Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

(Bundes-)Polizei: 7 Jobs

Berufsfeld
  • (Bundes-)Polizei
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 7
Berufserfahrung
  • Ohne Berufserfahrung 7
  • Mit Berufserfahrung 5
Arbeitszeit
  • Vollzeit 6
  • Teilzeit 4
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 3
  • Ausbildung, Studium 2
  • Befristeter Vertrag 2
(Bundes-)Polizei

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin/Mitarbeiter (m/w/d) in der Abteilung Operative Einsatz- und Ermittlungsermittlungsunterstützung im Kontext der nationalen und internationalen Zusammenarbeit

Do. 03.12.2020
Wiesbaden
Bundeskriminalamt – Ihr zukünftiger Arbeitgeber Wir als Zentralstelle der deutschen Polizei tragen zusammen mit den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder aktiv zur inneren Sicherheit Deutschlands bei. Wir führen Ermittlungsverfahren, schützen die Mitglieder der Verfassungsorgane des Bundes, arbeiten national und international eng mit anderen Sicherheitsbehörden zusammen, analysieren, forschen und entwickeln neue Techniken und Methoden zur Kriminalitätsbekämpfung im 21. Jahrhundert – und das in einem Team mit über 70 verschiedenen Berufsgruppen. Unterstützen Sie uns als wissenschaftliche/r Mitarbeiterin/Mitarbeiter (m/w/d) in der Abteilung Operative Einsatz- und Ermittlungsermittlungsunterstützung im Kontext der nationalen und internationalen Zusammenarbeit. Wir sind mit der Wahrnehmung von Grundsatz- und Querschnittsaufgaben für den Technisch-operativen-Service betraut, zudem wurde eine Clearingstelle Tool- und Methodenentwicklung (TME) mit abteilungsübergreifender, nationaler und europaweiter Zuständigkeit eingerichtet. Machen auch Sie das Richtige und bewerben Sie sich jetzt! Standort: Wiesbaden Arbeitszeit: Vollzeit/Teilzeit Bewerbungsfrist: 17.12.2020 Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt Vergütung: Entgeltgruppe 14 TV EntgO Bund mit dem Ziel der Verbeamtung Verantwortliche Ausgestaltung und Repräsentanz der Clearingstelle Tool/Methodenentwicklung (TME) national (Zentralstellenaufgabe) sowie auf europäischer Ebene, insbesondere Konzeptionelle Aufgaben im Zusammenhang mit dem Ausbau der Clearingstelle TME zur Zentralstellenaufgabe des Bundeskriminalamtes sowie auf europäischer Ebene Leitung einer Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Erarbeitung von Arbeitsprozessen und Pilotierung der Zentralstellenaufgabe TME Leitung einer Arbeitsgruppe auf europäischer Ebene zur Erarbeitung von Arbeitsprozessen und Pilotierung eines europäischen Clearingboards TME Überführung der oben genannten Zusammenarbeitsformen in Daueraufgaben des Bundeskriminalamtes Bearbeitung komplexer, bereichsübergreifender Fragestellungen inkl. Erstellung von Berichten und Vorlagen für nicht-technische Zielgruppen im Kontext des Technisch-Operativen-Service, dort insbesondere Wahrnehmung von internen Berichtspflichten sowie Berichtspflichten gegenüber politischen Organen Wahrnehmung von Berichtspflichten im nationalen und europäischen polizeilichen Gremienkontext Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Magister oder Master) der Fachrichtung European Studies, Politikwissenschaft oder Verwaltungswissenschaft mit Schwerpunkt auf Fragen der nationalen und europäischen Zusammenarbeit On Top Sie können eine Promotion vorweisen oder stehen kurz vor Abschluss einer Promotion Sie bringen gute Kenntnisse der nationalen und europäischen Gremien mit Sie verfügen über Grundkenntnisse in den Bereichen IT-Forensik, Datenanalyse sowie IT-Sicherheit Sie sind IT- bzw. technikaffin und bereit, sich mit (IT)-technischen Fragestellungen intensiv auseinanderzusetzen Sie haben ein gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen und können komplexe technische Zusammenhänge verständlich darstellen Sie verfügen über verhandlungssichere Englischkenntnisse und drücken sich mündlich wie schriftlich souverän aus Sie zeichnen sich durch Leistungs- und Verantwortungsbereitschaft, Belastbarkeit und Konzentrationsfähigkeit in Verbindung mit einem stark analytischen Denkvermögen aus Sie sind team- und kommunikationsfähig Ein gutes Gefühl: sinnstiftender Job in einer oberen Bundesbehörde, krisensicher und unbefristet mit spannenden, vielseitigen und herausfordernden Aufgaben Work-Life-Balance: 30 Tage Urlaub, Überstundenausgleich, 24. und 31.12. arbeitsfrei, flexible Arbeitszeitgestaltung, Teilzeit in verschiedenen Modellen und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten Ein sportliches Team: vielfältiges Sportangebot sowie kostenlose Gesundheits- und Fitness-Checks Ein fundierter Einstieg: Fachspezifisches Onboarding in Form einer mehrmonatigen berufsbegleitenden Fortbildung Langfristig planbar: sicherer Job im Öffentlichen Dienst Vergütung: Entgeltgruppe 14 TV EntgO Bund; die Eingruppierung erfolgt nach den tariflichen Bestimmungen des TV EntgO Bund und den vorliegenden persönlichen Voraussetzungen ; nach Erfüllen der entsprechenden Voraussetzungen Verbeamtung in Besoldungsgruppe A 13 bzw. A 14 BBesG (Bundesbesoldungsgesetz); BKA-Zulage
Zum Stellenangebot

