Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Jobs

Anzeige
Filter

Justiziariat | Wissenschaft & Forschung: 24 Jobs

Berufsfeld
  • Justiziariat
Branche
  • Wissenschaft & Forschung
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 23
  • Ohne Berufserfahrung 13
  • Mit Personalverantwortung 4
Arbeitszeit
  • Vollzeit 23
  • Teilzeit 14
  • Home Office möglich 12
Anstellungsart
  • Feste Anstellung 12
  • Befristeter Vertrag 11
  • Referendariat 1
Justiziariat
Wissenschaft & Forschung

Volljurist (m/w/d) für das Referat H3 – Drittmittel und Rechtsangelegenheiten der Forschung

Mi. 25.05.2022
Erlangen
Die 1743 gegründete Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) gehört mit rund 38.300 Studierenden, 267 Studiengängen, ca. 6.400 Beschäftigten im wissenschaftlichen und nicht­wissen­schaftlichen Bereich und mit mehr als 500 Partner­schaften mit Universitäten in aller Welt zu den großen, forschungs­starken und inter­national ausge­richteten Universitäten in Deutschland. Zahl­reiche Spitzen­platzierungen bei nationalen und inter­nationalen Rankings wie auch in den Förder­statistiken der DFG belegen die Leistungs­fähigkeit der FAU. Die Zentrale Universitäts­verwaltung mit Sitz in Erlangen sucht zum nächst­möglichen Zeit­punkt, zunächst befristet für die Dauer von zwei Jahren, für die Abteilung H – Haushalt einen Volljuristen (m/w/d) für das Referat H3 – Drittmittel und Rechtsangelegenheiten der Forschung (Entgeltgruppe 13 TV-L, Teilzeit mit 25 Stunden / Woche) Rechtliche Prüfung und Erstellung von Kooperations-, Forschungs- und Entwicklungs­verträgen sowie Geheim­haltungs­verein­barungen und Ähnliches Bearbeitung von Angelegen­heiten des sonstigen Vertrags­rechts, Urheber­rechts und Arbeit­nehmer­erfinder­rechts Beratung Ihrer internen Mandanten Verhandlungs­führung mit externen Parteien Volljurist (m/w/d) (Erstes und Zweites Staats­examen) mit vorzugs­weise zwei Prädikats­examen Sie überzeugen durch eine selbst­ständige, präzise und service­orientierte Arbeits­weise Ihre schnelle Auffassungs­gabe, Ihre engagierte Heran­gehens­weise sowie Ihr Verhandlungs­geschick zeichnen Sie aus Sie haben eine sehr gute schrift­liche und münd­liche Ausdrucks­fähigkeit Sie verfügen über verhand­lungs­sichere Englisch­kenntnisse in Wort und Schrift Sie besitzen gute Kennt­nisse im Umgang mit den MS-Office-Produkten Eine vielseitige Tätig­keit, bei der Sie Menschen aus aller Welt, die auf vielen Wissens­gebieten tätig sind, kennen­lernen werden Eine gründliche Einarbeitung und ein funktionierendes Team, das Sie gerne unterstützt Ein umfangreiches Weiter­bildungs- und Fort­bildungs­angebot sowie Gesundheits­kurse Vereinbarkeit von Beruf und Familie durch Angebote unseres Familien­service (u.a. Kinder- und Ferien­betreuung) Flexible Gestaltung der Arbeits­zeiten sowie die Möglich­keit, einen Teil Ihrer Aufgaben nach der Einarbeitung im Home­office zu leisten Eine Jahres­sonder­zahlung sowie eine betrieb­liche Alters­versorgung (VBL) Bei entsprechender Eignung ist eine Weiter­beschäftigung vorge­sehen
Zum Stellenangebot

