Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Öffentlicher Dienst & Verbände: 214 Jobs in Weiss

Berufsfeld
  • Angestellte 24
  • Teamleitung 20
  • Leitung 19
  • Abteilungsleitung 18
  • Bereichsleitung 18
  • Projektmanagement 15
  • Beamte Auf Bundesebene 14
  • Bauwesen 11
  • Beamte Auf Landes- 10
  • Kommunaler Ebene 10
  • Gruppenleitung 9
  • Assistenz 8
  • Gesundheits- und Krankenpflege 8
  • Netzwerkadministration 8
  • Sicherheit 8
  • Systemadministration 8
  • Sekretariat 7
  • Prozessmanagement 6
  • Sachbearbeitung 6
  • Wirtschaftsinformatik 6
Mehr anzeigen
Weniger anzeigen
Branche
  • Öffentlicher Dienst & Verbände
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 210
  • Ohne Berufserfahrung 94
  • Mit Personalverantwortung 26
Arbeitszeit
  • Vollzeit 199
  • Teilzeit 107
  • Home Office 64
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 175
  • Befristeter Vertrag 37
  • Berufseinstieg/Trainee 2
  • Studentenjobs, Werkstudent 2
  • Arbeitnehmerüberlassung 1
  • Ausbildung, Studium 1
  • Freie Mitarbeit/Projektmitarbeit 1
Öffentlicher Dienst & Verbände

Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) für die Abteilung "Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation"

Do. 13.05.2021
Bonn, Berlin
Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter (w/m/d) für die Abteilung „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation“ unbefristet und befristet, in Bonn oder Berlin Für die vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben sucht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die Abteilung 8 „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovationen“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter für den Bereich der Digitalen Transformation von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Neben den Herausforderungen in der Digitalisierung in ländlichen Räumen (Mobilfunk und Breitband, digitale Infrastrukturen, Unterstützung gleichwertiger Lebensverhältnisse) liegt der Fokus auch auf der Mitgestaltung von Lösungen bei zentralen Fragen des digitalen Wandels (Dateninfrastrukturen, Datenverfügbarmachung, Open Data). Wir bieten Ihnen abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher gesellschaftlicher und politischer Relevanz in einem Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil sowie sichere und flexible Arbeitsbedingungen geprägt ist. Wenn Sie die Zukunft unserer Fachthemen aktiv mitgestalten möchten und sich für eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung interessieren, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Durchführung von Analysen verschiedener Daten(banken) von Förderprogrammen hinsichtlich der Politikziele des BMEL, der Ziele der Bundesregierung sowie hinsichtlich der Berichtspflicht für das Gesamtdeutsche Fördersystem Unterstützung bei der Abstimmung und fachlichen Koordination innerhalb der Bundesregierung, mit den Ländern und dem nachgeordneten Bereich hinsichtlich der Umsetzung von verschiedenen Maßnahmen bei allgemeinen Digitalisierungsthemen und/oder bei Themen der Digitalisierung für die ländliche Entwicklung Pflege, Überprüfung und Validierung von bestehenden und neuen Daten zu Förderprogrammen und Digitalisierungsthemen, unter anderem für die Etablierung eigener digitaler Dashboards im BMEL Auswertung und Visualisierung von Daten für Abfragen aus dem parlamentarischen Raum sowie zur Aufbereitung als Informationsbasis für die breite Öffentlichkeit. Ein mit gutem oder sehr gutem Ergebnis abgeschlossenes Studium im Bereich der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Geowissenschaften oder Ingenieurwissenschaften (Bachelor- oder Fachhochschul-Diplom) Nachgewiesene Fachkenntnisse über Aufbau, Funktionsweise und Abfragemöglichkeiten von aktuellen Datenbanksystemen Nachgewiesene Kenntnisse und Erfahrung in interaktiver Datenanalyse (z.B. KNIME) Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und gute englische Sprachkenntnisse Darüber hinaus von Vorteil Erfahrung im Umgang mit Kennzahlen und Leistungsindikatoren (KPIs) Erfahrungen in der Handhabung von GIS-Software oder in der Visualisierung von Daten Kenntnisse zu Standards, Schnittstellen, Datenstruktur Mehrere Einstellungen als Sachbearbeiter/in (unbefristet und befristet für bis zu zwei Jahre) Die Eingruppierung erfolgt je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung in die Entgeltgruppen 10 oder 11 TVöD, gegebenenfalls Entgeltgruppe 12 TVöD. Beamtinnen und Beamte sind aus stellenplanmäßigen Gründen bis Besoldungsgruppe A 12 BBesG bewerbungsfähig. Zahlung einer Stellenzulage der obersten Bundesbehörden (Ministerialzulage). Aussicht auf eine Verbeamtung (bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen frühestens nach einem Jahr möglich) Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit; ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist; zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf; ein umfangreiches Fortbildungsangebot, das sowohl fachliche als auch persönliche Weiterbildungen beinhaltet; ein um­fangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich einer aktiven Sportgemein­schaft. Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten, Homeoffice und Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt. Die Dienstposten sind grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.
Zum Stellenangebot

Referentinnen / Referenten (w/m/d) für die Abteilung "Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation"

