Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Beamte auf Bundesebene: 9 Jobs

Berufsfeld
  • Beamte Auf Bundesebene
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 9
  • It & Internet 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 8
  • Ohne Berufserfahrung 5
  • Mit Personalverantwortung 3
Arbeitszeit
  • Vollzeit 8
  • Teilzeit 7
  • Home Office 3
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 8
  • Ausbildung, Studium 1
Beamte Auf Bundesebene

Sachbearbeiter*in (m/w/d) für die Kompetenzstelle EU-Beihilferecht der Forschungsverwaltung (FH-Diplom/Bachelor)

Sa. 24.10.2020
Bonn
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und berät die Bundesregierung auf nationaler sowie europäischer Ebene bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und des Bauwesens. Das BBSR sucht für den Stab „Wissenschaftliche Dienste“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Dauer eine*n: Sachbearbeiter*in (m/w/d) für die Kompetenzstelle EU-Beihilferecht der Forschungsverwaltung (FH-Diplom/Bachelor) Der Dienstort ist Bonn. Kennziffer: 300-20Der Stab „Wissenschaftliche Dienste“ unterstützt die Institutsleitung bei ihren Aufgaben der Steuerung und Qualitätssicherung. Die Fachreferate unterstützt er bei der Weiterentwicklung und Umsetzung des Ergebnistransfers, durch die Bereitstellung von Fachliteratur und bei der Umsetzung der Forschungs- und Förderprogramme. Der Stab gliedert sich in die Bereiche Wissensmanagement, Forschungsverwaltung und Qualitätssicherung/strategisches Controlling.  Innerhalb dieses Stabes ist Ihr Aufgabengebiet in der neu zu besetzenden Kompetenzstelle EU-Beihilferecht der Forschungsverwaltung: Sie unterstützen die Referatsleitung in der Programmumsetzung, -lenkung und -steuerung in allen Investitions- und Förderprogrammen und wirken an der Erstellung bzw. Erneuerung von Förderrichtlinien mit. Sie prüfen Projektskizzen und Zuwendungsanträge aus allen Investitions- und Förderprogrammen auf ihre Vereinbarkeit mit den Vorgaben des EU-Beihilferechts und beraten die Fachreferate bei der rechtlichen Einordnung. Sie melden staatliche Beihilfen bzw. zeigen Freistellungen über die elektronischen Plattformen (z. B. TAM und SANI2) an und bereiten etwaige Notifizierungsverfahren vor. Sie erstellen Merkblätter und Leitfäden sowie Eigenerklärungen für die Zuwendungsnehmer und entwickeln bestehende Formulare weiter. Sie schreiben Forschungsprojekte aus, führen formale Angebotsprüfungen sowie Vergabeverfahren durch und begleiten das anschließende Vertragsmanagement. Sie bearbeiten Zuwendungsverfahren (u. a. Antragsbearbeitung, Prüfung der Bewilligungsvoraussetzungen, Gesamtfinanzierung, Bescheiderstellung), prüfen Verwendungsnachweise auf sachliche und rechnerische Richtigkeit, Erreichung des Zuwendungszwecks sowie der Rechtmäßigkeit der Vergabeverfahren und sind zuständig für eventuelle Rückforderungen gegenüber den Zuwendungsempfängern (Widerrufsverfahren). Sie erstellen Berichte und Statistiken für das übergeordnete Ministerium, übernehmen Beratungsaufgaben und nehmen an Besprechungen, Sitzungen und Arbeitstreffen teil. Sie sind verantwortlich für die Bewirtschaftung und Auszahlung von Haushaltsmitteln. Vorausgesetzt werden: Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung, ein erfolgreicher Abschluss als Diplom-Verwaltungswirt*in bzw. Diplom-Verwaltungsbetriebswirt*in (FH), ein erfolgreich abgeschlossenes betriebswirtschaftliches (B.A.) bzw. rechtswissenschaftliches (L.L.B.) Studium, eine Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachwirt*in oder ein vergleichbarer Abschluss gute Kenntnisse und möglichst praktische Erfahrungen im EU-Beihilferecht (insbes. der AEUV und der AGVO), im allgemeinen Verwaltungsrecht sowie im Haushalts-, Vergabe-, Vertrags- und Zuwendungsrecht (BHO, VwVfG, VGV, GWB, UVgO) IT-Kenntnisse und -Affinität (insb. Datenbanken, Excel, Word) Fähigkeit und Bereitschaft zu selbstständigem, systematischem und eigenverantwortlichem Arbeiten Fähigkeit zur präzisen Argumentation sowie zur raschen Erfassung und rechtssicheren Bewertung komplexer Sachverhalte gutes Zahlenverständnis, hohe Leistungsbereitschaft, rasche Auffassungsgabe, ausgeprägtes Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit sowie Flexibilität Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen. Wünschenswert sind:  einschlägige (d. h. nach dem Erwerb der geforderten Qualifikation erworbene und dieser Qualifikation entsprechende) Berufserfahrung, idealerweise im öffentlichen Dienst Erfahrungen in der Bearbeitung und Prüfung von Zuwendungen auf Ausgaben- sowie auf Kostenbasis Erfahrung in datenbankgestützter Bearbeitung von Bescheiden und Verträgen eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung, Gestaltungsspielraum in einem kollegialen Umfeld interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreiche Sozialleistungen  Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z. B. durch flexible Arbeitszeitgestaltung. Auch Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“. Bezahlung Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 11 TV EntgO des Bundes, soweit die persönlichen Anforderungen erfüllt sind. Bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen ist eine Verbeamtung im Eingangsamt des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes (A 9 gD BBesG) grundsätzlich möglich. Besondere Hinweise Bewerbungsberechtigt sind Beamt*innen bis zur Besoldungsgruppe A 11 BBesO mit der Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst oder Tarifbeschäftigte sowie Bewerber*innen, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind.  Das BBR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden.  Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. Von schwerbehinderten Bewerber*innen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Abteilungsleitung (m/w/d) für Energie, Digitalisierung und Innovation