Justiziar*innen (m/w/d) - allgemeinen Rechtsangelegenheiten

Mi. 25.05.2022
Mannheim
Die Duale Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) zählt mit ihren derzeit rund 34.500 Studierenden an 9 Studienakademien und rund 9.000 kooperierenden Unternehmen sowie sozialen Einrichtungen zu den größten Hochschulen des Landes. Der Standort Mannheim (rund 6.000 Studierende) ist die zweitgrößte Hochschule im Stadtkreis Mannheim und drittgrößte Hochschule in der Metropolregion Rhein-Neckar. Insgesamt bietet die DHBW Mannheim in Kooperation mit rd. 2.000 Dualen Partnern in drei Studienbereichen, der Fakultäten Wirtschaft und Gesundheit und der Fakultät Technik, mehr als 45 national und international anerkannte, berufsintegrierte Bachelor-Studienrichtungen an. DIE DHBW MANNHEIM SUCHT ZUM NÄCHSTMÖGLICHEN ZEITPUNKT: Justiziar*innen (m/w/d) in Voll- und Teilzeit (mind. 50 %) Sie suchen eine neue berufliche Herausforderung oder den Wiedereinstieg nach einer beruflichen Pause? Wir suchen für unser Justiziariat Kolleg*innen (m/w/d), die sich mit verschiedensten Themenschwerpunkten juristisch auseinandersetzen. Sie haben Freude an allgemeinen Rechtsangelegenheiten? Hierzu gehören grundsätzlich alle am Hochschulstandort anfallenden Rechtsangelegenheiten. Schwerpunkte liegen bei Arbeits- und Tarifrecht sowie Personalvertretungsrecht, Hochschul- und Verwaltungsrecht, vertretungsweise Vergaberecht. Ausarbeitung von Entscheidungsvorlagen für den Rektor, die Fakultäten und andere Fachbereiche sowie den Örtlichen Personalrat (ÖPR) Eigenständige Begleitung von Klageverfahren und Prozessführung Rechtliche Prüfung und Ausarbeitung von Verträgen mit Vertragspartnern und Dienstleistern des Standortes sowie Vertragscontrolling Organisation, Überwachung und Dokumentation von Hochschulwahlen Rechtliche Beratung der Fachbereiche Ihre Expertise liegt mehr im Bereich des Prüfungsrechts oder Sie sehen hier Ihr neues Tätigkeitsfeld? Das trifft sich gut, denn auch hier suchen wir personelle Verstärkung (50 % Beschäftigungsumfang). Zum Aufgabenschwerpunkt Prüfungsrecht gehören grundsätzlich alle an der DHBW Mannheim anfallenden prüfungsrechtlichen Rechtsangelegenheiten. So z. B.: Beratung von Professor*innen und Studierenden zu prüfungsrechtlichen Fragestellungen Ausarbeitung von Entscheidungsvorlagen für die wissenschaftliche Leitung des Prüfungsamtes Eigenständige Bearbeitung prüfungsrechtlicher Verfahren bis zum Erlass eines Bescheids Selbstständige Begleitung von Klageverfahren und Prozessführung Vertretung der Leitung des Prüfungsamtes im Abwesenheitsfall (Eine Änderung des Aufgabengebietes bleibt vorbehalten.) Erfolgreich abgeschlossenes erstes und zweites juristisches Staatsexamen Gute Kenntnisse des Hochschulrechts und der Hochschulorganisation, idealerweise durch praktische Erfahrungen in einer Hochschule oder einer vergleichbaren Wissenschaftseinrichtung erworben Bestenfalls gute Kenntnisse im Allgemeinen Verwaltungsrecht sowie idealerweise erste Erfahrungen im Hochschul- und Prüfungsrecht Kenntnisse der Hochschulorganisation von Vorteil Zusätzlich bringen Sie mit: Ein sicheres und verbindliches Auftreten verbunden mit kommunikativer Kompetenz sowie eine lösungsorientierte und kooperative Denk- und Arbeitsweise Freude, sich in neue Rechtsgebiete einzuarbeiten Sehr gutes schriftliches und mündliches Ausdrucksvermögen Hohe Eigeninitiative Ein versierter Umgang mit den gängigen MS Office Anwendungen Die Vergütung erfolgt bei Vorliegen der tariflichen und persönlichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 TV-L Interne und externe Weiterbildungsangebote ermöglichen Ihre individuelle Entwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Die Möglichkeit zum tageweisen mobilen Arbeiten nach Einarbeitung Zusätzliche Altersversorgung (VBL) Arbeitgebersubventionierte Mensa und Cafeteria auf dem Campus Sehr gute Verkehrsanbindung & Zuschuss zum Job-Ticket; kostenlose Parkplätze für Mitarbeitende Eine vielseitige und abwechslungsreiche Tätigkeit Eine angenehme Arbeitsatmosphäre in enger Zusammenarbeit mit Kolleg*innen aus verschiedensten Bereichen Die Besetzung der Stellen ist in folgender Kombination denkbar: 3 Personen à 50 % Teilzeit oder 1 Person Vollzeit plus 1 Person in 50 % Teilzeit. Bitte geben Sie bei Ihrer Bewerbung den von Ihnen angestrebten Beschäftigungsumfang an. Tandembewerbungen sind möglich.
Zum Stellenangebot

Volljuristin / Volljurist (m/w/d)

