Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

kommunaler Ebene: 5 Jobs in Mönchengladbach

Berufsfeld
  • Kommunaler Ebene
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände 5
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 5
  • Mit Personalverantwortung 2
  • Ohne Berufserfahrung 2
Arbeitszeit
  • Teilzeit 4
  • Vollzeit 4
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 5
Kommunaler Ebene

Referent/in (m/w/d) im Referat VII.6 - Emissionshandel, Klimaschutzrecht und EnergieAgentur.NRW -

Di. 30.06.2020
Düsseldorf
Beim Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (MWIDE) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt in der Abteilung VII "Klimaschutz" eine Stelle als Referent/in (m/w/d) im Referat VII.6 „Emissionshandel, Klimaschutzrecht und EnergieAgentur.NRW“ zu besetzen. Die Eingruppierung erfolgt grundsätzlich in Abhängigkeit von der Berufserfahrung bis zur Entgeltgruppe 14 TV-L. Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist auch die Übernahme bzw. Fortführung eines Beamtenverhältnisses bis zur Besoldungsgruppe A 14 LBesO A NRW möglich. Das Referat VII.6 ist u.a. für die Steuerung und Gesamtkoordination der EnergieAgentur.NRW, einschließlich aller Vertragsangelegenheiten, zuständig. Für diese Aufgabe suchen wir eine/n Referentin/Referenten. Die Landesregierung bekennt sich zum Klimaschutzabkommen von Paris. Unternehmen, Kommunen, Verkehr und private Haushalte sind gefordert und müssen ihren Beitrag zum Klimaschutz und zum notwendigen Transformationsprozess beisteuern. Daher unterstützt die Landesregierung die Akteure, um Modernisierungsprozesse voranzutreiben. Hierbei setzt sie unterschiedliche Methoden und Instrumente ein. Ein etabliertes Instrument ist die EnergieAgentur.NRW, die die Landesregierung bereits seit 1990 bei der Umsetzung ihrer energie- und klimaschutzpolitischen Ziele unterstützt. Wesentliche Aufgabe der EnergieAgentur.NRW ist es, insbesondere die Unternehmen und die Kommunen in NRW zu sensibilisieren, zu motivieren und zu mobilisieren, ihre Potenziale zur Erreichung der Treibhausgasneutralität zu nutzen und auszubauen. Sie befähigt die Akteure, innovative Lösungen für den Transformationsprozess zu entwickeln und zur Umsetzung zu bringen. Für die Umsetzung werden verschiedene Formate von Beratungsleistungen, Netzwerkarbeit, Wissenstransfer und Öffentlichkeitsarbeit eingesetzt. Die Zusammenarbeit mit dem Dienstleister, der die EnergieAgentur.NRW trägt, basiert im Wesentlichen auf einem Rahmenvertrag mit 15 Einzelaufträgen. Unterstützt wird das Referat bei der Abwicklung durch einen Projektträger. Die Aufgabe umfasst auch die enge Zusammenarbeit mit der EFRE-Verwaltungsbehörde und die Begleitung von Prüfungsverfahren (z.B. bei Prüfungen der EFRE-Prüfbehörde).Die hier ausgeschriebene Stelle umfasst die eigenverantwortliche Koordination und Steuerung des gesamten Prozesses - sowohl des laufenden Vertrags als auch die Neuaufstellung der EnergieAgentur.NRW ab 2022. Zu den Aufgaben zählen im Wesentlichen: Steuerung und Koordination der „laufenden“ Geschäfte der EnergieAgentur.NRW, einschließlich aller Vertragsangelegenheiten Gesamtkoordination aller Einzelaufträge der EnergieAgentur.NRW in den Abteilungen VI und VII Steuerung des Projektträgers Koordination und Erarbeitung der inhaltlichen Ausrichtung der EnergieAgentur.NRW Unterstützung der Referatsleitung bei rechtlichen Fragestellungen zum Klimaschutzrecht und Emissionshandel Gesucht werden Bewerberinnen und Bewerber, die über die Befähigung zum Richteramt verfügen und das erste und zweite juristische Staatsexamen mit mindestens befriedigenden Noten abgeschlossen haben. Idealerweise verfügen Sie über Berufserfahrung im Bereich des Fördergeschäfts. Von Vorteil sind zudem Erfahrungen in der Durchführung und Abwicklung von Projekten,  Kenntnisse im Bereich des Haushalts-, Zuwendungs-, Beihilfe- oder Vergaberecht Persönliches Anforderungsprofil: Erwartet werden ausgeprägte Fähigkeit zu konzeptionellem Arbeiten sowie eine sorgfältige und genaue Arbeitsweise, ausgeprägte Kooperationsfähigkeit und die Bereitschaft zu teamorientiertem Arbeiten, sichere Verhandlungsführung, eine gute Dienstleistungsorientierung sowie Organisations- und Kommunikationsgeschick, die Fähigkeit zu strategisch-politischem Denken, ein hohes Maß an Engagement, Flexibilität und Belastbarkeit, sehr gute Ausdrucksfähigkeit in Wort und Schrift, Eigeninitiative und Kreativität.  Neben einem attraktiven beruflichen Umfeld bieten wir Ihnen auch einen aktiven Entwicklungsprozess. Mit einem strukturierten Fortbildungskonzept werden Sie für zukünftige Führungsaufgaben vorbereitet. Flexible Arbeitszeiten, eine moderne Arbeitsplatzausstattung sowie weitreichende Möglichkeiten der mobilen Arbeit unterstützen Sie dabei, Ihr Berufs- und Privatleben optimal zu vereinen. Als attraktiver und familienbewusster Arbeitgeber verstehen wir Vereinbarkeit von Familie und Beruf umfassend: Wir wollen ein Umfeld bereitstellen, das allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern eine Work-Life-Balance ermöglicht, in der Freiräume für die berufliche Entwicklung bestehen und dabei die unterschiedlichen Lebenssituationen und familiären Verpflichtungen berücksichtigt werden. Mit vielfältigen Angeboten wollen wir ein verträgliches Verhältnis zwischen beruflichen und familiären Anforderungen für Mütter, Väter und Angehörige bei der häuslichen Pflege schaffen. Für unsere flexible und familienorientierte Personalpolitik wurden wir im Jahr 2012 als familienfreundliche Behörde ausgezeichnet und 2015 und 2018 rezertifiziert. Bewerbungen von Frauen sind ausdrücklich erwünscht. In den Bereichen, in denen Frauen noch unterrepräsentiert sind, werden sie bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Im Ministerium werden Stellenbesetzungen grundsätzlich auch in Teilzeit vorgenommen, soweit nicht im Einzelfall zwingende dienstliche Gründe entgegenstehen. Bewerbungen geeigneter schwerbehinderter Menschen und diesen Gleichgestellten im Sinne von § 2 SGB IX sind erwünscht. Die Ausschreibung wendet sich ausdrücklich auch an Menschen mit Migrationshintergrund.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeitung Masterplan Leistungssport

