Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Beamte auf Bundesebene: 12 Jobs in Lechenich

Berufsfeld
  • Beamte Auf Bundesebene
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 12
  • Agentur 1
  • It & Internet 1
  • Immobilien 1
  • Marketing & Pr 1
  • Werbung 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 11
  • Ohne Berufserfahrung 7
  • Mit Personalverantwortung 1
Arbeitszeit
  • Vollzeit 11
  • Teilzeit 8
  • Home Office 4
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 10
  • Befristeter Vertrag 3
  • Berufseinstieg/Trainee 2
Beamte Auf Bundesebene

Ingenieurin / Ingenieur (FH-Diplom / Bachelor) (m/w/d) im Bereich Eisenbahnaufsicht / Bauaufsicht über IOH-Anlagen

Sa. 15.05.2021
Bonn
Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das EBA sucht mit Start zum 1. Oktober 2021 eine/einen Ingenieurin / Ingenieur (FH-Diplom / Bachelor) (m/w/d) im Bereich Eisenbahnaufsicht / Bauaufsicht über IOH-Anlagen Der Dienstort nach der Laufbahnausbildung ist Bonn (Referat 21). Referenzcode der Ausschreibung 20210764_9339Im fachspezifischen Vorbereitungsdienst – Bahnwesen – in der Laufbahn des gehobenen technischen Verwaltungsdienstes mit dem Schwerpunktgebiet Bautechnik durchlaufen Sie in einem Zeitraum von 12 Monaten wechselnde Stationen im Eisenbahn-Bundesamt, in universitären Einrichtungen und in Lehrstätten der Eisenbahnunternehmen. Die Praxisabschnitte im EBA finden in den Außenstellen statt, wo auch die Anschlussbeschäftigung angestrebt wird, so dass Sie schon während der Ausbildung die Ansprechpartner/innen und Arbeitsweisen vor Ort kennenlernen. Sie erhalten einen umfassenden Einblick in die komplexen Zusammenhänge des gesamten Bahnwesens. Wir begleiten und fördern Sie mit einem umfangreichen Qualifizierungsprogramm. Nach Abschluss Ihrer Laufbahnausbildung besteht die Möglichkeit der Anschlussbeschäftigung im Eisenbahn-Bundesamt durch Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe in der Besoldungsgruppe A 10 der Bundesbesoldungsordnung bzw. durch Einstellung in ein Tarifbeschäftigtenverhältnis mit Eingruppierung in die Entgeltgruppe 10 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst.Zwingende Anforderungskriterien: Ein erfolgreich abgeschlossenes technisches Studium (FH-Diplom oder Bachelor) in der Studienrichtung Bauingenieurwesen (Urkunde und Zeugnis müssen 09/2021 vorliegen) Für die Ernennung in ein Beamtenverhältnis auf Widerruf müssen Sie die Voraussetzungen des § 7 Bundesbeamtengesetz erfüllen: Deutsche Staatsangehörigkeit oder Staatsangehörigkeit eines Mitgliedsstaates der Europäischen Union bzw. Staatsangehörige der Staaten Island, Norwegen, Liechtenstein und der Schweiz und die Bereitschaft, jederzeit für die freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Grundgesetzes einzutreten Wichtige Anforderungskriterien: Grundkenntnisse im Eisenbahnwesen sind von Vorteil Gutes technisches Verständnis Ausgeprägte Kooperationsbereitschaft und persönliche Belastbarkeit Fähigkeit zum analytischen und konzeptionellen Denken Verhandlungssichere Deutschkenntnisse für einen sicheren schriftlichen und mündlichen Umgang Bereitschaft zu mehrtägigen Dienstreisen und örtlicher Mobilität Gleistauglichkeit (analog G25-Untersuchung) wird vorausgesetzt (Prüfung durch Arbeitgeber) Während der Ausbildung werden Sie in das Beamtenverhältnis auf Widerruf eingestellt. Gemäß den dafür geltenden Vorschriften erhalten Sie während dieser Zeit Anwärterbezüge inkl. Anwärtersonderzuschlag (ca. 2.000 Euro netto). Die Höhe der Bezüge richtet sich nach den persönlichen Voraussetzungen (Familienstand/Kinderzahl/…). Die Ausbildung findet vom Standort Bonn aus statt, danach erfolgt bei Übernahme der Einsatz in der Zentrale in Bonn. Besondere Hinweise: Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission. Es findet ein schriftliches und mündliches Auswahlverfahren statt.
Zum Stellenangebot

wissenschaftliche Projektleitung (w/m/d) Mobilität und Verkehr

Fr. 14.05.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI). Das BBSR arbeitet an der Schnittstelle von Politik, Forschung und Praxis. Seine wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen das Ministerium in den Politikfeldern Stadt- und Raumentwicklung, Wohnungs- und Immobilienwesen sowie Bauwesen. Das BBSR sucht für das Kompetenzzentrum für ländliche Mobilität (KoLMo) zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet bis zum 31.12.2022, mit der Option einer Verlängerung, eine: wissenschaftliche Projektleitung (w/m/d) „Mobilität und Verkehr“ Der Dienstort ist Bonn. Kennziffer 167-21Die Abteilung RS „Raum- und Stadtentwicklung“ erfüllt Informations-, Forschungs- und fachliche Beratungsaufgaben für das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat und andere Bundesressorts in den Politikbereichen Städtebau/Stadtentwicklung und Raumordnung/Raumentwicklung. Innerhalb dieser Abteilung ist Ihr Aufgabengebiet in der Projektgruppe „Kompetenzzentrum für Ländliche Mobilität“ (KoLMo) angesiedelt. Dort unterstützen Sie die Beratung zum Aufbau von Landesnetzwerken im Bereich der Mobilität. Das KoLMo erarbeitet fachliche mobilitätsbezogene Unterstützungs- und Beratungsleistungen im Bereich ländliche Mobilität und Mobilitätsmanagement und entwickelt hierfür Empfehlungen, Strategien und Dienstleistungen für den Aufbau und die Beratung von Landesnetzwerken. Sie bearbeiten u. a. folgende Aufgaben: Sie sind zuständig für die fachliche und strategische Beratung und Unterstützung der Länder und Landesnetzwerke zum Aufbau bzw. zur Weiterentwicklung ihrer Landesnetzwerke. Sie organisieren und stellen eine regelmäßige Zusammenarbeit mit den beteiligten Akteuren im Bereich Mobilität (Bund, Länder, Kommunen und kommunale Spitzenverbände) sicher. Sie erarbeiten Hilfestellungen zum Aufbau von Landesnetzwerken. Sie sind verantwortlich für die Klärung von anlassbezogen Grundsatzfragen, insbesondere zu rechtlichen, technischen und organisatorischen Themen zum Aufbau von Landesnetzwerken. Sie übernehmen die anlassbezogene Organisation eines interdisziplinären Austauschs zwischen Kommunen, Ländern, Bund, Wissenschaft, Verbänden und anderen Akteuren. Sie sind zuständig für den Wissenstransfer durch Publikationen, Veranstaltungen und Vorträge. Vorausgesetzt werden: abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Uni-Diplom/Master) in den Fachrichtungen Verkehrs-, Rechts-, Wirtschaftswissenschaften oder ein vergleichbarer Abschluss einschlägige Berufserfahrung in Beratung und Kommunikation im öffentlichen Sektor Erfahrung mit Kooperationsprozessen auf Landes- und kommunaler Ebene und im Umgang mit Akteuren verschiedener Verwaltungsebenen (Bund, Länder, Kommunen) hohe Bereitschaft, neue mobilitätspolitische Fragestellungen im Kontext wachsender und auch schrumpfender Städte und Regionen zu erkennen und für die Beratung von Politik und Praxis zu entwickeln und aufzubereiten hohe Belastbarkeit, Flexibilität und Teamfähigkeit gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen hohes Maß an Selbstständigkeit und Fähigkeit, Positionen in Arbeitsgruppen und Gremien der Bundesregierung zu präsentieren und fachlich zu vertreten Wünschenswert sind: Kenntnisse zu den Themenfeldern Mobilität, Verkehr und integrierte Planung Kenntnisse in der Anwendung des Personenbeförderungsgesetzes und der Straßenverkehrsordnung in Bezug auf die Umsetzung von neuen Mobilitätsformen (flexible und bedarfsgesteuerte Bedienformen) Erfahrung im Projektmanagement sowie inhaltliche Konzeption von Veranstaltungen (z. B. Fachkonferenzen) hohes Interesse an Zukunftsfragen der Mobilität, insbesondere im ländlichen Raum Eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung, Gestaltungsspielraum in einem kollegialen Umfeld Interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Umfangreiche Sozialleistungen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z.B. durch flexible Arbeitszeitgestaltung. Auch Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“. Bezahlung Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 13 TV EntgO des Bundes, soweit die persönlichen Anforderungen erfüllt sind. Besondere Hinweise Externe Beamte und Tarifbeschäftigte werden darauf hingewiesen, dass die Besetzung nur im Rahmen einer Abordnung erfolgen kann. Das BBR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Von schwerbehinderten Bewerber/innen wird nur das zur Wahrnehmung der Funktion notwendige Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) für die Abteilung "Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation"

Do. 13.05.2021
Bonn, Berlin
Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) für die Abteilung „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation“ unbefristet und befristet, in Bonn oder Berlin Für die vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben sucht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die Abteilung 8 „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovationen“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter für den Bereich der Digitalen Transformation von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Neben den Herausforderungen in der Digitalisierung in ländlichen Räumen (Mobilfunk und Breitband, digitale Infrastrukturen, Unterstützung gleichwertiger Lebensverhältnisse) liegt der Fokus auch auf der Mitgestaltung von Lösungen bei zentralen Fragen des digitalen Wandels (Dateninfrastrukturen, Datenverfügbarmachung, Open Data). Wir bieten Ihnen abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher gesellschaftlicher und politischer Relevanz in einem Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil sowie sichere und flexible Arbeitsbedingungen geprägt ist. Wenn Sie die Zukunft unserer Fachthemen aktiv mitgestalten möchten und sich für eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung interessieren, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Durchführung von Analysen verschiedener Daten(banken) von Förderprogrammen hinsichtlich der Politikziele des BMEL, der Ziele der Bundesregierung sowie hinsichtlich der Berichtspflicht für das Gesamtdeutsche Fördersystem Unterstützung bei der Abstimmung und fachlichen Koordination innerhalb der Bundesregierung, mit den Ländern und dem nachgeordneten Bereich hinsichtlich der Umsetzung von verschiedenen Maßnahmen bei allgemeinen Digitalisierungsthemen und/oder bei Themen der Digitalisierung für die ländliche Entwicklung Pflege, Überprüfung und Validierung von bestehenden und neuen Daten zu Förderprogrammen und Digitalisierungsthemen, unter anderem für die Etablierung eigener digitaler Dashboards im BMEL Auswertung und Visualisierung von Daten für Abfragen aus dem parlamentarischen Raum sowie zur Aufbereitung als Informationsbasis für die breite Öffentlichkeit. Ein mit gutem oder sehr gutem Ergebnis abgeschlossenes Studium im Bereich der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Geowissenschaften oder Ingenieurwissenschaften (Bachelor- oder Fachhochschul-Diplom) Nachgewiesene Fachkenntnisse über Aufbau, Funktionsweise und Abfragemöglichkeiten von aktuellen Datenbanksystemen Nachgewiesene Kenntnisse und Erfahrung in interaktiver Datenanalyse (z.B. KNIME) Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und gute englische Sprachkenntnisse Darüber hinaus von Vorteil Erfahrung im Umgang mit Kennzahlen und Leistungsindikatoren (KPIs) Erfahrungen in der Handhabung von GIS-Software oder in der Visualisierung von Daten Kenntnisse zu Standards, Schnittstellen, Datenstruktur Mehrere Einstellungen als Sachbearbeiter/in (unbefristet und befristet für bis zu zwei Jahre) Die Eingruppierung erfolgt je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung in die Entgeltgruppen 10 oder 11 TVöD, gegebenenfalls Entgeltgruppe 12 TVöD. Beamtinnen und Beamte sind aus stellenplanmäßigen Gründen bis Besoldungsgruppe A 12 BBesG bewerbungsfähig. Zahlung einer Stellenzulage der obersten Bundesbehörden (Ministerialzulage). Aussicht auf eine Verbeamtung (bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen frühestens nach einem Jahr möglich) Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit; ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist; zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf; ein umfangreiches Fortbildungsangebot, das sowohl fachliche als auch persönliche Weiterbildungen beinhaltet; ein um­fangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich einer aktiven Sportgemein­schaft. Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten, Homeoffice und Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt. Die Dienstposten sind grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.
Zum Stellenangebot