Do. 13.05.2021
Bonn, Berlin
Referentinnen / Referenten (w/m/d) für die Abteilung „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovation“ unbefristet und befristet, in Bonn oder Berlin Für die vielfältigen und anspruchsvollen Aufgaben sucht das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die Abteilung 8 „Ländliche Entwicklung, Digitale Innovationen“ zum nächstmöglichen Zeitpunkt mehrere Referentinnen / Referenten für den Bereich der Digitalen Transformation von Staat, Wirtschaft und Gesellschaft. Neben den Herausforderungen in der Digitalisierung in ländlichen Räumen (Mobilfunk und Breitband, digitale Infrastrukturen, Unterstützung gleichwertiger Lebensverhältnisse) liegt der Fokus auch auf der Mitgestaltung von Lösungen bei zentralen Fragen des digitalen Wandels (Dateninfrastrukturen, Datenverfügbarmachung, Open Data). Wir bieten Ihnen abwechslungsreiche Aufgaben mit hoher gesellschaftlicher und politischer Relevanz in einem Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil sowie sichere und flexible Arbeitsbedingungen geprägt ist. Wenn Sie die Zukunft unserer Fachthemen aktiv mitgestalten möchten und sich für eine Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Politik und Verwaltung interessieren, freuen wir uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung. Erarbeitung von BMEL-Positionen zu Digitalthemen, inkl. Vertretung der Positionen im Ressortkreis Abstimmung, fachliche Koordination und Anstoß von Transformationsprozessen zur Weiterentwicklung und Stärkung der Digitalisierung, auch in der Bund-Länder-Zusammenarbeit Digitalisierung in ländlichen Räumen, insb. Breitband- und Mobilfunkausbau und/oder Mitgestaltung der Umsetzung von verschiedenen datenpolitischen Vorhaben der Bundesregierung (u.a. Open-Data-Gesetz, Datenstrategie, NFDI, etc.) Mitarbeit an der Entwicklung, Ausschreibung und Durchführung von Projekten in verschiedenen Förderprogrammen zur Digitalisierung (z.B. zu Künstliche Intelligenz, Blockchain oder Big and Smart Data) und/oder für Digitalprojekte im Bundesprogramm ländliche Entwicklung (BULE) Ein mit gutem oder sehr gutem Ergebnis abgeschlossenes Studium im Bereich der Informatik, Wirtschaftsinformatik, Geowissenschaften oder Ingenieurwissenschaften (Master- oder Universitätsdiplom) Nachgewiesene – vorzugsweise mehrjährige – berufliche Erfahrung im Projektmanagement (vorzugsweise zu Digitalisierungsthemen) oder in der Entwicklung oder Umsetzung von Transformationsprozessen oder Innovationen in der Digitalisierung Deutschkenntnisse auf muttersprachlichem Niveau und gute englische Sprachkenntnisse Darüber hinaus von Vorteil Erfahrungen  im interdisziplinären Arbeiten zu übergreifenden Zusammenhängen in den Themenfeldern Digitalisierung oder Datenverfügbarmachung, in der Analyse und Planung von digitalen Infrastrukturmaßnahmen im Bereich Datenmanagement oder im Bereich Mobilfunk/Breitband, alternativ Raumplanung, in der Strategieentwicklung und -umsetzung mit Bezug zur Digitalisierung, in der Analyse von Daten und Datenvisualisierungen mit gängigen Tools, zum Thema Standards, Schnittstellen, Datenstrukturen. Mehrere Einstellungen als Referent/in (unbefristet und befristet für bis zu zwei Jahre) Die Vergütung erfolgt je nach Qualifikation und Aufgabenübertragung bis zur Entgeltgruppe 14 TVöD. Beamtinnen und Beamte sind aus stellenplanmäßigen Gründen bis Besoldungsgruppe A 14 BBesG bewerbungsfähig. Zahlung einer Stellenzulage der obersten Bundesbehörden (Ministerialzulage). Aussicht auf eine Verbeamtung (bei Vorliegen der laufbahnrechtlichen Voraussetzungen frühestens nach einem Jahr möglich) Eine interessante und abwechslungsreiche Tätigkeit; ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist; zahlreiche Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf; ein umfangreiches Fortbildungsangebot, das sowohl fachliche als auch persönliche Weiterbildungen beinhaltet; ein um­fangreiches betriebliches Gesundheitsmanagement einschließlich einer aktiven Sportgemein­schaft. Möglichkeit zum flexiblen Arbeiten, Homeoffice und Kinderbetreuungsmöglichkeiten. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft sieht sich der Inklusion verpflichtet. Bewerbungen von Menschen mit Schwerbehinderungen sind daher ausdrücklich erwünscht. Diese werden im Auswahlverfahren bevorzugt berücksichtigt. Die Bewerbung von Menschen aller Nationalitäten wird begrüßt. Die Dienstposten sind grundsätzlich auch für Teilzeitkräfte geeignet. Bei Vorliegen entsprechender Bewerbungen wird geprüft, ob den Teilzeitwünschen im Rahmen der dienstlichen Möglichkeiten entsprochen werden kann.
Zum Stellenangebot

Assistent/Assistentin des Verwaltungsleiters, Kirchengemeinde St. Nikolaus in Rösrath und Kirchengemeindeverband Overath