Di. 24.05.2022
Berlin
Wir sind das Public-Health-Institut für Deutschland. Unser Ziel ist es, die Bevölkerung vor Krankheiten zu schützen und ihren Gesundheitszustand zu verbessern. Daran arbeiten und forschen im Robert Koch-Institut jeden Tag gemeinsam 1.500 Menschen aus über 50 Nationen. Wir suchen Verstärkung für die/den Geheimschutz­beauftragte/-n und die Stabsstelle L1 (Grundsatz und Recht) in Berlin-Mitte. Bei Vorliegen der laufbahn­rechtlichen Voraus­setzungen ist eine Verbeamtung bis zur Besoldungsgruppe A 14 BBesO möglich. Werden Sie Teil einer der größten deutschen Ressort­forschungs­einrichtungen. Wir zählen auf Sie! Volljuristin / Volljurist (m/w/d) Arbeitsbeginn: nächstmöglich Bewerbungsfrist: 05.06.2022 Befristung: unbefristet Vergütung: bis E 14 TVöD / A 14 BBesO Standort: Berlin Stellennummer: 784670 | 44/22Wahrnehmung der Aufgaben der/des Geheim- und Sabotage­schutz­beauftragten nach dem Sicherheits­überprüfungs­gesetz (SÜG) Durchführung des SÜG und der dazu ergangenen Regelungen, insbesondere Durchführung von Sicherheits­überprüfungen/​Wiederholungs­überprüfungen und Ermächtigung von Beschäftigten mit sicherheits­empfindlichen Aufgaben Bewertung von sicherheitsrelevanten Organisationseinheiten, Sicherheitsbereichen und Personenkreisen Beratung der Institutsleitung und von Beschäftigten zum Geheim- und Sabotageschutz; Planung und Durchführung von internen Sensibilisierungs­maßnahmen; Kontrolle der Verschluss­sachenregistratur Unterstützung der Stabsstelle Grundsatz und Recht bei der: Erstellung, Prüfung und Verhandlung von Verträgen für die Durchführung von Forschungsvorhaben und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der öffentlichen Gesundheit, von den vertraglichen Grundlagen über die Ausgestaltung der Finanzierung einschließlich Drittmittelförderung bis hin zu Fragen der Verwertung von Forschungs­ergebnissen, des Datenschutzes und des Urheberrechts Bearbeitung von nationalen sowie internationalen Rechtsangelegenheiten zum gesamten Themenkreis des Instituts, vorwiegend im öffentlichen Recht, insbesondere Gesundheitsrecht, Infektionsschutzrecht sowie Informationsfreiheitsrecht, aber auch zu zivilrechtlichen Fragestellungen Formale Voraussetzungen: Abschluss als Volljuristin/​Volljurist mit mindestens zwei „befriedigend“ benoteten Staatsexamina Bei ausländischen Bildungsqualifikationen benötigen wir einen Nachweis über die Gleichwertigkeit mit einem deutschen Abschluss. Kenntnisse und Erfahrungen: mehrjährige Berufserfahrung als Volljuristin/Volljurist fundiertes juristisches Allgemein- und Methodenwissen Zusätzlich wünschenswert: einschlägige Berufserfahrung im Geheim- und Sabotageschutz (insb. SÜG, Verschluss­sachenanweisung) sowie in den anderen genannten Rechtsgebieten Weitere Voraussetzungen: Sprachkenntnisse (CEFR-Niveau): Deutsch C2, Englisch mindestens C1 Bereitschaft zur Teilnahme an einer erweiterten Sicherheits­überprüfung nach § 9 Sicherheits­überprüfungs­gesetz (SÜG) und deren erfolgreicher Abschluss Damit überzeugen Sie uns Systematisch-analytisches Denkvermögen mit logischer und nachvollziehbarer Argumentation Sorgfalt und Gewissenhaftigkeit mit ordentlicher und gewissenhafter Erledigung der Aufgaben, auch bei hohem Arbeitsdruck Selbständigkeit und Übernahme von Verantwortung für das eigene Handeln Kooperations- und Teamfähigkeit durch vertrauenswürdige und zuverlässige Zusammenarbeit Serviceorientierung durch Vertretung der Interessen des Instituts gegenüber internen sowie externen Geschäftspartnern Durchsetzungskraft mit der Fähigkeit, Spannungen und Belastungen auszuhalten Gelebte Verantwortung Wir bieten einen Job, mit dem Sie einen Unterschied machen. Als Deutschlands wichtigstes Public-Health-Institut können wir im RKI viel bewegen. Teamwork und Zusammenhalt Unsere Ziele erreichen wir nur gemeinsam. Daher legen wir großen Wert auf respekt­volles Miteinander und eine offene Feedback-Kultur. Flexibilität und Arbeitszeit Wir gehen mit der Zeit: wir bieten individuelle, flexible Arbeitszeit­modelle, 30 Urlaubs­tage im Jahr und die Möglich­keit für längere Auszeiten. Mobilität Mobile Arbeit gehört für uns zum beruflichen Alltag. Für die Fahrt ins Büro gibt es ein Jobticket und für kurze Wege auch Dienstfahrräder. Arbeit, Familie und mehr Familienservice, Kitaplätze, Gleitzeit: Das Leben ist bunt und unsere Angebote sind es auch. So divers wie unsere Beschäftigten selbst! Freizeitangebote und Events Ob Teamsport, Entspannungskurs oder Cinema-Club, bei uns kommt auch die Freizeit nicht zu kurz. Gemeinsame Events? Auch die gibt es regelmäßig! Fort- und Weiterbildung Wir können nur gemeinsam wachsen. Daher unterstützen wir Ihre berufliche, akademische und persönliche Weiterentwicklung. Top Ausstattung Bereichernde Arbeitserfahrungen und modernes Equipment für vielfältige Forschung und Administration.
Zum Stellenangebot

Volljurist*in - Vertragsrecht

Di. 24.05.2022
München
Ort: München Volljurist*in Vertragsrecht Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit 75 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 29.000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,8 Milliarden Euro. Unsere Abteilung Forschungs- und Entwicklungsverträge verantwortet die Konzeption, Verhandlung und den Abschluss von Forschungs- und Entwicklungsaufträgen mit Wirtschaftsunternehmen und Kooperationspartnern im nationalen und internationalen Umfeld. Der inhaltliche Schwerpunkt ist neben dem allgemeinen Vertragsrecht das Thema gewerblicher Rechtsschutz und bietet regelmäßig Bezüge zu ausländischen Rechtsordnungen. Wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle Herausforderung mit großem Gestaltungsspielraum in einem hochinnovativen und interdisziplinären Umfeld. Sie stehen als juristische*r Referent*in mehreren unserer Fraunhofer-Institute in sämtlichen Vertragsangelegenheiten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung in hoher Eigenverantwortung beratend zur Seite, dazu sind Sie unmittelbar in das Projektgeschehen eingebunden. Sie konzipieren und verhandeln aktiv Forschungs- und Entwicklungsverträge mit nationalen und internationalen Vertragspartnern und führen mit Ihrem Kommunikationsgeschick und Ihrer ergebnisorientierten Arbeitsweise die Vertragsverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss. Erleben Sie ein freundliches und kollegiales Arbeitsumfeld und nutzen Sie Perspektiven, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln – gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Zulassung zur*m Syndikusanwält*in. Ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften und das 2. juristische Staatsexamen Idealerweise einschlägige Berufspraxis im gewerblichen Rechtsschutz Verhandlungssichere Englischkenntnisse Ausgeprägtes Interesse an wirtschaftlichen und technisch-naturwissenschaftlichen Zusammenhängen Eine selbstständige, ergebnisorientierte und verantwortungsbewusste Arbeitsweise Durchsetzungsvermögen und ein sicheres Auftreten Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden. Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Zusätzlich kann Fraunhofer leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile gewähren. Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft.
Zum Stellenangebot