Sa. 24.10.2020
Berlin
360 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe gestalten täglich die Rahmenbedingungen für die Berliner Wirtschaft und fördern das Dienstleistungs- und Industriegewerbe. Unternehmen sollen im globalen Wettbewerb bestehen und wachsen, neue Firmen und Arbeitsplätze für den Standort Berlin gewonnen werden. Eine moderne Energiepolitik sowie die digitale Transformation zählen hierbei ebenso dazu, wie die Schaffung attraktiver Gewerbe- und Industriestandorte. Wir suchen Sie (m/w/d) zum 01.12.2021 für das Aufgabengebiet III AbtL: Abteilungsleitung für Energie, Digitalisierung und Innovation Kennzahl 20/37 Besoldungsgruppe/Entgeltgruppe: B4 Vollzeit mit 40 Wochenstunden unbefristet Sie führen rund 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unterstützen diese in ihrer beruflichen sowie persönlichen Entwicklung,  Sie managen die Budget- und Personalressourcen Ihrer Abteilung, Sie entwickeln Konzeptionen, Strategien und Leitlinien sowie eine Zielplanung u.a. für die Themen Energie, Innovation, Industrie, Digitalisierung, Gesundheit und Kreativwirtschaft, Außenwirtschaft, Europäische Wirtschaftspolitik, Entwicklungszusammenarbeit. Sie vertreten das Land Berlin in Gremien, u.a. aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft, Verbänden und Unternehmen. Darüber hinaus beraten Sie die politische Leitung, pflegen Sie die Netzwerke, u. a. zu Wirtschaftsverbänden und Kammern, arbeiten Sie an Projekten und Initiativen mit dem Land Brandenburg. Formale Anforderungen (bitte beachten Sie, dass diese Ausschlusskriterien sind): Für die Einstellung in das Beschäftigungsverhältnis benötigen Sie einen mit einem Master oder vergleichbarer Qualifikation abgeschlossenen Studiengang vorzugsweise der Fachrichtungen Volkswirtschaftslehre, Politik-wissenschaft oder den Abschluss des zweiten juristischen Staats-examens. Als beamtete Dienstkraft benötigen Sie die Befähigung für das 2. Einstiegsamt der Laufbahn-gruppe 2 des allgemeinen nichttechnischen Verwaltungsdienstes und müssen die laufbahn-rechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Sofern Sie diese erfüllen, verfügen Sie zusätzlich über Kenntnisse der politisch-administrativen Strukturen auf Berliner, regionaler und Bundesebene, Sprechsicherheit und Verhandlungsfähigkeit in der englischen Sprache (min. Level B 2), Kenntnisse der Berliner Wirtschaftspolitik, Kenntnisse über die durch die Abteilung betreuten Themen (Energie, Digitalisierung und Innovation). Darüber hinaus sind die folgenden praktischen Erfahrungen unabdingbar: Führungserfahrung, Administrative Umsetzung politischer Vorgaben, Formulierung politischer Ziele und Positionen. Des Weiteren bringen Sie folgende außerfachliche Kompetenzen mit, die im Anforderungsprofil näher beschrieben sind: Entscheidungsfähigkeit, Kommunikationsfähigkeit, Verhandlungsgeschick, Strategische Kompetenz, Personalsentwicklungskompetenz, Repräsentations- und Netzwerkkompetenz. Arbeit für das Gemeinwohl in einer modernen Verwaltung mit Europabezug, einen sicheren Arbeitsplatz in der Hauptstadt Berlin, interne und externe Fortbildungsangebote sowie Hospitationsmöglichkeiten (z.B. Wirtschaftshospitationen), ein aktives Wissensmanagement, flexible Arbeitsmodelle (Teilzeit, gleitende Arbeitszeit, Homeoffice, mobile Arbeit, Sabbaticals), Führung auch in vollzeitnaher Teilzeit, die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, ein aktives Gesundheitsmanagement, die Teilnahme an präventiven Sportkursen innerhalb der Arbeitszeit, eine Konflikt- und Sozialberatung, die Möglichkeit, Veränderungsprozesse aktiv mitzugestalten, bei herausragenden Leistungen eine Prämie, eine jährliche Sonderzahlung, eine Betriebsrente (VBL) für Tarifbeschäftigte, die Möglichkeit der Inanspruchnahme eines BVG-Firmentickets mit 23 € Rabatt monatlich, einen attraktiven Standort im Herzen Schönebergs gegenüber vom Rudolph-Wilde-Park, der mit dem öffentlichen Nahverkehr und dem Auto sehr gut zu erreichen ist. Neben der hauseigenen Kantine bietet die Umgebung ein vielfältiges gastronomisches Angebot.
Zum Stellenangebot

Sozialwissenschaftler/in (m/w/d)