Beamtenanwärter (m/w/d) im mittleren Polizeivollzugsdienst für das Ausbildungsjahr 2021

Di. 01.12.2020
Berlin
Die Polizei beim Deutschen Bundestag ist Teil der Bundestagsverwaltung. Mit ihren Polizeivollzugsbeamten (m/w/d) ist sie zuständig für einen reibungslosen Ablauf aller Sitzungen des Parlaments, seiner Gremien und von Veranstaltungen innerhalb der Liegenschaften des Deutschen Bundestages. Sie sorgt für  den Schutz aller sich im Deutschen Bundestag aufhaltenden Personen. Wir suchen zum 1. September 2021 mehrere Beamtenanwärter (m/w/d) im mittleren PolizeivollzugsdienstDie Ausbildung dauert 2 ½ Jahre und gliedert sich in die Abschnitte: 1. Grundausbildung (Dauer 12 Monate) 2. weitere fachtheoretische und fachpraktische Ausbildung (Dauer 12 Monate) 3. Laufbahnlehrgang (Dauer 6 Monate). Die Ausbildung wird bei der Bundespolizei (voraussichtlich im Aus- und Fortbildungszentrum Neustrelitz) durchgeführt und schließt mit der Laufbahnprüfung für den mittleren Polizeivollzugsdienst ab. Im ersten Ausbildungsjahr werden die theoretischen Grundlagen der Polizeiarbeit erlernt. Es erfolgt die Teilnahme an mehreren einsatznahen Trainingsrunden. Im zweiten Ausbildungsjahr werden praktische Erfahrungen, u. a. im Bereich der Bundestagsverwaltung, im grenz- und bahnpolizeilichen Aufgabenbereich, bei der Bundesbereitschaftspolizei und im Bereich der Luftsicherheit an einem deutschen Flughafen, gesammelt. Im dritten Ausbildungsjahr erfolgt die gezielte Vorbereitung auf die Laufbahnprüfung. mindestens ein mittlerer Schulabschluss oder eine Berufsbildungsreife (früher: Hauptschulabschluss) und eine anerkannte abgeschlossene Berufsausbildung (bei Abschluss in Kürze: Angabe des voraussichtlichen Abschlussdatums) mindestens befriedigende Leistungen (Note 3) in den Fächern Deutsch und Sport und mindestens ausreichende Leistungen (Note 4) im Fach Englisch keine unentschuldigten Fehlzeiten oder Verspätungen in allen vorgelegten Zeugnissen und sonstigen Nachweisen am Tag der Einstellung mindestens 16 Jahre und nicht älter als 27 Jahre (§ 5 Abs. 3, 4 BPolLV bleiben unberührt) deutsche Staatsangehörigkeit oder Besitz einer anderen EU-Staatsangehörigkeit keine gerichtliche Vorstrafe und geordnete wirtschaftliche Verhältnisse Polizeidiensttauglichkeit nach polizeiärztlichem Urteil keine Tätowierungen im Gesicht, am Hals und an den Händen; Tätowierungen an anderen sichtbaren Stellen müssen in geeigneter Weise abgedeckt werden, sofern sie nicht schon von der Dienstkleidung vollständig verdeckt sind Besitz der allgemeinen Fahrerlaubnis der Klasse B. Liegen besondere Gründe (z. B. Lebensalter) vor, ist der Nachweis spätestens bis zum Abschluss der Laufbahnausbildung zu erbringen eine attraktive Ausbildung im Beamtenverhältnis auf Widerruf als Polizeimeisteranwärter (m/w/d) beim Deutschen Bundestag gute Bezahlung (1.269 € brutto monatlich und ggf. Familienzuschlag je nach Familienstand) sehr gute Chancen auf dauerhafte Übernahme nach erfolgreichem Abschluss der Ausbildung Standortsicherheit in der Bundeshauptstadt Berlin
Zum Stellenangebot