Referent/Referentin (m/w/d) im Bereich "Ausländische Qualifikationen"

Di. 24.05.2022
Wiesbaden
Im Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst ist im Bereich „Ausländische Qualifikationen“ die Stelle   einer Referentin/eines Referenten (m/w/d)   zum nächstmöglichen Zeitpunkt und zunächst befristet bis zum 31.12.2025 zu besetzen.   Die Ausschreibung richtet sich an Hochschulabsolventinnen und Hochschulabsolventen sowie an Beamtinnen und Beamte des höheren Dienstes bis Besoldungsgruppe A 14 HBesG oder vergleichbare Tarifbeschäftigte.Tätigkeitsschwerpunkte der ausgeschriebenen Stelle sind insbesondere die Bearbeitung von Rechts- und Grundsatzfragen im Bereich der Anerkennung ausländischer Qualifikationen und die konzeptionelle Weiterentwicklung der Anerkennungsverfahren im Zusammenhang mit der Umsetzung des Fachkräfteeinwanderungsgesetzes. Hierzu gehören u.a.: Vorbereitung und Durchführung von Gesetzgebungsverfahren einschl. des Anhörungs- und des parlamentarischen Verfahrens, Rechts- und Grundsatzfragen zur Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen, Koordinierung und konzeptionelle Weiterentwicklung der Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen insbesondere im Hinblick auf das Fachkräfteeinwanderungsgesetz, Verfassen von Vorlagen, Stellungnahmen und Redeentwürfen, Vorbereitung, Begleitung und Nachbereitung von Gremiensitzungen, Terminvorbereitung und Bearbeitung von Anfragen zum Themenbereich des Referats.   Eine Änderung der Geschäftsverteilung bleibt vorbehalten.   Fachliches Anforderungsprofil: abgeschlossenes Studium der Rechtswissenschaften, 1. und 2. juristisches Staatsexamen, Berufserfahrung als Jurist/-in und gute Kenntnisse im Öffentlichen Recht, insbesondere im Verwaltungsrecht, Kenntnisse der Behördenstruktur, der verschiedenen Ebenen des Regierungshandelns sowie der haushaltsrechtlichen Zusammenhänge sind von Vorteil, Erfahrungen in der Gremientätigkeit, auch länderübergreifend, Kenntnisse zu den aktuellen Fragestellungen und Diskussionsthemen im Bereich der Anerkennung ausländischer Berufsqualifikationen sind wünschenswert. Persönliches Anforderungsprofil: ausgeprägte Auffassungsgabe, souveränes Auftreten sowie selbstständige und systematische Arbeitsweise, Planungskompetenz und Zielorientierung, sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit, d.h. komplexe Sachverhalte verständlich und adressatengerecht darzustellen und überzeugend zu vermitteln, Flexibilität und Leistungsbereitschaft, verbunden mit der Fähigkeit, sich schnell in neue Sachverhalte und komplexe Fragestellungen einzuarbeiten, d.h. konzeptionelle, analytische Arbeitsweise, sehr gute Kommunikations- und Teamfähigkeit, verbunden mit einem ausgeprägten Verantwortungsbewusstsein für den gesamten Aufgabenbereich, sicherer Umgang mit kulturellen Unterschieden und einschlägige Erfahrungen in interkultureller Kommunikation, gute Sprachkenntnisse in Englisch und einer weiteren Fremdsprache sind vorteilhaft. Wir bieten ein interessantes und verantwortungsvolles Aufgabengebiet, eine sorgfältige Einarbeitung sowie eine angenehme, teamorientierte Arbeitsatmosphäre. Darüber hinaus bieten wir Ihnen einen krisensicheren Arbeitsplatz mit regelmäßigen Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten. Dem Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst wurde das Gütesiegel „Familienfreundlicher Arbeitgeber“ Land Hessen hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Beruf verliehen. Sie erhalten Unterstützung bei der Vereinbarkeit von Beruf und Familie, Beruf und Pflege oder Beruf und Schwerbehinderung, wir bieten verschieden Gestaltungsmöglichkeiten für flexibles, mobiles Arbeiten, ein Personaldienstleister steht bei Bedarf bei persönlichen und beruflichen Fragestellungen mit Rat und Tat zur Verfügung. Wir unterstützen Ihre Mobilität mit dem LandesTicket Hessen – zur hessenweiten ÖPNV-Nutzung nicht nur für den Arbeitsweg! 
Zum Stellenangebot