Do. 13.05.2021
Rösrath, Overath, Bergisches Land
Das Generalvikariat mit seinen Stabs- und Hauptabteilungen und weiteren Dienststellen ist die zentrale Verwaltung des Erzbistums Köln. Um die geistliche Erneuerung in den Kirchengemeinden zu ermöglichen, werden Verwaltungsleitungen in den einzelnen Seelsorgebereichen implementiert. Die Verwaltungsleitung entlastet den Pfarrer von Verwaltungsarbeit, indem sie die wesentlichen Aufgaben in der Personalführung und der Verwaltung von ihm übernimmt. Zur Unterstützung des Verwaltungsleiters suchen wir für den Einsatz in der Kirchengemeinde St. Nikolaus in Rösrath und dem Kirchengemeindeverband Overath zum nächstmöglichen Zeitpunkt oder nach Vereinbarung eine/n Assistenten / Assistentin (m/w/d) mit einem Beschäftigungsumfang von 100 %. Die Stelle ist vorerst als Elternzeitvertretung für 1 Jahr befristet.Unterstützung der Verwaltungsleitung, u.a. bei der Gremienarbeit, Vor- und Nachbereitung von Sitzungen, Konzeption von Prozessen Sicherstellung der Abläufe und der Kommunikation im Personalbereich, z. B. bei Themen wie Mitarbeiterkommunikation, Fortbildung, Bewerbungsverfahren oder Arbeits- und Datenschutz Kommunikation mit der Rendantur zu Themen der Personaladministration und zu Verwaltungsfragen im Seelsorgebereich Erstellung von Analysen und Entscheidungsvorlagen Mitentwicklung von Vorlagen, Konzepten zur Professionalisierung und/oder Standardisierung von Arbeitsabläufen Sicherstellung der Informationsflüsse zwischen den Haupt- und Ehrenamtlichen der Gemeinde Wirtschaftswissenschaftlicher Bachelor, vergleichbare Ausbildung und/oder Berufserfahrung Mehrjährige Erfahrung in der Verwaltung sowie in der Gestaltung von Prozessen Wünschenswert ist die Kenntnis kirchlicher Verwaltungsaufgaben und Abläufe Sie sind initiativ, flexibel, kommunikativ und verfügen über ein gutes Organisationsgeschick Sie zeichnen sich durch Teamfähigkeit und einen sorgfältigen und serviceorientierten Arbeitsstil aus Darüber hinaus verfügen Sie über sehr gute MS-Office-Kenntnisse Eine verantwortungsvolle und vielseitige Aufgabe mit Gestaltungsmöglichkeiten Flexible Arbeitszeitgestaltung und Ausstattung mit Laptop sowie Diensthandy Die Möglichkeit zur beruflichen Fort- und Weiterbildung Zusätzliche Altersversorgung und weitere Sozialleistungen Vergütung bei Vorliegen der Voraussetzungen nach Entgeltgruppe 10 KAVO
Zum Stellenangebot

Beigeordnete / Beigeordneter (m/w/d) des Dezernates III – Mobilität

Do. 13.05.2021
Köln
Bei der Stadtverwaltung Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Beigeordneten beziehungsweise des Beigeordneten (m/w/d) des Dezernates III – Mobilität zu besetzen. Machen Sie sich mit uns auf den Weg, die modernste Stadtverwaltung Deutschlands zu werden! Köln, größte Stadt in Nordrhein-Westfalen und viertgrößte Stadt Deutschlands, ist eine moderne und zukunftsorientierte Metropole im Herzen Europas. Die Stadtverwaltung, mit ihren über 20.000 Mitarbeitern*innen, hat den Anspruch, den digitalen und demographischen Wandel einer wachsenden Millionenstadt nachhaltig und sozialgerecht im Dialog mit der Stadtgesellschaft und Politik mitzugestalten. Wir haben den Anspruch „Professionelle Dienstleisterin“, „geschätzte Partnerin für Politik und Stadtgesellschaft“ und „eine attraktive Arbeitgeberin“ zu sein. Wir machen Köln! Als innovationsfreudige, engagierte und hochqualifizierte Persönlichkeit mit hoher fachlicher Kompetenz, modernem Führungsverständnis, administrativem Geschick und Gestaltungswillen passen Sie zu uns. ... die herausfordernde und spannende Aufgabe, die Mobilitätswende auch künftig aktiv und innovativ zu gestalten, die eingeleiteten Transformationsprozesse für eine umweltgerechte und multimodale Mobilität in Köln fortzusetzen, das Management großer verkehrlicher Infrastrukturvorhaben weiter zu professionalisieren und den eingeleiteten Sanierungsprozess der Kölner Verkehrsinfrastruktur erfolgreich zu forcieren. Auch gilt es, durch eine enge regionale Abstimmung den unvermindert wachsenden verkehrlichen Wechselwirkungen innerhalb der Metropolregion Rheinland Rechnung zu tragen. Die Vielzahl der bestehenden, aber auch zukünftigen Herausforderungen bedingen es, die bereits umgesetzten Optimierungen in der Aufbau- und Ablauforganisation qualitätszusichern und im Sinne eines kontinuierlichen Verbesserungsprozesses agil fortzuentwickeln. Der Geschäftsbereich des Dezernates III umfasst die Ämter: Bauverwaltungsamt Amt für Verkehrsmanagement Amt für Straßen- und Verkehrsentwicklung Amt für Brücken, Tunnel und Stadtbahnbau Das Dezernat III besteht aus circa 700 Mitarbeitern*innen. Änderungen des Geschäftsbereiches bleiben dem Rat der Stadt Köln vorbehalten. ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium operative und strategische Managementerfahrung mehrjährige Berufserfahrung in einer Führungsposition fundiertes Fach- und Methodenwissen zielorientiertes und wertschätzendes Führungsverständnis sowie die besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden) die Fähigkeiten zur Steuerung komplexer Planungen und Realisierung von Projekten und Großvorhaben ausgeprägte Verhandlungskompetenz, insbesondere bei der Darstellung und Umsetzung der Belange des Geschäftsbereiches vernetztes Denken und Durchsetzungsvermögen ausgeprägte strategische Kompetenzen; sehr gute fachliche Problemlösungskompetenz, Innovationsfähigkeit und analytisches Denkvermögen die Fähigkeit und Erfahrungen, Veränderungs- und Change-Prozesse aktiv zu begleiten und erfolgreich zu managen ausgeprägte Erfahrungen sowie überdurchschnittliche Kooperations-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten in der Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern, Bürgerschaft, Politik und Medien Genderkompetenz und Interkulturelle Kompetenz ... erfolgt als Beamtin*Beamter auf Zeit für die Dauer von acht Jahren (Wahlbeamtin*Wahlbeamter) mit Dienstbezügen nach Besoldungsgruppe B 8 nach der Eingruppierungsverordnung (EingrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen.
Zum Stellenangebot

Beigeordnete / Beigeordneter (m/w/d) des Dezernates VIII – Umwelt, Klima und Liegenschaften

Do. 13.05.2021
Köln
Bei der Stadtverwaltung Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Beigeordneten beziehungsweise des Beigeordneten (m/w/d) des Dezernates VIII – Umwelt, Klima und Liegenschaften zu besetzen. Machen Sie sich mit uns auf den Weg, die modernste Stadtverwaltung Deutschlands zu werden! Köln, größte Stadt in Nordrhein-Westfalen und viertgrößte Stadt Deutschlands, ist eine moderne und zukunftsorientierte Metropole im Herzen Europas. Die Stadtverwaltung, mit ihren über 20.000 Mitarbeitern*innen, hat den Anspruch, den digitalen und demographischen Wandel einer wachsenden Millionenstadt nachhaltig und sozialgerecht im Dialog mit der Stadtgesellschaft und Politik mitzugestalten. Wir haben den Anspruch „Professionelle Dienstleisterin“, „geschätzte Partnerin für Politik und Stadtgesellschaft“ und „eine attraktive Arbeitgeberin“ zu sein. Wir machen Köln! Als innovationsfreudige, engagierte und hochqualifizierte Persönlichkeit mit hoher fachlicher Kompetenz, modernem Führungsverständnis, administrativem Geschick und Gestaltungswillen passen Sie zu uns. Im Einklang mit dem Pariser Klimaabkommen 2015 strebt die Stadt Köln ein frühzeitiges Erreichen der Klimaziele an. Die Weiterentwicklung des Maßnahmenplanes zur Erreichung der Klimaziele der Stadt Köln unter Beteiligung der relevanten Akteure sowie des städtischen Klimaanpassungskonzeptes zur optimalen Anpassung der Lebens- und Arbeitsbedingungen in der Stadt Köln an die Folgen des Klimawandels sind Teil der Aufgabe. Hierbei sind die politischen Zielsetzungen mit einem lokalen Beitrag gegen den Klimawandel und dem Fokus auf eine umweltgerechte und -bewusste Stadt Köln durch nachhaltige Maßnahmen umzusetzen. Gleichzeitig müssen Naturräume als „grüne Lunge“ der Stadt erhalten und gepflegt werden, damit sie ihre vielfältigen Funktionen erfüllen können, wie den Schutz vor den Folgen des Klimawandels, den Erhalt der Artenvielfalt als natürliche Kohlenstoffsenker sowie als Erholungsraum für die Menschen in der Stadt. Um den Anforderungen der Stadt Köln als wachsende Metropole gerecht zu werden, sind die Entwicklung und Umsetzung einer nachhaltigen, transparenten und aktiven Liegenschaftspolitik und der Einsatz entsprechender liegenschaftspolitischer Instrumente zu forcieren. Der Geschäftsbereich des Dezernates VIII umfasst die Ämter: Amt für Liegenschaften, Vermessung und Kataster Umwelt- und Verbraucherschutzamt Amt für Landschaftspflege und Grünflächen Koordinationsstelle Klimaschutz Eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abfallwirtschaftsbetriebe (AWB) Das Dezernat VIII besteht aus circa 1.500 Mitarbeitern*innen. Änderungen des Geschäftsbereiches bleiben dem Rat der Stadt Köln vorbehalten. ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium operative und strategische Managementerfahrung mehrjährige Berufserfahrung in einer Führungsposition fundiertes Fach- und Methodenwissen zielorientiertes und wertschätzendes Führungsverständnis sowie die besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden) die Fähigkeiten zur Steuerung komplexer Planungen und Realisierung von Projekten und Großvorhaben ausgeprägte Verhandlungskompetenz, insbesondere bei der Darstellung und Umsetzung der Belange des Geschäftsbereiches vernetztes Denken und Durchsetzungsvermögen ausgeprägte strategische Kompetenzen; sehr gute fachliche Problemlösungskompetenz, Innovationsfähigkeit und analytisches Denkvermögen die Fähigkeit und Erfahrungen, Veränderungs- und Change-Prozesse aktiv zu begleiten und erfolgreich zu managen ausgeprägte Erfahrungen sowie überdurchschnittliche Kooperations-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten in der Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern, Bürgerschaft, Politik und Medien Genderkompetenz und Interkulturelle Kompetenz ... erfolgt als Beamtin*Beamter auf Zeit für die Dauer von acht Jahren (Wahlbeamtin*Wahlbeamter) mit Dienstbezügen nach Besoldungsgruppe B 8 nach der Eingruppierungsverordnung (EingrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen.
Zum Stellenangebot

Sachbearbeiter (w/m/d) mit Schwerpunkt Veranstaltungsorganisation

Do. 13.05.2021
Bonn
Das Bundeskartellamt ist eine unabhängige Wettbewerbsbehörde im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie. Der Dienstort ist Bonn. Wir beschäftigen ca. 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon rd. die Hälfte mit rechts- bzw. wirtschaftswissenschaftlicher Ausbildung. Unsere Aufgabe ist die Sicherung des Wettbewerbs. Neben einer Zusammenarbeit mit der Europäischen Kommission ist hierfür auch eine enge Kooperation mit den nationalen Wettbewerbsbehörden in der Europäischen Union und auf der ganzen Welt erforderlich. Daneben beteiligen wir uns aktiv in verschiedenen internationalen Gremien und Netzwerken, wie dem International Competition Network, der OECD und der UNCTAD.  Im Referat „Internationale Wettbewerbsfragen“ (G5) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle als Sachbearbeiter (w/m/d) mit Schwerpunkt Veranstaltungsorganisation (Referenznummer 21-08) zu besetzen. Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung internationaler Veranstaltungen des Bundeskartellamtes, insbesondere der Internationalen Kartellkonferenz (IKK) und des Deutsch-Französischen Wettbewerbstages Vorbereitung und Begleitung von Besuchen ausländischer Delegationen Planung und Organisation von internationalen Personalaustauschprogrammen und Experteneinsätzen Beratung bei und Organisation von Konferenzteilnahmen durch Beschäftigte des Bundeskartellamtes im Ausland Kommunikation mit Partnerbehörden im Ausland Öffentlichkeitsarbeit betreffend die internationale Zusammenarbeit des Amtes Fachadministration und Pflege der Adressdatenbank für Veranstaltungen Ein Teil der Tätigkeit erfolgt auf Englisch. Ein mit einem Bachelor oder Fachhochschul-Diplom erfolgreich abgeschlossenes Studium in den Bereichen Wirtschaftswissenschaften, Geisteswissenschaften oder Fremdsprachen Interesse an Veranstaltungsorganisation und internationaler Zusammenarbeit. Einschlägige Erfahrung ist von Vorteil. Sofern Sie einen ausländischen Bildungsabschluss erlangt haben, fügen Sie Ihren Bewerbungsunterlagen möglichst einen Nachweis über die Anerkennung dieses Abschlusses durch die Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen der Kultusministerkonferenz bei. Darüber hinaus erwarten wir von Ihnen: Interesse an der Zusammenarbeit mit ausländischen Behörden und Organisationen Ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit für die interne und externe Kooperation Eine hohe Leistungsbereitschaft, Belastbarkeit und Flexibilität sowie Kreativität Eine selbständige, strukturierte und sorgfältige Arbeitsweise Eine sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksweise in deutscher und englischer Sprache Ein freundliches, serviceorientiertes Auftreten Gute EDV-Anwenderkenntnisse (MS Office) Ein tarifliches Entgelt nach Entgeltgruppe 11 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) bzw. eine Besoldung nach Besoldungsgruppe A 9g bis A 11 Bundesbesoldungsordnung (BBesO). Bei Vorliegen der Voraussetzungen ist eine spätere Übernahme in das Beamtenverhältnis grundsätzlich möglich. Eine unbefristete Einstellung und Arbeitsplatzsicherheit Eine abwechslungsreiche, vielschichtige und interessante Tätigkeit Ein hohes Maß an selbständiger und entscheidungsorientierter Arbeit Ein angenehmes Arbeitsumfeld in einem Team aus erfahrenen Kolleginnen und Kollegen und Nachwuchskräften Die Mitarbeit in einer Behörde, die für ihre familienbewusste Personalpolitik mit dem audit berufundfamilie® ausgezeichnet wurde Arbeitszeitflexibilität im Rahmen einer Gleitzeitregelung Umfangreiche Fortbildungsangebote und Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen unserer Personalentwicklung Für Tarifbeschäftigte: eine zusätzliche Altersvorsorge über die Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder (VBL) Teilnahme am Großkundenticket im Verkehrsverbund Rhein-Sieg („Jobticket“)
Zum Stellenangebot

Beigeordnete / Beigeordneter (m/w/d) des Dezernates IX - Stadtentwicklung, Wirtschaft, Digitalisierung und Regionale Zusammenarbeit

Do. 13.05.2021
Köln
Bei der Stadtverwaltung Köln ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle der Beigeordneten beziehungsweise des Beigeordneten (m/w/d) des Dezernates IX – Stadtentwicklung, Wirtschaft, Digitalisierung und Regionale Zusammenarbeit zu besetzen. Machen Sie sich mit uns auf den Weg, die modernste Stadtverwaltung Deutschlands zu werden! Köln, größte Stadt in Nordrhein-Westfalen und viertgrößte Stadt Deutschlands, ist eine moderne und zukunftsorientierte Metropole im Herzen Europas. Die Stadtverwaltung, mit ihren über 20.000 Mitarbeitern*innen, hat den Anspruch, den digitalen und demographischen Wandel einer wachsenden Millionenstadt nachhaltig und sozialgerecht im Dialog mit der Stadtgesellschaft und Politik mitzugestalten. Wir haben den Anspruch „Professionelle Dienstleisterin“, „geschätzte Partnerin für Politik und Stadtgesellschaft“ und „eine attraktive Arbeitgeberin“ zu sein. Wir machen Köln! Als innovationsfreudige, engagierte und hochqualifizierte Persönlichkeit mit hoher fachlicher Kompetenz, modernem Führungsverständnis, administrativem Geschick und Gestaltungswillen passen Sie zu uns. ... wird es sein, das Wachstum einer Millionenstadt mitzugestalten, gemeinsam mit der KölnBusiness Wirtschaftsförderungs-GmbH die Wirtschaft zu stärken, die Digitalisierung voranzutreiben und die Zusammenarbeit in der Region zu intensivieren. Die Stadtentwicklung Kölns wird in den kommenden Jahren an den Vorgaben der Stadtstrategie „Kölner Perspektiven 2030+“ ausgerichtet. Dabei gilt es, über die 360-Grad-Perspektive alle Handlungsfelder der Kölner Stadtentwicklung zu adressieren und sich gleichzeitig über eine stadträumliche Perspektive mit der räumlichen Zukunft Kölns zu befassen. Hohe Priorität liegt auf dem Umbau der Stadt Köln zu einer SmartCity und dem Angebot von optimalen Entwicklungsbedingungen für Unternehmen, insbesondere für Gründungen und die Ansiedlung von jungen Unternehmen. Köln soll zu einem Standort für herausragende Wirtschafts- und Industrieprojekte, vorrangig für nachhaltige Branchen, und Start-up-Hauptstadt in NRW werden. Im Aufgabenschwerpunkt Digitalisierung ist eine klar erkennbare digitale Transformation in Stadtverwaltung und Wirtschaft zu erreichen. Ein „Masterplan Digitalisierung“ für die städtische Digitaloffensive ist zu erstellen und flankierend die Verantwortung für Digitalisierungsprozesse an einer Stelle in der Stadtverwaltung zu bündeln. Maßnahmen in den Handlungsfeldern „Digitale Bildung“, „Digitale Infrastruktur“ und „Digitale Bürger*innenservices“ sind zu intensivieren. Zudem gilt es, die Digitalisierungsstrategie mit den städtischen Gesellschaften abzustimmen. Köln, als Metropolstadt im Großraum Köln, ist der Motor in der Zukunftsregion Nordrhein-Westfalens. Zur weiteren Stärkung der Metropolregion Rheinland ist eine abgestimmte Regionalplanung und eine Intensivierung der Zusammenarbeit mit den Städten und Gemeinden des Rheinlandes zu erreichen, um eine leistungsstarke Metropolregion Rheinland zu schaffen, die sich im europäischen Wettbewerb behaupten kann. Der Geschäftsbereich des Dezernates IX umfasst die Ämter: Amt für Stadtentwicklung und Statistik Amt für Informationsverarbeitung Stabsstelle Wirtschaftsförderung Stabsstelle Digitalisierung Das Dezernat IX besteht aus über 520 Mitarbeitern*innen. Änderungen des Geschäftsbereiches bleiben dem Rat der Stadt Köln vorbehalten. ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium operative und strategische Managementerfahrung mehrjährige Berufserfahrung in einer Führungsposition fundiertes Fach- und Methodenwissen zielorientiertes und wertschätzendes Führungsverständnis sowie die besondere Bereitschaft, sich der Belange der Beschäftigten anzunehmen (zum Beispiel, indem die Ziele der Inklusionsvereinbarung forciert werden) die Fähigkeiten zur Steuerung komplexer Planungen und Realisierung von Projekten und Großvorhaben ausgeprägte Verhandlungskompetenz, insbesondere bei der Darstellung und Umsetzung der Belange des Geschäftsbereiches vernetztes Denken und Durchsetzungsvermögen ausgeprägte strategische Kompetenzen; sehr gute fachliche Problemlösungskompetenz, Innovationsfähigkeit und analytisches Denkvermögen die Fähigkeit und Erfahrungen, Veränderungs- und Change-Prozesse aktiv zu begleiten und erfolgreich zu managen ausgeprägte Erfahrungen sowie überdurchschnittliche Kooperations-, Kommunikations- und Integrationsfähigkeiten in der Zusammenarbeit mit internen und externen Partnern, Bürgerschaft, Politik und Medien Genderkompetenz und Interkulturelle Kompetenz ... erfolgt als Beamtin*Beamter auf Zeit für die Dauer von acht Jahren (Wahlbeamtin*Wahlbeamter) mit Dienstbezügen nach Besoldungsgruppe B 8 nach der Eingruppierungsverordnung (EingrVO) des Landes Nordrhein-Westfalen.
Zum Stellenangebot

Bauingenieur (m/w/d) für die Entwässerungsabteilung im Tiefbauamt

Do. 13.05.2021
Pulheim
Zum nächstmöglichen Zeitpunkt suchen wir für das Tiefbauamt eine/n Bauingenieur/in (m/w/d) für die Entwässerungs­abteilung Entgeltgruppe 11 TVöD unbefristet in Vollzeit, Besetzung in Teilzeit möglich Hohe Lebens­qualität, rheinische Mentalität und die richtige Balance zwischen Tradition und Moderne: Pulheim im Rhein-Erft-Kreis bietet Menschen Heimat, die die Nähe zu Groß­städten wie Köln und Düsseldorf ebenso zu schätzen wissen wie einen Ausflug in die Natur. In der Verwaltung arbeiten 720 Mitar­beiterinnen und Mitarbeiter für die rund 55 000 Bürgerinnen und Bürger. Bringen Sie sich und Ihre Stärken ein – und gestalten Sie die Stadt von morgen mit! bauliche Unter­haltung und Sanierung von Sonder­bauwerken der Stadt­entwässerung, insbesondere Betonsanierung der Regen­über­laufbecken, Pumpwerke sowie größerer Schacht­bauwerke des Kanalnetzes EDV-gestützte Auftrags­koordinierung und Über­wachung der Tätigkeiten nach SüwVo Abw NRW sowie Bericht­erstattung an die Bezirksregierung IN 1076 Abwicklung von Prüfungen nach DIN 1076 Abwicklung von Schäden Dritter an den Bauwerken der Stadt­entwässerung (Schadens­beseitigung und -regulierung) ein abge­schlossenes Studium des Bau­ingenieurwesens, idealerweise des konstruktiven Ingenieur­baus, spezielle Kenntnisse und eine mindestens 3-jährige Berufserfahrung im Bereich der Betonsanierung wünschenswert: Kenntnisse im privaten Baurecht, Vertrags­recht der VOB/B und der VOL/B sowie der HOAI außerdem wünschenswert: Kenntnisse und Erfahrung im Vergabe­recht, insbes der VOB/A und der UVgO im privaten Baurecht, insb. der VOB, sowie der HOAI sicherer Umgang mit MS-Office-Standard­programmen sowie anwendungs­bezogener Software (z.B. AVA, CAD) gültige Fahrerlaubnis der Klasse B (alt Klasse 3) sowie einen eigenen Pkw, der jederzeit für dienst­liche Zwecke einzusetzen ist (Wegstrecken­entschädigung nach Landesreise­kostengesetz) Lebenswert, den wir Ihnen als Arbeitgeberin bieten: Vielseitige Fort- und Weiter­bildungs­möglichkeiten Familien- und lebens­freundliche Arbeitszeitmodelle z.B. Gleitzeit, Kernzeit, Freizeit­ausgleich, familien­freundliche Ferienplanung, Sonderurlaub und Homeoffice Ausgesprochen gute kollegiale Zusammen­arbeit Weitreichendes Fitness­angebot durch Urban Sports Club für 14,99 € im Monat (urbansportsclub.com) Möglichkeit zur aktiven Mittagspause (z.B. Yoga und diverse kostenfreie Sportangebote) Gute Verkehrs­anbindung zum Arbeitsplatz mit Auto und Bahn Leistungsorientierte Bezahlung, Zusatzversorgung und Jahres­sonderzahlungen (für Tarif­angestellte) … und alle weiteren Vorzüge des öffentlichen Dienstes! Lebenswert, den Pulheim Ihnen als Wohn- und Lebensraum bietet: Attraktiver Stadtkern und gute Infrastruktur Hoher Freizeitwert durch ländliches Umfeld und viel Natur Nähe und gute Anbindung an Köln und Düsseldorf Fahrradfreundliche Stadt Viel­seitiges kulturelles Angebot für jede Interessenlage Viele Vereine, Sport- und Freizeitmöglichkeiten
Zum Stellenangebot

Metallbauerin/Metallbauer - Konstruktionstechnik (m/w/d)

Do. 13.05.2021
Bonn
Die LVR-Klinik Bonn des Landschaftsverbandes Rheinland (LVR) sucht zum 01.07.2021 eine/einen Metallbauerin/Metallbauer – Konstruktionstechnik (m/w/d) für die Technische Abteilung. Stelleninformationen Standort: Bonn Befristung: unbefristet Arbeitszeit: Vollzeit oder Teilzeit Vergütung: EG 6 TVöD bzw. EG 7 entsprechend den persönlichen Voraussetzugen Der Landschaftsverband Rheinland (LVR) arbeitet als Kommunalverband mit rund 20.000 Beschäftigten für die 9,7 Millionen Menschen im Rheinland. Mit seinen 41 Schulen, zehn Kliniken, 20 Museen und Kultureinrichtungen, vier Jugendhilfeeinrichtungen, dem Landesjugendamt sowie dem Verbund Heilpädagogischer Hilfen erfüllt er Aufgaben, die rheinlandweit wahrgenommen werden. Der LVR ist Deutschlands größter Leistungsträger für Menschen mit Behinderungen und engagiert sich für Inklusion in allen Lebensbereichen. „Qualität für Menschen“ ist sein Leitgedanke. Die 13 kreisfreien Städte und die zwölf Kreise im Rheinland sowie die StädteRegion Aachen sind die Mitgliedskörperschaften des LVR. In der Landschaftsversammlung Rheinland gestalten gewählte Mitglieder aus den rheinischen Kommunen die Arbeit des Verbandes. Die LVR-Klinik Bonn ist eine nach modernsten Erkenntnissen geführte innovative Fachklinik für Psychiatrie, Psychotherapie und Neurologie mit 839 Betten und Plätzen und mehr als 1.500 Beschäftigten in insgesamt 8 Abteilungen. Der Fachbereich Psychiatrie und Psychotherapie umfasst drei allgemein psychiatrische Abteilungen sowie jeweils eine Abteilung für Abhängigkeitserkrankungen und Gerontopsychiatrie. Die Kinder- und Jugendpsychiatrie ist durch eine eigene Klinik mit mehreren Standorten vertreten. Im Fachbereich Neurologie steht neben den Behandlungsmöglichkeiten für Erwachsene das Kinderneurologische Zentrum zur Verfügung. Das Aufgabengebiet umfasst alle für das Berufsbild der Metallbauerin bzw. des Metallbauers in der Fachrichtung Konstruktionstechnik berufsbildtypischen Regeltätigkeiten. Einbindung in den Technischer Bereitschaftsdienst Voraussetzung für die Besetzung: Abgeschlossene Ausbildung zur Metallbauerin bzw. zum Metallbauer in der Fachrichtung Konstruktionstechnik oder eine abgeschlossene Ausbildung zur Schlosserin bzw. zum Schlosser oder eine vergleichbare abgeschlossene Ausbildung Pkw-Fahrerlaubnis Wünschenswert sind: Einschlägige Berufserfahrung Gewissenhafte Arbeitsweise Hohe Leistungsbereitschaft Teamfähigkeit Zuverlässigkeit Zusatzkenntnisse in der Schweißtechnik Erfahrungen in der Arbeit an Brandschutztüren sowie Kompressoren- und Pumpenanlangen PC-Kenntnisse Eigeninitiative Eine der Stelle entsprechende Belastbarkeit Bereitschaft zum Umgang mit psychisch kranken Menschen Moderne, attraktive und familienfreundliche Arbeitsbedingungen zur Vereinbarung von Familie, Pflege und Beruf Die üblichen Sozialleistungen für den öffentlichen Dienst Ein umfangreiches Fortbildungsangebot Betriebliche Zusatzversorgung zur Alterssicherung im Tarifbereich Betriebliche Gesundheitsförderung und Sozialberatung Freier Eintritt in die LVR-Museen Vielfältige Aufgaben Eine Personalpolitik, die sich an den unterschiedlichen Lebensphasen der Mitarbeitenden orientiert Ein Beschäftigungsumfeld, das durch einen kooperativen Arbeitsstil geprägt ist Eine hauseigene Kantine Bei unvorhergesehen Ereignissen steht eine Kinderbetreuung zur Verfügung, zum Beispiel bei plötzlicher Erkrankung der Tagespflegeperson. Vor der Unterzeichnung eines Arbeitsvertrages ist gemäß dem Masernschutzgesetz ein Nachweis über einen ausreichenden Schutz gegen Masern vorzulegen (soweit Sie nicht vor 1971 geboren sind oder nachweislich nicht der gesetzlichen Impfpflicht unterliegen). Mit Ihrer Bewerbung erklären Sie sich mit dem Verfahren ausdrücklich einverstanden. Menschen mit Schwerbehinderung werden bei gleicher Eignung bevorzugt eingestellt.
Zum Stellenangebot

Datenschutzbeauftragte*r (w/m/d) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik

Do. 13.05.2021
Bonn
Als Cyber-Sicherheits­behörde des Bundes kümmern wir uns darum, dass die Menschen der digitalen Welt vertrauen können. Mit bislang rund 1.300 Beschäftigten gestalten wir Informations­sicherheit in der Digitalisierung durch Prävention, Detektion und Reaktion für Staat, Wirtschaft und Gesell­schaft. Angesichts dieser großen Aufgabe soll unser Team auf über 1.500 Mitarbeiter*innen stetig wachsen. Deshalb suchen wir engagierte Fachkräfte, deren Herz auf der digitalen Seite schlägt. Datenschutzbeauftragte*r (w/m/d) des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (Entgelt­gruppe E 13 oder E 14 TVöD bzw. die vergleichbare Besoldungs­gruppe gemäß BBesO) unbefristet am Dienstort Bonn Informationssicherheit und Daten­schutz hängen sehr eng miteinander zusammen. Sie bedingen sich, können aber auch in einem Spannungs­verhältnis zueinander­stehen. Der gesetzliche Rahmen bildet die Leit­planken zur Lösung möglicher Konflikte. Innerhalb dieser Leit­planken sind Gestaltungs­wille, Ideen­reichtum und Offenheit für die jeweiligen anderen Interessen erforderlich, um zu sach­gerechten und angemessenen Ergebnissen zu kommen. Als Cyber-Sicherheits­behörde des Bundes verarbeiten wir entsprechend unserem gesetzlichen Auftrag nicht nur viele Daten, sondern arbeiten selbst fast ausschließlich elektronisch und verfolgen mit all unseren Projekten und Beratungen das Ziel, die Informations­sicherheit in der Digitalisierung zu verbessern. Die Gewähr­leistung des Datenschutzes ist für uns dabei nicht eine gesetzliche Pflicht­erfüllung. Sie ist vielmehr ein erforderliches Korrektiv, um die unterschiedlichen Interessen angemessen zu berücksichtigen. Beratung und Unter­stützung der Behörden­leitung, der Fach- und Führungs­kräfte sowie der Mitarbeiter*innen in allen daten­schutz­rechtlichen Belangen Ständige Weiter­entwicklung von Daten­schutz­maßnahmen im BSI, insbesondere Sicherstellung der Datenschutz­konformität bei Daten­verarbeitungs­programmen, Daten­verarbeitungs­anlagen und IT-Verfahren des BSI gemeinsam mit den Fach­abteilungen und entsprechende Durchführung von Daten­schutz­prüfungen Datenschutzrechtliche Beratung und Begleitung von Studien, Entwicklungs­projekten und sonstigen daten­schutz­relevanten Vorgängen Wahrnehmung der Kontroll- und Prüf­aufgaben nach § 5 BSIG Sensibilisierung und Schulung aller Kollegen zu Fragen des Daten­schutzes Vernetzung mit Daten­schutz­beauftragten anderer Behörden ein abgeschlossenes Studium (Diplom [Universität] / Master) mit Kenntnissen aus IT-rechtlichen und vorzugsweise auch aus technischen Bereichen (z.B. IT-Sicherheit oder IT-Management) sehr gute Kenntnisse der DSGVO und möglichst auch des BSIG sowie gute Kenntnisse der Informations- und Kommunikations­technik, vorzugs­weise auch auf dem Gebiet der Informations­sicherheit einschlägige, gerne mehr­jährige Erfahrungen im Daten­schutz­bereich, vorzugs­weise aus dem behördlichen Umfeld Fähigkeiten zu konzeptionellem Arbeiten, die Sie bereits bei der Erstellung von Richtlinien, Leitlinien und Konzepten unter Beweis stellen konnten Möglichst eine Zertifizierung als behördliche*r Daten­schutz­beauftragte*r Darüber hinaus zeichnet Sie aus: Eine selbst­ständige und eigen­verantwortliche Arbeits­weise sowie ein Gestaltungs­wille und ein lösungs­orientiertes Vorgehen Eine sichere Verhandlungsführung, hohe Dienstleistungs­orientierung und Beratungs­kompetenz sowie ausgeprägte Kooperations- und Kommunikations­fähigkeit Sie sind in hohem Maße belastbar, flexibel und eigeninitiativ Ihr Persönlichkeitsprofil runden Sie ab durch: Eine sehr gute sprachliche Ausdrucks­fähigkeit in Wort und Schrift, auch in englischer Sprache Die Bereit­schaft zur Teil­nahme an Fortbildungen sowie zur Über­nahme regel­mäßiger, häufig mehrtägiger und inter­nationaler Dienstreisen Das Einverständnis, sich einer (erweiterten) Sicherheits­über­prüfung nach Sicherheits­über­prüfungs­gesetz (SÜG) zu unterziehen Eine anspruchsvolle Aufgabe mit gesell­schaftlichem Mehrwert Abwechslungs­reiche Tätigkeiten bei der Gestaltung der IT-Sicherheit in Deutschland Eine Vergütung nach dem Tarif­vertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD Bund) in Entgelt­gruppe E 13 oder E 14 bzw. die vergleichbare Besoldungs­gruppe der Laufbahn des höheren Dienstes gemäß der Bundes­besoldungs­ordnung (BBesO) und eine monatliche BSI-Zulage in Höhe von 200 € / 240 € Bei Vorliegen spezieller Qualifikationen und einschlägiger Berufs­erfahrung die Möglich­keit der Gewährung von zusätzlichen variablen Gehalts­bestandteilen Eine gezielte Einarbeitung, um Sie auf Ihre künftigen Tätigkeiten vorzubereiten sowie eine individuelle Fort- und Weiter­bildung Ihrer persönlichen und fachlichen Qualifikationen Gute Entwicklungs­perspektiven Flexible Arbeitszeiten, Möglich­keit zum mobilen Arbeiten und Telearbeit sowie Teil­zeit­arbeit Bei Vorliegen entsprechender Voraussetzungen und Leistungen die Möglichkeit einer späteren Verbeamtung Ein vielseitiges Gesundheits­förderungs­angebot Bei Erfüllung der Voraus­setzungen die Zahlung von Trennungs­geld oder Umzugs­kosten­vergütung Ein vergünstigtes Monatsticket für den Personen­nahverkehr (Job-Ticket)
Zum Stellenangebot


shopping-portal