Fr. 23.10.2020
Berlin
Bundeskriminalamt –  Dein zukünftiger Arbeitgeber Wir als Zentralstelle der deutschen Polizei tragen zusammen mit den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder aktiv zur inneren Sicherheit Deutschlands bei. Wir führen Ermittlungsverfahren, schützen die Mitglieder der Verfassungsorgane des Bundes, arbeiten national und international eng mit anderen Sicherheitsbehörden zusammen, analysieren, forschen und entwickeln neue Techniken und Methoden zur Kriminalitätsbekämpfung im 21. Jahrhundert – und das in einem Team mit über 70 verschiedenen Berufsgruppen. Unterstütze uns als Sozialwissenschaftler/in (m/w/d) in der Abteilung Operative Einsatz- und Ermittlungsunterstützung des Bundeskriminalamtes. Das Bundeskriminalamt hat bei einer Großschadenslage Terrorismus mit der Übernahme der Ermittlungen immer auch Berührungspunkte zu Opfern, deren Angehörigen sowie auch Zeugen und Hinweisgebern. Viele dieser Betroffenen befinden sich nach einem solch belastenden Ereignis in einer Extremsituation. Hier gilt es, den Menschen in den Vordergrund zu stellen und schnell behördlicherseits die bestmöglichen Hilfestellungen anzubieten. Zu diesem Zweck hat das Bundeskriminalamt das Aufgabengebiet „Koordinierung der Betreuung“ von Betroffenen eingerichtet. Im Einsatz werden hier die Bedürfnisse und Erwartungen der Betroffenen in Zusammenarbeit mit zahlreichen staatlichen und teil- bzw. nichtstaatlichen Akteuren (z.B. Polizeien des Bundes und der Länder, Staatsanwaltschaft/Generalbundesanwalt, Auswärtiges Amt, Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, Krankenhäuser, Rechts-medizinische Institute, Versorgungsämter und Behörden, zivile Fachdienste der Psychosozialen Notfallversorgung) bestmöglich behördenübergreifend koordiniert. Für diesen wichtigen Aufgabenbereich sucht unser Team Verstärkung! Mach auch Du das Richtige und bewirb Dich jetzt! Standort: Berlin Art der Beschäftigung: Vollzeit/Teilzeit Bewerbungsfrist: 22.11.2020 Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bewertung: EG 12 TV EntgO Bund mit dem Ziel der Verbeamtung Mitarbeit bei Einsatzlagen Bearbeitung von Grundsatzvorgängen im Kontext der Betreuung von Betroffenen Erarbeitung und Umsetzung fachlicher und/oder organisatorischer Konzepte Aufbau nationaler und internationaler Netzwerke von polizeilichen und zivilen Partnern Planung, Organisation und Durchführung von nationalem und internationalem Erfahrungsaustausch Wahrnehmung von Terminen auf politischer Ebene Vortragstätigkeiten Beratung und Entscheidungsvorbereitung für die Referatsleitung Abgeschlossenes Hochschulstudium (Diplom (FH) oder Bachelor) der Fachrichtung Sozialwissenschaften oder Soziologie Eine mindestens dreijährige praktische Erfahrung in einem einschlägigen Berufsbild On Top Du bist sicher im Umgang mit Microsoft Office (Word, Excel) Du sprichst gutes Englisch Interdisziplinäres Denken und Handeln ist selbstverständlich für Dich Du bist sicher in der Kommunikation und verfügst über gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift Du bist teamfähig Hohe Belastbarkeit und Eisatzbereitschaft ist dir nicht fremd Du bringst die Bereitschaft zu Dienstreisen uns In- und Ausland mit Ein gutes Gefühl: sinnstiftender Job in einer oberen Bundesbehörde, krisensicher und unbefristet mit spannenden, vielseitigen und herausfordernden Aufgaben Work-Life-Balance: 30 Tage Urlaub, Überstundenausgleich, 24. und 31.12. arbeitsfrei, flexible Arbeitszeitgestaltung, Teilzeit in verschiedenen Modellen und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten Ein fundierter Einstieg: Fachspezifisches Onboarding in Form einer mehrmonatigen berufsbegleitenden Qualifikation Langfristig planbar: sicherer Job im Öffentlichen Dienst mit BKA Zulage Vergütung: Entgeltgruppe 12 TV EntgO Bund; die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Bestimmungen des TV EntgO Bund und den vorliegenden persönlichen Voraussetzungen. Bei Vorliegen der beamten- und laufbahnrechtlichen Voraussetzungen wird eine Verbeamtung angestrebt. Es steht ein Dienstposten A 12 BbesG zur Verfügung. Bewerber/innen im Beamtenverhältnis werden nach Freigabe mit dem Ziel der Versetzung in das Bundeskriminalamt abgeordnet.
Zum Stellenangebot