Referentinnen / Referenten (w/m/d) für die Abteilung "Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation"

Do. 13.05.2021
Bonn, Berlin
Referentinnen / Referenten (w/m/d) für die Abteilung „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation“ unbefristet und befristet, in Bonn oder Berlin Für die vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben sucht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die Abteilung 8 „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovationen“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Referentinnen / Referenten für den Bereich der Digitalen Transformation von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Neben den Herausforderungen in der Digitalisierung in ländlichen Räumen (Mobilfunk und Breitband, digitale Infrastrukturen, Unterstützung gleichwertiger Lebensverhältnisse) liegt der Fokus auch auf der Mitgestaltung von Lösungen bei zentralen Fragen des digitalen Wandels (Dateninfrastrukturen, Datenverfügbarmachung, Open Data). Wir bieten Ihnen abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher gesellschaftlicher und politischer Relevanz in einem Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil sowie sichere und flexible Arbeitsbedingungen geprägt ist. Wenn Sie die Zukunft unserer Fachthemen aktiv mitgestalten möchten und sich für eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung interessieren, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Erarbeitung von BMEL-Positionen zu Digitalthemen, inkl. Vertretung der Positionen im Ressortkreis Abstimmung, fachliche Koordination und Anstoß von Transformationsprozessen zur Weiterentwicklung und Stärkung der Digitalisierung, auch in der Bund-Länder-Zusammenarbeit Digitalisierung in ländlichen Räumen, insb. Breitband- und Mobilfunkausbau und/oder Mitgestaltung der Umsetzung von verschiedenen datenpolitischen Vorhaben der Bundesregierung (u.a. Open-Data-Gesetz, Datenstrategie, NFDI, etc.) Mitarbeit an der Entwicklung, Ausschreibung und Durchführung von Projekten in verschiedenen Förderprogrammen zur Digitalisierung (z.B. zu Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Big and Smart Data) und/oder für Digitalprojekte im Bundesprogramm ländliche Entwicklung (BULE) Ein mit gutem oder sehr gutem Ergebnis abgeschlossenes Studium im Bereich der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Geowissenschaften oder Ingenieurwissenschaften (Master- oder Universitätsdiplom) Nachgewiesene – vorzugsweise mehrjährige – berufliche Erfahrung im Projektmanagement (vorzugsweise zu Digitalisierungsthemen) oder in der Entwicklung oder Umsetzung von Transformationsprozessen oder Innovationen in der Digitalisierung Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und gute englische Sprachkenntnisse Darüber hinaus von Vorteil Erfahrungen  im interdisziplinären Arbeiten zu übergreifenden Zusammenhängen in den Themenfeldern Digitalisierung oder Datenverfügbarmachung, in der Analyse und Planung von digitalen Infrastrukturmaßnahmen im Bereich Datenmanagement oder im Bereich Mobilfunk/Breitband, alternativ Raumplanung, in der Strategieentwicklung und -umsetzung mit Bezug zur Digitalisierung, in der Analyse von Daten und Datenvisualisierungen mit gängigen Tools, zum Thema Standards, Schnittstellen, Datenstrukturen. Mehrere Einstellungen als Referent/in (unbefristet und befristet für bis zu zwei Jahre) Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 14 TVöD. Beamtinnen und Beamte sind aus stellenplanmäßigen Gründen bis Besoldungsgruppe A 14 BBesG bewerbungsfähig. Zahlung einer Stellenzulage der obersten Bundesbehörden (Ministerialzulage). Aussicht auf eine Verbeamtung (bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen frühestens nach einem Jahr möglich) Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit; ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist; zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf; ein umfangreiches Fortbildungsangebot, das sowohl fachliche als auch persönliche Weiterbildungen beinhaltet; ein um­fangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich einer aktiven Sportgemein­schaft. Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten, Homeoffice und Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt. Die Dienstposten sind grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter (w/m/d) mit Schwerpunkt Veranstaltungsorganisation

Do. 13.05.2021
Bonn
Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Der Dienstort ist Bonn. Wir beschäftigen ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rd. die Hälfte mit rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung. Unsere Aufgabe ist die Sicherung des Wettbewerbs. Neben einer Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ist hierfür auch eine enge Kooperation mit den nationalen Wettbewerbsbehörden in der Europäischen Union und auf der ganzen Welt erforderlich. Daneben beteiligen wir uns aktiv in verschiedenen internationalen Gremien und Netzwerken, wie dem International Competition Network, der OECD und der UNCTAD.  Im Referat „Internationale Wettbewerbsfragen“ (G5) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Sachbearbeiter (w/m/d) mit Schwerpunkt Veranstaltungsorganisation (Referenznummer 21-08) zu besetzen. Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung internationaler Veranstaltungen des Bundeskartellamtes, insbesondere der Internationalen Kartellkonferenz (IKK) und des Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Vorbereitung und Begleitung von Besuchen ausländischer Delegationen Planung und Organisation von internationalen Personalaustauschprogrammen und Experteneinsätzen Beratung bei und Organisation von Konferenzteilnahmen durch Beschäftigte des Bundeskartellamtes im Ausland Kommunikation mit Partnerbehörden im Ausland Öffentlichkeitsarbeit betreffend die internationale Zusammenarbeit des Amtes Fachadministration und Pflege der Adressdatenbank für Veranstaltungen Ein Teil der Tätigkeit erfolgt auf Englisch. Ein mit einem Bachelor oder Fachhochschul-Diplom erfolgreich abgeschlossenes Studium in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Geisteswissenschaften oder Fremdsprachen Interesse an Veranstaltungsorganisation und internationaler Zusammenarbeit. Einschlägige Erfahrung ist von Vorteil. Sofern Sie einen ausländischen Bildungsabschluss erlangt haben, fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen möglichst einen Nachweis über die Anerkennung dieses Abschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz bei. Darüber hinaus erwarten wir von Ihnen: Interesse an der Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden und Organisationen Ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit für die interne und externe Kooperation Eine hohe Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit und Flexibilität sowie Kreativität Eine selbständige, strukturierte und sorgfältige Arbeitsweise Eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in deutscher und englischer Sprache Ein freundliches, serviceorientiertes Auftreten Gute EDV-Anwenderkenntnisse (MS Office) Ein tarifliches Entgelt nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. eine Besoldung nach Besoldungsgruppe A 9g bis A 11 Bundesbesoldungsordnung (BBesO). Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis grundsätzlich möglich. Eine unbefristete Einstellung und Arbeitsplatzsicherheit Eine abwechslungsreiche, vielschichtige und interessante Tätigkeit Ein hohes Maß an selbständiger und entscheidungsorientierter Arbeit Ein angenehmes Arbeitsumfeld in einem Team aus erfahrenen Kolleginnen und Kollegen und Nachwuchskräften Die Mitarbeit in einer Behörde, die für ihre familienbewusste Personalpolitik mit dem audit berufundfamilie® ausgezeichnet wurde Arbeitszeitflexibilität im Rahmen einer Gleitzeitregelung Umfangreiche Fortbildungsangebote und Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen unserer Personalentwicklung Für Tarifbeschäftigte: eine zusätzliche Altersvorsorge über die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) Teilnahme am Großkundenticket im Verkehrsverbund Rhein-Sieg („Jobticket“)
Zum Stellenangebot

