Sie sind hier: Home > Regional > !#platzhalterstadtname!# >

!#platzhalterdienstname!#

Anzeige
Filter

Rechtsabteilung | Wissenschaft & Forschung: 17 Jobs

Berufsfeld
  • Rechtsabteilung
Branche
  • Wissenschaft & Forschung
Berufserfahrung
  • Mit Berufserfahrung 15
  • Ohne Berufserfahrung 12
Arbeitszeit
  • Vollzeit 15
  • Teilzeit 9
  • Home Office möglich 5
Anstellungsart
  • Befristeter Vertrag 9
  • Feste Anstellung 6
  • Referendariat 1
  • Studentenjobs, Werkstudent 1
Rechtsabteilung
Wissenschaft & Forschung

Juristin / Jurist im Bereich Forschungsförderung (m/w/d)

Mi. 27.10.2021
Mannheim
Die Universität Mannheim hat ein klares Profil: Es wird geprägt von renommierten Wirtschafts- und Sozialwissenschaften und ihrer Vernetzung mit leistungsstarken Geisteswissenschaften, Rechtswissenschaft, Mathematik und Informatik. In ihren Kernbereichen zählt Mannheim seit Jahren zu den 20 besten Forschungsuniversitäten in Europa. 12.000 Studierende verteilen sich auf insgesamt fünf Fakultäten. Rund 2.600 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind an der Universität in Forschung, Lehre und Verwaltung beschäftigt. Das Dezernat I der Universitätsverwaltung unterstützt das Rektorat bei strategischen Planungen, berät und unterstützt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zur Förderung von Forschungsprojekten und deren vertraglicher Ausgestaltung und nimmt zentrale Aufgaben des Qualitätsmanagements wahr. Zur Verstärkung unseres engagierten Teams suchen wir eine motivierte Person mit juristischer Expertise an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Forschungsförderung und Verwaltung. Im Dezernat I ist ab sofort eine Vollzeitstelle als Juristin / Jurist im Bereich Forschungsförderung (m/w/d) (TV‐L E 13) zu besetzen. Die Position ist befristet auf zwei Jahre. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar. Juristische Prüfung und selbstständige Verhandlung von Verträgen für Forschungsprojekte wie z. B. Kooperations- und Weiterleitungsverträge, Forschungs- und Entwicklungsverträge sowie sonstige Verträge mit öffentlich-rechtlichen oder privaten Drittmittelgebern bis hin zur Unterschriftsreife, Sie sind innerhalb der Universität Ansprechperson in allen vertragsrechtlichen Angelegenheiten im Zusammenhang mit drittmittelfinanzierten Projekten (insbes. mit Forschungsbezug); Sie unterstützen und beraten dabei die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlerinnen in rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit Forschungsvorhaben und arbeiten eng mit den Kolleginnen und Kollegen der Forschungsförderung zusammen, Konzeptionelle Weiterentwicklung von Prozessabläufen in Abstimmung mit den Kolleginnen und Kollegen der Forschungsförderung, z. B. auch durch (Weiter-)Entwicklung und/oder Konzeption von Vertragsmustern. Eine genaue Festlegung der Arbeitsgebiete erfolgt zu einem späteren Zeitpunkt und in Abstimmung mit der aktuell mit den Aufgaben betrauten Kollegin und der Dezernatsleitung. Zusätzliche Arbeitsgebiete (ggf. auch aus dem Bereich des Justitiariats) können nach Absprache hinzukommen. Erfolgreich abgeschlossenes rechtswissenschaftliches Hochschulstudium (Zweites Staatsexamen oder Diplom/Master), Fundierte Kenntnisse im Zivilrecht, insbesondere auf dem Gebiet des Vertragsrechts, Kenntnisse im Urheberrecht sowie Gewerblichen Rechtsschutz sowie im öffentlichen Recht, insbesondere Verwaltungsrecht sind von Vorteil, Verhandlungssichere Englischkenntnisse in Wort und Schrift sowie Beherrschung der gängigen MS Office-Anwendungen. Kommunikationsstärke, Teamfähigkeit und Verhandlungsgeschick setzen wir ebenfalls voraus. Berufserfahrung, insbesondere im Hochschulbereich oder anderen Forschungseinrichtungen, sowie Kenntnisse des Wissenschaftssystems und einschlägiger Fördermittelgeber sind wünschenswert. Eine Beschäftigung im öffentlichen Dienst im attraktiven universitären Umfeld in der Mannheimer Innenstadt sowie eine vielfältige und verantwortungsvolle Tätigkeit an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft und Administration mit kollegialem Umfeld. Attraktiver Arbeitgeber Die Universität Mannheim erwartet Sie mit zahlreichen Vorteilen: Neben einem Arbeitsplatz in der Mannheimer Innen­stadt und einer optimalen Anbindung an den öffent­lichen Verkehr steht Ihnen ein vergünstigtes Job­ticket für die Metro­pol­region Rhein-Neckar zur Verfügung. Die Uni­versi­tät Mannheim fördert die Vereinbarkeit von Beruf und Familie, bietet Ihnen familien­freund­liche Arbeits­zeiten und Arbeits­formen und unterstützt Sie mit Möglichkeiten zur Kinderbetreuung. Wir fördern persönliche Weiter­ent­wick­lung und Weiterbildung, etwa in Form einer Promotion. Darüber hinaus können Sie das Programm des Instituts für Sport nutzen, an Veran­stal­tungen und Vorträgen zu aktuellen Themen aus Wissen­schaft und Gesell­schaft teilnehmen und das Flair einer jungen Universität miterleben. Werden auch Sie Teil eines motivierten Umfelds inmitten aktuellster Forschung und renommierter Lehre!
Zum Stellenangebot