Verfahrensentwickler/innen (m/w/d) für den Bereich Öffentliche Sicherheit

Fr. 23.10.2020
Köln
Wir suchen am Standort Köln zum nächstmöglichen Zeitpunkt unbefristet mehrere Verfahrensentwickler/innen (m/w/d) für den Bereich Öffentliche Sicherheit Einstiegsgehalt nach einschlägiger Berufserfahrung von 3.508,11 bis 4.182,29 € brutto nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst Kennziffer: BVA-2020-098 Das Bundesverwaltungsamt (BVA) ist eine Bundesoberbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat. Als zentraler Dienstleister des Bundes nimmt das BVA mit rund 6.000 Beschäftigten an 23 Standorten mehr als 150 Aufgaben wahr. Ihr zukünftiger Arbeitsort Bundesverwaltungsamt, Köln Ermittlung von Anforderungen und Erstellung von Fachkonzepten/Lastenheften zur Entwicklung und Weiterentwicklung von IT-Verfahren, Betreuung der jeweiligen Applications Qualitätssicherung, Entscheidung über Produktreife und fachliche Freigabe von Software in Abstimmung mit Produktverantwortlichen; Gewährleistung des laufenden Betriebs in Zusammenarbeit mit der IT-Abteilung, ggf. Fehleranalyse und -behebung bei Störfällen Unterstützung von Ministerien und weiteren Stellen auf Bundes- und Landesebene, z. B. mittels Beiträgen zur Beantwortung von Anfragen, Stellungnahmen zur technischen Umsetzbarkeit von geplanten Rechtsetzungsvorhaben Information und Beratung der Nutzerbehörden (inkl. Schulungen) und deren externen Softwareentwickler/innen; Bearbeitung von individuellen Anfragen Eine Qualifikation für eine Tätigkeit in der Funktionsebene des gehobenen nichttechnischen Dienstes, welche durch Abschluss eines rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor- oder Diplomstudiengangs (auch Wirtschafts- oder Verwaltungsinformatik, Betriebswirtschaft oder Public Management) bzw. Abschluss zum Verwaltungsfachwirt (m/w/d) bzw. Angestelltenlehrgang II erworben wurde oder Eine bereits vorliegende Laufbahnbefähigung für die Laufbahn des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes bzw. deren Erwerb bis möglichst 31.12.2020 Konzeptionelle Kompetenzen; Erfahrungen in der Beschreibung von fachlichen Anforderungen für komplexe IT-Verfahrensentwürfe sind von Vorteil Erfahrungen als SCRUM-Anforderungsmanager, Data Analyst und Business Analyst (m/w/d) sind von Vorteil Bereitschaft zur Sicherheitsüberprüfung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz des Bundes (SÜG) Flexible und familienfreundliche Arbeitszeiten im Team (z. B. Möglichkeit zu Teilzeitarbeit und Homeoffice, keine Kernarbeitszeit, Stundenausgleich durch Gleittage; Sabbatical) Vielfältige Fortbildungs- und Personalentwicklungsmöglichkeiten Aktive Gesundheitsförderung (z. B. Sportgruppen, mobile Massagen, Zeitgutschriften, ergonomische Büromöbel) Bezug eines Job-Tickets, kostenfreie Parkplätze vor Ort sowie Teeküchen und eine Kantine Weihnachtsgeld“ (Jahressonderzahlung nach den geltenden tariflichen Bestimmungen), betriebliche Altersvorsorge mit Arbeitgeberanteil und Möglichkeit der Entgeltumwandlung für Tarifbeschäftigte Umzugskostenvergütung nach den gesetzlichen Bestimmungen Möglichkeit der späteren Übernahme in ein Beamtenverhältnis nach den gesetzlichen Bestimmungen Prüfung der Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe (A 9g Bundesbesoldungsordnung) bei Vorliegen eines abgeschlossenen Vorbereitungsdienstes oder Statusgleiche Übernahme je nach Einsatzgebiet als Beamter (m/w/d) bis zur Besoldungsgruppe A 11 im Wege einer Abordnung mit dem Ziel der Versetzung
Zum Stellenangebot

Leiterin / Leiter des Havariekommandos (m/w/d)