Volljurist*in - Vertragsrecht

Di. 24.05.2022
Sendling
Ort: München Volljurist*in Vertragsrecht Die Fraunhofer-Gesellschaft betreibt in Deutschland derzeit 75 Institute und Forschungseinrichtungen und ist die weltweit führende Organisation für anwendungsorientierte Forschung. Rund 29.000 Mitarbeitende erarbeiten das jährliche Forschungsvolumen von 2,8 Milliarden Euro. Unsere Abteilung Forschungs- und Entwicklungsverträge verantwortet die Konzeption, Verhandlung und den Abschluss von Forschungs- und Entwicklungsaufträgen mit Wirtschaftsunternehmen und Kooperationspartnern im nationalen und internationalen Umfeld. Inhaltliche Schwerpunkte sind u. a. das allgemeine Vertragsrecht, Intellectual Property Rights und das Pharmarecht. Wir bieten Ihnen eine anspruchsvolle Herausforderung mit großem Gestaltungsspielraum in einem hochinnovativen und interdisziplinären Umfeld. Sie stehen als juristische*r Referent*in mehreren unserer Fraunhofer-Institute in sämtlichen Vertragsangelegenheiten aus dem Bereich Forschung und Entwicklung in hoher Eigenverantwortung beratend zur Seite, dazu sind Sie unmittelbar in das Projektgeschehen eingebunden. Sie konzipieren und verhandeln aktiv Forschungs- und Entwicklungsverträge mit nationalen und internationalen Vertragspartnern und führen mit Ihrem Kommunikationsgeschick und Ihrer ergebnisorientierten Arbeitsweise die Vertragsverhandlungen zu einem erfolgreichen Abschluss. Erleben Sie ein freundliches und kollegiales Arbeitsumfeld und nutzen Sie Perspektiven, sich fachlich und persönlich weiterzuentwickeln – gerne unterstützen wir Sie bei Ihrer Zulassung zur*m Syndikusanwält*in. Ein erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften und das 2. juristische Staatsexamen Idealerweise einschlägige Berufspraxis im gewerblichen Rechtsschutz Verhandlungssichere Englischkenntnisse Ausgeprägtes Interesse an wirtschaftlichen und technisch-naturwissenschaftlichen Zusammenhängen Eine selbstständige, ergebnisorientierte und verantwortungsbewusste Arbeitsweise Durchsetzungsvermögen und ein sicheres Auftreten Wir wertschätzen und fördern die Vielfalt der Kompetenzen unserer Mitarbeitenden und begrüßen daher alle Bewerbungen – unabhängig von Alter, Geschlecht, Nationalität, ethnischer und sozialer Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung sowie sexueller Orientierung und Identität. Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 39 Stunden. Die Stelle kann auch in Teilzeit besetzt werden. Anstellung, Vergütung und Sozialleistungen basieren auf dem Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TVöD). Zusätzlich kann Fraunhofer leistungs- und erfolgsabhängige variable Vergütungsbestandteile gewähren. Die Stelle ist zunächst auf 2 Jahre befristet. Mit ihrer Fokussierung auf zukunftsrelevante Schlüsseltechnologien sowie auf die Verwertung der Ergebnisse in Wirtschaft und Industrie spielt die Fraunhofer-Gesellschaft eine zentrale Rolle im Innovationsprozess. Als Wegweiser und Impulsgeber für innovative Entwicklungen und wissenschaftliche Exzellenz wirkt sie mit an der Gestaltung unserer Gesellschaft und unserer Zukunft.
Zum Stellenangebot

Volljurist*in für das Justitiariat

Di. 24.05.2022
Bonn
Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und wurde als Exzellenzuniversität ausgezeichnet. Im Justitiariat des Dezernats 1 – Akademisches und Recht der zentralen Universitätsverwaltung ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine Stelle in Vollzeit – unbefristet – für eine*n Volljurist*in zu besetzen. Sie werden im Team der gegenwärtig sechs Justitiarinnen und Justitiare der Universität in den unterschiedlichen rechtlichen Bereichen (u. a. Zivilrecht, insbesondere Vertragsrecht, Vergaberecht und Beschaffung sowie Öffentliches Recht, insbesondere Akademische Angelegenheiten, Prüfungsrecht und Datenschutzrecht) vielfältige juristische Aufgaben übernehmen. Sie erarbeiten u. a. die für die Universität wichtigen Vertragswerke und werden an der Gestaltung von Satzungen, Ordnungen und Statuten beteiligt, Sie übernehmen die Vertretung der Universität Bonn in außergerichtlichen Rechtsstreitigkeiten, Sie leisten ihren Beitrag bei der rechtlichen Beratung der Universitätsleitung und sind Ansprechpartner*in in Rechtsangelegenheiten für sämtliche Universitätseinrichtungen mit Ausnahme des Universitätsklinikums. Sie haben die Befähigung zum Richteramt mit über dem Durchschnitt liegenden Examensergebnissen, die in den Examensnoten „befriedigend“ oder besser zum Ausdruck kommen, Sie besitzen nachgewiesene überdurchschnittliche Kenntnisse der englischen Sprache in Wort und Schrift; Kenntnisse einer weiteren Fremdsprache sind von Vorteil, Sie bringen ein sehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen mit, Sie sind selbstständig, arbeiten gerne mit anderen Menschen im Team zusammen und sind dabei konflikt- und kritikfähig, Sie haben Verhandlungsgeschick und sind entscheidungsfreudig, Sie engagieren sich in Ihrem Aufgabenbereich, zeigen Eigeninitiative und haben einen ausgeprägt serviceorientierten Arbeitsstil. eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region, Besoldung nach Besoldungsgruppe A 13 LBesO bzw. Entgelt nach EG 13 TV-L, flexible Arbeitszeiten, sehr gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, zahlreiche Angebote des Hochschulsports, eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen. Die Einstellung, bzw. Übernahme in das Beamtenverhältnis auf Probe ist nur bis zur Vollendung des 42. Lebensjahres möglich und nur dann, wenn die geforderte Laufbahnbefähigung vorliegt. Ansonsten erfolgt eine Beschäftigung im Angestelltenverhältnis. Schwerbehinderte Menschen und ihnen gemäß § 2 Absatz 3 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch Rehabilitation und Teilhabe behinderter Menschen (Artikel 1 des Gesetzes vom 19. Juni 2001, BGBl. I S. 1046, 1047) in der jeweils geltenden Fassung gleichgestellte behinderte Menschen dürfen auch eingestellt werden, wenn sie das 45. Lebensjahr noch nicht vollendet haben. Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellten Personen ist besonders willkommen.
Zum Stellenangebot

Jurist*in im Bereich Gewerblicher Rechtsschutz und Vertragsrecht (w/m/d)

Di. 24.05.2022
Berlin
Die Mission des Berlin Institute of Health (BIH) ist die medizinische Translation: Erkenntnisse aus der biomedizinischen Forschung werden in neue Ansätze zur personalisierten Vorhersage, Prävention, Diagnostik und Therapie übertragen, umgekehrt führen Beobachtungen im klinischen Alltag zu neuen Forschungsideen. Ziel ist es, einen relevanten medizinischen Nutzen für Patient*innen und Bürger*innen zu erreichen. Dazu etabliert das BIH als Translationsforschungsbereich in der Charité ein umfassendes translationales Ökosystem, setzt auf ein organübergreifendes Verständnis von Gesundheit und Krankheit und fördert einen translationalen Kulturwandel in der biomedizinischen Forschung. Das BIH wurde 2013 gegründet und wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und zu zehn Prozent vom Land Berlin gefördert. Die Gründungsinstitutionen Charité – Universitätsmedizin Berlin und Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC) waren bis 2020 eigenständige Gliedkörperschaften im BIH. Seit 2021 ist das BIH als dritte Säule in die Charité integriert, als Translationsforschungsbereich der Charité; das MDC ist privilegierter Partner des BIH. Für Charité BIH Innovation suchen wir ab sofort unbefristet eine*n Jurist*in im Bereich Gewerblicher Rechtsschutz und Vertragsrecht (w/m/d) Das BIH sucht für die Unterstützung des gemeinsamen Technologietransfers von Charité und BIH - Charité BIH Innovation - zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Jurist*in (f/m/d). Aufgabe von Charité BIH Innovation ist es, Wissenschaftler*innen bei der Überführung ihrer Forschungsergebnisse in eine Anwendung zu unterstützen. Schwerpunkte der ausgeschriebenen Position sind der gewerbliche Rechtsschutz und das Vertragsrecht. Identifizierung und Prüfung von Sachverhalten bzw. Vertragsanfragen, die Regelungen zu geistigem Eigentum des BIH bzw. der Charité und zu schützenswerten Arbeitsergebnissen notwendig machen, Juristische Begleitung von Verhandlungen von Lizenz- und Kaufverträgen mit Industriepartnern, Ausarbeitung von Verwertungsverträgen bzw. entsprechenden Vertragsklauseln sowie die Abstimmung von Vertragsänderungen oder -anpassungen mit nationalen und internationalen Partnern des BIH bzw. der Charité, Beratung von Forschenden zu Fragen von Schutzrechten und Verträgen mit wirtschaftlichen Aspekten, Enge Zusammenarbeit mit der Rechtsabteilung und dem Vertragsmanagement der Charité Organisation der Vertragsüberwachung, Unterstützung der Leitung bei juristischen Fragestellungen Erfolgreich abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium der Rechtswissenschaften (2. Juristisches Staatsexamen) Einschlägige Berufserfahrung im Zusammenhang mit Lizenz- und Verwertungsverträgen, idealerweise im Bereich Lebenswissenschaften/Gesundheit Fundierte Kenntnisse relevanter Gesetze, Richtlinien und Bestimmungen im Vertragswesen und Wettbewerbsrecht (insbesondere EU-Beihilferecht) Grundverständnis der Strukturen einer öffentlichen Einrichtung und wirtschaftlicher Prozesse Sehr hohes Maß an Verhandlungskompetenz verbunden mit einem sicheren Auftreten Hohe Belastbarkeit, Sachlichkeit und Verbindlichkeit in komplexen von Interessenskonflikten geprägten Verhandlungssituationen, kundenorientierte Reaktivität in der Kommunikation Sehr gute Deutsch- und verhandlungssichere Englisch-Kenntnisse Eine abwechslungsreiche Tätigkeit in einem zukunftsweisenden Forschungsinstitut, Eine unbefristete Vollzeitstelle (39h/Woche), Eine angemessene Vergütung im höheren Dienst nach dem TVöD VKA-K entsprechend der persönlichen Voraussetzungen, Zusätzliche im öffentlichen Dienst übliche Leistungen (u.a. Jahressonderzahlung, VBL), 30 Urlaubstage pro Jahr (bei einer Fünf-Tage-Woche) sowie bis zu 24 Gleittage pro Jahr und Flexible Arbeitszeiten und Homeoffice-Möglichkeit zur besseren Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Wir leben Vielfalt! Das BIH fordert qualifizierte Frauen nachdrücklich zur  Bewerbung auf. Bewerbungen von Menschen mit  Migrationshintergrund, die die Einstellungsvoraussetzungen erfüllen, sind ausdrücklich erwünscht. Schwerbehinderte  Bewerberinnen und Bewerber sowie ihnen Gleichgestellte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Jurist*in mit Gestaltungsthemen als Leitung des Servicebereichs Recht