Rechtsreferendar (w/m/d) in der Wahlstation – Schwerpunkt öffentliches Recht und Zivilrecht (Talentprogramm für Juristinnen und Juristen)

Di. 26.10.2021
Eggenstein-Leopoldshafen
Als „Die Forschungsuniversität in der Helmholtz-Gemeinschaft“ schafft und ver­mittelt das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Wissen für Gesellschaft und Umwelt. Ziel ist es, zu den globalen Herausforderungen maßgebliche Beiträge in den Feldern Energie, Mobilität und Information zu leisten. Daran arbeiten am KIT rund 9.300 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf einer breiten disziplinären Basis in Forschung, Lehre und Innovation zusammen. Wir suchen für das Präsidium bzw. die Dienstleistungseinheit Rechts­angelegen­heiten ab sofort, befristet für die Dauer der Wahlstation mit Option auf die Übernahme für 2 Jahre, einen Rechtsreferendar (w/m/d) in der Wahlstation – Schwerpunkt öffentliches Recht und Zivilrecht Talentprogramm für Juristinnen und Juristen Analysieren anspruchsvoller rechtlicher Fragestellungen, vor allem auf den Rechtsgebieten Gesellschaftsrecht, Versicherungsrecht, Urheber- und Medienrecht, Steuerrecht Unterstützung des Teams bei der juristischen Beratung, Betreuung der Organi­sations­einheiten sowie der Forschungsprojekte Nach erfolgreich absolvierter Wahlstation und Abschluss der Zweiten Juristischen Staatsprüfung übernehmen Sie Aufgaben u. a. in den Fachbereichen Arbeitsrecht, Compliance, Datenschutz und Hochschulrecht. Abgeschlossene Erste Juristische Staatsprüfung Kenntnisse im öffentlichen Recht und Zivilrecht mit Schwerpunkt Wirtschafts­recht Erste Erfahrungen im Rahmen von Praktika sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung Ausgeprägte analytische Fähigkeiten zum schnellen Erfassen juristischer Sachverhalte Fähigkeit, juristisch komplexe Sachverhalte allgemeinverständlich zu kommunizieren Engagement, Teamfähigkeit sowie Interesse an einer persönlichen und fachlichen Weiterentwicklung Ihnen einen attraktiven und modernen Arbeitsplatz, JobRotation innerhalb der Administration zur Aneignung einer breiten Wissensbasis und Expertise sowie die Möglichkeit einer zweijährig befristeten Übernahme nach der erfolgreichen Zweiten Juristischen Staatsprüfung. Profitieren Sie von unseren flexiblen Arbeitszeitmodellen, umfangreichen Kinderbetreuungsangeboten und ver­schiedenen Mensen. Für das KIT ist es selbstverständlich, die Diversität seiner Beschäftigten anzuerkennen und zu fördern. Unser Anspruch ist es, aktiv faire Rahmen­bedingungen zu gestalten und verschiedene Lebensentwürfe zu ermöglichen. Wir streben eine möglichst gleichmäßige Besetzung der Arbeitsplätze (w/m/d) an. Bei gleicher Eignung werden anerkannt schwerbehinderte Menschen bevorzugt berücksichtigt.
Zum Stellenangebot