Referent:in (w/m/d) im Inneren Dienst

Di. 11.05.2021
Berlin, Frankfurt am Main, Bonn, Ilmenau, Thüringen
Das Informationstechnikzentrum Bund (ITZBund) ist der zentrale IT-Dienstleister für die Bundesverwaltung. Mit über 3.500 Beschäftigten an zwölf Dienstsitzen stellt das ITZBund zentral standardisierte IT-Dienstleistungen primär für Bundesbehörden bereit. Referenzcode Z7-P1454-18/21-e Dienstsitze Berlin, Frankfurt am Main, Bonn, IlmenauDas Referat Z 6 ist ein Dienstleistungs- und Servicereferat und stellt die allgemeine Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten und externen Unterstützungskräfte in verschiedenen logistischen, technischen und organisatorischen Bereichen sicher. Zu unseren Leistungen gehören unter anderem verschiedene Serviceleistungen der allgemeinen Verwaltung, wie zum Beispiel Postdienste, Fuhrparkmanagement und die Bereitstellung der allgemeinen Infrastruktur. Folgende Aufgaben erwarten Sie: Steuerung des Verwaltungsbetriebes in den Liegenschaften des ITZBund inkl. der erforderlichen Abstimmungen mit der Leitung und den Fachabteilungen Verantwortliche Koordinierung der konzeptionellen und strategischen Weiterentwicklung der Aufgaben des Inneren Dienstes Personaleinsatzplanung und Personalführung sowie Managementfunktionen (z.B. Qualitätsmanagement, Controlling, Budgetüberwachung) Initiierung, Koordinierung und Steuerung standortübergreifender Grundsatzangelegenheiten im Inneren Dienst Verantwortliche Steuerung und Koordinierung von Projekten in der allgemeinen Verwaltung einschließlich Umsetzungsverantwortung Übergreifende Steuerung der Verfügbarkeit von Büromaterial und sonstiger Ausstattung in den Liegenschaften des ITZBund Unterstützung der Referatsleitung bei der Priorisierung von Fachaufgaben Planung, Steuerung und Überwachung der Aufgabenentwicklung im Arbeitsbereich Innerer Dienst Mitwirkung an der fachbezogenen Haushaltsaufstellung Verantwortliche Bearbeitung vertraglicher Angelegenheiten Verantwortliche Prozesssteuerung und Controlling im Arbeitsbereich Unterstützung der Referatsleitung und Koordination der referatsinternen Zusammenarbeit Zwingende Anforderungen Sie verfügen über ein erfolgreich abgeschlossenes, einschlägiges wissenschaftliches Hochschulstudium (Master bzw. Diplom/Universität) in den Fachrichtungen Betriebswirtschaftslehre, Verwaltungswissenschaften, Public Administration oder in vergleichbaren Studiengängen. Alternativ befinden Sie sich als Beamtin/Beamter in der Laufbahn des höheren Dienstes in der BesGr. A 13h/ A 14 BBesO Auswahlrelevante Kriterien Das bringen Sie fachlich mit: Vertiefte Kenntnisse in der Personalführung, Nachweis mindestens zweijähriger Tätigkeit in leitender Funktion mit Führungsverantwortung, insbesondere Erfahrungen im Führen und Motivieren von Beschäftigten Vertiefte Kenntnisse allgemeiner Verwaltungsprozesse und gute Kenntnisse in den Bereichen Organisation, Personal, Haushalt vertiefte Kenntnisse im Projektmanagement, in Projektsteuerung gute Kenntnisse im Vertrags- und Vergaberecht fundierte Kenntnisse der MS Office Produkte Das bringen Sie persönlich mit: Initiative/ Eigenverantwortung Belastbarkeit/ Stressresistenz Adressaten- bzw. Dienstleistungsorientierung Kommunikationsfähigkeit Kooperations- und Teamfähigkeit Führungs- und Genderkompetenz Zudem wird die Bereitschaft zu regelmäßigen Dienstreisen im Bundesgebiet, auch mehrtägig, vorausgesetzt. Allerdings wird durch die Nutzung moderner Tools zur Zusammenarbeit und Kommunikation die Notwendigkeit von Dienstreisen auf ein Minimum reduziert.Wir bieten Ihnen eine unbefristete Einstellung als Tarifbeschäftigte/-r. Die Stelle ist nach Entgeltgruppe 14 des Tarifvertrags für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) bewertet. Die Übernahme in ein Beamtenverhältnis wird, soweit die Voraussetzungen hierfür vorliegen, von Seiten des ITZBund angestrebt. Für Beamtinnen und Beamte ist der Dienstposten nach BesGr. A 13h/ A 14 BBesO bewertet. Darüber hinaus zahlen wir eine monatliche ITZBund-Zulage in Höhe von 160 €/ 192 €. Darauf können Sie sich freuen: Gesellschaftliche Verantwortung bei der Digitalisierung Deutschlands Attraktive Gestaltung der IT des Bundes Arbeitsplatzsicherheit und die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf durch gleitende Arbeitszeit und moderne Arbeitszeitmodelle wie z.B. Home-Office und gleitende Arbeitszeit Interessante und qualifizierte Weiter- und Fortbildungen und vieles mehr Jobticket (bitte beachten: die Möglichkeit ein Jobticket abzuschließen besteht nicht an jedem Dienstsitz)
Zum Stellenangebot

Absolventinnen / Absolventen (w/m/d) des Studiengangs Wirtschaftswissenschaften als Prüferin / Prüfer (w/m/d)

Sa. 08.05.2021
Bonn, Potsdam
Der Bundesrechnungshof ist eine oberste Bundesbehörde. Er prüft die gesamte Haushalts- und Wirtschaftsführung des Bundes und ist als unabhängiges Organ der Finanzkontrolle nur dem Gesetz unterworfen. Wir suchen für Prüfungen im Bereich „Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (Epl. 23)“ im Bundesrechnungshof in Bonn oder Potsdam Absolventinnen und Absolventen (w/m/d) des Studiengangs Wirtschaftswissenschaften (Univ./Master) oder eines mathematisch oder naturwissenschaftlich ausgerichteten Studiengangs (jeweils Univ./Master). Deutschland hat seine Ausgaben im Bereich der wirtschaftlichen Zusammenarbeit in den vergangenen Jahren deutlich gesteigert und ist zweitgrößter Geldgeber weltweit. Sie wollen wissen, in welche Projekte Fördermittel fließen und ob diese die Entwicklungsarbeit verbessern? Als Prüferin/Prüfer (w/m/d) beschäftigen Sie sich u. a. mit der Frage, wie der Erfolg von Projekten gemessen wird. Zudem prüfen und bewerten Sie, wie die Bundesregierung oder die von ihr beauftragten Organisationen oder Unternehmen die Projekte umsetzen und ob diese wirtschaftlich mit den Mitteln umgehen. Sie möchten Empfehlungen entwickeln, wie die Bundesregierung ihr Handeln verbessern und die Fördergelder wirtschaftlich einsetzen kann? Dann sind Sie bei uns richtig! Sie prüfen und beraten in finanzwirksamen Angelegenheiten der Entwicklungszusammenarbeit. Sie entwickeln Prüfungsschwerpunkte, wirken bei der Arbeitsplanung mit, erarbeiten Prüfungskonzepte, führen Erhebungen durch, erörtern Prüfungsergebnisse mit den geprüften Stellen und entwerfen Prüfungs- und Beratungsberichte. Abgeschlossenes Hochschulstudium (Univ./Master) der Wirtschaftswissenschaften oder eines mathematisch oder naturwissenschaftlich ausgerichteten Studienganges jeweils mit mindestens der Note „gut“. Sie waren mindestens drei Jahre hauptberuflich in einer Weise tätig, die nach Art und Schwierigkeit den Anforderungen des höheren Dienstes entspricht. Sie verfügen über in der Praxis nachgewiesene gute Kenntnisse betriebswirtschaftlicher Zusammenhänge und Methoden, vorzugsweise im Controlling, Rechnungswesen oder Finanzwesen, in der Analyse von Bilanzen und Kennzahlen oder in der Durchführung von Wirtschaftlichkeitsanalysen, idealerweise auch im Bereich der öffentlichen Finanzen. Von Vorteil: Sie verfügen über Erfahrung im Bereich der Prüfung oder der Beratung von oder innerhalb von Unternehmen oder Behörden. Sie verfügen über ein gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen. Sie bringen eine ausgeprägte Kommunikations- und Kooperationsbereitschaft, Teamfähigkeit, Überzeugungskraft und ein sicheres Auftreten mit. Ihr jetziger Arbeitgeber hat Sie gut beurteilt, dennoch suchen Sie eine neue Herausforderung. Sie haben den Willen und die Fähigkeit, sich kurzfristig in komplexe neue Themenfelder einzuarbeiten. Sie sind bereit, Ihre planbaren Dienstreisen selbstständig zu organisieren und durchzuführen. Sie besitzen gute Kenntnisse der englischen Sprache, idealerweise können Sie umfangreiche englische Texte lesen und verstehen. Sie besitzen die deutsche Staatsangehörigkeit. Sie erklären sich bereit, bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen in das Beamtenverhältnis übernommen zu werden. Unsere Prüfungen organisieren wir als Projekte. Dabei arbeiten Sie eigenverantwortlich und selbstständig, in der Regel im Team mit einer Kollegin oder einem Kollegen und der Leiterin oder dem Leiter der Prüfung. Wir bieten eine flexible Arbeitszeitregelung ohne Kernzeit. Nach einer Einarbeitungszeit bestehen verschiedene Möglichkeiten des mobilen Arbeitens. Wir arbeiten Sie unter praktischer Anleitung in die neue Aufgabenstellung ein. Dazu gehört auch eine passgenaue Fortbildung. Sie treten in den Dienst als Beamtin/Beamter (w/m/d). Sollten die laufbahnrechtlichen Voraussetzungen noch nicht vorliegen, werden Sie bis zur Übernahme in das Beamtenverhältnis in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis eingestellt. Sofern Sie bereits Beamtin oder Beamter (w/m/d) sind, übernehmen wir Sie in einem entsprechenden Amt. Wir gewähren Ihnen und Ihrer/Ihrem berücksichtigungsfähigen Ehegattin/Ehegatten und Ihren Kindern Beihilfe zu den krankheitsbedingten Aufwendungen ab dem Zeitpunkt der Übernahme in das Beamtenverhältnis. Je nach Ihrer Eignung, Leistung und Befähigung bieten wir Ihnen einen Dienstposten oder Arbeitsplatz ab Besoldungsgruppe A 13h BBesO bzw. der vergleichbaren Entgeltgruppe TVöD mit Aufstiegschancen bis zur Besoldungsgruppe A 15 BBesO. Sofern Sie sich bewähren, können Sie sich zu gegebener Zeit bis in die Stellung einer Prüfungsgebietsleiterin oder eines Prüfungsgebietsleiters (w/m/d) (B 3 BBesO, Ministerialrätin/-rat (w/m/d) als Mitglied des Bundesrechnungshofes) entwickeln. Über das Jahresbruttoeinkommen beraten wir Sie bei Bedarf gerne persönlich. Umzugskostenvergütung nach dem Bundesumzugskostengesetz und Trennungsgeld gewähren wir bei Vorliegen der gesetzlichen Voraussetzungen. Sie haben die Möglichkeit, ein Jobticket zu erwerben. Wir zahlen Ihnen eine Zulage für die Tätigkeit bei einer obersten Bundesbehörde.
Zum Stellenangebot

Cyber-Luftsicherheitsexpert*in (w/m/div) im Referat WG 13 KRITIS - Sektoren Ernährung, Gesundheit, Transport und Verkehr

Sa. 08.05.2021
Bonn
Als Cyber-Sicherheits­behörde des Bundes kümmern wir uns darum, dass die Menschen der digitalen Welt vertrauen können. Mit bislang rund 1.300 Beschäftigten gestalten wir Informations­sicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesell­schaft. Angesichts dieser großen Aufgabe soll unser Team auf über 1.500 Mitarbeiter*innen stetig wachsen. Deshalb suchen wir engagierte Fachkräfte, deren Herz auf der digitalen Seite schlägt. Cyber-Luftsicherheitsexpert*in (w/m/div) im Referat WG 13 „KRITIS – Sektoren Ernährung, Gesundheit, Transport und Verkehr“ (Entgeltgruppe E 10 oder E 11 TVöD bzw. die vergleichbare Besoldungsgruppe gemäß BBesO) unbefristet am Dienstort Bonn Brennen Sie für Informationssicherheit? Transportdienstleistungen sind ein unverzichtbarer Teil der Lieferkette für die deutsche Wirtschaft. Die Luftfahrt als eine der wichtigsten Branchen begeistert Sie? Dann werden Sie Teil unseres Teams. Damit die Sicherheit des zivilen Luftverkehrs gewahrt wird, fällt dem BSI die gesetzliche Aufgabe zu, die den §§ 5 und 8 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG) unterliegenden Organisationen bezüglich ihrer Cyber-Sicherheit im Rahmen der Luftfahrtsicherheit zu regulieren. Das Referat WG 13 bildet mit vier weiteren Referaten im Bereich der Kritischen Infrastrukturen den Fachbereich „Cyber-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen“. Wir betreuen die KRITIS-Sektoren Ernährung, Gesundheit, Transport und Verkehr bei der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben. Die Erarbeitung von organisatorischen und technischen Empfehlungen zum Schutz der Informationstechnik in der Luftfahrt sowie die strategische Weiterentwicklung des Schutzes der Luftfahrt zählen ebenfalls zu unseren Aufgaben. Wir bringen Cyber-Sicherheit in die Luft. Seien Sie dabei. Unterstützung der nationalen Steuerung und Koordinierung der Cyber-Sicherheitsmaßnahmen gemäß DVO (EU) 2019 / 1583 in den Bereichen gemäß §§ 5 und 8 LuftSiG fachliche*r Ansprechpartner*in für nach §§ 5 und 8 LuftSiG regulierte Organisationen für Anfragen, Vorfallsmeldungen sowie fachlichen Austausch im Hinblick auf IT- und Cyber-Sicherheit Unterstützung bei der Erstellung und Weiterentwicklung von Cyber-Sicherheitsprogrammen und Schulungskonzepten sowie Prüfung branchenspezifischer Informationssicherheitsmaßnahmen für die nach §§ 5 und 8 LuftSiG regulierten Organisationen Ansprechpartner*in des BSI für Betreiber, Verbände und Aufsichtsbehörden in der Luftfahrtbranche fachliche Vertretung des BSI in Arbeitskreisen mit Vertretern der Luftfahrtbranche sowie in internationalen Gremien fachliche Unterstützung im Nationalen IT-Lagezentrum bei der Recherche, Lagebeurteilung, Bearbeitung von Meldungen und sonstigen IT-Sicherheitsvorfällen sowie bei der Krisenreaktion Unterstützung bei der Analyse der Auswirkungen von IT-Sicherheitsvorfällen auf die Sicherheit der Luftfahrt in Zusammenarbeit mit den Aufsichtsbehörden Vorträge bei Veranstaltungen, Teilnahme an Diskussionen mit Betreibern und fachliche Unterstützung der Öffentlichkeitsarbeit des BSI Unterstützung bei konzeptionellen und planerischen Arbeiten zum Schutz der Luftfahrt und Mitarbeit bei Grundlagenthemen sowie Strategien und Gesetzgebungsverfahren Zusammenarbeit mit BMI und anderen Bundes- oder Landesbehörden im Bereich der Luftsicherheit ein abgeschlossenes bzw. kurz vor dem Abschluss stehendes Studium (Diplom [FH] / Bachelor) der Fachrichtung Informatik, Technische Informatik, IT-Sicherheit, Physik, Mathematik, Nachrichten-, Kommunikations- oder Elektrotechnik, Wirtschafts- oder Verwaltungsinformatik oder einer vergleichbaren einschlägigen Fachrichtung Studienabschlüsse (Diplom [FH] / Bachelor) aus abweichenden Fachrichtungen können zugelassen werden, wenn nachweislich fachliche Erfahrungen und fundierte Kenntnisse in den nachfolgend aufgeführten Bereichen vorliegen Kenntnisse in der IT, IT-Sicherheit und Cyber-Sicherheit Erfahrungen mit Informationssicherheitsmanagementsystemen Kenntnisse der Luftfahrtbranche, insbesondere bei Flughafenbetreibern, zu IT-Abhängigkeiten, -Gefährdungen sowie spezifischen Herausforderungen Kommunikationsfähigkeit und kooperationsorientiertes Handeln, Engagement und Entscheidungs­freude sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift Bereitschaft zur Teilnahme an Fortbildungen sowie zur Übernahme regelmäßiger, auch mehrtägiger (internationaler) Dienstreisen Bereitschaft zur Mitarbeit im Nationalen IT-Lagezentrum und einer Rufbereitschaft für den Bereich der Luftsicherheit Einverständnis, sich einer (erweiterten) Sicherheitsüberprüfung nach Sicherheitsüberprüfungsgesetz (SÜG) zu unterziehen eine anspruchsvolle Aufgabe mit gesellschaftlichem Mehrwert abwechslungsreiche Tätigkeiten bei der Gestaltung der IT-Sicherheit in Deutschland eine Vergütung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) in Entgeltgruppe E 10 oder E 11 bzw. die vergleichbare Besoldungsgruppe der Laufbahn des höheren Dienstes gemäß der Bundesbesoldungsordnung (BBesO) und eine monatliche BSI-Zulage in Höhe von 200 € bei Vorliegen spezieller Qualifikationen und einschlägiger Berufserfahrung die Möglichkeit der Gewährung von zusätzlichen variablen Gehaltsbestandteilen gute Entwicklungsperspektiven und eine gezielte Förderung durch Weiterbildungsmaßnahmen eine ausgewogene Work-Life-Balance mit flexiblen Arbeitszeiten (Gleitzeit, mobilem Arbeiten, Telearbeit) sowie die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern als wesentlichen Bestandteil unserer Personalpolitik; Bewerbungen von Frauen sehen wir mit besonderem Interesse entgegen bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen und Leistungen die Möglichkeit einer späteren Verbeamtung ein vielseitiges Gesundheitsförderungsangebot bei Erfüllung der Voraussetzungen die Zahlung von Trennungsgeld oder Umzugskostenvergütung sowie ein vergünstigtes Monatsticket für den Personennahverkehr (Job-Ticket)
Zum Stellenangebot

Dezernatsleitung (w/m/d) im Dezernat IT-Forensik (Z3A)

Fr. 07.05.2021
Bonn
Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Der Dienstort ist Bonn. Wir beschäftigen ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rd. die Hälfte mit rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung. Unsere Aufgabe ist die Sicherung des Wettbewerbs. Ein besonderes Augenmerk richten wir seit einigen Jahren auf die mit der Digitalisierung einhergehenden grundlegenden Veränderungen des Wirtschaftsgeschehens. Neben einer Vielzahl von kartellrechtlichen Verfahren im Bereich der digitalen Wirtschaft – u.a. Missbrauchsverfahren gegen führende Internetkonzerne – nutzen wir unsere Befugnisse im Bereich des Verbraucherschutzes, um digitale Geschäftsmodelle unter die Lupe zu nehmen. In all diesen Bereichen arbeiten wir mit der EU-Kom­mission, den Landeskartellbehörden und ausländischen Kartellbehörden zusammen. Außerdem bauen wir mit dem Wettbewerbsregister derzeit das erste rein digitale Register in Deutschland auf. Als innovative Behörde betreibt das Bundeskartellamt eine moderne Informationstechnik mit ca. 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Die IT-Forensik unterstützt die Fachabteilungen bei der Sicherstellung von beweiskräftigen IT-Asservaten im Rahmen von Durchsuchungen bei Kartellermittlungen. Dabei werden sehr umfangreiche Datenbestände von PCs und Serversystemen betroffener Unternehmen beschlagnahmt und anschließend IT-forensisch aufbereitet. Im Dezernat „IT-Forensik“ (Z3A) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Dezernatsleitung (w/m/d)1 (Referenznummer 21-07) zu besetzen. Leitung des Dezernats „IT-Forensik“ Fachliche und organisatorische Führung und Entwicklung Ihres Teams bestehend aus zurzeit drei Beschäftigten Konzeptionelle und strategische Weiterentwicklung der IT-Forensik, insbesondere bezüglich der organisatorischen Arbeitsabläufe, der Ausstattung mit Hard- und Software sowie der Umsetzung von Rahmenbedingungen (u.a. IT-Sicherheit, Dokumentation und Datenschutz) Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von IT-forensischen Untersuchungen im Rahmen der Aufgaben des Bundeskartellamtes zur Sicherung des Wettbewerbs Kooperation sowie Bilden von Netzwerken im Bereich IT-Forensik mit anderen Behörden des Bundes, der Länder und der Kommunen sowie auf europäischer Ebene Ein mit einem Master oder einem (universitären) Diplom erfolgreich abgeschlossenes Studium in der Fachrichtung (Wirtschafts-)Informatik, (Wirtschafts-)Mathematik oder einer vergleichbaren IT-bezogenen Fachrichtung oder Eine Laufbahnbefähigung für den höheren technischen Verwaltungsdienst des Bundes oder Nachweislich vergleichbare Fähigkeiten, Erfahrungen und Kennnisse, vorzugsweise mit einer mehrjährigen Berufserfahrung in der öffentlichen Verwaltung. Darüber hinaus erwarten wir von Ihnen: Tiefgreifende Fachkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Server- / Netzwerkinfrastruktur Fachkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit mindestens zwei der folgenden Themengebiete: Groupware, Daten­banksystemen, Dateiservern, Betriebssystemen, Serverbetriebssystemen und Backup-Systemen Eine gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in deutscher Sprache Eine ausgeprägte Team- und Konfliktfähigkeit Ein überzeugendes, sicheres und serviceorientiertes Auftreten Ausgeprägte kommunikative und kooperative Fähigkeiten für die Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern Schnelle Auffassungsgabe und die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte adressatenorientiert, verständlich und effizient zu vermitteln Bereitschaft zur Durchführung von Dienstreisen im Rahmen von Durchsuchungen Erfahrungen in der IT-Forensik sind von Vorteil. Vorausgesetzt wird die Bereitschaft, sich in diesen Bereich einzuar­beiten. Von Vorteil sind außerdem: Führungserfahrung Verwaltungserfahrung und Vertrautheit im Umgang mit den Strukturen und Abläufen einer Behörde Ein tarifliches Entgelt nach Entgeltgruppe 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. eine Besoldung nach den Besoldungsgruppen A 14 bis A 15 Bundesbesoldungsordnung (BBesO). Bei Vorliegen der Voraussetzungen wird eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis angestrebt. Je nach Qualifikation und Leistung kann Tarifbeschäftigten eine IT-Fachkräftezulage gewährt werden. Eine unbefristete Einstellung und Arbeitsplatzsicherheit Eine abwechslungsreiche, vielschichtige und interessante Tätigkeit Ein angenehmes Arbeitsumfeld in einem Team aus erfahrenen Kolleginnen und Kollegen und Nachwuchskräften Die Mitarbeit in einer Behörde, die für ihre familienbewusste Personalpolitik mit dem audit berufundfamilie® ausge­zeichnet wurde Arbeitszeitflexibilität im Rahmen einer Gleitzeitregelung Umfangreiche Fortbildungsangebote und Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen unserer Personalentwicklung Für Tarifbeschäftigte: eine zusätzliche Altersvorsorge über die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) Teilnahme am Großkundenticket im Verkehrsverbund Rhein-Sieg („Jobticket“)
Zum Stellenangebot

Architekten/-innen / Bauingenieure/-innen (m/w/d) als Projektleiter/-innen bzw. Projektsachbearbeiter/-innen

Do. 06.05.2021
Bonn
Das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) führt Bauaufgaben für den Bund in Berlin, Bonn und im Ausland aus sowie Kulturbauten, Forschungs- und Laborgebäude für Bundeseinrichtungen. Es betreut herausragende und komplexe Bauprojekte im Spannungsfeld von gestalterischen und technischen Ansprüchen, den Anforderungen von Baukultur und Wirtschaftlichkeit. Das BBR sucht für die Abteilung III zur Betreuung verschiedener Baumaßnahmen in Bonn zum nächstmöglichen Zeitpunkt, auf Dauer, mehrere: Architekten/-innen / Bauingenieure/-innen (m/w/d) als Projektleiter/-innen bzw. Projektsachbearbeiter/-innen Der Dienstort ist Bonn. Kennziffer 130-21Die Abteilung III betreut die Baumaßnahmen des Bundes in Bonn und im Ausland. Auslandsbaumaßnahmen werden von Bonn und Berlin aus betreut. Die Bauaufgaben am Standort Bonn umfassen Neubauten, umfangreiche Sanierungen und kontinuierliche Bautätigkeiten für in Bonn ansässige Ministerien, nachgeordnete Behörden und auch für internationale Institutionen. Innerhalb dieser Abteilung ist Ihr Aufgabengebiet: Sie verantworten die Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung von Bauprojekten, insbesondere die Festlegung der Projektziele, der Organisation, der technischen Standards und der Kostenkontrolle. Sie übernehmen die baufachliche Beratung von Nutzern und Maßnahmenträgern sowie die Abstimmung mit den genehmigenden Institutionen sowie Prüfingenieuren und Sachverständigen. Sie erstellen die Leistungsbilder und Verträge für Honorarleistungen und führen Vertragsverhandlungen sowie Vergabeverfahren nach VgV durch. Sie sind zuständig für die Anleitung, Koordination und Überwachung der Leistungen von freiberuflich Tätigen im Hinblick auf die vorgegebenen Kosten, Termin- und Qualitätsvorgaben der Baumaßnahmen. Sie prüfen und bewerten Kostenschätzungen, Bau-, Planungs- und Ausschreibungsunterlagen, Vergabevorschläge und beauftragen gemäß VOB. Sie erarbeiten bauchfachliche Stellungnahmen. Vorausgesetzt werden: abgeschlossenes Fachhochschul- oder Bachelorstudium in der Fachrichtung Architektur, Bauingenieurwesen (Hochbau) oder ein vergleichbarer Abschluss Fachkenntnisse in den Leistungsphasen der HOAI sowie im Bauordnungsrecht Projektmanagementkenntnisse Verhandlungsgeschick im Umgang mit Auftraggebern und Auftragnehmern die Fähigkeit zur fachübergeifenden, kollegialen Zusammenarbeit ein hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein, sozialer Kompetenz und Empathie sowie gewandtes Auftreten und überzeugende Ausdrucks- und Kommunikationsfähigkeit Wünschenswert sind: umfassende Fachkennisse und langjährige einschlägige Berufserfahrungen (mindestens 3 Jahre) bei der Planung und Ausführung gestalterisch anspruchsvoller unt technisch komplexer Bauaufgaben Erfahrungen in der Abwicklung öffentlicher Baumaßnahmen (Land, Kommune oder Bund) Kenntnisse im öffentlichen Vertrags- und Vergaberecht Weitere Kenntnisse (z. B. RBBau, VHB) werden berufsbegleitend vermittelt. Eine Sicherheitsüberprüfung ist aktuell nicht zwingend erforderlich. In Zukunft ist bei Bedarf jedoch eine Sicherheitsüberprüfung bis Ü2 zu durchlaufen. eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung, Gestaltungsspielraum und engem Nutzerkontakt in einem kollegialen Umfeld interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreiche Sozialleistungen Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z. B. durch flexible Arbeitszeit­gestaltung. Auch Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“. Bezahlung: Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 12 TVEntgO. Soweit die persönlichen Anforderungen der langjährigen Berufserfahrung von 3 Jahren nicht erfüllt sind, erfolgt die Eingruppierung nach Entgeltgruppe 11 TVEntgO. Eine Besetzung des Arbeitsplatzes mit Beamtinnen und Beamten des gehobenen technischen Verwaltungsdienstes bis Besoldungsgruppe A 11 BBesO ist ebenfalls möglich. Aufstiegsmöglichkeiten bis zur Besoldungsgruppe A 13g BBesO sind bei Vorliegen der persönlichen und haushaltsmäßigen Voraussetzungen gegeben. Besondere Hinweise: Bewerbungsberechtigt sind Beamtinnen/Beamte bis Besoldungsgruppe A 11 BBesO mit der Laufbahnbefähigung für den gehobenen technischen Verwaltungsdienst oder Tarifbeschäftigte sowie Bewerberinnen und Bewerber, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind. Das BBR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden.  Von schwerbehinderten Bewerberinnen/Bewerbern wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.  Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen.
Zum Stellenangebot
12


shopping-portal