So. 22.05.2022
Magdeburg
HAPEKO ist die erste Adresse für Fach- und Führungskräfte in Deutschland. Schwerpunkt der Tätigkeit ist das Schaffen von Verbindungen zwischen Spezialisten und Führungskräften mit einem beruflichen Veränderungswunsch und passenden Unternehmen. HAPEKO ist deutschlandweit mit mehr als 20 Standorten vertreten. Unser Mandant ist die zukunftsorientierte Hochschule Magdeburg-Stendal. Die Hochschule versteht sich als lebendige, sich stetig weiterentwickelnde Institution, die Forschung und Lehre in hoher Qualität in vielfältigen Bereichen am Bedarf von Gesellschaft und Wirtschaft ausrichtet, mit dem Ziel, Wissenschaft in ihren Anwendungen zu vermitteln. Dieses ambitionierte Vorhaben umfasst auch den von Ihnen betreuten Servicebereich Recht und ist darauf ausgerichtet, dass Sie gemeinsam mit Ihrem Team die innovativen Veränderungen (Prozessgestaltung, Digitalisierung) aktiv mitgestalten! Sie sind entscheidungsfreudig und verstehen sich als Motor für Veränderungen mit mitarbeiter- und ergebnisorientiertem Führungsansatz? Sie haben nach Ihrem ersten/zweiten juristischen Staatsexamen oder Abschluss als Wirtschaftsjurist*in (bevorzugt LL.M.) Führungserfahrung, als auch Expertise in der öffentlichen Verwaltung und/oder in wissenschafts- bzw. hochschulintensiven Strukturen gesammelt? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung als Jurist*in für die Leitung des Servicebereichs Recht! (SKU/91243). Der Einsatzort: Magdeburg Leitung der Rechtsabteilung mit derzeit 2 Mitarbeiter*innen Bearbeitung von Grundsatzangelegenheiten und Sicherstellung einer qualifizierten Rechtsberatung Rechtsberatung der Hochschulleitung, Fach- und Servicebereiche in allen rechtlichen Fragestellungen, insbesondere im Hochschul-, Zivil-, Arbeits- und Verwaltungsrecht wünschenswert ist die Übernahme der Prozessvertretung und Vergleichsverhandlungen in besonders exponierten Angelegenheiten Prüfung, Fortschreibung und Anpassung von Verträgen sowie hochschulinternen Dokumenten Umsetzung der Digitalisierungsanforderungen in die Servicebereichsstrategie, -prozesse und -technik Abschluss als Wirtschaftsjurist*in (bevorzugt LL.M.) oder Jurist*in (min. erstes Staatsexamen) Mehrjährige Berufserfahrung in der Bearbeitung rechtlicher Fragen und idealerweise eine breite juristische Ausrichtung Gerne mit erster Erfahrung von Problemstellungen aus dem wissenschaftlichen Bereich Unternehmerisches Denken und Willen zur Führung/Verantwortung Ausgeprägtes Prozessdenken sowie Bereitschaft zur Gestaltung von Wandlungsprozessen Ausgezeichnete Entscheidungs- und Gesprächskompetenz sowie Lösungsorientierung und Lernbereitschaft Fähigkeit, komplexe Sachverhalte interessengerecht rechtlich einzuordnen und verständlich darzulegen Selbständiges, strukturiertes und sorgfältiges Arbeiten Sehr gute Deutsch und Englischkenntnisse in Wort und Schrift Eine verantwortungsvolle Führungsaufgabe mit hohem Gestaltungsspielraum und einem tatkräftigen Team Sehr gute fachliche sowie persönliche Entwicklungsmöglichkeiten Familienfreundliches sowie gesundheitsförderndes Arbeitsumfeld Flexible Arbeitszeiten sowie effektive Fortbildungsmöglichkeiten im juristischen Umfeld sowie Sozialleistungen des öffentlichen Dienstes Vollzeit bei 40 Wochenstunden und Einstufung in die Entgeltgruppe 13 TV-L Die Hochschule Magdeburg-Stendal hat die HAPEKO Hanseatisches Personalkontor Deutschland GmbH mit der Personalauswahl beauftragt. Mit dem Einreichen Ihrer Bewerbung erklären Sie sich konkludent damit einverstanden, dass die von Ihnen angegebenen Daten zum Zweck der Personalauswahl von der HAPEKO Hanseatisches Personalkontor Deutschland GmbH verarbeitet werden. Wir freuen uns auf Ihre vollständige Bewerbung (Lebenslauf, Anschreiben, Zeugnisse bzw. Beurteilungen) bis zum 17. Juni 2022. Alternativ können Sie sich auch per E-Mail (bis max. 20 MB) an kunde@hapeko.de bewerben oder postalisch an: Hochschule Magdeburg-Stendal c/o HAPEKO Hanseatisches Personalkontor Deutschland GmbH Sebastian Kunde Schiffgraben 11 30159 Hannover Wir verbürgen uns für absolute Diskretion sowie eine zuverlässige Bearbeitung Ihrer Bewerbung. Für Fragen steht Ihnen Herr Sebastian Kunde unter Tel.: 0511 763 506 80 gerne zur Verfügung. Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist bestrebt, den Anteil von Frauen am Personal zu erhöhen. Wir freuen uns daher ausdrücklich über die Bewerbung entsprechend qualifizierter Frauen. Die Hochschule Magdeburg-Stendal ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert und unterstützt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in vielfältiger Weise. Schwerbehinderte Bewerber (m/w/d) werden bei gleicher fachlicher Eignung und Leistung bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Volljurist (w/m/d) im Vertragsrecht

Sa. 21.05.2022
Hamburg
Wir im UKE glauben fest daran, dass erfolgreiches und erfüllendes Arbeiten im Einklang mit den persönlichen Be­dürf­nissen und individuellen Lebensentwürfen aller Mitarbeitenden stehen sollte. Gemeinsam können wir dies mög­lich machen. Jeden Tag ein bisschen mehr. Jeden Tag ein bisschen besser. Wir sind das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE). Die pulsierende Gesundheitsstadt inmitten von Ham­burg. Rund 14.100 Mitarbeiter:innen mit sehr unterschiedlichen Aufgaben eint hier das gleiche Ziel: das Wohl un­serer Patient:innen. Volljurist (w/m/d) im VertragsrechtVollzeit| Befristet| Arbeitsort: Hamburg EppendorfMedigate GmbHDie MediGate GmbH bietet als Tochterunternehmen des Universitätsklinikums Hamburg- Eppendorf (UKE) unseren Wissenschaftler:innen eine professionelle Unterstützung bei der Vorbereitung klinischer Studien und Forschungskooperationen, in der Förderberatung und im Technologietransfer. Die MediGate ist verantwortlich für die Vertragserstellung, die Vertragsverhandlung, Prüfung und den Abschluss aller Drittmittel- und Forschungsverträge des UKE. Unser dynamisches Team des Vertragsmanagements arbeitet eng mit den Kliniken und Instituten des UKE zusammen, um individuelle, detaillierte Verträge für verschiedenste Forschungsprojekte am UKE zu prüfen und zu erstellen. Für die Unterstützung unseres Datenschutzteam im Vertragsmanagement suchen wir ab sofort eine:n Volljurist:in. Diese Position ist in Vollzeit und vorerst für zwei Jahre befristet zu besetzen. Eine anschließende Entfristung ist grundsätzlich möglich. Die Vergütung erfolgt je nach Erfahrung und Qualifikation in Anlehnung an den TVöD/VKA. Sie beraten und unterstützen schwerpunktmäßig bei der vertraglichen Umsetzung datenschutzrechtlicher Anforderungen im klinisch akademischen Umfeld. Zudem sind Sie an der Umsetzung übergeordneter datenschutzrechtlicher Projekte beteiligt, die eine koordinierte Abstimmung mit diversen Schnittstellenpartnern voraussetzt. Sie beraten die Wissenschaftler:innen des UKEs zu juristischen Fragen im Bereich von Forschung und Lehre. Sie korrespondieren eigenständig im Rahmen der Mandate (u. a. mit Behörden und Drittmittelgebern). Sie unterstützen Kliniken und Institute durch Erstellung, Verhandlung und Prüfung von Vereinbarungen, insbesondere im Bereich klinischer Studien und Forschungskooperationen und des nationalen und internationalen Vertragsrechts. Sie besitzen das Erste und Zweite Juristische Staatsexamen. Sie haben praktische Erfahrung im nationalen und internationalen Vertragsrecht sowie vorzugsweise Kenntnisse rechtlicher Rahmenbedingungen der klinischen Forschung im akademischen Umfeld. Sie bringen vertiefte Kenntnisse im Bereich des Datenschutzrecht mit. Sie haben erste Erfahrungen im Bereich des gewerblichen Rechtsschutz gesammelt. Sie sind aufgeschlossen gegenüber biomedizinischer Forschung und verfügen über ein Verständnis für medizinische Fragestellungen und Zusammenhänge. Sie haben Lust mit dem medizinischen Datenschutzrecht ein noch sehr junges und nicht vollständig erschlossenes Rechtsgebiet im Vertragswesen zu etablieren und dessen Umsetzung mitzugestalten. Sie führen Vertragsverhandlungen termin- und sachgerecht zum Abschluss. Sie besitzen eine ausgeprägte Kommunikations- und Teamfähigkeit, hohe Dienstleistungsorientierung und können sich in gutem Englisch in Wort und Schrift ausdrücken. Sie verfügen über Koordinations- und Organisationsgeschick, arbeiten selbstständig und haben Verhandlungsgeschick. Sie sind sehr motiviert, die Belange der MediGate zu verstehen und als wertvoller Servicepartner der Wissenschaftler:innen des UKE auf Augenhöhe einen Mehrwert zu erbringen. Sie verfügen über einen pragmatischen und organisierten Arbeitsstil, hohe Empathie, Belastbarkeit und Spaß an der Arbeit in einem dynamischen Umfeld. Eine attraktive betriebliche Altersversorgung sowie Nutzung vielfältiger und mehrfach ausgezeichneter Gesundheits- und Präventionsangebote. Zudem bezuschussen wir das HVV-ProfiTicket & den Dr. Bike Fahrradservice. Profitieren Sie von unseren umfangreichen Aus-, Fort- und Weiterbildungs-Programmen, unserer UKE-Akademie für Bildung und Karriere und abwechslungsreichen Einführungsveranstaltungen. Ein innovatives und familienfreundliches Arbeitsumfeld mitten in Hamburg (Kooperation zur Kinderbetreuung, Ferienbetreuung). Auch Ihre Gesundheit liegt uns am Herzen. Ein vielfältiges Angebot von Yoga, Akupunktur, Outdoortraining bis zum Segelkurs erwartet Sie!
Zum Stellenangebot
123


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: