Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Beamte auf Landes-: 131 Jobs

Berufsfeld
  • Beamte Auf Landes-
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 130
  • Bildung & Training 1
  • Energie- und Wasserversorgung & Entsorgung 1
  • Funk 1
  • It & Internet 1
  • Medien (Film 1
  • Tv 1
  • Transport & Logistik 1
  • Verlage) 1
  • Wissenschaft & Forschung 1
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 127
  • Ohne Berufserfahrung 79
  • Mit Personalverantwortung 26
Arbeitszeit
  • Vollzeit 117
  • Teilzeit 68
  • Home Office 13
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 104
  • Befristeter Vertrag 25
  • Ausbildung, Studium 4
Beamte Auf Landes-

Verwaltungsdirektorin / Verwaltungsdirektor (m/w/d)

Di. 19.01.2021
Moringen
Dem Maßregelvollzugszentrum Niedersachsen (MRVZN) obliegt aufgrund des Nds. Maßregelvollzugsgesetzes der Vollzug der durch strafrichterliche Entscheidung angeordneten freiheitsentziehenden Maßregeln der Besserung und Sicherung in einem psychiatrischen Krankenhaus oder einer Entziehungsanstalt. In den Einrichtungen werden Personen behandelt, die insbesondere gemäß § 63 und § 64 StGB gerichtlich untergebracht sind. Das MRVZN wird gemäß § 26 Nds. LHO als Landesbetrieb ohne eigene Rechtspersönlichkeit geführt. Rechtsträger ist das Land Niedersachsen, vertreten durch das Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Es hat seinen Sitz in Moringen und weitere Standorte in Brauel/Zeven und in Bad Rehburg/Loccum. Vom Standort des MRVZN in Moringen werden auch der besonders gesicherte Bereich in Göttingen, der offene Maßregelvollzug in Hannover und sieben Kliniken für Forensische Psychiatrie bei mit Aufgaben des Maßregelvollzugs beliehenen privaten Krankenhausträgern verwaltungsseitig betreut. Personalverantwortung wird derzeit für rd. 1400 Beschäftigte wahrgenommen; die Finanzverantwortung umfasst ein jährliches Haushaltsvolumen von rd. 165 Mio €. Für das Maßregelvollzugszentrum Niedersachsen suchen wir am Standort Moringen – unweit der Universitätsstadt Göttingen – zum nächstmöglichen Termin eine/einen Verwaltungsdirektorin / Verwaltungsdirektor (m/w/d) Der Dienstposten ist nach BesGr. B 2 NBesG bewertet. Mit dem Dienstposten ist ein Amt mit leitender Funktion im Sinne des § 5 NBG verbunden. Das Amt wird zunächst im Beamtenverhältnis auf Probe verliehen und nach erfolgreichem Abschluss der regelmäßigen zweijährigen Probezeit auf Dauer im Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übertragen. Bewerberinnen und Bewerber, die eine Übernahme in ein Beamtenverhältnis auf Probe anstreben, müssen die Voraussetzungen des § 5 Abs. 3 NBG erfüllen. Danach darf in ein Amt mit leitender Funktion grundsätzlich nur berufen werden, wer sich in einem Beamtenverhältnis auf Lebenszeit oder einem Richterverhältnis auf Lebenszeit befindet und in das ausgeschriebene Amt mit leitender Funktion auch als Beamtin oder Beamter auf Lebenszeit berufen werden könnte. Die Beschäftigung ist auch in einem Arbeitsverhältnis möglich. In Anlehnung an die beamtenrechtliche Probezeit wird das Arbeitsverhältnis im Fall der Einstellung zunächst für die Dauer von zwei Jahren befristet. Bei einem bereits unbefristet bestehenden Arbeitsverhältnis zum Land Niedersachsen bleibt dieses bestehen, die Führungsposition wird allerdings zunächst für die Dauer von zwei Jahren auf Probe übertragen. Bei Bewährung ist die unbefristete Fortführung des Arbeitsverhältnisses in der Position beabsichtigt. Die Eingruppierung erfolgt – vorbehaltlich der Zustimmung des Finanzministeriums – außertariflich entsprechend der BesGr. B 2 a. T.Sie sind verantwortlich für die strategische, organisatorische und wirtschaftliche Weiterentwicklung und Steuerung des MRVZN entsprechend den Zielsetzungen des Krankenhausträgers sowie des Versorgungsauftrags und entwickeln Zielvorgaben sowie Qualitäts- und Leistungsstandards. Dabei arbeiten Sie loyal, vertrauensvoll und kooperativ mit den übrigen Mitgliedern des Leitungsgremiums (ärztliche und pflegerische Leitungen) und dem Krankenhausträger zusammen. Für die Standorte Brauel und Bad Rehburg nehmen Sie Aufgaben oberhalb der Ebene der verwaltungsseitigen Vor-Ort-Vertretung wahr. Sie vertreten die Verwaltung in der Gesamtkrankenhausleitung und in den örtlichen Krankenhausleitungen des Maßregelvollzugszentrums und koordinieren die administrativen Abläufe mit den beliehenen privaten Krankenhausträgern. Sie sind verantwortlich für die rechtsgeschäftliche gerichtliche und außergerichtliche Vertretung der Einrichtung im Rahmen der übertragenen Befugnisse, sind Dienststellenvertretung gegenüber der Personalvertretung und Beauftragte/-r für den Haushalt. Sie leiten den Geschäftsbereich Verwaltung des Zentrums und der angegliederten Fachkrankenhäuser mit den Bereichen Betriebswirtschaft, Personal und Organisation, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Informationstechnologie und -sicherheit, Patientenverwaltung, Wirtschafts-, Versorgungs- und Technischer Dienst, Liegenschaftsverwaltung, zentrale Belegungssteuerung und juristischer Beratungsdienst. Dabei nehmen Sie insbesondere folgende Aufgaben wahr: Personalverantwortung für die Beschäftigten des Maßregelvollzugszentrums Niedersachsen und die Landesbediensteten in den Kliniken für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie bei den beliehenen privaten Krankenhausträgern in Niedersachsen mit Ausnahme der Krankenhaus- und Pflegedienstleitungen Angelegenheiten der Personalbedarfsplanung