Mi. 21.10.2020
Cuxhaven
Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) sucht für das Havariekommando zum nächstmöglichen Zeitpunkt, unbefristet, eine/einenLeiterin / Leiter des Havariekommandos (m/w/d)mit der Befähigung für den höheren Verwaltungsdienst oder gleichwertigen Kenntnissen und Erfahrungen.Der Dienstort ist Cuxhaven.Referenzcode der Ausschreibung 20201700_9339Das Havariekommando ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Küstenländer. Es hat am 01. Januar 2003 seinen Dienst aufgenommen und gewährleistet ein gemeinsames Unfallmanagement auf Nord- und Ostsee. Das Havariekommando bündelt die Verantwortung für die Planung, Vorbereitung, Übung und Durchführung von Maßnahmen zur Verletztenversorgung, zur Schadstoffunfallbekämpfung, zur Brandbekämpfung, zur Hilfeleistung und zur Gefahrenabwehr bezogenen Bergung bei komplexen Schadenslagen auf See sowie einer strukturierten Öffentlichkeitsarbeit.Gesucht wird eine Persönlichkeit, die durch ihr souveränes und sensibles Auftreten in jeder Situation überzeugt, die eine heterogene Einheit wie das Havariekommando kooperativ und zielorientiert zu führen weiß, umfangreiche Erfahrungen in der Stabsarbeit vorweisen kann, die insbesondere im Einsatzfall bereit und in der Lage ist, Entscheidungen effektiv und effizient vorzubereiten, zu treffen und zu vertreten und die mit ausgeprägten Kommunikations-, Informations- und Konfliktfähigkeiten die großen Herausforderungen, vor denen das Havariekommando als gemeinsame Einrichtung des Bundes und der Länder steht, flexibel und konstruktiv bewältigen kann.Alltagsorganisation: Leitung der gemeinsamen Einrichtung Havariekommando mit derzeit 40 Beschäftigten des Bundes und der Länder Organisation des Alltagsbetriebs und des Havariestabs Leitung der nach der Havariekommandovereinbarung und Schadstoffunfallvereinbarung See vorgesehenen Koordinierungsausschüsse inklusive Geschäftsführung Erarbeitung, Einführung und Umsetzung von strategischen Vorgaben für den Aufgabenbereich der Maritimen Notfallvorsorge Ansprechpartner für die übergeordnet zuständigen Innen- und Umweltressorts der Küstenländer, das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur sowie der parlamentarische Gremien der Küstenländer und des Bundes Vertretung des Havariekommandos in internationalen und nationalen Gremien Vertretung des Havariekommandos in der Öffentlichkeit; Wahrnehmung der strategischen Öffentlichkeitsarbeit (Pressegespräche, Vorträge, Podiumsdiskussionen) Personal-, Organisations- und Haushaltsangelegenheiten Organisation der Zusammenarbeit mit dem Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Cuxhaven. Besondere Aufbauorganisation: Entscheidung über das Vorliegen einer komplexen Schadenslage bzw. eines komplexen Schadstoffunfalls Übernahme der Gesamteinsatzleitung bei komplexen Schadenslagen bzw. komplexen Schadstoffunfällen auf See und Führung der vorgesehenen Einsatzkräfte und –mittel Entscheidung über die zu treffenden Maßnahmen und zu erteilenden Aufträge nach der Havariekommandovereinbarung und Schadstoffunfallvereinbarung See mit Festlegung und Durchsetzung der Einsatzstrategie und Einsatzziele Information und Beratung politischer Entscheidungsträger bei maritimen Großschadenslagen Verhandeln (national/international) mit Versicherern, Reedereien, Consultern, Rechtsvertretern, Ladungseigentümern, Fachexperten, Sachverständigen sowie Hafen/Terminalbetreibern etc. im Rahmen von komplexen Schadenslagen bzw. komplexen Schadstoffunfällen Steuerung der Öffentlichkeitsarbeit bei komplexen Schadenslagen bzw. komplexen Schadstoffunfällen auf See Zwingende Anforderungskriterien: Befähigung für den höheren Dienst oder gleichwertige Kenntnisse und Erfahrungen Sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache (wird im Rahmen des Auswahlverfahrens geprüft) Wichtige Anforderungskriterien: Erfahrung in der Leitung von Einsatzlagen mit vertieften Kenntnissen zur Stabsarbeit Erfahrung in Positionen mit Führungsverantwortung Kenntnisse auf dem Gebiet der Maritimen Notfallvorsorge und technischen Schiffssicherheit (Schadstoffunfallbekämpfung, Schiffsbrandbekämpfung, Verletztenversorgung, Bergung zur Gefahrenabwehr, Technische Hilfeleistung) Anwendung der einschlägigen nationalen, europäischen und internationalen Rechtsnormen im Seeverkehr (Nationales Gefahrenabwehrrecht, Internationales Seerecht, Bergungsrecht, Internationale Übereinkommen zur maritimen Gefahrenabwehr etc.). Kenntnisse und Erfahrungen in der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und der Krisenkommunikation. Kenntnisse der föderalen und kommunalen BOS-Strukturen sowie der Zusammenarbeit zwischen Bund und Ländern. Weitere Fremdsprachenkenntnisse sind von Vorteil Ausgeprägte Fähigkeit, auch in unsicheren Situationen und mit Personengruppen konstruktiv, verlässlich sowie unterstützend zusammenzuarbeiten Hoch ausgeprägte Fähigkeit, fair und vertrauensvoll auch mit großen heterogenen Gruppen zu kommunizieren und den Informationsfluss in einem umfassenden Verantwortungsbereich und an Schnittstellen zu steuern Hoch ausgeprägte Fähigkeit, auch mehrere heterogene Interessen bei der Reaktion auf einen Konflikt zu berücksichtigen, mittel- bis langfristige Lösungen innerhalb eines umfassenden Verantwortungsbereichs abzuleiten und Konflikte zu antizipieren. Ausgeprägte Fähigkeit, die Eigeninitiative von Mitarbeitenden auch in einem größeren Verantwortungsbereich durch einen vertrauensvollen und zieldienlichen Austausch zu fördern Ausgeprägte Fähigkeit, auch mittelfristige Aufgaben und Ziele in einem größeren Verantwortungsbereich zu definieren und durch die Steuerung von Gruppen zu verfolgen Hoch ausgeprägte Fähigkeit, klare Prioritäten auch in einem umfassenden Verantwortungsbereich zu setzen und auch sehr weitreichende Entscheidungen bei unvollständiger Informationsbasis zu treffen Hoch ausgeprägte Fähigkeit, auch in einem umfassenden Verantwortungsbereich flexibel und chancenorientiert und auch mit ungewissen Veränderungen unter erschwerten Bedingungen umzugehen. Hoch ausgeprägte Fähigkeit, unter einer mittel- bis langfristigen Perspektive auch Verantwortung für die eigenen Zuständigkeiten innerhalb eines umfassenden Arbeitsbereichs zu übernehmen Hoch ausgeprägte Fähigkeit, Chancengleichheit auch innerhalb eines größeren Verantwortungsbereichs und in konfliktären Situationen zu schaffen sowie einzufordern und die Vielfalt der Belegschaft gezielt und nachhaltig zu nutzen Hoch ausgeprägte Fähigkeit, auch widersprüchliche Bedürfnisse zu erkennen und in wenig vertrauten sowie in emotional herausfordernden Situationen entsprechend zu handeln Ausgeprägte Fähigkeit, auch in ungewohnten Situationen Ruhe und Sicherheit auszustrahlen Bereitschaft zur Übernahme von Rufbereitschaft, zur Teilnahme an Auslandseinsätzen, zur Wahrnehmung dienstlicher Termine außerhalb der Regeldienstzeit Für Tarifbeschäftigte liegt die Wertigkeit des Dienstpostens im außertariflichen Bereich.Für Beamtinnen und Beamte ist der Dienstposten nach Besoldungsgruppe A 16 BBesG bewertet. Besondere Hinweise:Für Bewerberinnen und Bewerber, die bereits im öffentlichen Dienst beschäftigt sind, gilt: Bewerbungsberechtigt sind Beamtinnen und Beamte des höheren Dienstes, die mindestens ein Amt der Besoldungsgruppe A 14 innehaben sowie vergleichbar eingruppierte Tarifbeschäftigte.Bewerberinnen und Bewerber außerhalb des öffentlichen Dienstes müssen über eine vergleichbare Funktion verfügen.Der Dienstposten ist grundsätzlich zur Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet.Frauen werden verstärkt zur Bewerbung aufgefordert. Frauen werden bei gleicher Qualifikation nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Den Belangen des Bundesgleichstellungsgesetzes wird hierbei Rechnung getragen.Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt.Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.Das Auswahlverfahren ist mehrstufig. Eine Vorauswahl wird anhand der Bewerbungsunterlagen getroffen. Bei mehreren im Wesentlichen gleich Geeigneten erfolgt eine zusätzliche Auswahl aufgrund eines strukturierten Potenzialinterviews und Auswahlgespräches. Die zwingend erforderlichen sehr guten Englischkenntnisse werden im Auswahlverfahren bzw. Vorstellungsgespräch gesondert überprüft.
Zum Stellenangebot

Leitung des Präsidialbereichs (m/w/d)

Di. 20.10.2020
Salzgitter, Berlin
Sie übernehmen Verantwortung für Mensch und Umwelt. Bewerben Sie sich beim Bundesamt für Strahlenschutz für die Leitung des Präsidialbereichs (m/w/d) Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) arbeitet für die Sicherheit und den Schutz der Menschen und der Umwelt vor Schäden durch Strahlung. Als wissenschaftlich-technische Bundesoberbehörde gehört das BfS zum Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU). Sie leiten den Präsidialbereich des BfS mit den Referaten PB 1 „Präsidialbüro, Planung, Steuerung und Controlling“, PB 2 „Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ sowie PB 3 „Nationale und internationale Zusammenarbeit, Berichterstattung“ Sie sind verantwortlich für die Bearbeitung zentraler Themenfelder und koordinieren die Entwicklung von Strategien des Amtes, die Erarbeitung von Stellungnahmen und die Bearbeitung von Grundsatzfragen Sie koordinieren die Kommunikation der Hausleitung nach innen und des Amtes nach außen (national und international) Sie verantworten die zentrale Planung von Zielen und Aufgaben sowie der Forschung des Amtes und richten diese strategisch aus Sie koordinieren die Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) sowie die weitere nationale und die internationale Zusammenarbeit Sie haben ein wissenschaftliches Hochschulstudium (universitäres Diplom oder Master) der Politik-, Wirtschafts- oder Naturwissenschaften erfolgreich abgeschlossen Sie besitzen mehrjährige Leitungserfahrung, möglichst im Präsidialbereich einer Behörde Sie organisieren hausübergreifende Prozesse ergebnisorientiert und effizient Sie kennen das Einmaleins der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit und sind mit den Grundzügen strategischer Steuerungsinstrumente und des Controllings vertraut. Mit den Themen Forschung und Normung haben Sie sich idealerweise auch bereits beruflich beschäftigt. Sie verfügen über ein ausgeprägtes Interesse an den Aufgaben und Themen des BfS und haben bereits Erfahrung in der Tätigkeit an einer Schnittstelle von Wissenschaft, Gesellschaft und Politik Sie sind in der Lage, komplexe Sachverhalte verständlich aufzubereiten und können sich schriftlich und mündlich herausragend ausdrücken Sie zählen selbstständiges Arbeiten, persönliches Engagement, souveränes Auftreten, Belastbarkeit, Flexibilität sowie Teamfähigkeit und Kooperationsbereitschaft zu Ihren persönlichen Stärken Sie verfügen über sehr gute Kenntnisse der englischen Sprache und idealerweise weiterer Sprachen sowie über die Bereitschaft zu häufigen Dienstreisen Wir bieten Ihnen in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis im Rahmen flexibler Arbeitszeiten eine verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit in einer wissenschaftlich-technischen Bundesoberbehörde (Dienstort: 38226 Salzgitter oder 10318 Berlin) sowie Außertarifliche Bezahlung bzw. bis BesGr A 16 BBesO (im Arbeitnehmerbereich ist eine Befristung zur Erprobung von bis zu zwei Jahren vorgesehen) Betriebsrente (VBL) für Tarifbeschäftigte Vielfältige Möglichkeiten zur persönlichen und beruflichen Entwicklung Möglichkeit zum Mobilen Arbeiten Eine gute Vereinbarkeit von Beruf und Familie Das BfS gewährleistet die berufliche Gleichstellung aller Geschlechter und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden (m/w/d). Von schwerbehinderten Bewerber*innen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt; sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt. Wir freuen uns, wenn sich von dieser Ausschreibung alle Nationalitäten angesprochen fühlen. Die Stelle ist teilzeitgeeignet.
Zum Stellenangebot

Referent*in (w/m/div) im Referat DI 14 eID-Strukturen für die Digitalisierung

Di. 20.10.2020
Bonn
Als Cyber-Sicherheits­behörde des Bundes kümmern wir uns darum, dass die Menschen der digitalen Welt vertrauen können. Mit bislang rund 1.100 Beschäftigten gestalten wir Informations­sicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesell­schaft. Angesichts dieser großen Aufgabe soll unser Team auf über 1.400 Mitarbeiter*innen stetig wachsen. Deshalb suchen wir engagierte Fachkräfte, deren Herz auf der digitalen Seite schlägt. Referent*in (w/m/div) im Referat DI 14 „eID-Strukturen für die Digitalisierung“ (Entgeltgruppe E 13 oder E 14 TVöD bzw. die vergleichbare Besoldungs­gruppe gemäß BBesO) unbefristet am Dienstort Bonn Das Referat DI 14 „eID-Strukturen für die Digitalisierung“ ist verantwortlich für die Themen Public-Key-Infrastrukturen und Identifizierung von technischen Komponenten. Das Aufgaben­spektrum umfasst die Erarbeitung sowie nationale und internationale Standardisierung zu Sicherheit und Inter­operabilität von Public-Key-Infrastrukturen. Deren anwendungs­spezifische Ausgestaltung für Digitalisierungs­vorhaben erfolgt in enger Zusammenarbeit mit den jeweils zuständigen Fach­referaten, z.B. für staatliche Identifizierungs­dokumente (Pass, Personal­ausweis, Aufenthalts­titel und Visum), die Digitalisierung der Energiewende oder im Bereich der Kommunikation von intelligenten Transport­systemen. Weitere Digitalisierungs­projekte mit Schwerpunkt Identifizierung von Dingen, wie etwa die Erstellung und Abstimmung zur Umsetzung der Kassen­sicherungs­verordnung und deren Umsetzungs­begleitung, sind ebenfalls im Referat DI 14 angesiedelt. Mitwirkung bei der Konzeption und Bewertung von eID-Technologien sowie Entwicklung und Pflege von technischen Spezifikationen Konzeption, Fortentwicklung und Pilotierung von Public-Key-Infrastrukturen für neue Anwendungen in der Digitalisierung von Verwaltung und Industrie Erstellung und Pflege von Katalogen für geeignete kryptographische Verfahren und Schlüssellängen im Bereich von Digitalisierungsprojekten und deren Abstimmung mit Wirtschaft und Behörden Vertretung deutscher Interessen in (Standardisierungs-)Gremien Betreuung von Entwicklungsprojekten sowie Erprobung der entwickelten Lösungen und Konzepte Beratung und Unterstützung von öffentlichen und privaten Bedarfsträgern in Digitalisierungsprojekten ein abgeschlossenes bzw. kurz vor dem Abschluss stehendes Studium (Diplom [Univ.] / Master) der Fachrichtungen Informatik, technische Informatik, IT-Sicherheit, Physik, Mathematik, Nachrichten-, Kommunikations-, Elektrotechnik oder einer vergleichbaren Fachrichtung gute Kenntnisse in der IT-Sicherheit Sie sind mit gängigen kryptographischen Konzepten und Public-Key-Infrastrukturen vertraut Kenntnisse im Bereich von kryptographischen Protokollen, insbesondere im Bereich der Anwendung von Elliptischer Kurven-Kryptographie, sind von Vorteil idealerweise haben Sie bereits Erfahrungen mit international anerkannten Standards, wie z.B. ISO/IEC 27001 / IT-Grundschutz oder ISO/IEC 15408 / Common Criteria, sammeln können idealerweise haben Sie bereits Erfahrungen bei der Durchführung von Studien und Entwicklungs­projekten sammeln können eine selbstständige, ergebnisorientierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise eine sichere Verhandlungsführung, eine hohe Dienstleistungsorientierung und Beratungskompetenz sowie ausgeprägte Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit Bereitschaft zu (auch mehrtägigen) Dienstreisen sowie, sich einer Sicherheitsüberprüfung nach SÜG zu unterziehen eine sehr gute sprachliche Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift, auch in englischer Sprache eine anspruchsvolle Aufgabe mit gesellschaftlichem Mehrwert, abwechslungsreiche Tätigkeiten bei der Gestaltung der IT-Sicherheit in Deutschland, eine Vergütung nach dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD Bund) in Entgeltgruppe E 13 oder E 14 bzw. die vergleichbare Besoldungsgruppe der Laufbahn des höheren Dienstes gemäß der Bundesbesoldungsordnung (BBesO) und eine monatliche BSI-Zulage in Höhe von ca. 200 / 240 €, bei Vorliegen spezieller Qualifikationen und einschlägiger Berufserfahrung die Möglichkeit der Gewährung von zusätzlichen variablen Gehaltsbestandteilen, gute Entwicklungsperspektiven und eine gezielte Förderung durch Weiterbildungsmaßnahmen, eine ausgewogene Work-Life-Balance mit flexiblen Arbeitszeiten (Gleitzeit, mobiles Arbeiten, Telearbeit) sowie die Möglichkeit zur Teilzeitarbeit, die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern als wesentlichen Bestandteil unserer Personalpolitik. Bewerbungen von Frauen sehen wir mit besonderem Interesse entgegen, bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen und Leistungen die Möglichkeit einer späteren Verbeamtung, ein vielseitiges Gesundheitsförderungsangebot, bei Erfüllung der Voraussetzungen die Zahlung von Trennungsgeld oder Umzugskostenvergütung, sowie ein vergünstigtes Monatsticket für den Personennahverkehr (Jobticket).
Zum Stellenangebot

Ingenieurin / Ingenieur (Uni-Diplom/Master) (m/w/d) als Referentin / Referenten (m/w/d) im Bereich Verkehr und digitale Infrastruktur

Di. 13.10.2020
München
Das Eisenbahn-Bundesamt ist die für die Eisenbahnen des Bundes in Deutschland zuständige Aufsichts- und Genehmigungsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI). Ihm angegliedert sind die Benannte Stelle Eisenbahn-Cert (EBC) sowie das Deutsche Zentrum für Schienenverkehrsforschung (DZSF). Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) sucht für das Sachgebiet 226 zum nächstmöglichen Zeitpunkt, unbefristet, eine/einen Ingenieurin / Ingenieur (Uni-Diplom/Master) (m/w/d) als Referentin / Referenten (m/w/d)Der Dienstort ist München.Referenzcode der Ausschreibung 20201706_9339 Prüfen und Begutachten von komplexen Komponenten und Systemen im Bereich von Leit- und Sicherungstechnik im Fachbereich der Signal-, Telekommunikations- und Elektrotechnik, einschließlich systemübergreifender Angelegenheiten auf der Grundlage der anerkannten Regeln der Technik bzw. auf der Basis von abstrakten Vergleichsgrößen zum Nachweis der gleichen Sicherheit Stellungnahmen zur Weiterentwicklung nationaler und internationaler Verordnungen, Normen und Vorschriften zur Durchsetzung von Anforderungen aus dem Bereich Signal-, Telekommunikations- und Elektrotechnik mit dem Schwerpunkt Leit- und Sicherungstechnik Anerkennen und Zurücknehmen der Anerkennung von Sachverständigen, Sachverständigenorganisationen, Gutachtern und "Qualifizierten Betrieben" im Fachgebiet für den Schwerpunkt Leit- und Sicherungstechnik. Leiten des Aufbaus und des Betriebes des ETCS-Labors, Erstellen und Durchführen von Testfällen für die Komponenten OBU und RBC Zwingende Anforderungskriterien Erfolgreich abgeschlossenes technisches (Uni-Diplom/Master) der Fachrichtung Elektrotechnik, Nachrichtentechnik oder vergleichbare Fachrichtung oder Laufbahnbefähigung für den höheren technischen Dienst Wichtige Anforderungskriterien Kenntnisse und Erfahrung im Bereich der Genehmigung von innovativen Technologien im Bereich von Leit- und Sicherungstechnik Kenntnisse im Bereich des CENELEC- Norm zur Spezifikation und Nachweis der Zuverlässigkeit, Verfügbarkeit, Instandhaltbarkeit und Sicherheit (RAMS) Kenntnisse im Bereich des CENELEC- Norm bezüglich Telekommunikationstechnik, Signaltechnik und Datenverarbeitungssysteme Kenntnisse in nationalen und internationalen Verordnungen, Normen und Vorschriften aus dem Bereich der Leit- und Sicherungstechnik, sowie den allgemeinen Verwaltungsvorschriften Kenntnisse im Bereich der Stellwerkstechniken, Bahnübergangsanlagen, Telekommunikationsund elektrotechnischer Anlagen der DB AG sind von Vorteil Organisations- und Verhandlungsgeschick im Umgang mit Dritten Fähigkeit und Bereitschaft, sich selbstständig in neue Aufgabengebiete einzuarbeiten Kontakt- und Kooperationsfähigkeit, sicheres und gewandtes Auftreten sowie sachbezogenes Durchsetzungsvermögen EDV-Kenntnisse im Hinblick auf die EDV-gestützten Verwaltungsverfahren Gleistauglichkeit (analog G25-Untersuchung) wird vorausgesetzt (Prüfung durch Arbeitgeber) Bewerbungsberechtigt sind bei Erfüllen der o.g. Anforderungen Beamtinnen und Beamte des höheren technischen Verwaltungsdienstes der BesGr A 13h und A 14 sowie Tarifbeschäftigte und Personen, die ein tarifliches Arbeitsverhältnis anstreben. Bewerbungsberechtigt sind auch alle Beamtinnen und Beamte, die über ein abgeschlossenes Studium (Uni-Diplom/Master) der o.g. Fachrichtungen verfügen (§ 24 BLV).Der Dienstposten ist nach A 13/14 BBesO bzw. E 13 TVöD bewertet. Die Eingruppierung von Tarifbeschäftigten erfolgt unter Berücksichtigung der persönlichen Voraussetzungen und vorbehaltlich der Bestätigung der tariflichen Bewertung durch die BAV in Aurich höchstens in die Entgeltgruppe E 13 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Wir bieten Ihnen: einen unbefristeten Arbeitsplatz in der modernen Verwaltung einheitliche Bezahlung nach BBesO oder TVöD des Bundes, eine interessante und abwechslungsreiche Beschäftigung, die Möglichkeit der Verbeamtung bei Erfüllen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten und flexible Arbeitszeiten (Gleitzeit) sowie mobiles Arbeiten. Besondere Hinweise:Das Eisenbahn-Bundesamt fördert die Vereinbarkeit von Familie, Pflege und Beruf. Der Dienstposten ist grundsätzlich für die Besetzung mit Teilzeitkräften geeignet. Beim Eisenbahn-Bundesamt besteht bei Erfüllung der geltenden Voraussetzungen die Möglichkeit des mobilen Arbeitens. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. Bei gleicher Qualifikation werden Frauen nach Maßgabe des § 8 BGleiG bevorzugt berücksichtigt. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher fachlicher Eignung bevorzugt eingestellt. Es wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Wir begrüßen die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten. Die deutsche Sprache muss verhandlungssicher beherrscht werden. Die Auswahl erfolgt durch eine Kommission.
Zum Stellenangebot

Beamtenausbildung im mittleren nichttechnischen Dienst

Fr. 02.10.2020
Stuttgart
Die Versorgung der Streitkräfte sichern. In Zivil unterstützen. Als Beamtin bzw. Beamter in der Bundeswehrverwaltung sind Sie für die Versorgung der Streitkräfte mit Material, Personal und Dienstleistungen verantwortlich, welche zur Erfüllung des militärischen Auftrages der Bundeswehr unverzichtbar sind. Dabei arbeiten Sie hauptsächlich in den bundesweiten Dienststellen der Bundeswehrverwaltung. Sie absolvieren als Beamtenanwärterin bzw. -anwärter eine qualifizierende zweijährige Laufbahnausbildung. Sie unterstützen das Beschaffungswesen der Streitkräfte und die Verwaltung der Bundeswehr beim Einkauf von Ausrüstungsgegenständen. Sie arbeiten im öffentlichen Haushaltswesen, wo Sie Rechnungen kontrollieren und Auszahlungen oder gekaufte Waren und Dienstleistungen veranlassen. Sie sind mit Aufgaben in den Bereichen Informationstechnik, Personalwesen oder Infrastrukturmanagement und Umweltschutz betraut. Sie können auch in der Logistik, Materialverwaltung, bei Organisationsaufgaben oder in der Personalgewinnung eingesetzt werden. Sie haben die Hauptschule und eine förderliche Berufsausbildung oder die Realschule erfolgreich abgeschlossen. Sie arbeiten gewissenhaft, denken strukturiert und sind sicher in Wort und Schrift. Sie haben zum Zeitpunkt der Verbeamtung das 50. Lebensjahr noch nicht beendet und besitzen die deutsche Staatsbürgerschaft. Sie bewerben sich rechtzeitig bis zum 30. November 2020 um im September 2021 Ihre Ausbildung zu beginnen. Sie absolvieren Ihre Ausbildung bei einem anerkannten Arbeitgeber und erhalten von Beginn an ein attraktives Gehalt. Sie werden zu Beginn Ihrer Laufbahnausbildung zur Beamtenanwärterin bzw. -anwärter ernannt. Sie erhalten während der theoretischen Ausbildungsabschnitte an den Schulungseinrichtungen in Berlin oder Oberammergau (Bayern) einen Wohnheimplatz und haben die Möglichkeit, günstige Kantinenverpflegung in Anspruch zu nehmen. Sie können Ihre Fähigkeiten und Talente in einem außergewöhnlich fordernden Arbeitsfeld zeigen und entwickeln. Sie werden nach einer dreijährigen Probezeit in der Regel zur Beamtin bzw. zum Beamten auf Lebenszeit ernannt.
Zum Stellenangebot


shopping-portal