Sa. 27.06.2020
Düsseldorf
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Sachbearbeitung Masterplan Leistungssport (EG 10 TVöD) für das Sportamt Sport spielt in Düsseldorf eine große Rolle! Die Sportszene in der Landeshauptstadt ist aktiv und wächst ständig. Das städtische Sportamt ist Ansprechpartner*in sowie Service- und Schnittstelle für die umfangreichen Belange des Sports in Düsseldorf. Im Masterplan Leistungssport werden die verschiedenen Maßnahmen zur Förderung des Leistungssports in Düsseldorf gebündelt. Koordination des Leistungssports in Düsseldorf, Beratungs- und Vermittlungsleistungen zu allen Belangen des Leistungssports zur Erreichung der im Masterplan Leistungssport genannten Ziele, Netzwerkarbeit zur Verknüpfung der städtischen Sportangebote, Fördermittelakquise zur Sicherstellung des bisherigen Angebotes und zum Ausbau neuer Aktivitäten konzeptionelle Neuauflage des Masterplans Leistungssport und dauerhafte Weiterentwicklung der Bausteine zum Leistungssport in Düsseldorf (unter anderem Düsseldorfer Leistungsstützpunkte), Entwicklungsprognosen zu neuen Sportarten sowie Berichterstattung an Gremien konzeptionelle Mitarbeit und inhaltliche Weiterentwicklung zum Betrieb eines Sportinternats in Düsseldorf federführende Betreuung des Arbeitskreises Leistungssport, Abwicklung der Vertragsmodalitäten zur Leistungssportförderung mit den Sportvereinen, Weiterentwicklung des Controllings Geschäftsführung der Stiftung Pro Sport Düsseldorf. abgeschlossenes Bachelor Studium mit Schwerpunkt Sportmanagement ausgeprägtes Interesse zum Sportgeschehen in Düsseldorf sowie Erfahrung im Sportbereich, Kenntnisse von Strukturen des Sports und im speziellen im Leistungssport in Düsseldorf, Land NRW und dem Bund; eine vorherige und/oder laufende ehrenamtliche Tätigkeit in einem Sportverband ist wünschenswert selbstständiges Arbeiten, Kommunikation- und Durchsetzungsvermögen, Vermittlungs- und Moderationskompetenz, Erfahrungen im Bereich Veranstaltungsorganisation und Social Media sicheres und freundliches Auftreten sowie eine sehr gute schriftliche und mündliche Ausdrucksfähigkeit, Teamfähigkeit, Organisations- und Koordinationsvermögen Kenntnisse der städtischen Standardbürosoftware (MS Word, MS Excel, IBM Notes), Erfahrungen in der Abwicklung betriebswirtschaftlicher Angelegenheiten, Bereitschaft zum Dienst außerhalb der üblichen Arbeitszeiten. Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Stadtverwaltung Düsseldorf verfolgt offensiv das Ziel zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Als moderne Landeshauptstadt setzen wir auf qualifizierte Bewerber*innen, um gegenwärtig und in Zukunft einen ausgewogenen Anteil von Frauen und Männern in unserer Verwaltung sicherzustellen. Wir wollen weibliche und männliche Fachkräfte gleichermaßen ansprechen und ermutigen sich zu bewerben. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeitung für den Bereich Inneinrichtung

Do. 25.06.2020
Düsseldorf
Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt Sachbearbeitung für den Bereich Inneinrichtung (BesGr A 11 LBesO beziehungsweise EG 10 TVöD) für das Amt für Gebäudemanagement Das Amt für Gebäudemanagement ist Dienstleister für einige verschiedene städtische Gebäude und nimmt dabei die Eigentümerfunktion wahr. Von der Planung und Umsetzung eines Neubaus, der An- und Vermietung von Gebäuden, über die Bewirtschaftung während der Nutzungsphase bis zur Umnutzung von Gebäuden wird der gesamte Lebenszyklus eines Gebäudes abgebildet. Beratung diverser Ämter in Fragen der Inneneinrichtung und Erstellung von Einrichtungsplänen sowie Kostenschätzungen Zuarbeit bei der Neu- und Ergänzungsausstattung von Kitas im Bereich der Inneneinrichtung Auftragserteilung sowie Rechnungsbearbeitung Planung und Durchführung von Transportarbeiten (Umzugsmanagement) Vorbereitung und Durchführung von Vergabeverfahren für Rahmenvereinbarungen unter anderem im Bereich Büro- und Kita-Möbel Fortführung eines Qualitätsmanagements für abgeschlossene Rahmenvereinbarungen. Personen mit der Befähigung für die Laufbahngruppe 2, 1. Einstiegsamt des allgemeinen Verwaltungsdienstes beziehungsweise Verwaltungsfachwirt*in oder vergleichbare Qualifikation fundierte Kenntnisse im Bereich der Inneneinrichtung, Einrichtungsplanung, Umzugsmanagement, Beschaffungswesen inklusive Ausschreibungen (Vergaberecht) beziehungsweise die Bereitschaft, sich diese kurzfristig anzueignen kundenorientiertes Verhalten in der Rolle des Amtes als Serviceanbieter hohes Maß an Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein gute Kommunikations- und Kontaktfähigkeit, Verhandlungsgeschick und Teamfähigkeit analytisches Denkvermögen, wirtschaftliches sowie konzeptionelles Denken und Handeln sowie eine selbstständige und zielgerichtete Arbeitsweise. Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen ist eine Einstellung im Beamtenverhältnis möglich. Die Stadtverwaltung Düsseldorf verfolgt offensiv das Ziel zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Als moderne Landeshauptstadt setzen wir auf qualifizierte Bewerber*innen, um gegenwärtig und in Zukunft einen ausgewogenen Anteil von Frauen und Männern in unserer Verwaltung sicherzustellen. Wir wollen weibliche und männliche Fachkräfte gleichermaßen ansprechen und ermutigen sich zu bewerben. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Leitung der Abteilung Grundlagenplanung Master of Science der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder vergleichbare Qualifikation

Mo. 22.06.2020
Düsseldorf
Wir suchen Leitung der Abteilung Grundlagenplanung Master of Science der Fachrichtung Bauingenieurwesen oder vergleichbare Qualifikation (EG 15 TVöD) für den Stadtentwässerungsbetrieb, Bereich Netze Der Stadtentwässerungsbetrieb ist mit seinen rund 500 Mitarbeitenden im Rahmen der Abwasserbeseitigungspflicht der Stadt Düsseldorf unter anderem für die Betriebsfähigkeit der zwei Großklärwerke und ein über 1.550 km langes Kanalnetz mit 150 Pumpstationen und weiteren Einrichtungen verantwortlich. Aufgabe der Abteilung Grundlagenplanung ist im Bereich Kanalnetz die Ermittlung der planerischen Voraussetzungen für den Bestand und die Erweiterung dieser technischen Infrastruktur. methodische und konzeptionelle Personal- und Organisationsentwicklung der Abteilung mit 2 Sachgebieten und rund 17 Mitarbeitenden Steuerung der Fortschreibung des Generalentwässerungsplans für das öffentliche Kanalnetz zur Einhaltung der gesetzlichen Anforderungen maßgebliche Entwicklung von Projekten (Leistungsphasen 1-3) für die Erstellung von Schmutz- und Niederschlagswasserbeseitigungskonzepten zur Einhaltung der behördlichen Auflagen oder auf Grundlage der Belange der städtebaulichen Entwicklung und Hochwasserschutzprojekte sowie von Projekten zur Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie Aufstellung der Wirtschaftsplanung und des Mittelabflusscontrollings für die Abteilung innovative und zukunftsorientierte Weiterentwicklung und Standardisierung der abteilungsinternen Prozesse unter anderem mittels produktiver Projektmanagementmethoden Koordination und Qualitätskontrolle von Studien und Planungsaufträgen an Ingenieurbüros. Führungsfähigkeit/-kompetenz, soziale Kompetenz sowie mehrjährige Führungserfahrung gute Kenntnisse der einschlägigen Rechtsgrundlagen in der Siedlungswasserwirtschaft, der relevanten Regelwerke sowie der HOAI einschlägige Berufserfahrung im beschriebenen Aufgabengebiet ist von Vorteil gute EDV-Kenntnisse (MS-Office Anwendungen et cetera) wünschenswert hohes Maß an Eigenverantwortung, lösungsorientierte Arbeitsweise mit ausgeprägtem Qualitätsbewusstsein und Durchsetzungsvermögen, Verhandlungsgeschick, eine ausgeprägte Teamfähigkeit und die Befähigung zu strategischem Denken Besitz der uneingeschränkten Fahrerlaubnis der Klasse III/ EU-Norm B. Die Einstellung erfolgt unbefristet im Arbeitsverhältnis zu den Bedingungen des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD). Die Stadtverwaltung Düsseldorf verfolgt offensiv das Ziel zur beruflichen Gleichstellung von Frauen und Männern. Bewerbungen von Frauen werden daher ausdrücklich begrüßt. Auswahlentscheidungen erfolgen unter Berücksichtigung des Landesgleichstellungsgesetzes NRW. Eine Teilzeitbeschäftigung ist grundsätzlich möglich. Die Landeshauptstadt Düsseldorf nimmt die berufliche Integration nach dem SGB IX ernst. Bewerbungen von Schwerbehinderten und Gleichgestellten werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Amtsleitung (m/w/d) - Gesundheitsamt

Mo. 22.06.2020
Bergheim, Erft
Der Rhein-Erft-Kreis bietet mit seiner verkehrsgeografisch günstigen Lage zu den Universitäts-/ Großstädten Köln/Bonn und Aachen sowie Düsseldorf eine hohe Standortattraktivität für Unternehmen aus den verschiedensten Bereichen von Wirtschaft, Handwerk und Bildung. Die gute Infrastruktur und die abwechslungsreiche Landschaft sind weitere Qualitäten, die auch im Hinblick auf Wohnung- Freizeit- und Erholungsangebote den Kreis auszeichnen. Hier leben ca. 465.000 Bürgerinnen und Bürger, deren gesundheitliche Versorgung durch die Untere Gesundheitsbehörde sicherzustellen ist. Zum nächstmöglichen Zeitpunkt ist beim Gesundheitsamt des Rhein-Erft-Kreises (475.000 Einwohner) die Stelle der Amtsleitung (m/w/d) in Vollzeit zu besetzen. Die Stelle ist nach Besoldungsgruppe A 16 LBesO A NRW bewertet. Für Beschäftigte erfolgt eine vergleichbare außertarifliche Vergütung. Die Zahlung einer Zulage kann in Abhängigkeit von Gründen, die in der Qualifikation der Bewerberin/des Bewerbers liegen, in Aussicht gestellt werden. Neben den/dem, der Besoldungs-/Entgeltgruppe entsprechenden Bezügen/Entgelt werden die im öffentlichen Dienst üblichen Sozialleistungen gewährt. Nebentätigkeiten sind im abzustimmenden Rahmen möglich. Dienstort ist Bergheim. Leitung eines Gesundheitsamts eines Kreises im Herzen des Rheinlandes in unmittelbarer Nähe zu den Universitätsstädten Köln, Bonn, Aachen und Düsseldorf, das die Gesundheit der Bevölkerung im Rhein-Erft-Kreis nachhaltig schützt und neue soziallagenbezogene, zukunftsbezogene Konzepte der Gesundheitsförderung und -sicherung entwickelt und umsetzt. Folgende Aufgabenschwerpunkte sind im Amt vertreten: Amts-/sozialärztliche Aufgaben/Beratungsdienste Kinder-/Jugendgesundheitsdienste Sozialpsychiatrischer Dienst Umwelthygiene und Infektionsschutz Gesundheitsaufsicht und -verwaltung Steuern und Koordinieren des Dienstbetriebs in fachlicher, organisatorischer und personeller Hinsicht (konzeptionelle Vorgaben, Personalführung von 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern verteilt auf 60 Stellen aus verschiedenen Berufsgruppen, Budgetverantwortung) Weiterentwicklung des Amtes im Sinne eines am Public-Health-Konzept orientierten modernen öffentlichen Gesundheitsdienstes. Darüber hinaus ist die Vertretung der Interessen der Gesundheitsverwaltung sowohl im kommunalpolitischen Umfeld, als auch gegenüber den freien Trägern, Kammern, regionalen Netzwerken und Verbänden sicherzustellen. Inhaltlicher Schwerpunkt ist die Gesundheitsförderung für Kinder- und Jugendliche, der Ausbau des Infektionsschutzes und der Umwelthygiene sowie der Mitwirkung im Katastrophenschutz. Erwartet wird eine mehrjährige Berufserfahrung in Leitungsfunktion sowie das Interesse an gesundheitspolitischen und medizinischen Themen. Gewünscht werden Erfahrungen im öffentlichen Gesundheitswesen, um das Amt in seiner gesamten Breite vertreten und führen zu können. Darüber wird das notwendige Geschick zur Umsetzung von verwaltungs- und kommunalpolitischen Vorgaben und Entscheidungen vorausgesetzt. Besonders geeignet erscheinen daher Bewerberinnen und Bewerber mit der Anerkennung als Arzt/Ärztin für öffentliches Gesundheitswesen oder vergleichbarer Qualifikation, zum Beispiel Allgemeine oder Innere Medizin, Arbeitsmedizin, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Hygiene, Virologie oder vergleichbare Ausbildung mit einschlägiger Berufserfahrung im Öffentlichen Gesundheitsdienst. Für die Aufgabenübernahme im Gesundheitsamt wird ein hohes Maß an Engagement und die Fähigkeit zu konzeptionellem Denken erwartet. Weiterhin werden Flexibilität, Teamfähigkeit, überdurchschnittliche Belastbarkeit sowie eine hervorragende Kommunikationsfähigkeit vorausgesetzt. Da die Wahrnehmung der Aufgaben auch mit Außendiensttätigkeiten verbunden ist, ist eine Fahrerlaubnis für PKW erforderlich, sowie die Bereitschaft, das eigene Kraftfahrzeug gegen Kostenerstattung für Dienstfahrten einzusetzen.Der Rhein-Erft-Kreis fördert die Gleichstellung von Frauen und Männern nach dem Gleichstellungsgesetz und dem Gleichstellungsplan des Rhein-Erft-Kreises. Bewerbungen von Frauen sind daher ausdrücklich erwünscht. Frauen werden bei gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen oder die Vorgaben des Landesgleichstellungsgesetzes bereits erfüllt sind. Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen werden bei gleicher Eignung besonders berücksichtigt.
Zum Stellenangebot


shopping-portal