Tarifbeschäftigte für den Vollzugsdienst im Justizvollzug (w/m/d)

Di. 01.12.2020
Konstanz
Die Justizvollzugsanstalt Konstanz ist eine von 17 Justizvollzugsanstalten des Landes Baden-Württemberg mit einer Außenstelle für ältere Gefangene in Singen. In Zusammenarbeit mit den anderen Vollzugseinrichtungen des Landes, dem Anstaltsbeirat, den ehrenamtlichen Mitarbeitern sowie den Vereinen für Straffälligenhilfe und zahlreichen anderen Stellen, leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Resozialisierung von Strafgefangenen sowie zum Schutz der Allgemeinheit vor weiteren Straftaten und erfüllen somit eine wichtige gesellschaftspolitische Aufgabe. Zum baldigen Einstieg suchen wir für unseren Standort Konstanz: Tarifbeschäftigte für den Vollzugsdienst im Justizvollzug (w/m/d) Sie betreuen und beaufsichtigen – in Zusammenarbeit mit anderen Diensten – die Gefangenen während der gesamten Haft. Hierzu gehört neben Sicherheitsaufgaben die Organisation des täglichen Zusammenlebens. So können Sie von der Beaufsichtigung und Anleitung der Gefangenen im Vollzuglichen Arbeitswesen (VAW) über weite Bereiche der Freizeitgestaltung der Gefangenen, z. B. als Sportübungsleiter*innen, bis hin zum Vollzuglichen Gesundheitswesen als Krankenpfleger*in, Notfallsanitäter*in oder Rettungsassistent*in auch Ihre sonstigen Interessen oder beruflichen Vorkenntnisse einbringen. Wir sind interessiert an einem möglichst breit aufgestellten Team aus allen Bereichen des täglichen Lebens! Hauptschulabschluss mit abgeschlossener Berufsausbildung oder Realschulabschluss Keine strafgerichtliche Verurteilung oder anhängige Strafverfahren Körperliche Fitness und Belastbarkeit Gesundheitliche Eignung entsprechend der Polizeidienstvorschrift 300, nachgewiesen durch ärztliches Zeugnis Sicherheit im Umgang mit moderner EDV, insbesondere MS Office Bereitschaft zur Aus- und Weiterbildung Kommunikationsgeschick und Teamgeist Engagement, Eigeninitiative und Organisationstalent Führerschein der Klasse B Im Hinblick auf eine spätere Verbeamtung müssen Bewerber*innen: die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen das 38. Lebensjahr zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht vollendet haben eine vielseitige und verantwortungsbewusste Tätigkeit in einem serviceorientierten und gesundheitsbewussten Dienstleistungsbetrieb. Sie erwarten die Vorzüge eines Beschäftigungsverhältnisses im öffentlichen Dienst mit der Möglichkeit einer Übernahme in das Beamtenverhältnis im mittleren Dienst. Die Einstiegsvergütung richtet sich nach TV-L E4 mit der Möglichkeit der Höhergruppierung nach Zusatzqualifikation in TV-L E6.
Zum Stellenangebot

Wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in (w/m/d) - Direktion Kriminalpolizei/Landeskriminalamt

Mo. 30.11.2020
Bremen
In der Polizei Bremen sorgen rund 2.300 Polizeibeamtinnen und -beamte und 180 weitere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dafür, dass die vielfältigen Aufgaben – und dies rund um die Uhr - professionell erfüllt werden und die Sicherheit in Bremen gewährleistet wird. Die Polizei Bremen ist in erster Linie verantwortlich für die Stadt Bremen, und somit für fast 548.000 Einwohnerinnen und Einwohner auf rund 325 Quadratkilometern. Darüber hinaus nimmt sie vielfältige Landesaufgaben wahr. In der Polizei Bremen, Direktion Kriminalpolizei/Landeskriminalamt, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt, unter Vorbehalt der Zustimmung des Haushalts- und Finanzausschusses, nachfolgende Projektstelle in Teilzeit im Umfang von maximal 28 Wochenstunden zum nächstmöglichen Zeitpunkt bis zum 31.08.2023 zu besetzen: Wissenschaftliche/r Projektmitarbeiter/in (w/m/d) Entgeltgruppe 13 TV-L Ihre Aufgabe wird insbesondere die wissenschaftliche Durchführung eines durch das BMBF geförderten Forschungsprojektes zur Untersuchung der Praktiken digitaler Darstellungs- und Vernetzungsformen von Personen aus verschiedenen subkulturellen Milieus mit Bezügen zu spezifischen Kriminalitätsformen, u.a. im großfamiliären Kontext, sein. Folgende Aufgaben sind im Konkreten mit der Tätigkeit verbunden: Analyse der Praktiken öffentlichkeitswirksamer Selbstpräsentation von Personen arabischer Provenienzen in sozialen Medien sowie der Verknüpfungen zu den medialen und sicherheitspolitischen Diskursen.  Milieuspezifische Analyse von Lebensstilen, Einstellungen und Wahrnehmungsmustern sowie Identifizierung von Einstellungen und Deutungsmustern zu abweichenden Verhaltensweisen und Handlungspraktiken staatlicher Institutionen. Identifizierung von Verknüpfungen zwischen verschiedenen kriminellen Milieus.  Untersuchung der Strukturen, Handlungsansätze und Rahmenbedingungen des ressortübergreifenden repressiven wie präventiven Umgangs mit der sog. „Clankriminalität“. Erstellung von Erhebungsinstrumenten, Durchführung der qualitativen Interviews und Workshops, Auswertung des erhobenen Materials nach inhaltsanalytischen Kriterien, Erstellung von schriftlichen Berichten.  Teilnahme an Verbundtreffen und Tagungen mit wissenschaftlichen Vertretern und Experten aus der Praxis, Dissemination und Publikation der Ergebnisse.  Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Master oder Uni-Diplom) der Fachrichtung Kriminologie oder der Sozialwissenschaften. Bei einem ausländischen Bildungsabschluss ist die Bewertung durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen mit vorzulegen. Erwartet werden weiterhin: Nachgewiesene Fähigkeiten in den Methoden qualitativer Sozialforschung, z.B. Interviewerhebungen, ethnographischen Methoden bzw. Methoden der Netnographie sowie der qualitativen Netzwerkanalyse.  Nachgewiesene sehr gute Kenntnisse der deutschen Sprache in Wort und Schrift (mindestens Sprachniveau C1 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens). Ein deutschsprachiger Hochschulabschluss oder der erfolgreiche Abschluss der deutschen Sekundarstufe II ersetzen den Sprachnachweis. Straffreiheit (d.h. die/der Bewerber/in ist bislang nicht wegen einer vorsätzlichen Straftat rechtskräftig verurteilt worden). Erfahrung im Umgang mit Sozialen Medien Erfahrungen bei der Aufbereitung und Systematisierung von Informationen Erfahrung bei der Erarbeitung fachübergreifender Konzepte und im Verfassen einschlägiger wissenschaftlicher Publikationen (z.B. Artikel in Fachzeitschriften). Erfahrungen bei der Konzeptionierung und Durchführung von Vorträgen und Workshops Teamfähigkeit, Einsatzbereitschaft und Belastbarkeit Fundierte IT-Kenntnisse, insbesondere in den Microsoft Office-Anwendungen. Von Vorteil sind gute Sprachkenntnisse in englischer und/oder arabischer Sprache.
Zum Stellenangebot

Wissenschaftliche/r Mitarbeiterin/ Mitarbeiter für den Bereich Bildforensik (m/w/d)

Mi. 25.11.2020
Wiesbaden
Bundeskriminalamt – Dein zukünftiger Arbeitgeber Wir als Zentralstelle der deutschen Polizei tragen zusammen mit den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder aktiv zur inneren Sicherheit Deutschlands bei. Wir führen Ermittlungsverfahren, schützen die Mitglieder der Verfassungsorgane des Bundes, arbeiten national und international eng mit anderen Sicherheitsbehörden zusammen, analysieren, forschen und entwickeln neue Techniken und Methoden zur Kriminalitätsbekämpfung im 21. Jahrhundert und das in einem Team mit über 70 verschiedenen Berufsgruppen. Unterstütze uns als wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in für den Bereich Bildforensik beim EU-geförderten Forschungsprojekt iMARS (image Manipulation Attack Resolving Solutions) in der Abteilung Kriminaltechnisches Institut des Bundeskriminalamtes. Es steht eine Stelle zur Verfügung – mach auch Du das Richtige und bewirb Dich jetzt! Personenkreis: Tarifbeschäftigte Standort: Wiesbaden Art der Beschäftigung: Vollzeit/Teilzeit, befristet bis zum 31.08.2024 Bewerbungsfrist: 09.12.2020 Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bewertung: Entgeltgruppe 13 TV EntgO Bund Planung und Durchführung eines von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojektes zur Entwicklung von Methoden zur Erkennung von Manipulations-/Morphing-Angriffen auf Einzelbildern Evaluation und Validierung der erarbeiteten Methoden Erstellung von Berichten und Publikationen Projektbezogene Verwaltungsaufgaben Abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Magister oder Master) der Informatik, Mathematik, Multimediaforensik oder vergleichbarer Studiengänge mit dem Schwerpunkt Bildanalyse On Top Du verfügst über sehr gute Kenntnisse und Erfahrungen auf dem Gebiet der digitalen Bildverarbeitung, der Künstlichen Intelligenz bzw. des Maschinellen Lernens und idealerweise hinsichtlich forensischer Bildanalyseverfahren Du hast Erfahrungen in der Durchführung wissenschaftlicher Förderprojekte Du sprichst sehr gutes Englisch Analytisches und konzeptionelles Denken und Handeln sind für Dich selbstverständlich Du bist sicher in der Kommunikation und verfügst über gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift Dich zeichnet Teamfähigkeit aus Ein gutes Gefühl: sinnstiftender Job in einer oberen Bundesbehörde, krisensicher und mit spannenden, vielseitigen und herausfordernden Aufgaben Work-Life-Balance: 30 Tage Urlaub, Überstundenausgleich, 24. und 31.12. arbeitsfrei, flexible Arbeitszeitgestaltung, Teilzeit in verschiedenen Modellen und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten Gut vernetzt: nationale und internationale Zusammenarbeit mit Experten aus Forschung, Wirtschaft und dem Sicherheitsbereich im Rahmen eines spannenden Forschungsprojektes Gehalt: Der Arbeitsplatz ist nach Entgeltgruppe 13 TV EntgO Bund (Tarifvertrag über die Entgeltordnung des Bundes) bewertet.
Zum Stellenangebot

Duales Studium als Polizeivollzugsbeamtin bzw. Polizeivollzugsbeamter im gehobenen Polizeivollzugsdienst (m/w/d)

Mi. 25.11.2020
Oranienburg
Vielfältig, abwechs­lungs­reich, spannend – der Polizei­beruf bietet neben dem sicheren Beamten­status auch eine große Bandbreite an Einsatz- und Entwick­lungs­möglich­keiten. Finde deinen persön­lichen Karriere­weg in über 100 verschiedenen Einsatz­bereichen und Speziali­sierungen der Polizei Brandenburg.Duales Studium als Polizeivollzugs­beamtin bzw. Polizeivollzugs­beamter im gehobenen Polizeivollzugs­dienst (m/w/d)Einstellungstermin: 01. April 2021Bewerbungen möglich bis: 31.12.2020Das 3-jährige praxisorientierte duale Studium findet auf dem modernen Campusgelände der Hochschule der Polizei des Landes Brandenburg in Oranienburg statt. Du wirst u.a. die rechtlichen Grundlagen des polizeilichen Handelns in der Theorie erlernen und deren Anwendung in vielen Praxistrainings üben. Du wirst für eine schutzpolizeiliche und kriminalpolizeiliche Verwendung gleichermaßen ausgebildet. In einem 6-monatigen Praktikum gewinnst du zu gleichen Teilen Einblicke in die Arbeit der Schutzpolizei und der Kriminalpolizei.Im Polizeiberuf erfüllst du viel­fältigste Aufgaben und übernimmst gesell­schaftliche Verant­wortung. Du stehst immer wieder vor neuen Situationen und Heraus­forderungen. Ganz egal, ob es darum geht, die Sicherheit im Straßen­verkehr zu überprüfen oder mit Präven­tions­maß­nahmen Unfälle zu verhindern, Groß­veran­staltungen abzu­sichern oder Straftaten zu verhüten bzw. aufzuklären – kaum ein anderer Beruf bietet so viele verschie­dene Tätigkeits­inhalte und spannende Momente zugleich. Teamgeist und gegenseitige Unter­stützung stehen vom ersten Tag an bei dieser Arbeit im Vordergrund. GefahrenabwehrStrafverfolgungGewährleistung der öffentlichen Sicherheit und OrdnungVerkehrsüberwachungMögliche spätere Einsatzbereiche:SchutzpolizeiKriminalpolizeiBereitschaftspolizeiWasserschutzpolizeiHubschrauberstaffelVerkehrspolizeiDiensthundeführer und vieles mehrFachhochschulreife, allgemeine Hochschulreife (Abitur) oder einen als gleichwertig anerkannten BildungsstandEine gute AllgemeinbildungGute Deutsch- und MathekenntnisseSportinteresseDurchsetzungsvermögen und Freude an der Arbeit mit MenschenTeamfähigkeit und ZuverlässigkeitEinstellungshöchstalter: 35 Jahre (zum Einstellungstermin)Einstiegsgehalt während des Studiums 1.371,43 Euro (brutto), jährlich steigendKrisensicherer Beamten­status und attraktive BesoldungÜbernahme­garantie und sicherer Arbeits­platzKostenfreie Kranken­ver­siche­rung (Freie Heil­fürsorge)Weiter­bildung und Aufstiegs­chancenVereinbar­keit von Beruf und FamilieVielfältige Einsatz­möglich­keiten
Zum Stellenangebot

Wissenschaftlicher Mitarbeiter/Mitarbeiterinnen (m/w/d) für den Bereich Forschungs- und Beratungsstelle Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) und Dunkelfeldforschung

Mo. 23.11.2020
Wiesbaden
Bundeskriminalamt –  Dein zukünftiger Arbeitgeber Wir als Zentralstelle der deutschen Polizei tragen zusammen mit den Sicherheitsbehörden des Bundes und der Länder aktiv zur inneren Sicherheit Deutschlands bei. Wir führen Ermittlungsverfahren, schützen die Mitglieder der Verfassungsorgane des Bundes, arbeiten national und international eng mit anderen Sicherheitsbehörden zusammen, analysieren, forschen und entwickeln neue Techniken und Methoden zur Kriminalitätsbekämpfung im 21. Jahrhundert – und das in einem Team mit über 70 verschiedenen Berufsgruppen. Unterstützen Sie uns als wissenschaftliche Mitarbeiterin/wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) für den Bereich Forschungs- und Beratungsstelle Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) und Dunkelfeldforschung bei IZ 33 des Bundeskriminalamtes. Es stehen zwei Stellen zur Verfügung - machen auch Sie das Richtige und bewerben Sie sich jetzt! Standort: Wiesbaden Art der Beschäftigung: Vollzeit/Teilzeit (mind.80%) Die Arbeitsplätze sind für die Dauer von 4 Jahren befristet. Gegenständliche Ausschreibung steht unter dem Vorbehalt der noch ausstehenden Bewilligung von Fördermitteln Bewerbungsfrist: 21.12.2020 Arbeitsbeginn: zum nächstmöglichen Zeitpunkt Bewertung: EG 13 TV EntGO (Bund)Planung und Durchführung einer geschlechtervergleichenden Opferbefragung zu Gewalt nach Vorgabe der Projektleitung, insbesondere Erstellung der Vergabeunterlagen und Durchführung des Vergabeverfahrens und eines Erhebungsdesigns sowie eines Erhebungsinstrumentes und die Auswertung von Umfragedaten Erstellung eines Konzeptes für die Öffentlichkeitsarbeit in Abstimmung mit der Pressestelle Kommunikation mit Vertrags- und Kooperationspartnern Redaktionelle Prüfung und Überarbeitung wissenschaftlicher Texte und Publikationen und Erstellung wissenschaftlicher Veröffentlichungen Wahrnehmung von Berichtspflichten gegenüber unterschiedlicher Adressaten Durchführung des Projektcontrolling und Auskunftserteilung mit Bezug zum Projekt Ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium (Diplom, Magister Artium oder Master) der Sozialwissenschaften oder der Kriminologie Sie besitzen fundierte Kenntnisse der quantitativen Sozialforschung, insbesondere im Bereich der Umfrageforschung On Top Sie verfügen über fundierte Kenntnisse der Kriminologie, vorzugsweise im Bereich der Gewaltforschung und im Bereich der Dunkelfeldforschung Sie verfügen über Erfahrungen bei der Durchführung von sozialwissenschaftlichen Forschungsprojekten Sie besitzen fundierte Erfahrungen in der quantitativen Datenanalyse Sie besitzen ausgeprägte Team- und Kommunikationsfähigkeit Sie haben Organisationstalent Sie verfügen über eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit und sprechen gutes Englisch Sie besitzen Erfahrungen in der Publikation quantitativer Forschungsergebnisse Sie besitzen Erfahrungen im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ein gutes Gefühl: sinnstiftender Job in einer oberen Bundesbehörde, krisensicher mit spannenden, vielseitigen und herausfordernden Aufgaben Work-Life-Balance: 30 Tage Urlaub, Überstundenausgleich, 24. und 31.12. arbeitsfrei, flexible Arbeitszeitgestaltung, und die Möglichkeit zum mobilen Arbeiten Vergütung: Entgeltgruppe 13 TV EntgO Bund (Tarifvertrag über die Entgeltordnung des Bundes) und den vorliegenden persönlichen Voraussetzungen. Ein sportliches Team: vielfältiges Sportangebot, kostenlose Gesundheits- und Fitness-Checks
Zum Stellenangebot


shopping-portal