und Personalwirtschaft Grundsatzfragen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes, Arbeitssicherheit Abstimmung der Entwürfe der Wirtschafts- und Stellenpläne und Aufstellen des Jahresabschlusses, Vorbereitung und Vollzug des Wirtschaftsplans, Steuerung des Berichtswesens, des Controllings, der Kostenträgerrechnung und der Budgetierung Überwachung der wirtschaftlichen Leistungserbringung und Erstellung des Jahresabschlusses gemäß KHBV sowie der Gewinn- und Verlustrechnung Mitarbeit bei der Ermittlung und Berechnung der Pflegesätze für den Maßregelvollzug sowie Teilnahme an Budget- und Pflegesatzverhandlungen Grundsatzangelegenheiten des Vergabewesens Steuerung der Umsetzung betrieblicher und baulicher Planungen Grundsätze der Belegungssteuerung, Patientenverwaltung und Kostensicherung Vorausgesetzt werden: Ein abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften und die Befähigung zum Richteramt oder die Befähigung für die Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Allgemeine Dienste durch ein mit einem Bachelorgrad (oder einem vergleichbaren Abschluss) abgeschlossenes Hochschulstudium „Allgemeine Verwaltung“ oder „Verwaltungsbetriebswirtschaft“ und Erfüllung der Zugangsvoraussetzungen für Ämter ab dem zweiten Einstiegsamt durch ein Aufstiegs- oder Zuerkennungsverfahren oder eine erfolgreich abgeschlossene Qualifizierung gemäß § 12 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 NLVO oder die Befähigung für die Laufbahngruppe 2 der Fachrichtung Allgemeine Dienste durch ein mit einem Bachelorgrad (oder einem vergleichbaren Abschluss) abgeschlossenes Hochschulstudium „Allgemeine Verwaltung“ oder „Verwaltungsbetriebswirtschaft“ und ein mit einem Mastergrad (oder einem vergleichbaren Abschluss) abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium mit überwiegend verwaltungswissenschaftlichen oder wirtschaftswissenschaftlichen – für die Aufgabenwahrnehmung einschlägigen – Inhalten. Bewerberinnen und Bewerber müssen über Führungserfahrungen und eine mindestens dreijährige Berufserfahrung im öffentlichen Dienst auf Dienstposten der Laufbahngruppe 2, 2. Einstiegsamt der Fachrichtung Allgemeine Dienste bzw. entsprechenden Arbeitsplätzen verfügen. Idealerweise waren Sie während Ihrer bisherigen beruflichen Tätigkeit sowohl in rechtlich als auch betriebswirtschaftlich geprägten Aufgabengebieten tätig oder Sie verfügen über eine betriebswirtschaftliche Zusatzqualifikation. Darüber hinaus erwarten wir einen partizipativen und motivierenden Führungsstil eine konstruktive Zusammenarbeit mit allen Berufsgruppen des Krankenhauses unternehmerisches, strategisches, serviceorientiertes Denken und Handeln Fähigkeit, innovative Prozesse zu initiieren, inhaltliche Veränderungen umzusetzen Integrität, Kommunikations- und Verhandlungsstärke, Durchsetzungsvermögen, Konfliktlösungsfähigkeit, Verantwortungs- und Entscheidungsfreude Die für diese Position erforderliche Europaqualifikation auf Grundlage der Vereinbarung zur Steigerung der Europakompetenz und internationaler Erfahrungen in der niedersächsischen Landesverwaltung kann ggf. in angemessener Zeit nachgeholt werden.Wenn Sie Interesse an einem abwechslungsreichen, vielseitigen und anspruchsvollen Aufgabengebiet mit großem Entscheidungs- und Verantwortungsbereich haben, dann bewerben Sie sich. Sie erleben bei uns ein kollegial unterstützendes Arbeitsklima, in dem alle Berufsgruppen kooperativ zusammenarbeiten. Selbstverständlich ermöglichen wir Ihnen auch die Teilnahme an internen und externen Qualifizierungen. Ihrer regelmäßigen Fortbildung in Fach- und Führungsthemen messen wir einen hohen Stellenwert bei. Ihre Arbeitszeit können Sie unter Berücksichtigung der sich aus der Aufgabe ergebenden Bedarfslagen weitgehend frei und familienfreundlich gestalten. Der Dienstposten/Arbeitsplatz ist grundsätzlich teilzeitgeeignet. Ihre Bereitschaft zur flexiblen Gestaltung der Arbeitszeit, z. B. zu ganztägigen Dienstreisen, zur Teilnahme auch an gelegentlichen ganztägigen Gremiensitzungen oder an Nachmittagsveranstaltungen setzen wir voraus. Bewerberinnen oder Bewerber mit Behinderungen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten Sie, zur Wahrung Ihrer Interessen eine Schwerbehinderung/Gleichstellung im Sinne des SGB IX bereits in der Bewerbung mitzuteilen. Das Land Niedersachsen möchte das unterrepräsentierte Geschlecht in diesem Bereich beruflich fördern. Bewerbungen von Männern werden daher besonders begrüßt. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 29.01.2021 an das Niedersächsische Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Referat Z/1, Hannah-Arendt-Platz 2, 30159 Hannover oder per E-Mail an Anja.Schmitt@ms.niedersachsen.de . Sofern Sie gegenwärtig im öffentlichen Dienst tätig sind, wird um Angabe Ihrer Eingruppierung / Ihres Statusamtes sowie um eine schriftliche Einverständniserklärung zur Einsichtnahme in die Personalakte gebeten. Informationen über die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten finden Sie hier. Für Rückfragen steht der Leiter des Personalreferats im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, Herr Niepel (Tel.: 0511 120-4054), zur Verfügung. Niedersächsisches Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung – Referat Z/1 – Hannah-Arendt-Platz 2, 30159 Hannover www.ms.niedersachsen.de
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter*in (w/m/d) für die Kompetenzstelle EU-Beihilferecht der Forschungsverwaltung (FH-Diplom/Bachelor)

Di. 19.01.2021
Bonn
Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) im Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (BBR) ist eine Ressortforschungseinrichtung im Geschäftsbereich des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und berät die Bundesregierung auf nationaler sowie europäischer Ebene bei Aufgaben der Stadt- und Raumentwicklung sowie des Wohnungs-, Immobilien- und des Bauwesens. Das BBSR sucht für den Stab „Wissenschaftliche Dienste“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt auf Dauer eine*n: Sachbearbeiter*in (w/m/d) für die Kompetenzstelle EU-Beihilferecht der Forschungsverwaltung (FH-Diplom/Bachelor) Der Dienstort ist Bonn Kennziffer: 51-21 Der Stab „Wissenschaftliche Dienste“ unterstützt die Institutsleitung bei ihren Aufgaben der Steuerung und Qualitätssicherung. Die Fachreferate unterstützt er bei der Weiterentwicklung und Umsetzung des Ergebnistransfers, durch die Bereitstellung von Fachliteratur und bei der Umsetzung der Forschungs- und Förderprogramme. Der Stab gliedert sich in die Bereiche Wissensmanagement, Forschungsverwaltung und Qualitätssicherung/Controlling. Innerhalb dieses Stabes ist Ihr Aufgabengebiet in der neu zu besetzenden Kompetenzstelle EU-Beihilferecht der Forschungsverwaltung: Sie unterstützen die Referatsleitung in der Programmumsetzung, -lenkung und -steuerung in allen Investitions- und Förderprogrammen und wirken an der Erstellung bzw. Erneuerung von Förderrichtlinien mit. Sie prüfen Projektskizzen und Zuwendungsanträge aus allen Investitions- und Förderprogrammen auf ihre Vereinbarkeit mit den Vorgaben des EU-Beihilferechts und beraten die Fachreferate bei der rechtlichen Einordnung. Sie melden staatliche Beihilfen bzw. zeigen Freistellungen über die elektronischen Plattformen (z. B. TAM und SANI2) an und bereiten etwaige Notifizierungsverfahren vor. Sie erstellen Merkblätter und Leitfäden sowie Eigenerklärungen für die Zuwendungsnehmer und entwickeln bestehende Formulare weiter. Sie schreiben Forschungsprojekte aus, führen formale Angebotsprüfungen sowie Vergabeverfahren durch und begleiten das anschließende Vertragsmanagement. Sie bearbeiten Zuwendungsverfahren (u. a. Antragsbearbeitung, Prüfung der Bewilligungsvoraussetzungen, Gesamtfinanzierung, Bescheiderstellung), prüfen Verwendungsnachweise auf sachliche und rechnerische Richtigkeit, Erreichung des Zuwendungszwecks sowie der Rechtmäßigkeit der Vergabeverfahren und sind zuständig für eventuelle Rückforderungen gegenüber den Zuwendungsempfängern (Widerrufsverfahren). Sie erstellen Berichte und Statistiken für das übergeordnete Ministerium, übernehmen Beratungsaufgaben und nehmen an Besprechungen, Sitzungen und Arbeitstreffen teil. Sie sind verantwortlich für die Bewirtschaftung und Auszahlung von Haushaltsmitteln. Vorausgesetzt werden: Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Dienst in der allgemeinen und inneren Verwaltung, ein erfolgreicher Abschluss als Dipl.-Verwaltungswirt*in bzw. Dipl.-Verwaltungsbetriebswirt*in (FH), ein erfolgreich abgeschlossenes betriebswirtschaftliches (B. A.) bzw. rechtswissenschaftliches (LL. B.) Studium, eine Ausbildung zur/zum Verwaltungsfachwirt*in oder ein vergleichbarer Abschluss Kenntnisse im EU-Beihilferecht (insbes. der AEUV und der AGVO), im allgemeinen Verwaltungsrecht sowie im Haushalts-, Vergabe-/Vertrags- und Zuwendungsrecht (BHO, VwVfG, VGV, GWB, UVgO) IT-Kenntnisse und -Affinität (insb. Datenbanken, Excel, Word) Fähigkeit und Bereitschaft zu selbstständigem, systematischem und eigenverantwortlichem Arbeiten Fähigkeit zur präzisen Argumentation sowie zur raschen Erfassung und rechtssicheren Bewertung komplexer Sachverhalte gutes Zahlenverständnis, hohe Leistungsbereitschaft, rasche Auffassungsgabe, ausgeprägtes Verhandlungs- und Organisationsgeschick, Durchsetzungsvermögen, Teamfähigkeit sowie Flexibilität Bereitschaft zu gelegentlichen Dienstreisen Wünschenswert sind: einschlägige (d. h. nach dem Erwerb der geforderten Qualifikation erworbene und dieser Qualifikation entsprechende) Berufserfahrung, idealerweise im öffentlichen Dienst Erfahrungen in der Bearbeitung und Prüfung von Zuwendungen auf Ausgaben- sowie auf Kostenbasis Erfahrung in datenbankgestützter Bearbeitung von Bescheiden und Verträgen eine abwechslungsreiche Tätigkeit mit Eigenverantwortung und Gestaltungsspielraum in einem kollegialen Umfeld interessante Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten umfangreiche Sozialleistungen  Vereinbarkeit von Familie und Beruf, z. B. durch flexible Arbeitszeitgestaltung. Auch Teilzeitarbeit ist grundsätzlich möglich. Wir wurden als besonders familienfreundlich zertifiziert. Weitere Informationen erhalten Sie auf unserer Website im Bereich „Das BBR als Arbeitgeber“. Bezahlung Die Eingruppierung erfolgt in Entgeltgruppe 11 TV EntgO des Bundes, soweit die persönlichen Anforderungen erfüllt sind. Bei Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen ist eine Verbeamtung im Eingangsamt des gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienstes (A 9 gD BBesG) grundsätzlich möglich. Besondere Hinweise Bewerbungsberechtigt sind Beamt*innen bis zur Besoldungsgruppe A 11 BBesG mit der Laufbahnbefähigung für den gehobenen nichttechnischen Verwaltungsdienst oder Tarifbeschäftigte sowie Bewerber*innen, die nicht im öffentlichen Dienst tätig sind. Das BBR gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern und fördert die Vielfalt unter den Mitarbeitenden. Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. Von schwerbehinderten Bewerber*innen wird nur ein Mindestmaß an körperlicher Eignung verlangt. Sie werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter*in Qualitätssicherung

Di. 19.01.2021
Berlin
Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts und eine wichtige Schlüsselfunktion im Gesundheitswesen. Wir sind für die Sicherstellung der ambulanten medizinischen und psychotherapeutischen Versorgung der gesetzlich Versicherten in der Hauptstadt zuständig. Wir gewährleisten diese in Zusammenarbeit mit der Ärzteschaft auf einem hohen Qualitätsniveau – rund um die Uhr. Unser Hauptsitz befindet sich in einem modernen Bürogebäude in zentraler Lage mit sehr guter Verkehrsanbindung durch Bus und Bahn. Für die Abteilung Qualitätssicherung in unserer Hauptabteilung Vertragsärztliche Versorgung suchen wir zum nächstmöglichen Termin auf Vollzeitbasis (Teilzeitbeschäftigung ist möglich, wenn sie unter Berücksichtigung dienstlicher Belange vollzeitnah erfolgen kann) motivierte und engagierte Sachbearbeiter*innen Qualitätssicherung Mehr als zwei Drittel aller diagnostischen und therapeutischen Kassenleistungen sind qualitätsgesicherte Verfahren. Die Erbringung vertragsärztlicher Leistungen, wie z. B. Ambulantes Operieren, Dialyse, Kernspintomographie, Mammographie-Screening, Ultraschall, unterliegt somit umfangreichen Qualitätsanforderungen. Sie tragen als Sachbearbeiter*in dazu bei, dass alle Berliner*innen die benötigte vertragsärztliche Leistung in optimaler Qualität erhalten, indem Sie unsere Vertragsärzte- und Psychotherapeuten bei der Gewährleistung der vorgegebenen Qualitätsstandards unterstützen, fördern und überprüfen. Sie stellen gemeinsam mit Ihren Kolleginnen und Kollegen sicher, dass die Voraussetzungen für das Erbringen qualitätsgesicherter Leistungen erfüllt, Auflagen eingehalten und Qualitätsstandards der vertragsärztlichen Behandlung überprüft werden. Selbstständige Bearbeitung von Anträgen auf Abrechnungsgenehmigung qualitätsgesicherter Leistungen Prüfung von Genehmigungsauflagen und Behandlungsqualität, unter anderem durch Stichproben und Fristenkontrolle Erstellung von Bescheiden und Korrespondenzen mit der Ärzteschaft und Psychotherapeut*innen, Rechtsanwält*innen, Krankenkassen und anderen Institutionen; Anfertigung von Vorstandsvorlagen Anfertigung von Informationstexten und Mustervordrucken Selbstständige Organisation und Durchführung von Sitzungen der Qualitätssicherungskommissionen, Kolloquien, Praxisbegehungen sowie Anfertigung von Sitzungsprotokollen Abteilungsinterne Implementierung neuer Qualitätssicherungsverfahren Schriftliche und mündliche Beratung der Ärzte- und Psychotherapeutenschaft bei allen Fragestellungen zu Qualitätssicherungsverfahren Allgemeine Verwaltungsaufgaben, u. a. Dokumentation und Datenpflege in Anwendungsprogrammen Abgeschlossene Ausbildung im Bereich Verwaltung oder abgeschlossenes Verwaltungsstudium/Studium Gesundheitsmanagement, idealerweise mit dem Schwerpunkt Gesundheits- oder Sozialwesen oder mehrjährige Berufserfahrung in der Verwaltung einer Gesundheitseinrichtung Gute Kenntnisse im Vierten Kapitel des SGB V Grundkenntnisse in Sozialverwaltungsverfahren (SGB X) Grundkenntnisse im Umgang mit dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM) Fähigkeit, sich in Richtlinien, Verträge und Vereinbarungen der Qualitätssicherung einzulesen und diese anzuwenden Wünschenswert sind Kenntnisse in der medizinischen Terminologie Gute Auffassungsgabe sowie eigenverantwortliche und strukturierte Arbeitsweise Hohe Service-, Lösungs- und Zielorientierung Zuverlässig- und Teamfähigkeit sowie Bereitschaft zur Teilnahme an gelegentlichen Abendsitzungen und Außenterminen Gewandte Umgangsformen und souveränes Auftreten Sehr gutes Deutsch in Wort und Schrift und kommunikative Fähigkeiten für eine verständliche und zugleich rechtssichere Verwaltungssprache Gute Kenntnisse im Umgang mit MS-Office (Word, Excel, Outlook, ggf. PowerPoint) Eine sichere Perspektive in einem unbefristeten, krisensicheren und zukunftsorientierten Arbeitsverhältnis Ein offenes und hilfreiches Team sowie eine ausgewogene und fundierte Einarbeitungsphase Planung und Unterstützung bei Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen Eine angenehme Arbeitsatmosphäre in modern und ergonomisch ausgestatteten Büros, hellen Räumen, Projekträumen und Rückzugsorten Gesundheitsförderung durch unternehmenseigene Fitnessräume und Erholungsmöglichkeiten in Pausenräumen oder Freizeitlounge, Duschen für Radfahrer*innen Die Möglichkeit, sich und Ihre Erfahrungen in ein aufgeschlossenes Umfeld einzubringen Flexible Arbeitszeitregelungen (Gleitzeit) bei 38,5 Stunden / Woche Eine Eingruppierung nach TV-L gemäß den für die Beschäftigten des Landes Berlin geltenden Entgelttabellen sowie eine tarifvertraglich vereinbarte Jahressonderzahlung Ein vergünstigtes Nahverkehrsticket und sehr gute Verkehrsanbindung an den ÖPNV Die Möglichkeit der Entgeltumwandlung   Diskretion und die vertrauliche Behandlung Ihrer Bewerbung sind selbstverständlich. Wir fördern die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Ebenso begrüßen wir auch die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter/in (m/w/d) für den Fachbereich 4.4.1 - Baurecht, Sachgebiet 4.1.1.2 - Bauaufsicht - Recht

Di. 19.01.2021
München
Der Landkreis München ist mit rund 350.000 Einwohnern der bevölkerungsreichste Landkreis Bayerns. Das Landratsamt nimmt als zentrale Verwaltung mit seinen mehr als 1.200 Mitarbeitenden vielfältige kommunale und staatliche Aufgaben für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises München wahr – getreu unserem Leitbild: Wir – gemeinsam – für Sie! Wir suchen für den Fachbereich 4.1.1 – Baurecht, Sachgebiet 4.1.1.2 – Bauaufsicht – Recht zum nächst­möglichen Zeit­punkt mehrere Sachbearbeiter/innen (m/w/d)*Kennziffer: 2020-132 Zu besetzen sind befristete (bis ein­schließlich 22.10.2022) und unbe­fristete Vollzeit- sowie Teilzeit­stellen. Die Stellen werden mit Entgelt­gruppe 9a TVöD bzw. Besoldungs­gruppe A 8 BayBesG vergütet. Die Vollzeit­stellen sind teilzeit­fähig, sofern durch Jobsharing die ganzheitliche Wahr­nehmung der Aufgaben gesichert ist. Bewerbungsende ist der 27.01.2021. Ihr Einsatzbereich: Dem Sachgebiet 4.1.1.2 obliegt der Vollzug der Aufgaben der unteren Bauaufsichts­behörde. Die viel­seitigen Aufgaben umfassen im Wesentlichen die Durch­führung bauaufsicht­licher Verfahren sowohl im Anschluss an ein Baugenehmigungs­verfahren als auch anlassbezogen. Das Tätigkeits­feld beinhaltet ferner die Erteilung von Abgeschlossenheits­bescheinigungen nach dem Wohnungs­eigentums­gesetz und Genehmigungen nach dem Grundstück­verkehrs­gesetz. Wenn Sie sich eine verant­wortungs­volle und abwechslungs­reiche Aufgabe wünschen und Teil unseres kollegialen und hoch­ motivierten Teams werden wollen, dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Vollzug der Bauaufsicht bei der Errichtung, der Änderung, dem Abbruch, der Nutzungsänderung und der Instandhaltung von baulichen Anlagen Bearbeitung von Anträgen auf Erteilung von Abgeschlossenheitsbescheinigungen nach dem Wohnungseigentumsgesetz Durchführung von Verfahren nach dem Grundstückverkehrsgesetz Diese Qualifikation setzen wir voraus: Beamter/-in der 2. Qualifikationsebene in der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen mit Schwerpunkt nichttechnischer Verwaltungsdienst oder Verwaltungsfachangestellte/r oder Verwaltungsfachkraft Auf diese Kompetenzen kommt es uns an: Gute Kenntnisse des allgemeinen Verwaltungsrechts Leistungsbereitschaft Gute schriftliche Ausdrucksfähigkeit Diese Fähigkeiten runden Ihr Profil ab: Sicherheit in der Rechtsanwendung Organisationsfähigkeit Ergebnisorientierung Verhandlungsgeschick Teamfähigkeit Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit Fähigkeit zum Selbstmanagement Für mehr Familie: optimale Work-Life-Balance mit flexibler Arbeitszeit­regelung, 39- bzw. 40-Stunden-Woche, Arbeitszeit­ausgleich, Belegrechte für Kinderkrippen­plätze, Ferien­betreuungs­programm, Angebot der Mobilarbeit Für mehr Zukunft: betriebliche Alters­vorsorge, individuelle Fort- und Weiterbildungs­angebote Für mehr Gesundheit: betriebliches Gesundheits­management (BGM), Fitness- und Gesundheits­kurse, Kooperation mit dem Firmen­sportnetzwerk „qualitrain“ Für mehr Attraktivität: verkehrsgünstige Lage, moderne Büro­räume, eigene Kantine, vergüns­tigtes Bahnticket, Tiefgarage mit kostenlosen Parkplätzen, Mitarbeiterrabatte Für mehr Nachhaltigkeit: zahlreiche Seminare und Workshops zum Thema Nachhaltigkeits- und Umwelt­management, vielfältige Möglichkeiten für einen sicht- und greifbaren Umwelt- und Klimaschutz
Zum Stellenangebot

Teildezernatsleitung (w/m/d) ZA 5.4 - Rechtsangelegenheiten Vergabe, Vertrags- und Lizenzmanagement beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW

Di. 19.01.2021
Duisburg
Beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW (LZPD NRW) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Teildezernatsleitung (w/m/d) ZA 5.4 – Rechtsangelegenheiten Vergabe, Vertrags- und Lizenzmanagement beim Landesamt für Zentrale Polizeiliche Dienste NRW (Wertigkeit A13/A14 LBesO A NRW) zu besetzen. Das LZPD NRW mit Sitz in Duisburg ist ein Servicezentrum für die Polizeibehörden des Landes in den Bereichen Technik, Einsatz und Verkehr und übernimmt landes- weite Koordinierungs-, Unterstützungs- und Beratungsaufgaben u.a. in Haushalts-, Wirtschafts- und Liegenschaftsangelegenheiten, in Einsatzangelegenheiten sowie in Angelegenheiten der Steuerung und Führung.Das Teildezernat ZA 5.4 ist zuständig für Rechtsangelegenheiten im Bereich des Vergabe- und Vertragsrechts, sowie für das Vertrags- und Lizenzmanagement.  Die Beratung bei vergaberechtlichen Fragen, insbesondere die Unterstützung bei der Erstellung von Vergabeunterlagen, gehört ebenso zu den Aufgaben wie die Begleitung von Nachprüfungsverfahren. Im Fokus des Vertragsmanagements steht das Ziel, sämtliche zentral für die Polizei NRW bzw. das LZPD NRW geschlossenen Verträge zu pflegen und bedarfsgerecht zu verwalten. Zudem erfolgt eine umfassende juristische Betreuung der Verträge. Dies umfasst z.B. das Erstellen von Musterverträgen, das Bearbeiten von Vertragsänderungen sowie das Durchsetzen von Ansprüchen bei Leistungsstörungen. Das Zentrale Lizenzmanagement des LZPD NRW unterstützt alle Polizeibehörden des Landes Nordrhein-Westfalen in sämtlichen lizenzrechtlichen Belangen und der regelkonformen Nutzung von Software.Zwingende Anforderungsmerkmale: Diese Ausschreibung richtet sich an Beamtinnen und Beamte der Bundes-, Landes- oder Kommunalverwaltung in einem Amt der Besoldungsgruppe A 13 oder A 14 LBesO A NRW (oder jeweils einschlägige LBesO A bzw. BBesO) sowie an Direkteinsteiger, die folgende Voraussetzungen erfüllen: Befähigung zum Richteramt mindestens die Punktzahl 7 im zweiten Staatsexamen die Erfüllung der Voraussetzungen für eine Einstellung in das Beamtenverhältnis (Laufbahngruppe 2.2 des allgemeinen Verwaltungsdienstes) das Bestehen eines Assessmentcenters, sofern dies noch nicht durchlaufen wurde, zum Nachweis folgender Kompetenzen mit herausragender Ausprägung: Kommunikationsfähigkeit Konfliktfähigkeit Wertschätzung Fähigkeit zur Strukturierung und Steuerung von Prozessen Problemlösungskompetenz und Veränderungskompetenz Fähigkeit, sich und andere zielgerichtet zu motivieren Eine Verwendung im Rahmen eines Rotationseinsatzes ist möglich. Die Funktion umfasst insbesondere folgende Aufgaben: Führung des Teildezernats Strategische Weiterentwicklung des Aufgabenbereiches  Vertretung der Dezernatsleitung Anforderungsprofil (beschreibend): Die mit der Funktion verbundenen Aufgaben erfordern im besonderen Maße: Aufgabenbezogene Kompetenzen idealerweise bereits praktische Kenntnisse und Erfahrungen im Vergabe- und/oder im Vertragsrecht ein Grundverständnis für Software- und IT und die Bereitschaft zur Einarbeitung in die Themenstellungen des Lizenzmanagements Berufserfahrung als Rechtsanwältin/Rechtsanwalt oder Verwaltungserfahrung im öffentlichen Dienst sind von Vorteil Methodische Kompetenzen Methodensicherheit in der Anwendung von Kommunikations- und Steuerungsinstrumenten Problemlösungskompetenz Verhandlungsgeschick Persönliche Kompetenzen Motivations- und Einsatzbereitschaft Fähigkeit zu eigenständigem und selbstverantwortlichem Handeln Fortbildungsbereitschaft Sicheres und gewandtes Auftreten Soziale Kompetenzen ausgeprägte Konfliktfähigkeit ausgeprägte Kommunikationsfähigkeit ausgeprägte Entscheidungs- und Umsetzungsfähigkeit Durchsetzungsfähigkeit Kooperationsfähigkeit
Zum Stellenangebot

Verwaltungsfachkraft (w/m/d) für den Bereich Mahnwesen und Vollstreckung

Di. 19.01.2021
Nürnberg
Es sind mehrere Stellen zu besetzen. Die Stadtverwaltung Nürnberg ist eine moderne Dienstleisterin für mehr als eine halbe Million Bürgerinnen und Bürger. Als eine der größten Arbeitgeberinnen der Region vertrauen wir dabei auf die Fähigkeiten und Fertigkeiten unserer rund 11.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die mit Engagement und Tatkraft die Stadt Nürnberg mitgestalten und besonders machen.  Besoldungsgruppe BGr. A 7 BayBesG bzw. EGr. 7 TVöDEinsatzbereich: im Kassen- und SteueramtErstellen, Kontrollieren und Überwachen von Mahnungen, Zahlungserinnerungen, Ausstandsverzeichnissen und Rückstandsmeldungen für öffentlich-rechtliche bzw. privatrechtliche Forderungen und Forderungen des Zweckverbandes Kommunale Verkehrsüberwachung Großraum Nürnberg (ZV KVÜ) Selbstständiges Bearbeiten und Klären von Reklamationen und Anfragen zu Mahnfällen Durchführen von Berechnungen und Festsetzungen von Säumniszuschlägen, Verzugszinsen und Mahngebühren sowie Kostenerlässen zum Tätigkeitsfeld Vollstreckung ZV KVÜ Klären und Bearbeiten von Sachverhalten im Vollstreckungsverfahren Einleiten und Überwachen von Vollstreckungsmaßnahmen Führen von schriftlichen und mündlichen Verhandlungen mit Vollstreckungsschuldnern bzw. deren Vertretern Für die Tätigkeit ist unverzichtbar: Die beamtenrechtliche Befähigung für die zweite Qualifikationsebene der Fachlaufbahn Verwaltung und Finanzen, fachlicher Schwerpunkt nichttechnischer Verwaltungsdienst, oder Eine abgeschlossene Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter (w/m/d)  (alternativ Fachprüfung I) Alternativ können sich auch Rechtsanwaltsfachangestellte (w/m/d), Notarfachangestellte (w/m/d), Sozialversicherungsfachangestellte (w/m/d), Bankkaufmann, bzw. -frau (w/m/d) oder Steuerfachangestellte (w/m/d) mit einer abgeschlossenen Ausbildung und der Bereitschaft den Beschäftigtenlehrgang I an der Bayerischen Verwaltungsschule zu absolvieren bewerben. Der Beschäftigenlehrgang I ist Voraussetzung für die o. g. Eingruppierung.  Daneben erwarten wirSelbstständige, verantwortungsbewusste und genaue Arbeitsweise Versiertes und Verbindliches Auftreten im Umgang mit Dritten Teamfähigkeit Hohe Belastbarkeit Gute EDV-Kenntnisse (MS-Office, SAP-Kenntnisse sind von Vorteil Sicherer Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst mit Standortgarantie Unbefristete Einstellung Zuschuss zum JobTicket der Deutschen Bahn bzw. Firmenabo der VAG
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter*in für die Erhebung und Abrechnung von Erschließungsbeiträgen (m/w/d)

Di. 19.01.2021
Tübingen
Die Universitätsstadt Tübingen mit 90.000 Einwohnerinnen und Einwohnern ist Teil des Oberzentrums in der Region Neckar-Alb und wird geprägt durch ihre historische Altstadt und der Eberhard Karls Universität mit über 29.000 Studierenden. Tübingen liegt in einem hochwertigen Landschaftsraum und ist eine familienfreundliche Stadt mit einem reichhaltigen kulturellen Angebot. Die Universitätsstadt Tübingen sucht für den Fachbereich Tiefbau, Sachgebiet Erschließungsrecht, zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine*n Sachbearbeiter*in für die Erhebung und Abrechnung von Erschließungsbeiträgen (m/w/d) (Entgeltgruppe 9b TVöD) Die Stelle hat einen Beschäftigungsumfang von 100 %. Ermittlung und Abrechnung von Abwasserbeiträgen bei Bauvorhaben auf Grundlage unserer Abwassersatzung Nachveranlagung von Abwasserbeiträgen bei Aus- und Umbauten sowie Nutzungsänderungen Ermittlung und Abrechnung von Erschließungsbeiträgen auf der Grundlage unserer Erschließungsbeitragssatzung Mitwirkung bei Bebauungsplanverfahren zu den Themen „Abwasser- und Erschließungsbeiträge“ Beratung von Bauwilligen Ausstellen von Bescheinigungen zur Erschließungssituation Bautechniker*in mit Interesse an Verwaltungsarbeiten und der Bereitschaft, eine Verwaltungsqualifikation nachzuholen oder Verwaltungsfachangestellte*r mit großem Interesse an Baugeschehen, Zahlen und Plänen Wir erwarten: große Freude am Umgang mit Zahlen und Bauplänen Verwaltungskenntnisse soziale Kompetenz und Kommunikationsfähigkeit selbstständige Arbeitsweise sicherer und freundlicher Umgang mit unseren Kunden sicherer Umgang mit Rechtsvorschriften Möglichkeit zum Home-Office Jobticket die im öffentlichen Dienst üblichen Leistungen
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für das Referat VI 1 Planfeststellung (bis EntgGr. E 11 TV-H)

Di. 19.01.2021
Wiesbaden
Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen ist eine oberste Landes­behörde mit Sitz in Wiesbaden und einer Außen­stelle am Flug­hafen Frankfurt/Main. Es ist eines von neun Minis­terien des Landes Hessen. Das breite Themen­spektrum bietet interes­sante Aufgaben mit Schnitt­stellen zwischen Politik und Verwaltung. Das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen sucht eine / einen Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) für das Referat VI 1 „Planfeststellung“(bis EntgGr. E 11 TV-H) Das Referat ist zuständig für die Planfeststellung von Bundesfern-, Landes- und Kreisstraßen sowie alle damit in Zusammenhang stehenden ministeriellen Aufgaben. Sie wirken mit bei der Erstellung von Planfeststellungsbeschlüssen und Plangenehmigungen für Bundesfern-, Landes- und Kreisstraßen Sie beraten die Straßenbauverwaltungen in Planfeststellungs- und Planänderungsverfahren Sie bearbeiten Eingaben, Beschwerden und Petitionen, die im Zusammenhang mit der Planfeststellung von Straßenbauprojekten erhoben werden Sie haben ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Bachelor mit mind. 180 ECTS / FH-Diplom) des Bauingenieurwesens mit Schwerpunkt Verkehrswesen, des Umweltingenieurwesens oder des Wirtschafts- und Umweltrechts Kenntnisse im Bereich der technischen Planung sind wünschenswert Wir erwarten:Sie verstehen es, mit technischen Plänen und Fachgutachten umzugehen. Sie sind engagiert und arbeiten selbstständig, zielorientiert und gern im Team. Sie sind in der Lage, sich schriftlich und mündlich präzise auszudrücken. Sie sind neugierig und bereit, sich in neue Themenfelder einzuarbeiten. Ihre Umgangsformen sind sicher und korrekt. einen attraktiven Arbeitsplatz mit vielfältigen Aufgaben und Entwicklungsperspektiven flexible Arbeitszeiten und Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie kostenfreie Nutzung des ÖPNV im Rahmen des “LandesTickets” auch während der Freizeit kostenfreie Kfz- und Fahrradstellplätze direkt im Ministerium attraktive Weiterbildungsmöglichkeiten die Möglichkeit zur Teilnahme an Kursen und Programmen zur Gesundheitsförderung Bei der Einstellung werden die Beschäftigten der Stufe 1 zugeordnet, sofern keine einschlägige Berufserfahrung vorliegt (§ 16 Abs. 2 TV-H). Bei Vorliegen der persönlichen, rechtlichen und stellenwirtschaftlichen Voraussetzungen ist nach entsprechender Bewährung eine Übernahme in ein Beamtenverhältnis nach Besoldungsgruppe A 9 HBesG möglich. Bewerben können sich auch Beamtinnen und Beamte in einem bestehenden Beamtenverhältnis bis BesGr. A 11 HBesG. Das Ministerium strebt eine generelle Erhöhung des Frauenanteils an. Frauen sind besonders aufgefordert, sich zu bewerben. Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Eignung und Befähigung bevorzugt berücksichtigt. Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Bewerbung von Menschen mit Migrationshintergrund wird ausdrücklich begrüßt.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter (m/w/d) Baurecht

Di. 19.01.2021
Korntal-Münchingen
Korntal-Münchingen ist kulturelle Vielfalt und Wirtschaftskraft – und das bei gleichzeitiger Nähe zur Natur sowie zur Landeshauptstadt Stuttgart. Als innovativer Arbeitgeber überzeugt unsere Stadt mit vielseitigen Berufen: Jobsicherheit, eine ausgewogene Work-Life-Balance und vor allem sinnhafte, für das Gemeinwohl relevante Tätigkeiten machen das Arbeiten bei uns besonders. Wir vertrauen auf die Kompetenzen unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die jeden Tag mit Tatkraft und Engagement unsere Stadt aktiv mitgestalten. Werden auch Sie Teil unserer starken Gemeinschaft Für den Fachbereich Stadtentwicklung suchen wir zum nächstmöglichen Termin einen Sachbearbeiter (m/w/d) Baurecht in Vollzeit, zunächst befristet auf zwei Jahre.Prüfung und Entscheidung von baurechtlichen Verfahren, insbesondere nach planungsrechtlichen Vorschriften, einschließlich der Bearbeitung von Widersprüchen und Beschwerden Bearbeitung baurechtlicher Verfahren im Kontext von Brandverhütungsschauen bauordnungsrechtliche Verfahren einschließlich Vollstreckung qualifizierte baurechtliche Beratung aller am Bau Beteiligter (Planer, Bauherren, Angrenzer) Studium als Dipl.-Verwaltungswirt (m/w/d), Bachelor of Arts - Public Management oder Ausbildung als Verwaltungsfachangestellter (m/w/d), idealerweise mit zweiter Prüfung für Angestellte (m/w/d) möglichst einschlägige Berufserfahrung und umfassende Fachkenntnisse im Bereich des öffentlichen Baurechts hohes Maß an Eigeninitiative, freundliches und verbindliches Auftreten sowie ausgeprägte Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit Verhandlungsgeschick und selbständiges, kunden- und ergebnisorientiertes Arbeiten Verantwortungsbereitschaft, Belastbarkeit, persönliches Engagement sowie Durchsetzungsvermögen gültige Fahrerlaubnis der Führerscheinklasse B eine sehr interessante, verantwortungsvolle und abwechslungsreiche Tätigkeit ein Team mit acht Kollegen (m/w/d) ein Entgelt, je nach Qualifikation, bis Entgeltgruppe 11 TVöD eine zusätzliche leistungsorientierte Bezahlung die Vereinbarkeit von Familie und Beruf durch flexible Arbeitszeiten integriertes Onboarding sowie regelmäßige aufgabenbezogene und bedarfsorientierte Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten ein attraktives betriebliches Gesundheitsmanagement alle im Öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen inkl. zusätzlicher Altersversorgung
Zum Stellenangebot

Kaufmännische/Juristische Fachbereichsleitung (m/w/d) Bildung, Jugend und Sport

Di. 19.01.2021
Potsdam
Die brandenburgische Landeshauptstadt Potsdam ist eine der lebenswertesten, wachstumsstärksten und familienfreundlichsten Städte Deutschlands. Mit mehr als 180.000 Einwohnern ist Potsdam die größte Stadt im Land Brandenburg, in der das Arbeiten und Wohnen immer attraktiver wird. Mit dem Wachstum der Stadt wachsen auch die Aufgaben der Stadtverwaltung. In der Verantwortung des Fachbereichs Bildung, Jugend und Sport liegt ein breites Spektrum an Leistungen für Kinder und Jugendliche, Eltern und Sorgeberechtigte, Lehrkräfte und Erzieher, Einrichtungen und Vereine. Der Fachbereich sorgt dafür, dass die Landeshauptstadt Potsdam ihre Aufgaben als öffentlicher Schulträger und Träger der Jugendhilfe umfassend erfüllt. Hierzu zählen u.a. die Kinder- und Jugendarbeit, die Bereitstellung von Bildungs- und Kindertagesbetreuungsangeboten, die Übernahme / Übertragung von Vormundschaften bzw. Gewährung von Unterhaltsleistungen sowie die Gewährung von Hilfen zur Erziehung. In der sportbegeisterten Landeshauptstadt ist der Fachbereich zentraler Ansprechpartner mit Blick auf Sportstätten und Förderung. Für die Leitung des Fachbereichs sind erstmals die beiden neu geschaffenen Stellen der Pädagogischen und Kaufmännischen/Juristischen Geschäftsführung zu besetzen. Als Teil einer noch zu etablierenden zweiköpfigen Geschäftsführung suchen wir Sie ab sofort in Vollzeit als Kaufmännische/Juristische Fachbereichsleitung (m/w/d) Bildung, Jugend und SportKennziffer 230.000.03Gemeinsam mit der Pädagogischen Fachbereichsleitung wirken Sie als Rahmensetzer*in für die aktive Entwicklung des Fachbereiches. Sie sind verantwortlich für die Leitung des Fachbereichs und nehmen die Finanz- und Organisationsverantwortung wahr. Sie entscheiden aus den laufenden Prozessen über rechtliche, wirtschaftliche und verwaltungsmäßige Belange und sorgen dabei für die erforderliche Rahmensetzung zur Sicherstellung der optimalen und ordnungsmäßigen Abläufe der Leistungsprozesse im Fachbereich. Sie übernehmen die Planung, Verhandlung, Verantwortung des Fachbereichsbudgets und stellen die Wirtschaftlichkeit der Leistungserstellung sicher. Sie initiieren und gestalten den Fachbereich zusammen mit der pädagogischen Leitung und bringen Ihre fachinhaltliche Expertise mit ein. Sie vertreten den Fachbereich nach innen sowie außen und führen Verhandlungen mit Trägervertreter*innen. Sie verfügen über ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Verwaltungs- oder Rechtswissenschaften, der Betriebswirtschaftslehre oder ein vergleichbares Studium. Sie verfügen über langjährige einschlägige Berufserfahrung und konnten damit erste Führungskompetenzen nachweislich erwerben. Das Arbeiten mit (politischen) Gremien und Verwaltungshandeln sind Ihnen sehr vertraut. Sie zeichnen sich durch ein ausgeprägtes betriebswirtschaftlich orientiertes Denken und Handeln, eine sehr hohe Fachkompetenz sowie durch eine sehr guten Urteils- und Entscheidungsfähigkeit aus. Für uns ist wichtig, dass Sie werteorientiert handeln und arbeiten, lösungsorientiert und konstruktiv mit Kritik umgehen können. Darüber hinaus verfügen Sie über Gender- und Diversitykompetenz sowie die Fähigkeit der Selbstreflexion und eine ausgeprägte Managementkompetenz.Für die Leitung des Fachbereiches suchen wir eine managende Führungspersönlichkeit, die dafür Sorge trägt, dass den aktuell identifizierten / zukünftigen Herausforderungen des Fachbereiches ideenreich und zugleich pragmatisch Rechnung getragen wird sowie gemeinsam mit der pädagogischen Leitung das entsprechend notwendige Verwaltungshandeln mitgestaltet. In dieser verantwortungsvollen, abwechslungsreichen und zukunftsgestaltenden Stelle arbeiten Sie eng mit der Führungsspitze zusammen. Sie finden ein Aufgabenfeld vor, das im direkten Kontakt zu den Bürgerinnen und Bürgern steht und das Wachstum Potsdams maßgeblich begleitet. Als Arbeitgeberin überzeugen wir durch ein gutes Angebot in der betrieblichen Gesundheitsförderung sowie durch ein Coaching- Angebot für unsere Führungskräfte. Das Führen in Teilzeit ist grundsätzlich möglich. Wir bieten Ihnen eine unbefristete Festanstellung mit einer außertariflichen Vergütung nach den Regelungen des TVöD VKA an.Um Ihnen einen besseren Überblick zu dieser Stelle zu geben, wird am 26.01.2021 eine Videokonferenz mit der Beigeordneten Frau Aubel stattfinden. Hier werden Sie Näheres zum Aufgabenprofil und zu den Erwartungen dieser Stelle erfahren. Wir bitten Sie Ihre Fragen bereits vorab an Frau Aubel an folgende E-Mail-Adresse karriere@rathaus.potsdam.de zu richten. Genaue Informationen zur Videokonferenz finden Sie auf der Karriereseite der Landeshauptstadt Potsdam.
Zum Stellenangebot


shopping-portal