Juristische*r Referent*in in der Stabsstelle Interne Untersuchungen

Fr. 22.10.2021
München
Die Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissen­schaften e.V. (MPG) ist eine von Bund und Ländern finanzierte Selbst­verwaltungsorganisation der Wissenschaft. Sie betreibt in gegen­wärtig 86 Instituten und Forschungs­stellen im In- und Ausland Grundlagen­forschung auf natur- und geistes­wissenschaftlichen Gebieten. Die Generalverwaltung sucht für die Abteilung Revision zum nächst­möglichen Zeitpunkt eine*n Juristische*n Referent*in in der Stabsstelle Interne Untersuchungen (Kennziffer 90/21) Die Stabsstelle wurde in der Abteilung Revision zur Organisation und Durch­führung von internen Unter­suchungen eingerichtet. Sie ist die zentrale interne Melde­stelle bei Verdacht auf nicht­wissenschaftliches Fehlverhalten in der MPG. Hierdurch stellt sie das wesent­liche Element zur Aufklärung, Behandlung und letztlich Vermeidung von nicht­wissenschaftlichem Fehlverhalten innerhalb der Aufbau- und Ablauf­organisation der MPG dar. Als Referent*in in der Stabsstelle haben Sie folgende Aufgaben: Mitwirkung an internen Unter­suchungen wegen Verdachts auf nicht­wissenschaftliches Fehlverhalten Erarbeitung von vor­bereitenden Maßnahmen im Rahmen der Untersuchung Eigenständige und unabhängige Durchführung und Analyse von Untersuchungs­maßnahmen wie Mitarbeiter­befragungen, Anfordern von Stellung­nahmen und Einholen von Rat anderer Fachabteilungen Bereitstellung und Aufzeigen dieser Ergebnisse für die von der Leitung der Stabs­stelle geführten Untersuchungen Außenwirksames Auftreten als Mitglied der Meldestelle der MPG im Rahmen von internen Untersuchungen Juristische Beratung der Fach­referate in der Revision Halten von Vorträgen und Schulungen vor Mit­arbeiter*innen des Arbeitgebers Sie interessieren sich als Volljurist*in für die von der Tätigkeit umfassten Rechts­gebiete und haben auf diesen Gebieten idealer­weise bereits Erfahrungen sammeln können. Eine ziel­orientierte und selbstständige Arbeits­weise ist für Sie grundlegend. Sie sind gerne in einem auch fach­übergreifend agierenden Team tätig. Darüber hinaus verfügen Sie über eine schnelle Auffassungs­gabe und streben effiziente und belast­bare Lösungen an. Dabei sind Sie in der Lage, komplizierte juristische Sach­verhalte und Ergebnisse  klar und verständlich auch für Nicht­juristen darzustellen und verfügen über ein gutes mündliches und schrift­liches Ausdrucksvermögen. Vor dem Hintergrund der internationalen Aus­richtung der MPG verfügen Sie über sehr gute fachspezifische englische Sprach­kenntnisse in Wort und Schrift.Wir bieten Ihnen im Rahmen eines unbefristeten Arbeits­verhältnisses je nach Qualifikation und Berufs­erfahrung eine Bezahlung bis zur Entgelt­gruppe 14 TVöD (Bund) bzw. bei unmittel­barem Übertritt aus einem Beamten­verhältnis bis Besoldungs­gruppe A 14 BBesG sowie verschiedene Sozial­leistungen. Ihr Arbeitsplatz liegt in der Stadtmitte Münchens und ist gut mit öffent­lichen Verkehrs­mitteln zu erreichen. In der Nähe des Dienst­gebäudes sind Betreuungs­möglichkeiten für Kinder im Alter von sechs Monaten bis drei Jahren vorhanden. Die Max-Planck-Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, mehr schwer­behinderte Menschen zu beschäftigen. Bewerbungen Schwer­behinderter sind ausdrücklich erwünscht.
Zum Stellenangebot

Jurist:in

Fr. 22.10.2021
Berlin
Die Charité – Universitätsmedizin Berlin ist eine gemeinsame Einrichtung der Freien Universität Berlin und der Humboldt-Universität zu Berlin. Sie hat als eines der größten Universitätsklinika Europas mit bedeutender Geschichte eine führende Rolle in Forschung, Lehre und Krankenversorgung inne. Aber auch als modernes Unternehmen mit Zertifizierungen im medizinischen, klinischen und im Management-Bereich tritt die Charité hervor. EINSATZBEREICH: Geschäftsbereich Forschungsservice CAMPUS: Charité Campus Mitte Beiträge zu Innovationen in Diagnose, Prävention und Therapie zu leisten – dafür forschen jeden Tag rund 3.700 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in über 1.000 Projekten, Arbeitsgruppen und Kooperationen. Der Geschäftsbereich Forschungsservice unterstützt Forschende u. a. bei der Einwerbung und Administration Drittmitteln, organisieren die leistungsorientierte Mittelvergabe und die Ausgestaltung von Verträgen insbesondere in der klinischen Forschung. Mit Ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bilden das Prodekanat Forschung, der Geschäftsbereich Forschungsmanagement und Geschäftsbereich Forschungsservice die Schnittstelle zwischen den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Charité mit der akademischen Verwaltung. Eigenverantwortliches Gestalten, Überarbeiten und Verhandeln von Forschungsverträgen mit deutschen und ausländischen Vertragspartnern, insbesondere Forschungs- und Entwicklungsvereinbarungen, Forschungskooperationen Ansprechpartner:in für rechtliche Fragestellungen im Bereich Drittmittel Entwicklung von Vertragsmustern und vertraglichen Kooperationskonzepten Begleitung von Charité-Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern bei der Vertragsgestaltung und in Verhandlungsprozessen Optimierung von Vertragsprüfungsprozessen, juristischen Prüfstandards und Vertragsmustern Unterstützung bei der Weiterentwicklung von Strukturen, Prozessen und Dienstleistungen sowie Wahrnehmung von Sonderaufgaben im Rahmen von strategischen Projekten des Geschäftsbereichs Forschung und der Fakultätsleitung Hochschulabschluss in Rechtswissenschaften (Volljurist:in) Einschlägige und umfangreiche Berufserfahrung in einer internationalen Rechtsanwaltskanzlei, als Syndikus eines Unternehmens oder in einer öffentlichen Forschungseinrichtung mit Bezug zu den Lebenswissenschaften Erfahrung in der Zusammenarbeit mit Rechtsberatern, Anwälten, Wissenschaftlern und der Leitungsebene von Unternehmen oder öffentlichen Einrichtungen Umfangreiche Fachkenntnisse im Bereich Vertragsrecht, Hochschulrecht, gewerblichem Rechtsschutz (IP), in der Erstellung entsprechender Berichte zur rechtlichen Bewertung Grundsätzliche Kenntnisse im Bereich der öffentlichen und privatwirtschaftlichen, drittmittelfinanzierten Forschungsförderung Exzellente Kenntnisse im Umgang mit MS-Office, erste SAP Kenntnisse von Vorteil Sehr gute kommunikative Fähigkeiten, analytisches Denkvermögen und Problemlösungskompetenz, Konfliktfähigkeit, Organisations- und Planungsgeschick, Termintreue auch bei großem Zeitdruck Verhandlungssichere Kenntnisse in deutscher und englischer Sprache BEGINN: Ab sofort BESCHÄFTIGUNGSDAUER: Unbefristet ARBEITSZEIT: 39 Stunden / Woche VERGÜTUNG: Entgeltgruppe 13 gem. TVöD VKA-K unter Berücksichtigung von Qualifikation und persönlichen Voraussetzungen. Die Tarifverträge und Entgelttabellen finden Sie auf unserer Website (Link siehe unten).
Zum Stellenangebot

Volljurist Öffentliches Recht (d/m/w)

Fr. 22.10.2021
Berlin
Die VDI/VDE Innovation + Technik GmbH ist ein führender Dienstleister, wenn es um Fragen zu Innovation und Technik geht. Unsere Mitarbeiter:innen arbeiten in interdisziplinären Teams als Exper:tinnen aus Natur-, Ingenieur-, Gesellschafts- und Wirtschafts­wissenschaften zusammen. Wir unterstützen und beraten bei der Analyse komplexer Vorhaben oder Marktsituationen, bei der Förderung mit Forschungs­programmen aus Bund, Ländern und EU und organisieren Geschäftsstellen oder Kontaktbüros für Forschung und Wirtschaft.Volljurist Öffentliches Recht (d/m/w)in Voll- oder Teilzeit (mit mind. 25 Stunden / Woche)Standort: BerlinKennziffer: 163441Rechtliche Beratung und Begleitung bei verwaltungsrechtlichen Fragestellungen in innovations- und förder­politischen AngelegenheitenPrüfung und Bewertung von rechtlichen Themen in öffentlichen Förderverfahren des Bundes oder der BundesländerMitarbeit in der Betreuung nationaler und internationaler Fördermaßnahmen für öffentliche Auftraggeber:innenKoordinierung und Sicherung eines einheitlichen VerwaltungshandelnsErstes und zweites juristisches Staatsexamen mit Schwerpunkt Öffentliches RechtIdealerweise Berufserfahrung in den genannten Aufgaben­gebietenInteresse an InnovationsförderungDienstleistungs­orientierung und EinsatzbereitschaftFähigkeit, komplexe Themenstellungen zu durchdringen und diese auch fach­fremden Personen verständlich erläutern zu könnenSehr gutes mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen in deutscher SpracheArbeitszeitflexibilität und Familienfreundlichkeit Bei uns arbeiten Sie 38,5 Stunden pro Woche bei einer Vollzeitbeschäftigung, dazu bieten wir Ihnen 30 Tage Urlaub im Jahr. Sollten Überstunden anfallen, können Sie diese über Ihr Gleitzeit­konto ausgleichen. Im Bedarfsfall und wenn Ihre Position es zulässt, können Sie nach Abstimmung auch mobil von zu Hause arbeiten. Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen ist oft nicht so einfach. Uns ist es ein wichtiges Anliegen, dass dies gelingt. Bitte geben Sie daher bei Ihrer Bewerbung direkt an, ob Sie in Teilzeit arbeiten möchten. Entwicklungsmöglichkeiten Sie haben bei uns die Möglichkeit direkt Verantwortung zu übernehmen, eigene Ideen einzu­brin­gen und neue Impulse zu geben. Ob bei der Akquisition neuer Projekte, als Expert:in oder bei der Verbesserung interner Abläufe – Ihre Ideen sind gern gesehen! Im Einführungsseminar erhalten Sie wichtige Informationen für Ihren erfolgreichen Start. Ihre persönlichen und fachlichen Entwick­lungsziele halten Sie zudem jährlich gemeinsam mit Ihrer Führungskraft fest. Attraktive Konditionen Sie profitieren von einer attraktiven Vergütung einschließlich Weihnachts-, Urlaubsgeld, vermö­gens­wirksamen Leistungen und einer betrieblichen Altersvorsorge. Außerdem übernehmen wir Ihre ÖPNV-Fahrtkosten im Stadtgebiet.
Zum Stellenangebot

Volljurist*in im Dezernat 7, Abteilung 7.4 der Universitätsverwaltung – Transfer Center enaCom

Do. 21.10.2021
Bonn
Die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn ist eine internationale Forschungsuniversität mit einem breiten Fächerspektrum. 200 Jahre Geschichte, rund 38.000 Studierende, mehr als 6.000 Beschäftigte und ein exzellenter Ruf im In- und Ausland: Die Universität Bonn zählt zu den bedeutendsten Universitäten Deutschlands und wurde als Exzellenz­universität ausgezeichnet. Im Dezernat 7, Abteilung 7.4 der Universitätsverwaltung – Transfer Center enaCom – ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet bis zum 31.12.2024 eine Stelle als Volljurist*in (100 %) zu besetzen. Das Transfer Center enaCom versteht sich als zentrale Anlaufstelle für inner- und außeruniversitäre Partner*innen zur Begleitung von Transfervorhaben und bündelt Wissen über Transfer. Das Transfer Center unterstützt die Transfer­aktivitäten verschiedener Zielgruppen mit individuellen Bedarfen in Verbindung der Universität mit allen Teilen der Gesellschaft. In dem vom MWIDE geförderten Einzelvorhaben Exzellenz Start-Up Center ‚U-Bo-Grow‘ werden wissens­basierte Gründungsvorhaben auf den Markteintritt vorbereitet. Strategieberatung und Prozessdefinition für das IP-Management für Gründer*innen in der Frühphase des Ideenchecks / vor dem Problem-Solution-Fit, Schulungen der Teams zu Themen der unterschiedlichen Rechtsformen bei Unternehmensgründungen und für Start-Ups, Schulungen der Teams zur Vorbereitung eigener Verträge bis zur Unterschriftsreife (Haftungsausschluss, Compliance, AGBs, Rechte und Pflichten von Organen), Schulungen für die Teams zur selbstständigen Prüfung von Verträgen aller Art, die zum Geschäftsbetrieb gehören, Unterstützung der Teams bei Prozessdefinitionen für Vertragsabschlüsse unterschiedlicher Vertragsarten sowie möglicher Risiken, Coaching der Teams beim Erlernen von Verhandlungsstrategien und -taktiken. erstes und zweites juristisches Staatsexamen, Berufserfahrungen als Jurist*in, in einem Unternehmen, Banking, Unternehmensberatung oder im eigenen Start-up, Schwerpunkt Gesellschaftsrecht und Patentrecht, idealerweise Erfahrungen in der Konzeption und Durchführung von Trainings in den genannten Rechtsgebieten, ausgeprägtes Kommunikationsvermögen, hohe Beratungskompetenz und Dienstleistungs- sowie Lösungsorientierung, gute Kenntnisse im Projektmanagement, Begeisterungsfähigkeit für die Start-up-Szene, sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift, flexible, teamorientierte und eigenverantwortliche Arbeitsweise. eine abwechslungsreiche und anspruchsvolle Tätigkeit bei einem der größten Arbeitgeber der Region, Arbeitsplatz­sicherheit und Standorttreue, flexible Arbeitszeiten, Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten, betriebliche Altersversorgung (VBL), zahlreiche Angebote des Hochschulsports, eine sehr gute Verkehrsanbindung bzw. die Möglichkeit, ein VRS-Großkundenticket zu erwerben oder kostengünstige Parkangebote zu nutzen, Entgelt nach Entgeltgruppe 13 TV-L. Die Universität Bonn setzt sich für Diversität und Chancengleichheit ein. Sie ist als familiengerechte Hochschule zertifiziert. Ihr Ziel ist es, den Anteil von Frauen in Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, zu erhöhen und deren Karrieren besonders zu fördern. Sie fordert deshalb einschlägig qualifizierte Frauen nachdrücklich zur Bewerbung auf. Bewerbungen werden in Übereinstimmung mit dem Landesgleichstellungsgesetz behandelt. Die Bewerbung geeigneter Menschen mit nachgewiesener Schwerbehinderung und diesen gleichgestellter Personen ist besonders willkommen.
Zum Stellenangebot

IP- und Lizenzmanager:in (m/w/d) (technische Verträge für den Transfer von der Forschung in die Anwendung)

Do. 21.10.2021
Heidelberg
Das Deutsche Krebsfor­schungs­zentrum ist das größte biomedi­zinische Forschungs­zentrum Deutschlands. Mit über 3.000 Beschäf­tigten betrei­ben wir ein umfang­reiches wissen­schaftliches Pro­gramm auf dem Gebiet der Krebs­forschung.Die Abteilung Innovation Management sucht zum nächst­möglichen Zeitpunkt einen IP- und Lizenz­manager:in (m/w/d) (technische Verträge für den Transfer von der Forschung in die Anwendung).(Kennziffer 2021-0302) Bewertung und Verwertung von Forschungs­ergebnissen und geistigem Eigen­tum (u.a. Erfindungen, Materialien, Daten, Software)  Gestaltung technischer Verträge für die Sicherung und Verwertung von geistigem Eigentum Gestaltung maßgeschneiderter Vertrags­strategien in Kooperation mit internen und externen Rechts- und Patent­anwält:innen Vermarktung von Forschungs­ergebnissen (u. a. Erstellung von Technologie-Abstracts, Identifizierung von Verwertungspartnern) Vorbereitung und Durchführung der korrespondierenden Vertrags­verhandlungen bis zum Vertrags­abschluss Abgeschlossenes natur­wissenschaftliches Hochschul­studium (vorzugsweise Chemie); eine Promotion ist vorteilhaft Kenntnisse und Erfahrungen im Bereich technischer Verträge und / oder gewerblichem Rechtsschutz (Patente, Lizenzen, Urheberrecht) Erfahrungen im Bereich Industrie, Entrepreneurship und/oder der deutschen Hochschul­landschaft im Transfer Kenntnisse und Erfahrungen aus dem Projektmanagement, Prozess­entwicklung Kommunikative Persönlichkeit, Teamfähigkeit sowie verhandlungssichere Englisch­kenntnisse (verhandlungssichere Deutsch­kenntnisse wünschenswert) Interessanten, vielseitigen ArbeitsplatzInternationales, attraktives ArbeitsumfeldCampus mit modernster State-of-the-art-InfrastrukturVergütung nach TV-L mit den üblichen SozialleistungenMöglichkeiten zur TeilzeitarbeitFlexible ArbeitszeitenSehr gute Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten
Zum Stellenangebot

Jurist Datenschutz (m/w/d)

Do. 21.10.2021
Bad Honnef, München, Köln
Wachse mit uns - Starte Deine Karriere bei der IU! Die IU Internationale Hochschule hat sich seit ihrer Gründung 1998 zu der größten privaten Hochschule für Online- und Duale Studiengänge in Europa entwickelt. Wir bieten in verschiedenen Fachrichtungen mehr als 80 karriereorientierte Bachelor- & Masterstudiengänge an. Diese englisch- und deutschsprachigen Programme sind alle akkreditiert und staatlich anerkannt. Als Vorreiter in Sachen digitaler Bildung verbessern wir mit Hilfe innovativer Technologien kontinuierlich das Lernerlebnis unserer Studierenden und fokussieren uns konsequent auf deren Zufriedenheit. Aber nur durch unser großartiges Team aus unternehmerisch denkenden & handelnden Mitarbeitern erreichen wir unsere ambitionierten Ziele und schaffen ein konstant hohes Wachstum von mehr als 50 %. Verstärke unser Team ab sofort in Teilzeit an unserem Standort in Bad Honnef, Köln, München oder remote (deutschlandweit) als Jurist (m/w/d) mit dem Fokus Datenschutz. Beratung und Betreuung der Hochschulleitung, der Fachabteilungen und der Mitarbeiter (m/w/d) bei rechtlichen Fragestellungen, insbesondere im Datenschutzrecht Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen mit Schwerpunkt im Datenschutzrecht Prüfung und Gestaltung von Verträgen, Vereinbarungen, insbesondere im Bereich Datenschutzrecht Vermittlung der datenschutzrechtlichen Anforderungen im Unternehmen und Unterstützung der Fachabteilungen bei der Umsetzung dieser sowie bei der Optimierung datenschutzrelevanter Prozesse Ansprechpartner (m/w/d) für Anfragen von Behörden und Betroffenen Hochschulabschluss: Rechtswissenschaften/ Wirtschaftsrecht (Bachelor of Laws LL.B.) oder einen vergleichbaren Studienabschluss in einem verwandten Themengebiet Mehrjährige Berufserfahrung in der Bearbeitung rechtlicher Fragestellungen und ausgeprägte Kenntnisse im Bereich Datenschutz Schnelle Auffassungsgabe und die Fähigkeit, komplexe Sachverhalte interessengerecht rechtlich einzuordnen und verständlich darzulegen Unternehmerische Denkweise sowie selbständige, strukturierte und sorgfältige Arbeitsweise in einem agilen Umfeld Sicheres und überzeugendes Auftreten sowie Verhandlungsgeschick und sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit Sicherer Umgang mit Microsoft Office Sehr gute Deutsch und Englischkenntnisse in Wort und Schrift Eine sehr vielseitige und verantwortungsvolle Aufgabe in einem internationalen Projektumfeld Ein hoch motiviertes, sehr kollegiales Team in einem sehr interessanten und zukunftsweisenden Themengebiet Sehr gute interne Weiterbildungs- und Karrieremöglichkeiten Mobiles Arbeiten und Flexible Arbeitszeiten an einem modernen Arbeitsplatz Betriebliche Altersvorsorge 30 Tage Urlaub, Mitarbeiterrabatte und vielfältige Kooperationen Ein wertegeführtes Unternehmen mit Du-Kultur
Zum Stellenangebot

Volljurist (w/m/d) Öffentliches Recht und Beihilferecht

Di. 19.10.2021
Köln
Forschung für eine Gesell­schaft im Wandel: Das ist unser Antrieb im For­schungs­zen­trum Jülich. Als Mitglied der Helmholtz-Gemein­schaft stellen wir uns großen gesell­schaft­lichen Heraus­forde­rungen unserer Zeit und erfor­schen Optionen für die digi­talisierte Gesell­schaft, ein klima­schonendes Energie­system und res­sour­cen­schüt­zendes Wirt­schaften. Arbeiten Sie gemein­sam mit rund 6.800 Kolle­ginnen und Kolle­gen in einem der größten For­schungs­zen­tren Europas und gestalten Sie den Wandel mit uns! Als einer der führenden und vielseitigsten Projektträger Deutschlands setzt der Projektträger Jülich Forschungs- und Innovationsförderprogramme im Auftrag seiner Partner in Bund und Ländern sowie der Europäischen Kommission um. Unser Portfolio umfasst die strategische Beratung unserer Auftraggeber, die Begutachtung und fachliche sowie administrative Begleitung von Förderprojekten wie auch innovations­begleitende Maßnahmen. Mit neuen Impulsen tragen wir zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen bei. Für das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) betreuen wir in dem Geschäftsbereich „Energiesystem: Integration“ (ESI) unter anderem das 7. Energie­forschungsprogramm der Bundesregierung, „Innovationen für die Energiewende“. Aufgaben des Fachbereichs „Energiestrategien und Systemanalyse“ (ESI1) sind neben der Förderung von Forschungs- und Entwicklungsvorhaben im Bereich Systemanalyse, Simulation und Modellierung die strategische Beratung und konzeptionelle Unterstützung des BMWi bei der Entwicklung, Durchführung und Evaluierung von Innovationsmaßnahmen in der Energieforschung. Verstärken Sie diesen Bereich zum nächst­möglichen Zeitpunkt als Volljurist (w/m/d) Öffentliches Recht und Beihilferecht Verantwortung für die Wahrnehmung der juristischen Schnittstelle zwischen ministeriellen Auftraggebern und vom Forschungszentrum Jülich (Projektträger Jülich) beauftragten Kanzleien bei der Bearbeitung von juristischen Anfragen ministerieller Auftraggeber im Rahmen von Aufträgen zur Forschungs- und Innovationsförderung, insbesondere im Bereich der Energiewirtschaft und Energiemarktregulierung Bearbeitung von Förderanträgen inklusive Beratung von (potenziellen) Antragsstellerinnen und Antrag­stellern Erstellung von Expertisen zu forschungspolitischen Aktivitäten, wie z.B. zum 7. Energie­forschungs­programm der Bundesregierung inklusive der Fördermaßnahme Reallabore der Energiewende sowie zum Important Project of Common European Interest (IPCEI) Wasserstoff Begleitung ministerieller Auftraggeber bei Sitzungen mit der Europäischen Kommission im Zusammenhang mit der Förderung von Beihilfen inklusive Sitzungsvor- und -nachbereitung Steuerung laufender Fördervorhaben mit komplexer Projektkonstellation sowie Bewertung und Umsetzung der Ergebnisse Vertretung deutscher Interessen auf internationalen Konferenzen, die sich mit Fragen der Förderung von Beihilfen sowie des Energierechts im Kontext der Energieforschung befassen Zusammenarbeit mit den Vertreterinnen un Vertretern aus Forschung, Industrie und Ministerien Abgeschlossenes Hochschulstudium der Rechtswissenschaften (1. und 2. Juristisches Staatsexamen) Fundierte Kenntnisse der einschlägigen (inter-)nationalen Rechts- und Verwaltungsvorschriften des öffentlichen Verwaltungsrechts, darunter Zuwendungs-, Haushalts- und Beihilferecht Kenntnisse der (inter-)nationalen Förderrichtlinien, -schwerpunkte und -programme des Energiebereichs Erste Berufserfahrung und Kenntnisse im EU-Beihilferecht, insbesondere in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Innovation sowie Umweltschutz- und Energiebeihilfen Grundkenntnisse des Energierechts (Strom- und Gasnetzregulierung, EEG) sind von Vorteil Erfahrung im Projektmanagement Interesse an forschungs- und innovationspolitischen Fragestellungen Sicheres und gewandtes Auftreten gegenüber Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik Ausgeprägte kommunikative Kompetenz in Wort und Schrift in deutscher und englischer Sprache Bereitschaft zu Dienstreisen Vielseitige Aufgaben in einem dynamischen und zukunftsorientierten Markt an der Schnittstelle zwischen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik Spannendes Arbeitsumfeld auf einem attraktiven Forschungscampus, günstig gelegen im Städtedreieck Köln-Düsseldorf-Aachen Weiterentwicklung Ihrer persönlichen Stärken in Verbindung mit einem sozial ausgeglichenen Arbeitsumfeld Umfangreiches Weiterbildungsangebot Attraktive Gleitzeitgestaltung und vielfältige Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (z.B. keine Kernarbeitszeit, mobiles Arbeiten, Telearbeit) 30 Tage Urlaub sowie alle Brückentage und Tage zwischen Weihnachten und Neujahr immer dienstfrei Eine zunächst auf zwei Jahre befristete Beschäftigung mit der Möglichkeit einer längerfristigen Perspektive Möglichkeit der (vollzeitnahen) Teilzeit­beschäftigung Vergütung und Sozial­leistungen nach dem Tarif­vertrag für den öffent­lichen Dienst (TVöD-Bund); in Abhängig­keit von den vor­handenen Qualifi­kationen und je nach Aufgaben­übertragung eine Ein­gruppierung im Bereich der Entgelt­gruppe 13 TVöD-Bund Vermögenswirksame Leistungen und eine betriebliche Altersvorsorge Dienstort: Jülich
Zum Stellenangebot

Volljurist*in (m/w/d)

Di. 19.10.2021
Darmstadt
Die Hochschule Darmstadt sucht für die zentrale Organisationseinheit Justitiariat im Ressort 4 des Kanzlers zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine*n Volljurist*in (100 %)Kennziffer: 295/2021 4.3 Das Arbeitsverhältnis ist vorerst sachgrundlos befristet auf die Dauer von zwei Jahren. Die Hochschule Darmstadt ist eine der größten Hochschulen für Angewandte Wissenschaften in Deutschland. An mehreren Standorten in den Städten Darmstadt und Dieburg lernen mehr als 16.000 Studierende und arbeiten rund 970 Beschäftigte. Die sich ständig wandelnden und komplexen Aufgaben einer Hochschule in Lehre, Forschung und Verwaltung machen die juristische Tätigkeit zu einem spannenden und vielseitigen Tätigkeitsfeld. Sie arbeiten mit den Juristinnen und Juristen der Fachabteilungen eng zusammen und koordinieren die Rechtsangelegenheiten der gesamten Hochschule, welche Sie direkt an den Kanzler berichten. Die gerichtliche Geltendmachung oder Abwehr von Ansprüchen gegen die Hochschule und ihre Mitglieder gehört zu Ihren zentralen Aufgaben. Darüber hinaus begleiten Sie Wissenschaft und Verwaltung in allen Rechtsangelegenheiten. Sie haben die Möglichkeit, Rechtsvorschriften, Satzungen und Ordnungen der Hochschule sowie komplexe Vertragswerke mitzugestalten. Hierfür erarbeiten Sie selbständig maßgeschneiderte Konstruktionen, die alle rechtlichen Anforderungen erfüllen. Als Volljuristin oder Volljurist an der Hochschule arbeiten sie neugierig, kreativ, rechtssicher und dienstleistungsorientiert. Selbständige und lösungsorientierte Bearbeitung vielseitiger und anspruchsvoller Rechtsangelegenheiten und Grundsatzfragen aus verschiedenen Rechtsgebieten, insbesondere des Arbeits-, Zivil- und Öffentlichen Rechts Umfassende Beratung von Hochschulorganen, Gremien sowie der Leitungen der Fachbereiche und zentralen Organisationseinheiten in breitgefächerten rechtlichen Fragestellungen Gestaltung, Prüfung und Erstellung eines breiten Spektrums von Verträgen unterschiedlichster Art (z.B. Kooperations-, Lizenz-, Gesellschafts-, Arbeitsverträge) Vorbereitung und Begleitung von außergerichtlichen Verfahren und Klageverfahren, auch in Zusammenarbeit mit den Juristinnen und Juristen der Fachabteilungen und externen Kanzleien Erstellung, Änderung und Bekanntmachung von Satzungen, Ordnungen und Dienstvereinbarungen Koordination aller Rechtsangelegenheiten der Hochschule in enger Zusammenarbeit mit den Juristinnen und Juristen der Fachabteilungen und Bericht an den Kanzler Erstes und zweites juristisches Staatsexamen (mindestens ein Staatsexamen mit der Note befriedigend) Einschlägige Berufserfahrungen in einem oder mehreren der o.g. Rechtsgebieten sind von Vorteil Gute Rechtskenntnisse in mindestens einem der o.g. Rechtsgebieten Gute methodische Grundlagen Beratungskompetenz, Lust am Gestalten gesellschaftsrechtlicher, kooperationsrechtlicher und sonstiger Verträge und Kreativität Beraterische und gestalterische Mitarbeit in Arbeitsgruppen und Teams Schnelle Auffassungsgabe und die Fähigkeit, sich kurzfristig in neue Rechtsgebiete einzuarbeiten, diese umzusetzen und anzuwenden Ausgeprägte Kommunikationsstärke und Entscheidungsfreudigkeit Sicheres und überzeugendes Auftreten sowie Verhandlungsgeschick Selbstständige, strukturierte und sorgfältige Arbeitsweise Sicherer Umgang mit dem MS Office-Paket Sehr gute mündliche und schriftliche Ausdrucksfähigkeit; gute Kenntnisse der englischen Sprache sind von Vorteil Hohes Maß an inhaltlicher Flexibilität Soziale Kompetenz Genderkompetenz und gendergerechte Sprache Eine inhaltlich herausfordernde Aufgabe im anspruchsvollen Umfeld einer Hochschule sowie einen vielseitigen Arbeitsplatz im öffentlichen Dienst mit hohem Gestaltungsspielraum Ein faires und dynamisches Arbeitsklima in einem engagierten Team Umfassende Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten Flexible Arbeitsbedingungen Chancengleichheit sowie ein wertschätzendes und respektvolles Miteinander Kostenlose Nutzung des öffentlichen Nahverkehrs durch das derzeitige Landesticket Der Hochschule Darmstadt wurde das Gütesiegel „Familienfreundliche Hochschule Land Hessen“ verliehen Die Vergütung erfolgt je nach Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen bis zur Entgeltgruppe 14 des Tarifvertrages für die Beschäftigten des Landes Hessen (TV-H). Schwerbehinderte Menschen werden bei gleicher Qualifikation bevorzugt eingestellt. An der Hochschule Darmstadt besteht ein Frauenförderplan. Im Rahmen der tatsächlichen Durchsetzung der Gleichberechtigung von Männern und Frauen und der gesetzlichen Maßgabe, die Unterrepräsentanz von Frauen innerhalb des Geltungsbereiches des Frauenförderplans zu beseitigen, ist die Hochschule Darmstadt an der Bewerbung von Frauen besonders interessiert. Die Stelle ist grundsätzlich teilbar.
Zum Stellenangebot
12


shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: