „Objekt- und Geheimschutz, Informationssicherheit“ (Entgeltgruppe E 11 TVöD) auf 5 Jahre befristet am Dienstort Bonn Das Referat Z 6 ist für den Objekt- und Geheim­schutz sowie die Informations­sicherheit im BSI verantwortlich. Dazu gehören u.a. Tätigkeiten im Rahmen des personellen und materiellen Geheimschutzes des Objektschutzes der Verschluss­sachen­verwaltung des Bereiches Geheimschutz in der Wirtschaft der Kryptoverteilerstelle des BSI Als Mitglied des Teams „Neue Dienstliegenschaft BSI“ fallen folgende Aufgaben an: Sicherstellung der notwendigen Geheim­schutz­vorkehrungen gemäß Richt­linie für die Durch­führung von Bau­aufgaben des Bundes (RBBau inklusive RiSBau) Gewährleistung der Durchführung der VS-Anweisung und der sie konkretisierenden Technischen Leitlinien im Kontext des Neubau­projektes Ständige und dauerhafte Wahrnehmung von Begehungen, Besprechungen und Prüfungen auf der Baustelle der neuen Dienst­liegenschaft während der Bauphase Einbringen der Belange des materiellen Geheim­schutzes und Objekt­schutzes sowie Erarbeitung von Entscheidungs­vorlagen zur Bestimmung der erforderlichen Sicherungs­maßnahmen Planung, Abstimmung, Umsetzung sowie Kontrolle aller Maßnahmen des Objekt- und Geheim­schutzes unter Beteiligung von externen Dienst­leistern und weiteren Stake­holdern Vertretung der Interessen (Referat Objekt- und Geheim­schutz, Informations­sicherheit) gegenüber allen anderen beteiligten Parteien sowie Verantwortung für die Umsetzung der Objekt- und Geheim­schutz­belange innerhalb des Neubau­projektes BSI in Bonn Ein abgeschlossenes bzw. kurz vor dem Abschluss stehendes Studium (Diplom [FH] / Bachelor) der Fach­richtung Verwaltungs­wissenschaften, Sicher­heits­management, Sicher­heits­technik, Sicher­heits­wesen, Bau­ingenieur­wesen oder Architektur bzw. eine vergleich­bare Qualifikation Darüber hinaus … sind Kenntnisse und Erfahrungen in folgenden Bereichen von Vorteil: Konzeptionierung und Umsetzung von Absicherungen von Liegen­schaften Planung und Umsetzung von sicher­heits­technischen Anlagen (EMA, ZuKo, Video, Perimeter­schutz) Grundkenntnisse im Bereich der IT-Sicherheit Zu Ihren Stärken zählen Kommunikations­fähigkeit und kooperations­orientiertes Handeln Sie handeln stets lösungs­orientiert und sind dabei kritikfähig Ihre Arbeitsweise ist von Engagement und Entscheidungs­freude geprägt Sie haben den Wunsch, lebenslang zu lernen und sich dadurch in Ihren Fähigkeiten, Fertigkeiten und Ihrem Wissen kontinuierlich weiter­zu­entwickeln Gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift Die Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungen sowie zur Übernahme von Dienstreisen Bereitschaft zum Ableisten von Ruf­bereitschaft Das Einverständnis, sich einer erweiterten Sicher­heits­über­prüfung (SÜ 2) nach Sicher­heits­über­prüfungs­gesetz (SÜG) zu unter­ziehen Eine anspruchsvolle Aufgabe mit gesell­schaftlichem Mehrwert Abwechslungsreiche Tätig­keiten bei der Gestaltung der IT-Sicherheit in Deutschland Eine Vergütung nach dem Tarif­vertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) in Entgelt­gruppe E 11 und eine monatliche BSI-Zulage in Höhe von 200 € Bei Vorliegen spezieller Qualifikationen und einschlägiger Berufs­erfahrung die Möglichkeit der Gewährung von zusätzlichen variablen Gehalts­bestandteilen Eine gezielte Einarbeitung, um Sie auf Ihre künftigen Tätigkeiten vor­zu­bereiten, sowie eine individuelle Fort- und Weiter­bildung Ihrer persönlichen und fach­lichen Qualifikationen Gute Entwicklungs­perspektiven Flexible Arbeitszeiten, Möglichkeit zum mobilen Arbeiten und Tele­arbeit sowie Teilzeit­arbeit Ein vielseitiges Gesundheits­förderungs­angebot Ein vergünstigtes Monats­ticket für den Personen­nahverkehr (Jobticket) Das BSI ist langfristig daran interessiert, unbefristete Stellen anzubieten.
Zum Stellenangebot

Verfahrensentwicklerinnen / Verfahrensentwickler (m/w/d) für die Öffentliche Sicherheit

Fr. 17.09.2021
Köln
Wir suchen am Standort Köln zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet Verfahrensentwicklerinnen / Verfahrensentwickler (m/w/d) für die Öffentliche Sicherheit Einstiegsgehalt nach einschlägiger Berufserfahrung von 3.558,11 € bis 4.240,84 € brutto nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst Kennziffer: BVA-2021-130 Verstärken Sie unsere Teams und leisten Sie einen Beitrag für die Öffentliche Sicherheit in unserem Land. Das Bundes­verwaltungs­amt ist keine klassische Sicher­heits­behörde, aber wir arbeiten mit allen bedeutenden Sicher­heits­behörden des Bundes und der Länder zusammen. Gemeinsam entwickeln und betreiben wir Software­lösungen zur Unterstützung der Aufgaben von Behörden im Bereich der Öffentlichen Sicherheit, des Grenz­schutzes und der Migration. Dabei setzen wir bedeutende nationale und europäische Projekte um, wie z.B. das Projekt „Stronger and Smarter Information Systems for Borders and Security“ der Europäischen Union. Es handelt sich um spannende und heraus­fordernde Aufgaben, die sowohl Verständnis für Verwaltungs­prozesse als auch Kreativität und Gestaltungs­willen bei der Umsetzung fachlich-technischer Lösungen erfordern. Ermittlung von Anforderungen (z.B. aus Gesetzen sowie Richt­linien) und Erstellung von Fach­konzepten / Lasten­heften / User Stories zur Entwicklung und Weiter­entwicklung von IT-Verfahren, Betreuung der jeweiligen Fach­anwendung Qualitätssicherung, Testmanagement, Entscheidung über Produkt­reife und fachliche Freigabe von Software in Abstimmung mit Produkt­verant­wortlichen; Gewähr­leistung des laufenden Betriebs in Zusammen­arbeit mit der IT-Abteilung, ggf. Fehler­analyse und -behebung bei Stör­fällen; enge Zusammenarbeit mit internen / externen Projekt- bzw. Verfahrens­beteiligten Unterstützung von Ministerien und weiteren Stellen auf Bundes- und Landes­ebene, z.B. mittels Beiträgen zur Beantwortung von Anfragen, Stellung­nahmen zur technischen Umsetz­barkeit von geplanten Rechts­setzungs­vorhaben Information und Beratung der Nutzer, v.a. Behörden (inklusive Schulungen) und deren externe Software­entwickler/innen; Bearbeitung von individuellen Anfragen Sie verfügen über eine hohe Eigen­motivation sowie Lern­fähigkeit und -bereitschaft. Sie arbeiten in jungen Teams; Team­fähigkeit und Verant­wortungs­bereitschaft sind für das Team­ergebnis unabdingbare Voraus­setzungen und Schlüssel für den gemeinsamen Erfolg. Arbeits­prozesse überprüfen Sie regel­mäßig und verändern bei Bedarf die Vorgehens­weise, um die eigene Leistung zu steigern. Aufgrund Ihrer guten Kommunikations­fähigkeiten gehen Sie offen auf andere zu und stellen aktiv Kontakte her. Sie akzeptieren konstruktives Feedback und nutzen dieses zur Verbesserung. Mit verschiedenen Meinungen setzen Sie sich konstruktiv auseinander. Durch regel­mäßige Kontakte halten Sie außerdem die Beziehungen zu Kooperations­partnern aufrecht. Abschluss eines rechts- bzw. wirtschafts­wissen­schaftlichen Bachelor- oder Diplom­studien­gangs (auch Wirtschafts- oder Verwaltungs­informatik, Betriebs­wirt­schafts­lehre oder Public Management) bzw. Abschluss als Verwaltungs­fach­wirtin bzw. Verwaltungs­fachwirt oder des Angestellten­lehr­gangs II bzw. Erwerb des jeweiligen Abschlusses bis möglichst 31.12.2021 oder Eine bereits vorliegende Laufbahn­befähigung für die Lauf­bahn des gehobenen nicht­technischen Verwaltungs­dienstes bzw. deren Erwerb bis möglichst 30.09.2021 Erfahrung in der Beschreibung von fachlichen Anforderungen für komplexe IT-Verfahrens­entwürfe ist von Vorteil Erfahrung in der fachlichen Unter­stützung der Entwicklung von Software­lösungen sowie in deren Anwendung in der öffentlichen Verwaltung und im Bereich E-Government ist von Vorteil Kenntnisse und Erfahrung in den Bereichen Anforderungs- und Test­management und die Fähigkeit, diese mitzugestalten, sind von Vorteil Kenntnisse im IT‐Prozess­management und in der Modellierung von Geschäfts­prozessen sind von Vorteil Erfahrung im V-Modell XT-Bund und in agilen Vorgehens­modellen (Scrum), als Daten-Analystin / Data Analyst und/oder Business-Analystin / Business Analyst ist von Vorteil Bereitschaft zur Sicherheits­über­prüfung nach dem Sicher­heits­über­prüfungs­gesetz des Bundes (SÜG) Bereitschaft zu Dienst­reisen im In- und Ausland Zahlung einer Personal­gewinnungs­prämie nach den gesetzlichen Bestimmungen möglich Flexible und familienfreundliche Arbeits­zeiten im Team (z.B. Möglichkeit von Teilzeit und Homeoffice, keine Kern­arbeitszeit, Stunden­ausgleich durch Gleit­tage, Sabbatical) Vielfältige Fortbildungs- und Personal­entwicklungs­möglichkeiten Aktive Gesundheitsförderung (z.B. Zeit­gutschriften, ergonomische Büromöbel) Bezug eines Job-Tickets „Weihnachtsgeld“ (Jahressonderzahlung nach den geltenden tariflichen Bestimmungen), betriebliche Alters­vorsorge mit Arbeit­geber­anteil und Möglichkeit der Entgelt­umwandlung für Tarif­beschäftigte Umzugskostenvergütung nach den gesetzlichen Bestimmungen Möglichkeit der späteren Übernahme in ein Beamten­verhältnis nach den gesetzlichen Bestimmungen Prüfung der Übernahme in ein Beamten­verhältnis auf Probe (A 9g Bundes­besoldungs­ordnung) bei Vorliegen eines abgeschlossenen Vorbereitungs­dienstes für die Laufbahn des nicht­technischen Verwaltungs­dienstes Im Rahmen der geltenden laufbahn­rechtlichen Regelungen status­gleiche Übernahme als Beamtin / Beamter bis zur Besoldungs­gruppe A 11 im Wege einer Abordnung mit dem Ziel der Versetzung
Zum Stellenangebot

Specialist - Cyber & Digital Forensics (m/w/d)

Fr. 17.09.2021
Wiesbaden, Meckenheim, Rheinland, Berlin
Wir als Zentralstelle der deutschen Polizei tragen zusammen mit den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder aktiv zur inneren Sicherheit Deutschlands bei. Wir führen Ermittlungsverfahren, schützen die Mitglieder der Verfassungsorgane des Bundes, arbeiten national und international eng mit anderen Sicherheitsbehörden zusammen, analysieren, forschen und entwickeln neue Techniken und Methoden zur Kriminalitätsbekämpfung im 21. Jahrhundert – und das in einem Team mit über 70 verschiedenen Berufsgruppen. Specialist - Cyber & Digital Forensics (m/w/d) Standort: Wiesbaden, Meckenheim, Berlin  Art der Beschäftigung: Vollzeit/Teilzeit Bewerbungsfrist: 30.09.2021  Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt Vergütung: Es stehen (Plan-)Stellen EG 11 bis EG 12 TV EntgO Bund, sowie A9-A12 BBesG zur Verfügung. Unterstützen Sie uns als Specialist - Cyber & Digital Forensics bei kriminalpolizeilichen Zentralstellenaufgaben in der Abteilung Operative Einsatz- und Ermittlungsunterstützung des Bundeskriminalamtes. Arbeiten Sie fahndungs- und ermittlungsbegleitend, im nationalen und internationalen Kontext, in einem unserer Phänomenbereiche. Es stehen mehrere Stellen zur Verfügung – machen auch Sie das Richtige und bewerben Sie sich jetzt! Teilnahme an Einsätzen und bei herausragenden polizeilichen Einsatzlagen Unterstützung kriminalpolizeilicher Ermittlungen im Labor und am Tat- oder Ereignisort IT-forensische Unterstützung bei Cybercrime-Ermittlungen, für Ermittlungsverfahren wegen Terrorismus, schwerer und organisierter Kriminalität Analyse von Cyberangriffen auf kritische Infrastrukturen inkl. Untersuchung von IT-Sicherheitsvorfällen mit Verdacht auf „Cyberspionage“ im Zusammenwirken mit anderen Sicherheitsbehörden Entwicklung kreativer IT-forensischer Lösungen und innovativer Methoden forensische Datenanalyse und Untersuchung möglicher digitaler Spuren/Beweise, wie z.B. Rekonstruktion gelöschter Daten, Nutzeranalyse, Aufbereitung und Interpretation von Protokoll-, Kommunikations- und Netzwerkverkehrsdaten (inkl. digitaler Daten aus dem Internet und aus den Bereichen Smart Home, IoT, Fahrzeuge, Drohnen etc.) Untersuchung von Kommunikations- und Anwendungssoftware hinsichtlich ihrer Funktionsweise und lokal hinterlassener Spuren auf Datenträgern Erstellung von Untersuchungsberichten/Gutachten und Vertretung der Ergebnisse vor Gericht Abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom (FH) oder Bachelor) in Informatik oder ein vergleichbares abgeschlossenes Hochschulstudium – z.B. Elektrotechnik, Physik, Mathematik – mit IT-Ausrichtung oder dem entsprechend vergleichbare Fähigkeiten und Erfahrungen, mindestens jedoch eine abgeschlossene Berufsausbildung mit IT-Ausrichtung und zusätzlich eine mindestens dreijährige Berufserfahrung in einem entsprechenden Berufsbild oder dem entsprechend vergleichbare Fähigkeiten und Erfahrungen, mindestens jedoch eine abgeschlossene Berufsausbildung und zusätzlich eine mindestens sechsjährige Berufserfahrung in einem entsprechenden Berufsbild mit IT-Ausrichtung  On Top (wünschennswert) Sie verfügen über fundierte systemnahe Kenntnisse der Computer- und Mobilfunktechnik sowie ihrer Missbrauchsmöglichkeiten in mindestens einem der nachfolgenden Schwerpunktbereiche: Gängige Betriebssysteme (insbes. Android, iOS, Windows, Linux, Mac OS) Netzwerktechnologien und IT-Sicherheit (z. B. Pentesting, Schwachstellenanalyse) RAM-Analyse und Hauptspeicherforensik (z. B. virtuelle Adressräume, Prozesse/Threads) systemnahe Computertechnik (z. B. Industry Control Systems, Bussysteme), insbesondere bezogen auf sogenannte „kritische Infrastrukturen“ (KRITIS) Fahrzeuginformatik (Connectivity, Security, Infotainment, autonomes Fahren) und die gängigen Betriebs- und Steuerungssysteme (z. B. QNX Neutrino, Automotive Grade Linux, Embedded Windows) Sie bringen gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift (Niveau B1 (GER)) mit. Sie haben eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise, verfügen über gute kognitive und organisatorische Fähigkeiten, sind belastbar sowie selbstständig und flexibel bei der Aufgabenerledigung. Ein gutes Gefühl: sinnstiftender Job in einer oberen Bundesbehörde, krisensicher und unbefristet mit spannenden, vielseitigen und herausfordernden Aufgaben Work-Life-Balance: 30 Tage Urlaub, Überstundenausgleich, 24. und 31.12. arbeitsfrei, flexible Arbeitszeitgestaltung, Teilzeit in verschiedenen Modellen und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten Ein sportliches Team: vielfältiges Sportangebot, kostenlose Gesundheits- und Fitness-Checks Langfristige Planbarkeit: sicherer Job im Öffentlichen Dienst mit der Möglichkeit der Verbeamtung Ihr Arbeitsleben mit persönlichen Freiräumen verbinden: Sparen Sie Zeiten für Ihr Sabbatical an und verwirklichen Sie Ihre Träume! Vergütung: Entgeltgruppe 12 TV EntgO Bund, Planstellen A 12 bzw. A9 -11 BBesG hinterlegt; Eingruppierung nach tariflichen Bestimmungen TV EntgO Bund und vorliegenden persönlichen Voraussetzungen; bei fehlender Berufserfahrung erfolgt zunächst eine Eingruppierung in die Entgeltgruppe 11 bzw. 10 TV EntgO Bund. Verbeamtung bei Vorliegen der beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen; Abordnung von Beamtinnen und Beamten mit dem Ziel der Versetzung ins BKA; BKA-Zulage
Zum Stellenangebot

Referentin / Referent (w/m/d) im Bereich Heizungs-, Kälte- und Lüftungstechnik

Do. 16.09.2021
Bonn
Die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) – Anstalt des öffentlichen Rechts – ist eine der größten Immobilieneigentümerinnen Deutschlands. Das Spektrum reicht von Wohn-, Industrie- und Gewerbeimmobilien über militärische und ehemals militärische Flächen bis hin zu forst- und landwirtschaftlichen Arealen. Kernauf­gabe ist die einheitliche Verwaltung und Bewirtschaftung der Liegenschaften des Bundes. Bundesweit arbeiten rund 7.000 Beschäftigte für das kaufmännisch geführte Unternehmen; verteilt auf die Zentrale Bonn und die Direktionen in Berlin, Dortmund, Erfurt, Freiburg, Koblenz, Magdeburg, München, Potsdam und Rostock. In der Zentrale der BImA ist am Dienstort Bonn folgender Arbeitsplatz zu besetzen: Referentin / Referent (w/m/d) im Bereich Heizungs-, Kälte- und Lüftungstechnik (Entgeltgruppe 13 TVöD Bund, Kennziffer ZEFM 3203) Die Einstellung erfolgt unbefristet. Konzeptionelle, organisatorische und strategische Entwicklung des Themengebietes Heizung, Kälte, Lüftung innerhalb der Sparte Facility Management für den Immobilienbestand im gesamten Bundesgebiet sowie das Erarbeiten, Vorbereiten und Durchführen von Schulungen, Fortbildungsveranstaltungen und Unterweisungen zu dem Thema Entwicklung einer Aufbau- und Ablauforganisation für den Bereich Heizung, Kälte, Lüftung insbesondere im Geschäftsbereich einheitliches Liegenschaftsmanagement (ELM-Klassik) Ausarbeitung von Konzepten zu Prozessabläufen, Verantwortung für den Aufbau eines Berichtswesens und Dokumentation, Ansprechperson für sämtliche das Themengebiet betreffende Fragestellungen Beratung bei grundsätzlichen Fragestellungen wie bspw. bei Neu- und Umbauplanungen der Heizung, Lüftung und Klimatechnik oder Neubaumaßnahmen, Bauen im Bestand und Nutzungsänderung Vorgabe von Grundsätzen für die Erstellung von Leistungsverzeichnissen und Ausführungsunterlagen, Koordinierung der Zusammenarbeit mit externen Partnerinnen und Partnern, Risiko- und Gefährdungsanalysen Erarbeitung von Entscheidungsvorlagen für die Abteilungs-, Spartenleitung und den Vorstand Analyse von Änderungen in Gesetzen, Richtlinien und Verordnungen sowie Aufbereitung und Be-kanntgabe innerhalb der BImA (Regelwerksverfolgung) Auf dem Arbeitsplatz können vereinzelt Dienstreisen im gesamten Bundesgebiet anfallen.Qualifikation: Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master/Uni-Diplom) im Bereich Versorgungstechnik, Technische Gebäudeausrüstung oder Gebäudetechnik oder vergleichbare Qualifikation Fachkompetenzen: Fach- und Methodenkenntnisse in dem stellenspezifischen Aufgabenbereich Kenntnisse bzgl. relevanter Rechtsvorschriften auf EU-, Bundes-, Landes- sowie Gemeindeebene im Bereich Heizung, Kälte, Lüftung Kenntnisse im Bereich der technischen Infrastruktur einschließlich relevanter Rechtsvorschriften, Richtlinien und Empfehlungen im Bereich Heizung, Kälte, Lüftung (z. B. GEG, UVV, DIN, VDE, VDI, VDMA, GEFMA, AMEV) sowie Kenntnisse im Arbeits- und Gesundheitsschutz Erfahrungen im Bereich des öffentlichen Bauens sowie Berufserfahrung im Bereich Heizung, Kälte, Lüftung (Planung, Umsetzung und Prüfung) wünschenswert Erfahrung in der technischen Betriebsführung von heizungs- und kältetechnischen Anlagen von Vorteil Weitere Anforderungen: Gründliche und sorgfältige Arbeitsweise bei hoher Zuverlässigkeit sowie sehr gutes Organisationsgeschick und die Befähigung zum wirtschaftlichen Denken und Handeln Fähigkeit, sich zügig in wechselnde Aufgabenfelder einzuarbeiten sowie gute und zügige Auffassungsgabe Hohe Eigeninitiative und Fähigkeit zum kreativen und konzeptionellen Arbeiten sowie die Fähigkeit, auch bei erhöhtem Arbeitsaufkommen selbstständig, gründlich und zielorientiert zu arbeiten Kunden-/adressatenorientiertes Verhalten, ausgeprägtes und zielorientiertes Verhandlungsgeschick, Fähigkeit zum teamorientierten Handeln, Kritikfähigkeit und ausgeprägte Sozialkompetenz Gutes Urteilsvermögen verbunden mit der Fähigkeit, (schwierige) Entscheidungen zu treffen und Verantwortung zu übernehmen, sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift sowie ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit mit allen Vorteilen einer großen öffentlichen Arbeitgeberin Betriebliche Altersvorsorge Vereinbarkeit von Familie und Beruf bei der Arbeitszeitgestaltung Individuelle Entwicklungsmöglichkeiten sowie Fort- und Weiterbildungen zur beruflichen und persönlichen Entwicklung Kurse zur Gesundheitsförderung und Vorsorgemaßnahmen sowie gesundes Arbeiten Fortbildungsangebote sowie berufliche Weiterentwicklung Vorhandene Parkgelegenheiten sowie die Möglichkeit, ein Jobticket zu erwerben Unterstützung bei der Suche nach möglichst arbeitsortnahem und bezahlbarem Wohnraum im Rahmen der Wohnungsfürsorge des Bundes Regelmäßige Events Die Auswahl erfolgt nach Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung. Bei gleicher Eignung werden Frauen nach dem Bundesgleichstellungsgesetz, schwerbehinderte Menschen nach Maßgabe des § 2 SGB IX vorrangig berücksichtigt. Im Rahmen des Bundesgleichstellungsgesetzes ist die Bundesanstalt für Immobilienaufgaben bestrebt, den Anteil von Frauen – insbesondere auf höherwertigen Dienstposten/Arbeitsplätzen – zu erhöhen, und fordert deshalb Frauen besonders zur Bewerbung auf. Die Arbeitsplätze in der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben sind grundsätzlich auch für Teilzeitbe­schäftigung geeignet. Gehen entsprechende Bewerbungen ein, wird für den jeweiligen Arbeitsplatz geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten (insbesondere Anforderungen des Arbeitsplatzes, gewünschte Gestaltung der Teilzeit) entsprochen werden kann.
Zum Stellenangebot

Auszubildende zur/zum Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) – Fachrichtung Bundesverwaltung (VfA)

Do. 16.09.2021
Bonn
Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das Eisenbahn-Bundesamt ist Teil eines 357.582 km² großen Karrierenetzwerks bestehend aus über 40 Behörden mit rund 24.000 Beschäftigten. Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) sucht zum 01.08.2022 Auszubildende zur/zum Verwaltungsfachangestellten (m/w/d) – Fachrichtung Bundesverwaltung (VfA) Der Ausbildungsort ist Bonn. Referenzcode der Ausschreibung 20211569_9339In der 3-jährigen dualen Berufsausbildung im EBA werden Sie für die spätere Tätigkeit der mittleren Funktionsebene in fast allen Aufgabenbereichen der Verwaltung ausgebildet. Während der Ausbildung lernen Sie verschiedene Tätigkeitsbereiche kennen, z. B.: im Personalmanagement, in dem Sie Personalakten führen, Bezüge und Gehälter berechnen oder bei Personalgewinnung, -einsatz und -entwicklung mitwirken im Haushalts-, Kassen- und Rechnungswesen, in dem Sie bei der Erstellung und Ausführung von Haushalts- und Wirtschaftsplänen beteiligt sind und Zahlungsvorgänge bearbeiten bei der Materialbeschaffung oder bei der Ermittlung von Sachverhalten und Erarbeitung von Verwaltungsentscheidungen, in der Sie Rechtsvorschriften anwenden müssen Die praxisbezogene Berufsausbildung im EBA wird durch mehrere Lernphasen im Ausbildungszentrum des Bundesverwaltungsamtes (dienstbegleitende Unterweisung) und Blockphasen in der Berufsschule (Ludwig-Erhard-Berufskolleg) unterstützt. Des Weiteren werden behördenübergreifende Seminare und die Abschlussprüfung im Berufsbildungszentrum der Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes in Koblenz durchgeführt. Die Ausbildung mit Doppelqualifikation – zwei Abschlüsse! Sie haben bei Interesse und entsprechenden Schulnoten die Möglichkeit, während der dreijährigen Ausbildung zusätzlich die allgemeine Fachhochschulreife zu erwerben. Der Besitz der allgemeinen Fachhochschulreife berechtigt Sie anschließend zu einem Studium an allen Fachhochschulen der Bundesrepublik Deutschland. Auch in der blockunterrichtsfreien Zeit nehmen Sie zur Erlangung der Doppelqualifizierung an einem Tag der Woche an einer Unterrichtsveranstaltung in der Berufsschule teil.Zwingende Anforderungskriterien: Fachoberschulreife (mittlere Reife / Realschulabschluss) oder Fachhochschulreife bis einen Monat vor Ausbildungsbeginn Aktueller Notendurchschnitt von mindestens 3,0  Mindestens befriedigende Zeugnisnoten in Deutsch, Mathematik und Englisch Wichtige Anforderungskriterien: Rasche Auffassungsgabe und hohes Maß an Eigeninitiative Interesse an Arbeitsabläufen einer Verwaltung Sorgfalt und Genauigkeit Gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen Teamgeist EDV-Kenntnisse (MS-Office-Paket) Beginn ist voraussichtlich der 01.08.2022. Die Ausbildungsdauer beträgt 3 Jahre und kann bei sehr gutem Leistungsstand auf 2 ½ Jahre verkürzt werden. Beim gleichzeitigen Erwerb der allgemeinen Fachhochschulreife ist eine Verkürzung nicht möglich. Brutto-Einkünfte während der Ausbildung (Angaben in Euro, gültig ab 01.03.2020): 1. Ausbildungsjahr: 1.043,26 2. Ausbildungsjahr: 1.093,20 3. Ausbildungsjahr: 1.139,02 Zusätzliche Leistungen Jahressonderzahlung Vermögenswirksame Leistungen in Höhe von 13,29 EUR Jährlicher Lernmittelzuschuss in Höhe von 50,00 EUR Abschlussprämie in Höhe von 400,00 EUR bei Beendigung des Ausbildungsverhältnisses aufgrund des Bestehens der Abschlussprüfung beim ersten Versuch Möglichkeit der befristeten Anschlussverwendung bis zu 2 Jahren nach erfolgreichem Abschluss (ergebnisabhängig) Wir bieten Ihnen: einen Ausbildungsplatz in der modernen Verwaltung, eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit). Besondere Hinweise: Das Eisenbahn-Bundesamt fördert die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden. Ausländische Bildungsabschlüsse sind der Bewerbung in deutscher Übersetzung beizufügen. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterin/Sachbearbeiter (m/w/d) Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung – Projektförderung

Mi. 15.09.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB) ist das anerkannte Kompetenzzentrum zur Erforschung und Weiterentwicklung der beruflichen Aus- und Weiterbildung in Deutschland. Das BIBB identifiziert Zukunftsaufgaben der Berufsbildung, fördert Innovationen in der nationalen und internationalen Berufsbildung und entwickelt neue, praxisorientierte Lösungsvorschläge für die berufliche Aus- und Weiterbildung. Im BIBB ist in der Abteilung 4 „Initiativen für die Berufsbildung“ im Arbeitsbereich 4.3 „Überbetriebliche Berufsbildungsstätten“ ab sofort eine Stelle einer/eines Sachbearbeiterin/Sachbearbeiters (m/w/d) (Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung – Projektförderung) mit der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (zzt. 39 Std.) befristet bis zum 31.12.2024 zu besetzen. Das BIBB koordiniert auf Weisung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und auf Basis von Fördergrundsätzen das Sonderprogramm zur „Förderung von Digitalisierung in überbetrieblichen Berufsbildungsstätten (ÜBS) und Kompetenzzentren (Sonderprogramm ÜBS-Digitalisierung)“ und begleitet es administrativ sowie fachlich-wissenschaftlich. Ziel des Sonderprogrammes ist es, ÜBS zu unterstützen, Anpassungen in der Ausgestaltung und Durchführung der überbetrieblichen Ausbildung (ÜBA) vorzunehmen und sich so für die mit der Digitalisierung verbundenen Anforderungen an die Qualifizierung der Fachkräfte zukunftsweisend aufzustellen.Zu Ihren Aufgaben gehören die administrative Begleitung und Umsetzung der Förderrichtlinien des Sonderprogramms. Dies umfasst im Einzelnen: Vorbereitung, Betreuung und Kontrolle von Zuwendungen, Beratung von Förderinteressenten/-innen, Antragstellern/-innen und Zuwendungsempfängern/-innen unter Erläuterung der einschlägigen Rechtsgrundlagen (u. a. Zuwendungsrecht, Förderrichtlinien), formale und administrative Prüfung von Förderanträgen der Bereiche Ausstattungs-, Personal- und Sachausgabenförderung sowie deren Bewilligung, Korrespondenz mit externen Gutachterbüros sowie Prüfung und Abnahme der Gutachten, administrative Kontrolle und Bearbeitung laufender Vorhaben unter Berücksichtigung der jeweils gültigen Nebenbestimmungen und jeweiligen Förderrichtlinien, Prüfung von Zwischenberichten und -nachweisen, Erstellung von Prüfberichten, Erfolgskontrolle der Vorhaben, Durchführung und Überwachung des laufenden Zahlungsverkehrs sowie Durchführung von Vorträgen zu administrativen Aspekten der Förderung im Rahmen von Informationsveranstaltungen oder Webcasts. Sie verfügen über sehr gute Kenntnisse des Haushalts-, Zuwendungs-, Vergabe- und Verwaltungsrechts (insb. VwVfG, VwGO, BHO (z. B. §§ 7,23,44) und NABF). Sie verfügen über Erfahrungen in der Durchführung von Projektförderungen und im administrativen Programmmanagement. Sie sind in der Lage, rechtliche Fragestellungen selbstständig zu bearbeiten und besitzen eine gute Auffassungsgabe. Sie besitzen gute Kenntnisse des deutschen Berufsbildungs- bzw. Bildungssystems und Grundkenntnisse aktueller berufsbildungspolitischer Fragestellungen. Sie sind sicher im Umgang mit den gängigen Informations- und Kommunikationstechnologien. Erfahrungen in der Anwendung von elektronischen Projektverwaltungssystemen (insbesondere profi) und/oder elektronischen Antragssystemen (z. B. easy-online) sind von Vorteil. Sie besitzen Englischkenntnisse, die mindestens dem Niveau B 1 des europäischen Referenzrahmens für Sprachen entsprechen. Sie verfügen über ausgeprägte kommunikative Fähigkeiten und sind in der Lage, sich schriftlich und mündlich adressatengerecht auszudrücken. Sie zeichnet neben einer eigenverantwortlichen und strukturierten Arbeitsweise, eine hohe Einsatzbereitschaft sowie Kooperations- und Teamfähigkeit aus. Sie sind belastbar, flexibel und zu Dienstreisen bereit. Das BIBB ist ein Ausbildungsbetrieb. Wir erwarten daher von allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, dass sie sich engagiert an der praktischen Ausbildung beteiligen. Bewertung: Entgeltgruppe 11 TVöD
Zum Stellenangebot

Leitung (m/w/d) für den Geschäftsbereich „Rheinische Zusatzversorgungskasse“

Mo. 13.09.2021
Köln
Die Rheinischen Versorgungskassen suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Leitung (m/w/d) für den Geschäftsbereich „Rheinische Zusatzversorgungskasse“ Die Stelle ist unbefristet und in Vollzeit zu be­setzen. Stelleninformationen Standort: Köln-Deutz Befristung: unbefristet Arbeitszeit: Vollzeit Vergütung: A16 LBesO NRW / ein der Dotierung entsprechendes Entgelt Die Rheinischen Versorgungskassen (RVK) sind seit 1888 ein kompetenter und verlässlicher Partner der kommunalen Familie im Rheinland. Mit über 400 Beschäftigten werden rund 2.900 Arbeitgeber in verschiedenen Geschäftsfeldern betreut. Neben den Kernaufgaben Beamtenversorgung und Zusatzversorgung werden den Mitgliedern auch Dienstleistungen in den Bereichen Beihilfen, Personalentgelte und Versorgungsrücklagen angeboten. Die Leitung der Rheinischen Versorgungskassen obliegt dem Landschaftsverband Rheinland (LVR). Leitung des Geschäftsbereiches Zusatzversorgung bei den Rheinischen Versorgungskassen mit Personalverantwortung für rund 120 Mitarbeitende Verantwortung für die Durchführung der betrieblichen Altersversorgung der kommunalen Tarifbeschäftigten im Rheinland Mitwirkung bei der Weiterentwicklung der Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes Grundsatzentscheidungen bei Vertragsangelegenheiten bestehender und neu zu begründender Mitgliedschaften Steuerung und aktive Weiterentwicklung strategischer und operativer Planungsprozesse des gesamten Geschäftsbereiches sowie zukunftsorientierte Ausrichtung der Abteilungen und Sachgebiete Voraussetzung für die Besetzung im Beamtenverhältnis: Befähigung für die Laufbahn des allgemeinen Verwaltungsdienstes, Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt oder Befähigung für die Laufbahn nichttechnische Dienste, Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt, erworben durch ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Finanzmanagement, Versicherungsmanagement, Volkswirtschaftslehre oder Wirtschaftsrecht (Master, Magister oder Universitätsdiplom) Mindestens 3-jährige einschlägige Berufserfahrung in Leitungsfunktion mit Personalverantwortung Voraussetzung für die Besetzung im Arbeitnehmerverhältnis: Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium im Studiengang Betriebswirtschaftslehre, Finanzmanagement, Versicherungsmanagement, Volkswirtschaftslehre, Rechtswissenschaften, Wirtschaftsrecht oder Verwaltungswissenschaften (Master, Magister, 2. juristisches Staatsexamen oder Universitätsdiplom) oder Sonstige Beschäftigte, die aufgrund langjähriger Berufstätigkeit gleichwertige Fähigkeiten und Erfahrungen nachweisen können  Mindestens 3-jährige einschlägige Berufserfahrung in Leitungsfunktion mit Personalverantwortung Wünschenswert sind: Berufserfahrung bzw. vertiefte Kenntnisse im Bereich der betrieblichen Altersversorgung Kenntnisse im Tarifrecht des öffentlichen Dienstes und im Betriebsrentenrecht Fundierte betriebswirtschaftliche Kenntnisse Fähigkeit zur Mitarbeiterführung und –motivation Ausgeprägte Entscheidungs- und Umsetzungsfähigkeit Ein hohes Maß an Organisationstalent sowie strategisch-konzeptioneller Fähigkeiten Ausgeprägte Kontakt- und Kommunikationsstärke Praktische Verhandlungserfahrungen Beratungskompetenz Hohes Maß an Eigenständigkeit Hohe Einsatzbereitschaft Moderne, attraktive und familienfreundliche Arbeitsbedingungen zur Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf Die üblichen Sozialleistungen für den öffentlichen Dienst Ein umfangreiches Fortbildungsangebot Betriebliche Zusatzversorgung zur Alterssicherung im Tarifbereich Betriebliche Gesundheitsförderung und Sozialberatung Freier Eintritt in die LVR-Museen Vielfältige Aufgaben Eine Personalpolitik, die sich an den unterschiedlichen Lebensphasender Mitarbeitenden orientiert Ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist Flexible Gestaltung der (Lebens-) Arbeitszeit Alternierende Heim-/Telearbeit (nach der Einarbeitung) Zwei betriebsnahe Kitas am Standort Köln-Deutz Kostengünstiges Job-Ticket (VRS-Gebiet) Gute Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln Zwei Kantinen und mehrere Kioske in den Dienstgebäuden in Köln-Deutz Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Zum Stellenangebot

Teamleiter Fördermittelvergabe (m/w/d) für die Entwicklung des Denkmalförderprogramms

Mo. 13.09.2021
Bonn, Berlin
Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist die größte private Initiative für Denkmalpflege in Deutschland. Sie setzt sich seit 1985 kreativ, fachlich fundiert und unabhängig für den Erhalt bedrohter Baudenkmale ein. Ihr ganzheitlicher Ansatz ist einzigartig und reicht von der Notfall-Rettung gefährdeter Denkmale, pädagogischen Schul- und Jugendprogrammen bis hin zur bundesweiten Aktion „Tag des offenen Denkmals®“. Rund 500 Projekte fördert die Stiftung jährlich, vor allem dank der aktiven Mithilfe und Spenden von über 200.000 Förderern. Unser Team besteht aus etwa 180 hochengagierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an zwei Hauptstandorten in Deutschland (Bonn und Berlin), mit den unterschiedlichsten Profilen und Expertisen. Für unsere Abteilung Denkmalförderung suchen wir in Bonn oder Berlin, zum nächstmöglichen Zeitpunkt, einen Teamleiter Fördermittelvergabe (m/w/d) für die Entwicklung des Denkmalförderprogramms in Vollzeit Leitung, Planung, Entwicklung und Qualitätssicherung des Teams „Vergabe“ mit den dazugehörigen Mitarbeitern in Bonn und Berlin in enger Zusammenarbeit mit dem Team „Förderung“ Steuerung und Sicherstellung der strategischen Zielstellung über das Förderprogramm hinweg (Denkmalpflege, Nachhaltigkeit, Bauqualität, Öffentlichkeitsarbeit) Entwicklung des bundesweiten Jahresförderprogramms von der Förderanfrage über den -antrag bis zum Abschluss eines Fördervertrags, Beratung von Interessenten und Förderpartnern, Darstellung der Förderprojekte in unserer Datenbank Gesamtübersicht bei der Dokumentation sowohl des Verfahrens als auch der Förderprojekte Entwicklung von Förderprojekten, die besondere Anforderungen an Qualitätssicherung und Kommunikation unter Berücksichtigung der Fördererbedürfnisse oder auf Grund von Öffentlichkeitsarbeit und Bewusstseinsbildung stellen Förderprojektentwicklung in einzelnen Bundesländern Beratung der Führungsorgane, der Abteilungsleitung - sowie der unterstellten Mitarbeiter in strategischen Fragestellungen, die den Bereich Förderung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz betreffen Koordination von Schnittstellen zu anderen Teams und Bereichen in der Stiftung; Abstimmung und Sicherstellung von notwendigen Informationsflüssen, Serviceleistungen und team-/ abteilungsübergreifenden Prozessen Repräsentation der Deutschen Stiftung Denkmalschutz zu Themenstellungen des Teams Vergabe ein abgeschlossenes Hochschulstudium im Bereich Denkmalpflege, Architektur, Kunst- und Baugeschichte oder einem vergleichbaren abgeschlossenen Hochschulstudium starke Affinität sowie hervorragende Kenntnisse zum Thema Denkmale, Denkmalschutz und der praktischen Denkmalpflege mit allen bestimmenden Elementen sowie ein fundiertes kunst- und bauhistorisches Wissen und bautechnisches Verständnis praktische Fach- und Führungserfahrung in einem entsprechenden Berufsfeld, beispielsweise in der Steuerung von Bauprojekten oder Projekten der Öffentlichkeitsarbeit fundierte Erfahrungen in der Entwicklung und Umsetzung strategischer Konzepte erste Personalführungserfahrung, ausgeprägte Kommunikationskompetenz sowie die Fähigkeit zur Begeisterung und Motivation von Mitarbeitern überdurchschnittliche Fähigkeit im konzeptionellen Arbeiten Belastbarkeit, Flexibilität, Kreativität, Überzeugungskraft ausgeprägtes Organisationsvermögen überzeugendes und souveränes, freundliches und serviceorientiertes Auftreten nach innen und außen Führerschein der Klasse 3 / B zwingend erforderlich Bereitschaft zu Reisetätigkeiten im gesamten Bundesgebiet, ggf. auch an Wochenenden eine konstruktive Arbeitsatmosphäre sowie ein schlagkräftiges, erfahrenes Team eine vielseitige und sehr anspruchsvolle Tätigkeit in unserer sinnstiftenden, gemeinnützigen Organisation zur Bewahrung des kulturellen Erbes in Deutschland viel Abwechslung und Vielfältigkeit bei Ihren Aufgabenstellungen ein Aufgabengebiet, das mit einem hohen Maß an Selbständigkeit und Verantwortung verbunden ist flexible Arbeitszeiten / Gleitzeit mit Zeitkonto bei einer 40-Stundenwoche in Vollzeit Urlaubsgeld, Weihnachtsgeld, Zuschuss bei vermögenswirksamen Leistungen und viele weitere freiwillige Leistungen des Arbeitgebers u. a. bezuschusstes Jobticket, freie Getränke und Urban Sports Mitgliedschaft  sehr gute Erreichbarkeit sowohl in Bonn als auch in Berlin jeweils an zentralem Standort
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterinnen/ Sachbearbeiter (w/m/d) in den Bereichen Beschaffung, Vergabe, Vertrags- und Lizenzmanagement

Fr. 10.09.2021
Berlin, Frankfurt am Main, Bonn, Hannover
Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) ist der zentrale IT-Dienstleister für die Bundesverwaltung. Mit über 3.700 Beschäftigten an zwölf Dienstsitzen stellt das ITZBund zentral standardisierte IT-Dienstleistungen primär für Bundesbehörden bereit. Referenzcode Z7-P1464-Z-20/21-e Dienstsitze Berlin, Frankfurt am Main, Bonn, HannoverDas Referat Z 4 ist als zentrale Vergabestelle des ITZBund eingebunden in die IT-Konsolidierung des Bundes und als solche zuständig für die Durchführung von Rahmenvertragsabrufen, förmliche Vergabeverfahren sowie das Vertrags- und Lizenzmanagement. Folgende Aufgaben in einem der drei Bereiche erwarten Sie: 1. Abrufe aus Rahmenverträgen und Beschaffungen durch freihändige Vergaben 2. Durchführung förmlicher Vergabeverfahren (nationale und EU-Ausschreibungen) 3. kaufmännische Vertragsdurchführung von IT-VerträgenZwingende Anforderungen Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes Fachhochschul- bzw. Bachelorstudium im Bereich Verwaltungsmanagement, Public Administration, Wirtschaftsrecht, Wirtschaftsinformatik bzw. in vergleichbaren Studiengängen. Alternativ befinden Sie sich als Beamtin/Beamter in der Laufbahn des gehobenen Dienstes in der BesGr A 9g bis A 11 BBesO. Auswahlrelevante Kriterien Das bringen Sie fachlich mit:   Erfahrungen in SAP-Anwendungen und fundierte Anwenderkenntnisse im MS-Office-Umfeld zu 1: Erfahrungen im Bereich des Vergaberechts zu 2. Kenntnisse im förmlichen Vergabeverfahren zu 3. praktische Erfahrungen im Bereich der EVB-IT Verträge oder Kenntnisse des Lizenzrechts Das bringen Sie persönlich mit:   Systematisch-methodisches Planen und Vorgehen Initiative/ Eigenverantwortung Belastbarkeit/ Stressresistenz Verhandlungsfähigkeit und -geschick Genderkompetenz Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie Ihre Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen. Allerdings wird durch die Nutzung moderner Tools zur Zusammenarbeit und Kommunikation die Notwendigkeit von Dienstreisen auf ein Minimum reduziert. Wir bieten Ihnen eine unbefristete Einstellung als Tarifbeschäftigte/-r. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 10 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) bewertet. Die Übernahme in ein Beamtenverhältnis wird, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen, von Seiten des ITZBund angestrebt. Für Beamtinnen und Beamte ist der Dienstposten nach BesGr. A 9g/ A 11 BBesO bewertet. Darüber hinaus zahlen wir eine monatliche ITZBund-Zulage in Höhe von 128 €/ 160 €. Darauf können Sie sich freuen: Gesellschaftliche Verantwortung bei der Digitalisierung Deutschlands Attraktive Gestaltung der IT des Bundes Arbeitsplatzsicherheit und die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf durch gleitende Arbeitszeit und moderne Arbeitszeitmodelle z.B. Home-Office und gleitende Arbeitszeit Interessante und qualifizierte Weiter- und Fortbildungen und vieles mehr Jobticket (bitte beachten: die Möglichkeit ein Jobticket abzuschließen besteht nicht an jedem Dienstsitz)
Zum Stellenangebot
12


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: